www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Bitte nicht lachen...


Autor: Niki (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Irgendwie kämpfe ich mich durch aber bei sehr einfachen elektronischen 
Problemen versage ich total und es kommt nur Blödsinn raus.

Also ich bin mal fast der Überzeugung dass die Schaltung nicht 
funktioniert, so wie ich es will, aber ich frag halt einmal.

Problemstellung:
Ich habe eine Schnittstelle, an die ein elektrischer Schaltkreis mit 
einem uC angeschlossen ist.
Wenn mein Schaltkreis jetzt angeschlossen ist, dann fliesst einmal 
sicher ein Active-High TTL Signal am Signal ACK. Das Problem ist nur, 
dass es natürlich nicht permanent der Fall ist und für kurze Zeit mal 
aussetzten kann (und auch tut).
Desweiteren KANN (muss aber nicht) es sein, dass an Pin18 genug Strom 
anliegt, um die komplette Schaltung mit Strom zu versorgen. Sollte das 
nicht der Fall sein, soll die 5V Batterie verwendet werden.
Wenn das Teil gar nicht angeschlossen ist, hat weder ACK noch Pin18 
Strom, also wird die uC Schaltung nicht mit Strom versorgt. Es sollte 
praktisch nicht vorkommen, dass ACK keinen Strom führt, Pin18 jedoch 
schon. Umgekehrt natürlich schon, denn dann sollte die Batterie 
verwendet werden.

Nun zu meiner ""Schaltung"":

Da ACK einmal Active High ist, stellt sie die Versorgungsspannung für 
den "Mini-Schaltkreis" dar. Der TTL-Strom sollte für die paar 
Transistoren ausreichen. Da jetzt ACK auch mal für kurze Zeit (auch 
während des Betriebs) auf 0 gehen kann, ist ein 22uF Elko eingebaut.
Damit sollte die Mini-Versorgungsspannung einmal einwandfrei sein.

Wenn an Pin 18 jetzt Spannung anliegt (und natürlich an ACK\ auch) dann 
soll die Versorgungsspannung von diesem Pin18 kommen:
Zuerst gibt es einmal einen 1k Pulldown nach GND, damit die Leitung GND 
ist, falls Pin 18 gar nirgens verbunden ist.
T1 mit dem Vorwiderstand R2 stellt nun ein NOT-Gatter dar, damit der 
logische Pegel von Pin18 umgedreht wird.
In diesem Falle ist dieser dann 0, T2 schaltet nicht durch, der große 
Stromkreis wird nicht geschlossen und die Versorgungsspannung wird von 
Pin18 entnommen.

Wenn jetzt an Pin 18 keine Spannung liegt, soll die Versorgungsspannung 
von der Batterie kommen:
Pin 18 ist jetzt gar nicht verbunden, der Pullup R1 schaltet auf GND, T1 
schaltet nicht durch und die Leitung zu T2 ist HIGH, lässt T2 
durchschalten und der Stromkreis mit der Batterie ist geschlossen. Da in 
diesem Falle Pin 18 eh nicht angeschlossen ist, die die direkte 
Verbindung von Pin18<-->VCC egal.


Also wie gesagt, ich bin davon überzeugt, dass das nicht funktioniert. 
Wieso eigentlich nicht? Lässt sich so ein Problem überhaupt auf diese 
Art und Weise lösen? Einfach wäre es ja gleich mit 74xx, aber die 
brauchen ja wieder Versorgungsspannung, die gross etc.

Bislang habe ich ein "Elektronik-Tutorial", das genau auf solche Sachen 
eingeht im Web bislang vergeblich gesucht, also sorry meine 
Unwissenheit/Naivität (btw: kennt wer eins!?)

Niki


PS: Gehört vor dem T2 noch ein Pulldown nach GND?

Autor: Reiner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man o man, wer soll das denn alles lesen. Bis man unten angekommen ist 
schon der obere Teil schon wieder vergesen.

Wie wär's mit einer Fallunterscheidung (nur so für die Klarheit)?

Nach dreimal durchlesen was das eigentlich soll, denke ich nicht das das 
was Du vorhast klappen könnte.

-> wenn an Pin18 die Schaltung erkennt, das keine Versorgung mehr 
stattfindet, darf die Schaltung nicht an dem gleichen Pin einspeisen. 
Sie schaltet sich dann ja immer selbst wieder ab, dann wieder ein und ab 
....

Es gibt doch Bausteine die soetwas können.

Reiner

Reiner

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Niki,

Du hast Recht, die Schaltung kann nicht gehen.

Vielleicht solltest Du doch erst mal ein Grundlagenbuch über die 
Arbeitsweise von Transistoren lesen.

Nur soviel:
Ein NPN-Transistor wird bei etwa +0,7V an der Basis gegenüber Emitter 
leitend. Der Basisstrom steigt exponentiell an und bei etwa 1V 
Basisspannung ist er tot, wenn kein Basisvorwiderstand verwendet wird.


Dein Problem würde ich aber einfach mit 2 Schottky-Dioden (1N5817) 
lösen.


Peter

Autor: Reiner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Außerdem wird der Transistor nicht rückwärts einspeisen

Reiner

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.