www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik einfache schaltung ...


Autor: chris (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,
im Anhang ist eine kleine Schaltung.
der Sinn ist ganz einfach.
S2 ist geschlossen, mit S1 soll jetzt eben der Transistor leitend, bzw
nicht leitend geschaltet.Im leitenden Zustand soll die LEd leuchten.
Ic hab ich mit 3mA angenommen. Dann aus den Datenblatt ein hFE=170
ausgelesen.
mit
Ib=Ic\hFe = 17uA bekommen.
also R14 1kOhm
R2 = (Vcc-UBE) / IB = (5-0,7V)17uA = 244 kOhm .
Vcc ist beides mal 5V.
stimmt das und wird meine Schaltung funktionieren  ?
   mfg
   Chris

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
abo

Autor: papa_of_t (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also die Zeichnung ist recht unklar - z.B. ob die Leitungskreuzung unten
im Bild eine Verbindung darstellen soll - wenn ja, verursacht S2 einen
Kurzschluß, wenn nein, sind S1 und S2 in Reihe und einer wäre
überflüssig.

Mein Tip: Versuch macht klug! die paar Teile kosten ja nur ein
Trinkgeld. Wenn Du es weiter theoretisch betrachten willst: google mal
nach "Transistor als Schalter", da findest Du ähnliche Schaltungen
wie Deine.

Autor: chris (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habs jetz nochmal gezeichnet, ich hoffe verständlicher.
Hab kein Symbol für ne richtiuge Spannungsquelle gefunden, derwegen
hab ich mal was hingemalt und Quelle danebengeschrieben.
  chris

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

wenn deine LED low current ist dann ist IC mit 3mA richtig
veranschlagt.
Sollte es sich um eine normale LED sein rechne mit 20mA.
Beim druecken des Tasters faengt die LED anzuleuchten, somit sind deine
Überlegungen richtig.

Gruß,
Dirk

Autor: Rahul Der trollige (rahul)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du solltest den Transistor noch 5 bis 10fach übersteuern.
Die hfe- (oder auch B-)Werte unterliegen auch der Exemplar-Streuung.
Ausserdem betreibst du ihn dann auf jeden Fall als Schalter.

Autor: chris (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,
hab die Schaltung jetzt ein bischen umgebaut.
Beide Taster sind geöffnet.
Die LED soll leuchten wenn Pin1=1 (=5V) und nicht leuchten wenn Pin1=0
(0V).
Wenn die Taster (beide gleichzeitig) geschlossen sind, soll die LED
durch den Transistor vom Pin des uC getrennt werden, und die LED von
der rechten Quelle versorgt werden.
Sozusagen ein Lampentest wenn die beiden Taster geschlossen sind.
Ich hab folgend gerechnet.
Ic=3mA
Ib=170uA

R4=5/170uA=30kOhm
R1=R3=R5=R6= 1kOhm ( LED Vorwiederstand)
U2=5V-2V-0,7V = 2,3V (2V an der LED , 0,7 an pn - Überggang)
R2=2,3/170uA = 13,5kOhm
(es sollen wenn die taster betätigt werden dann später mal alle 8
LED's am PORT leuchten, kann ich das alles einfach parallelschalten so
wie ich es hier für 2 Pins gemacht hab , nur für 8 halt ? )

Was sagt ihr ?

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Chris,

na dein S1 schaltet schön einen Heizwiderstand R4 aus und ein, oder
welche Funktion sollte er noch haben?

Wenn du mich fagst, alles etwas konfus deine Beschaltung.

Überleg dir mal welche Funktionalitäten deine Hardware haben soll und
dann gehts weiter.(oder spielst du nur etwas rum?)


Grüße

Autor: chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm , aber wenn S1 geschlossen ist soll der Transistor gesperrt sein, dh
der Strom fließt über R4 und nicht zur Basis?
 chris

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
über R4 fließt ein Strom, soweit richtig, aber S1 schaltet trotzdem
nicht die Spannung von der Basis / R2. Dazu müßte der Schalter zwischen
5V und R2 sein.
Gruß

Autor: chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich wollte eigentlich das wenn der Schalter geöffnet ist der Transistor
leident ist , bei geschlossenem Schalter nicht leitend.
Muss ich dann einfach den Transistor duch pnp ersezten, und den
schalter so rein wir du gesagt hast ?
 chris

Autor: Michael Kirsten (onkel_michi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo chris,

wir hatten in der Schule mal in einem Unterrichtsfach mit PSpice
gearbeitet. Das war echt super um solche Fragen, wie die Deine zu
klären.

Es gibt sogar ein Buch dazu und da ist eine eingeschränkte PSpice
Version dabei.

Das Buch trägt den Titel:

PSpice, der Autor heißt Heinemann, und die ISBN-Nummer ist:
3-446-21656-1 aus dem Hanser Verlag.

Ich würde Dir gerne einen Screenshot von Deiner Schaltung mit den Strom
und Spannungsangaben hier posten, aber ich habe die Software nicht
installiert. (Ist Windows-Software und ich habe kein Windows hier zu
hause.)

Autor: chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke sehr,
ich werd das buch mal suchen ...
  chris

Autor: Michael Kirsten (onkel_michi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach so,

habe vergessen zu erwähnen, das man mit PSice elektronische Schaltungen
auf dem Bildschirm zeichnen und simulieren kann.

Wenn man dann mal einen Kurzschluß oder baut oder sonst einen Fehler
macht, dan macht man wenigstens nicht richtig was kaputt.

Alternativ soll es auch die "Electronics Workbench" geben oder das
Elektronk Design Labor aus dem Franzis Verlag (Bei Terrashop sollte es
das sehr günstig geben. ISBN steht keine drauf.)

Wenn ich heute irgendwelche Schaltungen zusammenbastel und nicht sicher
bin, ob ich da einen Denkfehler und/oder Rechenfehler drin habe, dann
kann man in so einer Simulation schön sehen, ob man da irgendwelchen
Bauteilen Ströme im kA (kiloampere) Bereich zumutet oder nicht.
Laß ich dann von einem Kumpel machen, weil ich ja nicht das
Betriebssystem habe.

Autor: chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,
hab mal ein Elektronik Baukasten von Franzis aus meiner CD-Rom
Schublade ausgegraben. Sieht zwar bischen kindisch aus aber man sieht
ob die LED leuchtet oder nicht. An die Möglichkeit hab ich gar nicht
gedacht es einfach mit dem PC zu simulieren.
  Chris
..das werd ich jetzt öfter machen, weil man dann halt wirklich
praktisch sieht was passiert, nur vielleicht eine ander Software
werde ich mir anschaffen.

Autor: Mario Richter (mario001) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

kostenlos simulieren kann man auch mit der Software SwitcherCAD
III/LTSpice, die man kostenlos (!) unter http://www.linear.com
runterladen kann. Die ist denn auch für komplexere Sachen (z.B.
OpAmp-Schaltungen) geeignet.

Grüße, Mario

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.