www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Einfachster Weg für: USB Gerät mit eigenem Treiber ?


Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich bin dabei ein Gerät mit AVR uC zu entwickeln. Im Moment ist es noch
per RS232 Schnittstelle mit dem PC verbunden. Das ist natürlich nicht
sonderlich modern, und in meinem Fall auch nicht unbedingt günstig.

Ich möchte den Controller per USB an den PC anschließen und auf dem PC
einen eigenen Treiber benutzen (z.B. um den Controller als virtuelles
MIDI-Gerät zu installieren)

Wunschvorstellug:
- Datenrate muss nicht hoch sein, geringe Latenz ist wichtiger
- Natürlich möglichst einfach realisierbar sein
- Eigener Treiber lässt sich entwickeln (also kein virtueller COM-Port
oder über DLL)
- Ich komme irgendwie günstig an eine Vendor ID + PID (1500 Euro sind
definitv zu viel).
- Das ganze sollte dann unter Umständen auch kommerziell verteibbar
sein (nur vielleicht, in Kleinserie) - im Moment nur Hobby, aber bei
Planung will ich es nicht außer Acht lassen

Die FTDI Chips lassen sich ja einfach per UART ansprechen. Mehr brauche
ich auch nicht. Und eine Vendor ID gibts auch. Leider gibts keine
Möglichkeit eigene Treiber zu schreiben oder ein DDK ?

Die Software USB Lösungen (Igor und Co) für AVR sind interessant, aber
es gibt keine Vendor ID (?), kommerzieller Vetrieb ungewiss (?) und
nicht so leistungsfähig. Dafür gibt es einen Beispieltreiber, ein AVR
ist günstig und gibt's im DIP Gehäuse.

An andere USB Controller habe ich mich noch nicht ran gewagt - Die
Datenblätter erschlagen einen ja und es gibt weder Vender Id noch sind
sie einfach realisierbar (?)


Wie realisiert man also am besten ein eigenes USB Gerät mit eigenem
Treiber ? Möglichst günstig natürlich. Und einfach. Und überhaupt :)

Autor: mmerten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigene Vendor-ID gibt`s bei www.usb.org  Ist allerdings mit "Gebühren"
verbunden und nicht unbedingt lohnend für Mini-Serie. Da sind die FTDI
schon die optimale Lösung da es hier nen kostenfreie SubID gibt und
keine weiteren Kosten entstehen.

Autor: ToniT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau dir vieleicht mal diese Lösung an :
http://www.obdev.at/products/avrusb/

Ist auch OpenSource gibts aber auch auf Lizenzbasis, wenn ich recht
gesehen hab.

Gruß

Autor: Markus Cords (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Sascha..


melde Dich dochmal bei mir.

markus.cords@online.de

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Vendor-ID dürfte noch das kleinste Problem bei der Aufgabenstellung
sein. Der "eigene Treiber" ist der Knackpunkt - Devicetreiber für
Windows schreiben sich nicht mal eben von selbst, und für so etwas wie
ein USB-Midi-Device ist ein solcher erforderlich.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wenn ich mich richtig erinnere, könnte das mit den FTDIs aber auch
gehen. FTDI sollte jedenfalls nix dagegen haben, dass Du Dir einen
eigenen Treiber schreibst. Habe ich aber noch nie gemacht. Ich nutze
für die FTDIs immer die d2xx-Treiber. FTDI schreibt aber nicht vor,
dass Du ihre Treiber verwenden musst. Wende Dich da mal an den Support,
evtl. helfen die Dir weiter.

Gruß, Sebastian

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Verwendung von FTDI-Bausteinen hindert einen zwar nicht daran, für
die einen eigenen Devicetreiber zu schreiben, das aber liefe auf ein
Neuerfinden des Rades hinaus, da die über USB transferierten Daten und
also die Grundfunktion fest durch den FTDI-Chip vorgegeben sind.
Das hat also allenfalls stark eingeschränkten Nutzen.

Sinnvoll ist eine derartige Entwicklung nur, wenn auch das USB-Gerät
selbst programmiert werden kann, wie es bei µCs mit integriertem
USB-Device-Controller der Fall ist (Cypress AN2131, neuere Atmel-ARMe
etc.).

Auch hier kann man sich dank libusb/libusb-win32 die Treiberentwicklung
glücklicherweise sparen; wer schon mal die "Dokumentation" des
Windows-DDK gesehen hat, wird die Formulierung verstehen ...

Autor: René König (king)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> und für so etwas wie ein USB-Midi-Device ist ein solcher
> erforderlich.

Es ist natürlich ein Treiber erforderlicher, aber nicht
notwendigerweise ein eigener. Wenn ich das richtig sehe, kann man
zumindest unter Windows den eingebauten verwenden, so man sich an die
'Device Class Definition for MIDI Devices' hält.

Allerdings ist noch gar nicht klar, welches System der OP überhaupt
verwendet; das wurde noch gar nicht erwähnt.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, wenn die 'Device Class Definition for MIDI Devices' verwendet
werden soll, dann kann erst recht nichts mit einem FTDI-Chip angefangen
werden, denn der implementiert die nicht.

Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Schau dir vieleicht mal diese Lösung an :
>>http://www.obdev.at/products/avrusb/

Ja, dafür hatte ich mich auch schon interessiert.

>>Die Vendor-ID dürfte noch das kleinste Problem bei der
Aufgabenstellung
sein. Der "eigene Treiber" ist der Knackpunkt - Devicetreiber für
Windows schreiben sich nicht mal eben von selbst, und für so etwas wie
ein USB-Midi-Device ist ein solcher erforderlich.

Ist die Vendor-ID wirklich das kleinste Problem ? Ich weiß nich wie
"leicht" man eine eine kommt, ohne sich zu verschulden.
Den Treiber zu entwickeln macht wahrscheinlich nicht soo viel Spass,
aber ich habe schon ein paar Erfahrungen mit Treiberentwicklung
gemacht.



Zielsystem ist erstmal Windows (2000/XP). Vorgefertigte Treiber gehen
leider nicht, weil es kein echtes MIDI-Gerät wird, sondern nur ein
virtuelles.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solange Du das Gerät nicht kommerziell vertreibst, ist die Vendor-ID im
Grunde genommen wurscht; Du solltest eine aussuchen, die von einem
möglichst obskuren Hardwarehersteller verwendet wird, damit ist die
Wahrscheinlichkeit gering, daß es Probleme geben könnte.

Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Solange Du das Gerät nicht kommerziell vertreibst, ist die Vendor-ID
im Grunde genommen wurscht;

Das ist mir bekannt. Nur bei der Planung will ich den kommerziellen
Vertrieb nicht ganz außer Acht lassen, auch wenn es noch unsicher ist.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Brainstormmodus an

Mal so eine dumme Idee, ich weiß nicht, ob das umsetzbar ist.

Gibt es evtl. die Möglichkeit, Windows einen virtuellen Midi-Port
vorzugaukeln, und die dorthin geschickten Daten über die d2xx-Treiber
zum FTDI zu senden? Die über d2xx emfangenen Datan werden ebenso an den
virtuellen Midi-Port gesendet.

Brainstormmodus aus

Ist ein bisschen OT, aber trotzdem die Frage: Wenn das ^ geht, hat
jemand einen Link zu einer Beschreibung für sowas? Ich bin (lose) auf
der Suche nach der Möglichkeit, einen virtuellen Parallelport zu
implementieren.

Gruß,
Sebastian

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Beispiel für einen -allerdings anders aufgebauten- virtuellen
Parallelport gibt es inclusive Quelltexten hier:
http://www-user.tu-chemnitz.de/~heha/bastelecke/Ru...

Das ist ein sehr interessanter USB-Parallelport-Adapter, vor allem,
was der zugehörige Windows-Devicetreiber so macht ...

Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Gibt es evtl. die Möglichkeit, Windows einen virtuellen Midi-Port
vorzugaukeln, und die dorthin geschickten Daten über die d2xx-Treiber
zum FTDI zu senden? Die über d2xx emfangenen Datan werden ebenso an den
virtuellen Midi-Port gesendet.

Das ist eben der Umweg, den ich nicht gehen möchte. Du müsstest neben
deinem Parallelporttreiber auch noch eine Anwendung, besser einen
Dienst schreiben, der die Daten vom FTDI Treiber zu deinem
Paralleltreiber schaufelt.

Es würde dann so aussehen:
FTDI Treiber -> (D2XX) Dein Dienst -> Dein Paralleltreiber

Was ich suche wäre:
FTDI Treiber + Paralelltreiber in einem

bzw. Midi in meinem Fall.

Autor: René König (king)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es muß doch nicht immer und überall auf Biegen und Brechen eine USB <->
UART Bridge verbaut werden. Für ein MIDI-Gerät eignet sich sowas nun
mal nicht.

Wenn Du Dich ganz einfach an die MIDI DCD hälst, wird es mit Sicherheit
deutlich weniger kompliziert (Du brauchst keinen eigenen
Windows-Treiber und es funktioniert auch auf Nicht-Windows-Systemen).
Externe USB-Controller gibt es genug, z.B. Nationals USB9604 oder
Philips PDIUSBD12 (die Bezeichnungen stammen aus meinem Gedächtnis,
bitte nicht darauf festnageln).

Noch einfacher wird es, wenn Du Dich von den AVRs löst. Inzwischen gibt
es einige Controller verschiedenster Hersteller mit USB OnChip, die auch
mit FLASH daherkommen und sich auch im System programmieren/ debuggen
lassen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
.
  "Inzwischen gibt es einige Controller verschiedenster
  Hersteller mit USB OnChip, die auch mit FLASH daher-
  kommen und sich auch im System programmieren/
  debuggen lassen."

O ja, der AT91SAM7S64 zum Beispiel. Ist auch gar nicht so teuer ...

Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit dem Gedanken an AT91SAM7S64 hatte ich auch schon gespielt. Aber das
wär dann doch wieder ne Nummer größer als ein "popeliger" AVR.

Was mich wirklich nervt ist diese Sache mit der Vendor ID/PID. Von FTDI
bekommt man ja eine PID für lau, wenn man ihre Chips verwendet. Aber was
macht man, wenn man z.B. dem AT91SAM7S64 verwendet ? 1500Euro kann ich
dafür sicher nicht blechen.

Autor: René König (king)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was mich wirklich nervt ist diese Sache mit der Vendor ID/PID.

Aber wieso nur? Solange sich das ausschließlich auf Deinem Rechner
abspielt, ist das so wie Rufus sagt, da kannst Du fünfe gerade sein
lassen. Während der Entwicklungszeit gilt das sowieso. Und wenn Du
wirklich kommerziell werden solltest, macht sich ein eigener Vendor
Identifier natürlich besser. Da die Kosten dafür eh nur einmal
auflaufen, ist das eigentlich auch gar nicht so schlimm. Durch den
Varkauf dieses Geräts (und aller anderen, die damit fertigen kannst),
kommt das Geld auch wieder zurück.

Wenn Du das dann aber wirklich noch immer nicht willst, fragst Du im
Forum 'Markt' gesondert nach, ob Du für eine Flasche Bier den VID
eines Anderen mitbenutzen darfst. Beispielweise könnte ich Dir einen
PID abgeben, den Du unter meinem VID benutzen darfst. Da gibt es dann
sicherlich noch andere (z.B. Markus Cords?), die Dir in der Not mal
einen PID überlassen würden (jedenfalls solange da nicht täglich
nachgefragt wird).

Autor: Markus Cords (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Rene

wo weist Du das ich eine VendorID habe ???


lg, markus

Autor: René König (king)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich dachte Aufgrund Deines geheimnisvollen Postings "Der will ihm
bestimmt 'nen PID anbieten und hat keine Lust, daß noch 50 Andere auch
gleich 'nen PID haben wollen"

Da habe ich gut geraten, wie mir scheint. :-))

Autor: Markus Cords (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmmm

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Rufus,

danke für den Link. Prima.

Sebastian

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.