www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik usb controller 8 achsen


Autor: Carsten Börger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich bin auf der suche nach einem USB controller, über den ich mind 8
analoge Poti-Achsen mit dem PC verbinden kann.
Ich bin leider kein Programierer. Ich komme aber mit einem Schaltplan
zurecht an welchen pin ich was verlöten muss.
Aber diese Microcontroller brennen und programieren sind für mich
leider böhmische Dörfer.
Ich bin aber wissensdurstig, mich würde interesieren:

geht das überhaupt?
welchen microcontroller sollte man nehmen?
wie wird der programiert?
mit welcher Sprache.? ( vielleicht ahnl. musterbeispiel )
Ist diese Sprache kompliziert?
was braucht man an Hard und Software
vieleicht gibts jemanden da draußen der ein Controller gegen Obolus
machen kann.

ich wäre für ein paar Anregungen echt dankbar.

Viele Grüße

Carsten

Autor: René König (king)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, ich für meinen Teil würde für sowas sicherlich den C8051F320 von
SiLabs ins Auge fassen. Der hat 17 analoge Eingänge, für diese Aufgabe
mehr als ausreichend FLASH und eben USB (wahlweise Low-Speed oder
Full-Speed). Bei der kostenlosen IDE ist eine fix und fertige in C
geschriebene HID Firmware dabei, die zumindest schon mal einen analogen
Eingang mißt. Das kann man ruckzuck anpassen.

Und wie stellst Du Dir das Weitere vor? Ich mein, wie willst Du denn,
wenn Du so gar nicht programmieren kannst, an die über USB
übermittelten Daten herankommen? Der programmierte Controller ist eine
Sache, die Software auf dem PC ein ganz anderer Schnack. Selbst wenn Du
die Daten von irgendwo herbekommst, was machst Du dann damit?
Auswertung, Visualisierung und was weiß ich mach sich auch nicht von
selbst...

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz ohne Programmierung, dafür aber nur vier Achsen:
http://www.codemercs.com/JoyWarriorD.html

Musste halt zwei (oder mehr) gleichzeitig verwenden.

Autor: Michi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
USB und acht analoge Eingänge, dann merke dir auch einmal PIC18F4550.
Sonst schliesse ich mich René an. Der grosse Aufwand liegt in der
Software.

Autor: Carsten Börger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die Anregungen!!

Aber ich glaube ich muss die Sache mal anders angehen.

Ich kann was und ihr könnt was.

Mit Geldangeboten in Foren ist das ja immer so eine Sache.
Ich biete euch ein Flug in einer Cessna 172 mit 2 Personen nach
Norderney oder Juist, Wangerooge, Langeoog und zurück an, ab Münster,
Hamm, Stadtlohn, Lingen, Dortmund, oder Osnabrück. Morgens hin abends
zurück.

Ich brauche einen USB Joystickcontroller der von Windows als Joystick
erkannt wird.
Der sollte 11 analoge Achsen haben und optional soviel Tasten wie
möglich.

Jemand muss mir sagen:

Welchen Mikrocontroller oder Chip muss ich nehme.
Welche Hardware muss ich zum „brennen“ des Chips haben.
Welche Software brauche ich für die Brenner Hardware.
Jemand erstellt mir das File was ich auf den Chip brennen muss.
Jemand erstellt ein Diagramm mit Anschlussbelegung der Pin´s, für die
Potis, Tasten und USB connector

Die Platine würde ich mit meiner CNC Fräse machen und löten bekomme ich
auch wohl hin.

Ich möchte für mich und meine Fliegerkollegen 2 Mot Verfahrenstrainer
bauen, deswegen brauche ich die ganzen Achsen für:

Querruder, Seitenruder, Höhenruder, Trimmruder, Landeklappen, 2x Gas,
2x Mixture, 2 x Prop, die Tasten für andere Funktionen

Vielleicht erbarmt sich ja jemand, ich weiß ja wie das ist wenn jemand
in solchen Foren schreibt „kann mal jemand was für mich machen“ J

Viele Grüße

Carsten

Autor: noname (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schon mal hier vorbeigeschaut:
http://www.mindaugas.com/

Autor: André Kronfeldt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

wieso nimmst Du kein Gamepad?
Die haben doch analoge Steuerknüppel.
Je nach auslegung müßte man die Eingänge doch zweckend-
fremden können. Ist bestimmt billiger als ein Cessna-Flug
träum. Ich komm übrigens aus Hamm ;-)

Grüße,
André

Autor: Jörn G. aus H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was soll denn auf dem PC laufen? WOher sollen die Treiber kommen?
Wenn du einfach als Standard-Joystick von Windows erkannt werden
willst, dann hast du nicht so viele Achsen zur Verfügung.

Wenn du 3 Billig-USB-Joysticks nehmen würdest hättest du genug Achsen
und Tasten und kannst die Standardtreiber nehmen ohne was neues zu
programmieren.
Das würde ich dir empfehlen!
(Oder alternativ 3 USB-Gameport-Konverter?)

Wenn du Controller usw. über USB an den PC schliessen willst, dann mußt
du selber Windowstreiber entwickeln. Nichttrivial!

Wenn es unbedingt ein eigener Controller sein soll, und USB und du
keine Treiber entwickeln willst, dann nimm z.B. einen AVR und schliesse
Ihn über eine USB-Serielle (FTDI-Chip oder FertigTeil) an den PC - dann
mußt du ebenfalls keine extra Treiber entwickeln, sondern brauchst nur
die AVR-Software, was leicht sein sollte, für viele hier. ALs Joystick
wird dene Hardware dann aber nicht erkannt.

jörn

Autor: André Kronfeldt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

mal angenommen:
Er hat eine Software, die von einem HID Analogachsen auf Funktionen
mappen kann.

Dann:
Ein oder mehr Gamepads/Joysticks ausschlachten und
an die USB-Ports dranpappen. Die einzelnen Achsen sollte man dann
in der Software mappen können.

Aber:
Wir wissen weder was über die Software, noch wie schnell die einzelnen
Achsen reagieren sollen. Wenn die Software selbstgestrickt ist, könnte
man echt besser einen FTDI (ich find die Teile schäbig, da gibt
bessere) nehmen und mit Hilfe eines Controllers die Analogwerte
einlesen und via RS232->USB übermitteln. Wenn gaaaaanz langsam erlaubt
ist, auch ohne das USB-ZEugs und direkt RS232.

Grüße,
André

Autor: noname (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da Ihr anscheinend meinen Wink mit dem Link nicht verstanden habt, hier
noch mal:

8 Analoge Achsen + 112 Knöpfe + Hat-Switch  funktioniert ohne Probleme
mit AVR und Standard-Windows-Joystick-Treiber.
Wer es nicht selber bauen will kann es hier
(http://www.mindaugas.com/products/MJoy16-C1/) für 33 Euro kaufen.

Es reicht EIN USB-Port.
Es muß nix ausgeschlachtet werden.


Zitat:
" MJoy16-C1 does not require any software or drivers to operate. It is
a true Plug-and-Play device and automatically appears in Windows as
"MJ16" - an 8 axes, 112 buttons and 1 hat switch joystick."

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die von mir erwähnten JoyWarriors*, die zwar nur vier Achsen
unterstützen, sind ebenso HID-Joysticks. Da man davon auch mehrere
simultan betreiben kann (erfordert halt einen USB-Hub), sehe ich da
durchaus eine realistische Anwendungsmöglichkeit.
Mit drei Stück sind zwölf Achsen bedient. Und bis zu 16 Tasten pro Chip
sind auch noch mit drin. Reicht das nicht?



*) http://www.codemercs.com/JoyWarriorD.html

Autor: Läubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muß es zwingendermaßen nen Joystick sein?
Und welche Geschwindigkeit? Ich mein brauchst du das zum spielen oder
so?

Weil osnt könnte man ja auch nen AVR die Potis auslesen lassen
(eventuell per Multiplex, man könnte sogar (je nach größe und erlaubte
Kosten) belibige Taster betreiben...

Man müßte halt die Auswertung am PC noch machen aber dafür gibt es ja
RS -> USB Umsetzer.

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<Zitat>
Ich möchte für mich und meine Fliegerkollegen 2 Mot Verfahrenstrainer
bauen, deswegen brauche ich die ganzen Achsen für:

Querruder, Seitenruder, Höhenruder, Trimmruder, Landeklappen, 2x Gas,
2x Mixture, 2 x Prop, die Tasten für andere Funktionen
</Zitat>

Also eine Art "Flugsimulator" zu Übungszwecken in Verbindung mit
einer (nicht weiter benannten) PC-Software, die den Anschluss von
USB-Joysticks unterstützt.

Da dürfte AVR mit V.24 und USB-Adapter nicht ganz kompatibel sein.

...

Autor: Carsten Börger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

also als Software dient Microsoft Flightsimulator  2004, der sogar mehr
als 11 Achsen verarbeiten kann.

Die Sachen von www.mindaugas.com sind im Prinzip super, der hat aber
Lieferprobleme und sind nur für „nicht kommerzielle Projekte“ wenn das
gut läuft mit dem Simulatorbau, will ich vielleicht auch mal welche
verkaufen.

Die JoyWarriors von www.codemercs.com sind eigentlich das was ich
brauche nur halt nach Möglichkeit mit 11 Achsen, die brauchen keinen
Treiber und werden als Gamecontroller oder Ähnliches erkannt.
Man kann da schon drei oder vier von über ein USB Hub laufen lassen,
dann habe ich aber drei oder vier mal die Kosten.

Ich dachte das man so was auch mit einer Einheit losen kann.
Stichwort AVR oder C8051F320 von SiLabs, was ist das genau für ein Chip
wie muss man daran gehen, kommt da auch ein nicht Programmierer mit
Tutorials zurecht ?
Diese Chips müssen ja irgendwie programiert werden, dazu braucht man
Software und Hardware und natürlich muss ich hinterher wissen wie die
Pins belegt werden.
Mindaugas nimmt glaube ich auch AVR, da müsste man doch der Lösung
irgendwie näher kommen.

Und wie gesagt, das Angebot oben steht ja noch ;-)
Und Angebote können ja auch irgendwie abgeändert werden.

Autor: Christian Zietz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was Mindaugas Milasauskas gemacht hat, USB mit einem AVR, schüttelt man
sich nicht so eben aus dem Ärmel. Aber ich kann mir vorstellen, dass er
Dir seinen Code gegen entsprechende Bezahlung auch für kommerzielle
Zwecke lizensiert. Ich finde, wenn man selber was dran verdienen will,
sollte man schon bereit sein, die Mitwirkenden zu entlohnen.

Mit einem uC, der USB unterstützt, wäre es schon einfacher das von
Grund auf neu zu programmieren, zumal es da schon Beispiel für HIDs
(USB-Geräteklasse für Eingabegeräte) und evtl. sogar für Joysticks
gibt. Neben Silabs haben auch Microchip (PIC), TI (TUSB), Cypress
(EZ-USB u.a.) und weitere Hersteller Controller mit USB.

Autor: noname (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es wird IMHO schwierig werden für Mindaugas Milasauskas den Code zu
lizensieren, da er ihn selbst von Igor Cesko übernommen  verbessert 
abgeändert hat. Ohne den kommerziellen Aspekt glaube ich, dass es sehr
leicht wäre, den Code abzuändern und auf die Bedürfnisse von Carsten
Börger zurechtzuschneiden. Ich habe mir selbst daraus einen
Gameport&C64-zu-USB-Adapter gebaut.

Die Lösungen mit anderen uC mit echter USB-Unterstützung gehen
natürlich auch. Aber es muß dann halt ebenfalls ein wenig an Software
entwickelt werden, was bei einer späteren Kommerziellen Anwendung nicht
mal so an einem Nachmittag zu machen ist. Mit einem "Freiflug" ist
diese Arbeit wahrscheinlich nicht zu entlohnen.

Autor: Läubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also jezt mal ne Idee für die tasten, könnte man nicht das PS/2
Protoloöö benutzen?
Man müßte jan ur die tasten Emulieren (ist jan icht so anspruchsvoll)
und hätte ne ganze menge belibig anornebar zur Verfügung, und müßte im
Flightsimulator nurnoch die gewünschten Tasten zuweisen.

Die Potis müßten dann dneke ich shcon mit nem AVR zu verarbeiten sein,
ihr wolt ja bestimmt nicht bei MACH6 in microsekundentakt die Postione
supergenau anfahren.
Und vileicht könnte man wirklich den Gameport mißbrauchen?

Auf jedenfall ne interessante Sache wie ich finde, besonders weil ich
früher auch son bsichen mit Flightsimulator rumgespielt hatte, leider
bin ich immer abgestürzt g

Was mir jezt auch noch so einfiele wäre, das man einfach einen Joystick
emuliert... Ich habe sowas mal für ne Tastatur gemacht da konnte ich dan
eingeben: Drücke Taste x in 50 sek oder so, weiß jezt aber nicht genau
ob das mit Joystick auch ginge, aber dann könnte man ja im prinzip ein
belibiges Protokoll benutzen um die Positionen der Potis dem
Flightsimulator vorzugaukeln!

Werde mal ein bsichen rumgoogeln, das interessiert mich jezt echt mal
;)

Nur fliegen ist schöner :)

Autor: Carsten Börger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Find ich ja klasse das ihr euch interesiert!!

@ Läubi danke auch fürs googlen!!

Also ich habe nochmal nachgeschaut Flightsimulator 2004 unterstützt 27
Achsen (mir reichen aber erstmal 12) und weitaus mehr als 200 Tasten
(habe sie nicht alle gezählt)

Klar bin ich auch bereit für Lizenzrechte zu zahlen, wenn der Preis
halbwegs erträglich ist.
Ich habe mindaugas eine Mail geschickt, bin mal gespannt was er sagt.

Frage: Sehe ich das richtig (wenn falsch bitte antworten)

Ich brauche den AVR Chip
Einen Programmer, um ihn mit dem HEX.file (z.B. MJoy von Mindaugas)zu
flashen.
Matrix der Pinbelegung.
Platine Fräsen, löten ,
Fertig

viele Grüße

Carsten

Autor: Stefan R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@noname:
> Ich habe mir selbst daraus einen Gameport&C64-zu-USB-Adapter gebaut.

Interessant! Ich bin nämlich auch gerade dran, die Software etwas zu
ändern (für einen Spezial-Controller). Bin allerdings in AVR-Assembler
nicht so fit und gerade noch dabei, mich in den Code einzuarbeiten.
Sehe ich das richtig, dass während des Auslesens der ADCs und der
Button-Matrix keine Interrupts auftreten? Weil ich brauche da eine
kleine Zählschleife, um die Grösse eines externen Kondensators zu
bestimmen. Um den von mir noch nicht ganz verstandenen Code möglichst
nicht zu (kaputt-)modifizieren, würde ich das gerne in Software mit
Polling in einer kleinen Zählschleife machen (also ohne einen Timer
oder Interrupt zu benutzen). Das ganze Auslesen würde auch nicht mehr
Takte als die ganzen ADCs-Auslese-Routinen brauchen.

Gruß,
Stefan

Autor: noname (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stefan
In der Regel werden keine Interrupts währende der ADC-Auslese-Routine
auftreten, da der PC hier nur ca. alle 10 ms das USB-Gerät kontaktiert
und damit den externen Interrupt auslöst. Garantiert ist das aber
nicht. Abschalten oder Aussetzen der Int0-Routine ist nicht zu
empfehlen, da das USB-Gerät immer auf Anfragen entprechend reagieren
muß.
Am besten setzt Du Dir ein Flag beim Start Deiner Meßroutine, welches
Du dann in der Int0-Routine wieder löschst. Ist das Flag nach dem
Meßvorgang noch gesetzt, ist die Messung OK. Andernfalls nochmal
messen.

Autor: Läubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe bsiher nur ein Dokument gefunden welches sich damit
beschaeftigt wie man erknne kann ob EIngaben von einem Gerät kommen
oder ob sie Simuliert sind (also muß das ja möglich sein) über DirectX
schnittstelle...

Frage ist... nuzt Flightsimulator DirectInput?
Ich denke mal scho, welche DX Version ist den "minimum" für FS2002?

Autor: René König (king)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> da der PC hier nur ca. alle 10 ms das USB-Gerät kontaktiert

Der PC kontaktiert das Gerät in jeder Millisekunde. Würde er das
nicht machen, würde das Gerät nach spätestens 3 Millisekunden ausgehen
(wird supended). Stichwort: Low-Speed Keep-Alive, Spezifikation
11.8.4.1

Autor: Stefan R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@noname: Vielen Dank, jetzt blick ich da einigermassen durch! Das mit
dem Flag werd ich mal so machen, wie von dir vorgeschlagen.

@René König: Klar, aber es heisst da:
"every 1ms only in the absence of any low speed data"
Ist nicht schon der alle 10ms gepollte Datenstrom etwas, was den Bus
"ständig" belegt und deshalb keine keep-alive-Packete nötig sind?

Gruß,
Stefan

Autor: René König (king)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ist nicht schon der alle 10ms gepollte Datenstrom etwas, was den Bus
> "ständig" belegt und deshalb keine keep-alive-Packete nötig sind?

Nein, das reicht nicht. Wenn die Leitung länger als 3 ms idle ist, geht
das Gerät in Suspend State. Wenn Du nur alle 10 mS pollst, ist das Gerät
beim zweiten Mal schon aus. Theoretisch kann sich ein Gerät zwar bis zu
10 ms Zeit lassen bevor es sich abschaltet, aber geh mal davon aus, daß
die Geräte das nicht bis zur letzten µs auskosten.

Quelle: Spezifikation 7.1.7.6

Autor: Stefan R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@René König: Ok, tnx. Ich werde auf jeden Fall die eigentliche
Einleseroutinen so gestalten, dass ein Interrupt zwischendrin nix
ausmacht, bzw. mit einem Flag arbeiten, so wie es noname vorgeschlagen
hat.

Gruß,
Stefan

Autor: Stefan R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@noname:
Noch eine Frage, muss ich eigentlich auch die
JoystickReport1Size bzw. JoystickReport2Size
anpassen? Bzw. muss ich nicht genutzte Bits irgendwie mit Dummies
füllen?
Ich habe jetzt den ReportDescriptor (sowie dessen Grösse) meinen
Wünschen nach angepasst, und zumindest das usb-Subsystem meines Systems
(debian, 2.4er Kernel) erkennt das Gerät, allerdings erkennt der
Joysticktreiber nichts mehr. Ich brauche für meine Anwendung "nur" 5
analoge Kanäle/8-Bit (ID1) und 6 Buttons (ID2). Also müsste ja die
Länge von JoystickReport1Size = 1Byte ID + 5 Bytes Daten = 6 Bytes und
von JoystickReport2Size = 1Byte ID + 1Byte Daten = 2 Byte sein, wobei
ich ja gar nicht das ganze letzte Byte brauche, da ich ja nur 6 Buttons
habe (<- Muss ich da irgendwie auffüllen?).
Jedenfalls geht das Auslesen der Joystickdaten nun weder mit
JoystickReport1Size=8
JoystickReport2Size=4
(default)
noch mit meiner geänderten Version:
JoystickReport1Size=6
JoystickReport2Size=2

Vielen Dank schonmal,
Stefan

Autor: noname (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stefan
Ja, ich glaube es muß aufgefüllt werden - Stichwort Padding.
Die JoystickReport1Size/JoystickReport1Size müssen auch auf jeden Fall
stimmen.
Wenn Du nur 8 Bytes benötigst, brauchst Du übrigends keine zwei
Reports, dann entfällt auch das Report-ID-Byte.

Im Anhang mein Report-Descriptor (2x8bit analog und 2 Buttons)

Autor: Stefan R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@noname: Super, vielen Dank! Jetzt läuft es soweit. Hab jetzt auch so
wie du auf den zweiten Report verzichtet.

Gruß,
Stefan

Autor: Guido Körber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Interessante am MJoy16-C1 ist, dass es sich dabei um ein Low-Speed
USB Gerät handelt, aber eine riesige Menge an Daten für die vielen
Achsen und Tasten übertragen werden muss.

Low Speed USB begrenzt aber die Daten pro Transfer auf 8 Byte und auf
einen Transfer alle 8msec. Maximal kann ein Low Speed USB Gerät zwei
Endpoints haben, also der Datendurchsatz mal 2. 8 Achsen a 10 Bit
verbrauchen schon mal 16 Byte, da nicht alle Treiber mit gepackten
Daten klarkommen. Dazu kommt dann das ganze Paket an Buttons,
Hatswitches, Encodern etc.

Also wird die Latenz von dem Ding nicht gerade berühmt sein.

Was das selber Entwickeln von der notwendigen Firmware betrifft: Für
einen Rundflug würde ich sowas nicht machen. Selbst wenn ein USB Stack
vorhanden ist und mann weiss was man macht sind da ein paar Wochen
schnell weg.

Autor: A. Dittrich (ad1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei MJoy wird pro 10 ms immer ein Report mit 8 Byte über einen
Interrupt-In-Endpoint übertragen. Dabei geht je ein Byte für den
Report-ID drauf. In den ersten Report kommen z.B. 5 Achsen (8+5*10=58
Bit), in den zweiten 3 Achsen und 26 Buttons. Abgesehen von weiteren
Verzögerungen ergibt sich hier also eine Latenz von 20 ms. Je nach
Wichtigkeit können auch mehrere Reports unterschiedlich oft gesendet
werden (z.B. 1,2,1,3,1,2,1,3...). Übrigens kann ich mir kaum
vorstellen, dass man den Steuerknüppel in 20 ms von links nach rechts
bewegt.
Warum sollte der Treiber nicht mit gepackten Daten klarkommen? Das ist
doch im HID Standard genau so vorgesehen. Sind dir konkrete Fälle
bekannt?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.