www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik msp430 -> 10A/28V schalten


Autor: KoF (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo leute

ich muß bei 28V ungefähr 10A treiben. dauer ~ 1/3 sec an, 2/3 sec aus.

ich dachte da an eine mosfetschaltung. hab aber noch nie wirklich mit
mosfets gearbeitet. könnt ihr mir hierfür einen tipp geben und
eventuell bauteile nennen? bräuchte ich einen treiber für die mosfets
oder könnte ich die direkt ansteuern?

oder sit mein ansatz mit den mosfets gar ganz falsch???

mfg
KoF

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe zwar einen MOSFET noch nicht am MSP430 betrieben, würde auch
keine Probleme sehen, wenn du darauf achtest, dass du einen MOSFET
einsetzt, der bei 3V voll öffnet. Wenn es so etwas nicht gibt, kann man
eine Transistorstufe dazwischenschalten.
Da MOSFETs „leistungslos“ angesteuert werden, kann die Stufe rel.
hochohmig ausfallen.
MfG
Wolfgang

Autor: Robert R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

nun einen "dicken" MOSFET (28V/10A sind kein Kleinsignal mehr :-))
sollte man schon eine Push/Pull-Stufe spendieren, denn:
Die Ansterung ist nur im DC-Zustand leistungslog. Beim (schnellen)
Umschalten entstehen nämlich mächtige Ströme ins und aus dem Gate.
Grund: Große Leistung->Große Abmessung->Großes Gate->Große Kapazität.
In dieser Kapazität (kann durchaus 10nF und mehr sein!) wohn dann viel
Ladung und da I=dQ/dt, gibt's viel Umladestrom.

Einfach mal nach Gegentakt-Endsufe oder so suchen, die
Ausgngansschaltung mit den 2 komplementären BJTs ;-)

hth,

Robert

Autor: Berne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne zwar den MSP nur vom Namen, weis aber, daß es ein sparsames
teil ist, und wohl keine große Treiberströme liefert.

Man kann auch die dicksten fets mit wenig Leistung ansteuern,
wenn man keine Flankensteilheit braucht, was bei so einer geringen
schaltzeit pro sce, auch nicht zu wesentlich mehr Erwärumg führt

Die fets für 2-3V zum durchsteuern heisen logikfets(zb von IRF)
Schaltzeiten im 1/100 sec Bereich ist quasi Schneckentempo.

Ins Gate einfach 20 - 100K, und einen Typ mit ca.50v und 12 - 20 A
im to220 oder to252aa gehäuse, der allerdings ein bischen kühlfläche
braucht.
Einen widerstand mit 22 - 47 k vom gate gegen masse, für den reset
fall, und die gateleitung nicht länger als 5-10 cm halten.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... ich würde gleich einen integrierten Switch nehmen: z.B. einen
IPS031R von International Rectifier (ww.irf.com).

In der IPS-Reihe gibts high- oder low-side Schalter; die Treiberstufe
ist integriert und außerdem noch eine Schutzbeschaltung und
Statusfeedback.

Die sind genau für diese Anwendung (Ansteuerung durch MC) gemacht.

MfG,

Markus

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>... ich würde gleich einen integrierten Switch nehmen: z.B. einen
IPS031R von International Rectifier (ww.irf.com).

macht der 10A?

AxelR.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja - Shutdown bei 14A; Rds(on) = 60mOhm.

www.irf.com/product-info/datasheets/data/ips031r.pdf

Es gibt aber viele Alternativen mit mehr oder weniger Features (nicht
nur von IRF).

Markus

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Markus,

Datenblatt Seite2!
Continuous drain current
Tamb=85°C TAmbient = 85°C, IN = 5V, rth = 50oC/W, Tj = 125oC) 1" sq.
footprint — 3.3 A

Ich habe die Dinger im Einsatz sowohl den 521er, als auch den 031er.
Allerdings im SO8 bzw im Sot223 Gehäuse. Dort beträgt der erlaubte
Dauerstrom nur 1.6Ampere. Die 14Ampere stellen die Strombegrenzung im
Fehlerfall dar.
Das ist wichtig zu wissen, damit man den Wert nicht falsch
interpretiert. Ich durfte alle meine Boards aus diesem Grund komplett
neu überarbeiten, um wenigstens halbwegs an die 1.6Ampere heranzukommen
(1"sq.Footprint)...

Gruß
AxelR.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Axel,

Das Tastverhältnis beträgt in der skizzierten Anwendung nur 1/3 bei f=1
Hz. Die im Mittel knapp über 2 Watt Verlustleistung (je nach Tj) bekommt
man mit einem Rth < 25 K/W ausreichend auch in SMD weg (Vias und/oder
Auflötkühlkörper - z.B. von Fischer Elekronik). Auf den Rdson hatte ich
explizit hingewiesen.

Wenn zu kompliziert: Varianten in TO220 und kleinerem Rdson gibt es ja
auch noch.


Der IPS031R ist im übrigen durchaus für höhere Ströme als 3.3A -
natürlich unter Beachtung der Randbedingungen - spezifiziert.

Gruss,

Markus

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja gut, ok! das tastverhältnis hatte ich verdrängt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.