www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Temperaturmessung mit μC und LM 335


Autor: Stephan (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe da so meine Probleme mit dem Ding. Habe das nach den
Datenblatt, welches im Anhang zu finden ist, nach dem zweiten Prinzip
angeschlossen. Habe die Schaltung an 5V liegen und einen 700Ω
Widerstand dazu in Reihe geschaltet. Als Poti habe ich wie es da
angezeigt ist ein 10kΩ Poti genommen.
Nun habe ich mir mit der angegebenen Spannung von 2,982 bei 25° den
Wert errechnet mit dem ich multiplizieren muss. 25/2,982=8,38 und
diesen mit den Spannungswert multipliziert und auf dem Display
ausgegeben.
Nun ist dieser aber nicht genau nicht mal annähernd. Mit Hilfe des
Potis kann ich dann ja den derzeiten Wert mit einen Abgleich an einen
anderen Thermometer einstellen. Wenn ich das Ding aber nu in den
Kühlschrank lege sinkt die Temp zwar aber nicht auf den richtigen
Wert.

Hab ich nu was falsch gemacht beim Anschließen oder wo liegt mein
Fehler

Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also noch als Nachtrag ich verwende den Atmega32 aber das sollte ja
nicht von bedeutung sein.
Und die komischen Zeichen sollen Ohm Zeichen sein erkennt der hier
leider nicht.

Autor: Martin Jangowski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan schrieb:
> Nun habe ich mir mit der angegebenen Spannung von 2,982 bei 25° den
> Wert errechnet mit dem ich multiplizieren muss. 25/2,982=8,38 und
> diesen mit den Spannungswert multipliziert und auf dem Display
> ausgegeben.

Was genau soll diese Rechnung ergeben? Das Teil hat einen
Temperaturgang von 10mv/K. Wenn Du es auf den angegebenen Wert
kalibriert hast, entsprechen

2,982V = 25 Grad C
2,972V = 24 Grad C
2,962V = 23 Grad C
...
2,732V = 0 Grad C

Allgemein: Temp = (Us - 2,732) * 100

Mit Us = Sensorspannung in Volt und Temp = Temperatur in Celsius.

Martin

Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das dachte ich mir zuerst auch. Nur irgendwie scheine ich das ganze noch
nicht richtig verstanden zu haben. Also vielleicht kann mir das hier ja
jemand noch mal genau erklären. Also ich hab jetzt mit einem
Vorwiderstand von 3,9k Ohm 5V angeschlossen. Das Poti habe ich an das
dritte Bein Masse und an plus des Lm335.
Wenn ich den Wert nun auswerte wie es oben beschrieben wurde und mit
Hilfe des Poties die Temp einstelle die ich von einen anderen
Thermometer abgelesen habe dann bekomme ich auch wieder nur bedingt
einen richtigen Wert.
Versteh das scheinbar nich so richtig aber wie ist denn die richtige
Vorgehensweise??

Bitte helft mir ist ein Teil eines Projektes für die FH

Mfg Stephan

Autor: Martin Jangowski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgend was ist da faul. Jetzt mach mal die einfachste Schaltung (R am
5V, R an LM335, LM335 an Masse), lege den Strom auf 1mA fest (R an 5V
also 2k oder so) und messe jetzt einfach mal nach (mit einem
empfindlichen Voltmeter, ggf. mit Spannungsteiler um den 2V-Bereich
nutzen zu können), ob da 10mv/C rauskommen. Lass den Trimmpot erstmal
weg, kalibrieren kannst Du immer noch wenn die Sache grundsätzlich
geht.

Wenn das tut, bau Deine getrimmte Schaltung nochmal auf, miß mit dem
Voltmeter. Wenn da der Zusammenhang richtig ist, mach die A/D-Wandlung
(mit Spannungsteiler, der ADC des Mega32 kann mit der internen Referenz
ja nur runde 2.5V) und fang an zu rechnen.

Martin

Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hab das jetzt mal mit einen 3,9kOhm Widerstand gemacht der hier
noch rum lag.
Hab da bei ungefähr 23° 1,788V gemessen
dann hab ich nen Fön davor gelegt und bin dann auf 51° gekommen aber
nur bei einer Spannung von 1,879V
Spricht wohl alles dafür das das Ding im Arsch ist.
hab 5V an den Widerstand und dann an plus des LM 335 und dann Masse
angelegt

Autor: Martin Jangowski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde es noch ein letztes Mal mit etwas mehr Strom probieren, die
ganzen Beispiele benutzen 6K an 15V (= runde 2mA Querstrom). Also mal
2k oder noch weniger probieren.

Martin

Autor: OMiD_Q (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thank You,
You help me a lot,
Thank you,
OMiD,
IRAN.

Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah jetzt funzt es. Mit einen 2k Widerstand ist alles ok. Hab das jetzt
so aufgebaut wie du beschrieben hast und es geht wunderbar.

Mfg Stephan

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.