www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik PNP Schalter


Autor: Eik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo erstmal,

Habe das Problem, mit einem MC mehrere Relais schalten zu müssen.
Also normale Treiberstufen. Da aber bei NPN beim reseten des
Controllers kurzzeitig Highpegel an den MC-Ausgängen liegt, schalten
diese kurz durch. Dies führt zu einen kurzzeitigen Strom von über 80 A
über alle Ausgänge der Relais (da sind Heizelemte dran), im normalfall
wird aber nur jeweils eins geschaltet. Also PNP Typen, und invers
ansteuern. Soweit zur Erklärung.
Da nun die Relais mit so hohem Laststrom selbst 24V DC Typen sind,
wollte ich mit den 5 Volt des MCs die 24V der Relais über PNP
Transistoren antreiben. Schön dumm, ist ja gegenüber den 24V immer
Lowpegel. Wie könnte man nun die 24 V mit den 5 V des MCs invers
ansteuern?

Sorry, vieleicht ist das total simpel, aber zur Zeit bin ich da
irgendwie betriebsblind.

mfg

Eik

Autor: leenders (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Relais ansteuerung über Optokoppler

Anode an Plus  Widerstand 470  und dann an den Portpin.

Ja und dann deine Schaltung mit den Transistor und dem Relais

Vor allem hält der Opto Störungen vom Prozessor weg.
Paul

Autor: Jens D. (jens) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das wird dir meiner meinung nach aber auch nicht helfen..

du könntest ein RC gliet aufbauen (ala Zeitverzögerung..

µC - widerstand (um die 2k) - kondensator (je nach zeit ca. 4µ7) -
basis deines NPN Transistors...

der Kondensator muss sich erst aufladen (im einschalt moment sehr
niderohmnig) wenn der pegel kurtz high und dann wieder auf low geht
muss der kondensator so gewaehlt sein, dass er sich nciht auflaed..

oder du machst es mit einem schiberegister (das schalten) und legst an
die ausgaennge deine transistoren

Gruss

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simplen Inverter (z.B. HC04) vor die Treiberstufen.

Autor: Eik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank erstmal,

jedoch das mit den Kondensatoren ist in sofern ungünstig, als dass der
Anwender hinterher u.U. "minutenlang" den reset betätigen kann.
Solange würde auch der Highpegel anliegen. Da das aber noch mit anderen
Dingen gekoppelt ist, kann ich dies nicht impulsartig gestalten.

das mit den Optokoplern geht natürlich, würde ja auch durch eine
nachfolgende NPN-Stufe, die dann nach den PNPs die Relais antreibt
gehen. Im Hinblick auf die zugestopfte Platine war das für mich jetzt
u.A. auch ein Platzproblem. (das Treiberlayout ist so eng, dass alle
Teile auf "Pass" liegen.)

mfg

Eik

Autor: Tobias Schneider (tobias)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
was ist das denn fuer ein MC, der im Reset alles auf High zieht?
AVRs schlaten ihre Eingaenge auf Input und 8051er legen nur einen
schwachen Pullup auf die Leiteng. Da wuerde bereits ein mittlerer
Pulldown reiche, um die Leitung da auf Masse zu ziehen. Ansonsten ist
wohl der Inverter am praktikabelsten.(Denn kann man sich ja auch aus
nem NPN und zwei Rs zusammenbauen)

Gruss Tobias

Autor: Jens D. (jens) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
noch eine idee...
du könntest "AND" Gatter nehmen

auf den einen Eingang direkt den RESET und auf den anderen deinen Pegel
vom µC

µC  Reset  -- NPN
 0     0        0
 0     1        0
 1     0        0
1     1        1

da der Reset ja low aktiv ist sollte es so passen

ist am einfachsten und am sichersten

Gruss Jens

Autor: ka-long (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Wie wärs mit einem einfachen PullDown ?

Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die Ports auf Out und High
gezogen werden.

Ansonsten nimmst Du ein XOR Glied und benutzt zwei Ausgänge zum
Schalten. Solange beie 0 oder 1 sind, haste dann ne Null.

Gruß ka-long

Autor: Eik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmals, vielen Dank,

das mit dem NAND- Gatter hatte ich vorher so ähnlich an den Treibern
selber (mehr als zwei wurden dann nicht erlaubt) und wollte das
eigentlich umgehen, da ich die Schaltung verkleinern mußte.

Aber vieleicht hab ich das Problem von der falschen Seite angegangen,
ein kleiner Pulldownwiderstand dürfte mit einem NPN das Problem schon
lösen. Und ich müßte die Schaltung nicht mal ändern.
Das einfachste ist meist das beste.
Wie gesagt, betriebsblind.
werd das jetzt mal probieren.

mfg

Eik

Autor: Ppp Mmm (sanic)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du deinen µC initialisierst sind die Pins als Eingang deklariert.
Dadurch wird dein Transistor geschaltet und die Relais ziehen an.
Wenn du den eben genannten Pulldown verwendest sollte es
funktionieren.

Grüße

Autor: Arno H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau Dir mal Digitaltransistoren an, zum Beispiel DTC114E von Rohm, da
sind die Pull-Down-Widerstände schon drin. Andere Hersteller haben
sowas auch im Programm, müsste also was passendes zu finden sein.
Arno

Autor: Simon Küppers (ohne Login) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du deinen µC initialisierst sind die Pins als Eingang deklariert.
Dadurch wird dein Transistor geschaltet

Irgndwas passt da nicht. Nur Ausgänge können Schalten...
Außer du meinst irgndwelche Pullups, aber die sind bei Reset auch nicht
aktiviert.
Da beim Reset des AVRs alle Register auf 0 initialisiert werden, sind
alle Pins als Eingänge geschaltet ohne Pullup, was equivalent zum
High-Z Modus ist.

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, das ist ein altes 8051-Problem, ein Hauptgrund für mich,die 8051er
zu verlassen.
Ich hab das damals gelöst, indem ich UD(L?)2595 als Treiber genommen
habe. Der ist L-aktiv, es passiert also nichts. Für 8051 wesentlich
besser als 2803 etc geeignet.
Die andere Alternative: an jedem relevanten Ausgangspin eine Diode,
alle Katoden gemeinsam auf einen npn-Kollektor, dessen Basis auf einen
freien I/O. Im reset-fall bekommt der Basisstrom und zieht alle pullups
auf Masse. Erst wenn dieser Transistor per Software gesperrt wird,
können alle Ausgänge normal arbeiten.

Autor: Eik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmals vielen Dank,

habe das Problem mit npn und wesentlich kleineren Pulldown-Widerständen
hinbekommen. Ist zwar eine höhere Belastung für die Ausgänge, aber mal
sehen, wenns dauerhaft funktioniert.....
Es ist richtig, der MC ist ein 8051, aber das war Vorgabe, aufgrund der
Austauschbarkeit mit bestehenden Anwendungen.
Die anderen Vorschläge werde ich mir auf jeden Fall mal für kommende
Sachen mal anschauen.

mfg

Eik

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.