www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ARef bei Mega8 als Eingang nutzen


Autor: Manos (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich stehe derzeit von einem Problem und wollte mal fragen ob mir da
vielleicht jemand helfen kann...

Ich würde gerne eine Schaltung basteln bei der beim Mega8 alle Ports
belegt sind. Da ich die Software gerne auf 2 unterschiedlichen
Board-Layouts einsetzen würde wollte ich mal nachfragen ob man den ARef
in irgendeiner Form auswerten könnte um darüber eine Unterscheidung zu
machen (z.B. ARef=0 bzw. ARef=5V wäre am einfachsten).

Kann jemand sagen ob ich da in irgendeiner Form eine Chance habe?

Autor: Thomas K. (thkais)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke, das geht nur über den A/D-Wandler. Hierzu müsste aber an
einem der A/D-Eingänge ein definierter Pegel anliegen, und damit wäre
doch wieder ein Pin verloren. Eine direkte Abfrage der Referenz ist mir
nicht bekannt.
Wie siehts aus mit dem Reset-Pin? Den kann man notfalls auch noch frei
machen, wenn man den Chip parallel(HV) programmiert oder einen eigenen
Bootloader verwendet.

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Glaub auch nicht, dass man den Ref-Pin irgendwie benutzen kann. Stell
doch mal deine Schaltung ein, da findet sich sicher der eine oder
andere kniff, wie man Pins freischaufeln kann.

Autor: Branko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Wenn du interne BG Referenz(1,23V) als Eingang einschaltest(MUX 0x0E),
ADC Ergebnis für Vref=5,0V ist  250(+-10),
und für Vref=2,5V ist Ergebnis 500(+-20).
Bei Eingang Spannung von 5V ist Vref=5V und
bei 0V ist Vref=2,5V




                       __       __        Eingang
             AVCC ----|___|- . -|___|------ 0 bis 5V
                       4K7   |   4K7
                             |
                             |
             Vref -----------'

Autor: Thomas K. (thkais)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur dass AVCC die Versorgungsspannung für PC 0..3 ist, und damit sicher
nicht mehr als Ausgang benutzt werden können. Außerdem ist diese
Beschaltung (sofern sie funktioniert, ich habs nicht geprüft) jenseits
jeder Spezifikation, und das kann zu unvorhersehbaren Problemen führen.

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Manos

Gute Idee, den AREF-Pin als AUSGANG zu verwenden, er wäre zwar etwas
umständlich anzusteuern, s. Datenblatt S.203 Tab.74, aber eine
Alternative.

Autor: gerd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du mit "Pins belegen" auch Eingänge meinst, hier ein
Pin-Spar-Tip.

Ich benutze sehr gerne Potentiometer am einem ADC, um jede Menge
Schaltereingänge zu sparen. Beispiel für den Ersatz zweier
Schaltereingänge durch einen ADC-Eingang mit Poti:

Poti-ADC <256: Schalter 1 aus, Schalter 2 aus
dto. >256, <512: Schalter 1 an, Schalter 2 aus
dto. >512, <768: Schalter 1 aus, Schalter 2 an
dto. >768: Schalter 1 an, Schalter 2 an

So ersetzt ein einziges Poti locker sechs Schalter-Eingänge.

mfg
gerd

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@gerd

>So ersetzt ein einziges Poti locker sechs Schalter-Eingänge.

Interessante Alternative.

Gern nutzt man auch TASTEN / Mini-Tastaturen, in der Kombination mit
einem Widerstandsnetzwerk (Spannungsteiler) und einen ADC Eingang um
Ports und Kabel zu sparen.

Autor: Matze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was gerd da gesagt hat wird auch in der industrie gerne gemacht.
allerdings werden da keine potis sondern einfache spannungsteiler
genommen. es gibt dann einen pullup/pulldown widerstand der die 5V
liefert, und zu jeden aktor der nach masse schaltet wird ein anderer
widerstand in reihe angeschlossen. je nachdem welche kombination dann
anliegt lässt sich so ziemlich genau sagen welche schalter
offen/geschlossen sind

Autor: Manos (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Branko
Danke, werd ich mal ausprobieren... vielleicht ist das ja genau das was
ich suchte.

@crazy horse
Ich habe vor damit 20(+1 StatusLED) LowCurrent LED's mit PWM
anzusteuern und Kommunikation (inkl. Bootloader) ober I2C. Fürchte, da
wird sich kein Pin einsparen lassen ohne zusätzliche IC's.

@Bernhard Schulz
Ist mit bei dem Pin entgangen, dass es sich um einen AUSGANG handelt?

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@MANOS

>Ist mit bei dem Pin entgangen, dass es sich um einen AUSGANG handelt?

Du kannst die AREF nach aussen schalten lassen,  z.B. für externe
Kapazität.

Autor: gerd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für so was hat ATMEL den ATmega16 gemacht.

mfg
gerd

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.