www.mikrocontroller.net

Forum: Compiler & IDEs AFSK über AVR


Autor: casa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

möchte gerne über einen Port des Atmega8 ein AFSK-Moduliertes Signal
ausgeben ! Also 1200Hz für 1 und 2200 Hz für 0 !

Geht das über den internen DAC ?
Hat da vielleicht jemand von euch Erfahrung, Codebeispiele in C oder
sonstige nützliche Informationen ???

Im AVR-GCC Tutorial ist leider eine andere Art der DA-Wandlung
beschrieben ( Oder ich habe was übersehen !!)


Ich entschuldige mich jetzt schonmal dafür, wenn ähnliches Problem in
einem anderen Beitrag schon behandelt wurde,habe extra gesucht :-)

Gruß !!

casa !

Autor: Sssssss (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

nen internen DAC hat der atmega nicht.
Das was er hat ist ein ADC (analog nach digital wandler).

Les dir mal das tutorial durch oder guck bei den PWM Erklärungen
im Datenblatt.

Wenn ich dich richtig verstanden hab brauchst du dann nur einmal den
Timer so einstellen das am PWM Pin 1200Hz oder 2200 Hz anliegen.

Autor: casa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke erstmal für deine Antwort !!

Da habe ich mich wohl vertan was den Atmega angeht !!

Werden mal genau nachlesen !!
Und ich hoffe ,es ist so wie du sagst, und man muss nur was am Timer
einstellen !!!

Gruß !!

casa

Autor: Christoph __ (chris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte reparier bei Gelegenheit deine Punkt-Taste. Die scheint Leer- und
Ausrufezeichen zu produzieren.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein paar Grundlagen der digitalen Signalverarbeitung sollte man sich
zuvor aber zu Gemüte führen.  Man kann in der Tat einen PWM als DA-
Wandler benutzen, aber man muss natürlich die PWM-Grundfrequenz danach
ordentlich rausfiltern, damit nur die gewünschte Modulationsfrequenz
übrig bleibt.

Rechnen wir kurz: ein 8-bit PWM (z. B. Timer 0) kann mit maximal
CPU-Takt laufen und teilt diesen durch 256, das ist die PWM-Frequenz.
Wenn der ATmega8 mit 8 MHz läuft, wären das 31250 Hz.  Für eine
saubere Filterung der gewünschten Nutzfrequenz von 2200 Hz von der
PWM-Frequenz wäre ein Verhältnis von mehr als 1:2 notwendig
(realistisch besser 1:4, wenn man den Filteraufwand nicht zu hoch
treiben möchte).  Bei 2200 Hz : 31250 Hz ist das offenbar OK.  Würde
man den ATmega8 nur mit 1 MHz betreiben, ergäben sich 2200 Hz :
3906.25 Hz, das wäre also komplett jenseits der Möglichkeiten.

Für 8 MHz müsste es gehen.  Man setzt einen Tiefpass mit vielleicht 3
kHz Schnittfrequenz nach, der dämpft ca. 10 dB pro Dekade, d. h. bei
31250 Hz hätte man 10 dB Dämpfung erreicht.  Ist nicht berauschend.
Besser wäre ein kleines aktives Filter (mit einem OPV) und wenigstens
2 Polen, dann hätte man 20 dB pro Dekade, also 1/10 der Spitzen-
spannung noch an Rest-PWM-Träger.  Damit kann man wahrscheinlich leben
(insbesondere, wenn der nachfolgende Übertragungskanal sowieso dazu
tendiert, hohe Frequenzen zu vernachlässigen).

Ach, irgendwoher muss natürlich auch der Sinuswert kommen...  Schnell
ist natürlich immer eine Tabelle, aber man bräuchte für jede der
beiden Frequenzen eine, das nimmt dann wieder Platz weg.  In der
Praxis dürfte man eher eine Mischung aus Tabellen-Stützwerten und
Approximation der Zwischenwerte bevorzugen.

Autor: **** (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TP 1.Ordnung = 20dB/dek

OPV: 1.Eckfrequenz -20dB
     2.Eckfrequenz -40dB


Ausser er ist Kompensiert (LEAD,LAG,TP).


Gruss

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> TP 1.Ordnung = 20dB/dek

OK, habe ich mich um 10 dB geirrt...  Ein Punkt mehr für den
Delinquenten ;-), der einfache RC-Tiefpass könnte schon genügen.

> OPV: 1.Eckfrequenz -20dB
>      2.Eckfrequenz -40dB

Was soll das sein?  Ich meinte einen Tiefpass, der mit einem OPV
gebaut ist.  Sallen-key circuit ist wohl die gängige Grundschaltung
für einen zweipoligen Tiefpass.  Kurzes Gugeln bringt

http://focus.ti.com/general/docs/lit/getliterature...

als Referenz, danach sollte man real mit einer Dämpfung der ersten
Dekade von vielleicht 35 dB rechnen können (theoretisch wären es 40
dB).  Das ist für den vorliegenden Anwendungsfall sicher genug.

Kein Grund, sich gleich hinter anonymen Sternen zu verkriechen.

Autor: casa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank erstmal für die zahlreichen Informationen.
Und nochmals sorry für meine defekte Punk-Taste, habe sie repariert.

Die ganze Sache scheint(zumindest für mich) komplizierter als erst
angenommen.
Bezüglich der PWM-Funktion des AVR, steige ich da noch nicht ganz
durch.
Werde mich wohl da noch intensiver reinfuchsen müssen.

Gruß

Casa

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ich gerade nichts Passendes auf die Schnelle gefunden habe, hab ich
mal schnell ein Bild gemalt.

Die grüne Linie ist dein PWM-Ausgang.  Du siehst, dass die Frequenz
des Rechtecks konstant ist, während die Pulsbreite moduliert wird
(daher PWM = pulse width modulation).  Wenn du das Signal durch einen
Tiefpass schickst, dessen Grenzfrequenz hinreichend unter der
PWM-Frequenz liegt, dann bleibt ein niederfrequenter Anteil übrig: die
rote Linie.  Das soll so schematisch mal ein Viertel einer Sinuswelle
sein.  Du musst die PWM-Generierung also beständig in ihrem Wert
verändern (*), dann kannst du eine Ausgangskurvenform deiner Wahl
erreichen.  Es sollte auch optisch klar werden, warum die gewünschte
Ausgangsfrequenz ,,ein ganzes Stückchen'' unter der PWM-Frequenz
liegen muss.  (Das ist jetzt nicht ganz wissenschaftlich, man könnte
auch einen sogenannten Alias herausfiltern, aber das geht hier zu
weit.)

(*) Das ist so schwer nicht, da jedesmal am Endanschlag des Zählers,
also am Ende einer PWM-Periode, ein Interrupt ausgelöst werden kann.
Der kann den nächsten PWM-Wert berechnen.  Auf ganz simple Weise
findest du das im Minimal-Demo (demo.c) der avr-libc bereits vor (wenn
du WinAVR hast, hast du dieses Demo mit auf deiner Platte), dort
erfolgt die Modulation aber nicht sinus- sondern dreieckförmig.  Das
sollte ja schließlich einfach bleiben.

Autor: casa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@jörg wunsch

Vielen Dank für deine Mühe.
Das hat mir auf jeden Fall geholfen die PWM Funktion
besser zu verstehen

Gruß
casa

Autor: Uli Nieland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo casa,

schau mal bei dieser Url:
http://www.knology.net/~gdion/whereavr.html
Dort wird allerdings zur AFSK Erzeugung ein Port benutzt(4bit)
Hab das schon getestet, funktioniert ohne Probleme !!

Gruß Uli

Autor: manu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Ulli,

du hast die schlatung schon aufgebaut? Hast du sie als APRS
Tracker benutzt?!

Autor: Uli Nieland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi manu,

habe die Schaltung in etwas abgewandelter Form aufgebaut, siehe meinen
Beitrag zum Experimentalwettbewerb 2005:

http://www.raketenmodellbau.org/showthread.php?s=&...

Habe die Schaltung als APRS-Tracker aufgebaut, mit sekündlicher
Datenübertragung.

Uli

Autor: manu (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey, tolles Projekt!
Habe mir gerade auch den WhereAvr zusammen geschustert..
In der Main.c habe ich dann den TestTone generator aktiviert, damit
sollte ja an den Pins des R'Netzes ein Rechteck anliegen..
Leider habe ich da nichts...!?
Wartet die SW auf ein Start-Signal? Das ganze GPS geraffel kommt ja
erst hinterher!??!!?

Autor: Uli Nieland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo manu,

in main.c, die while Schleifen auskommentiert lassen !!!!
while(1) WatchdogReset();  // Debug with a single one tone
Programm bleibt ja dann in einer WatchdogReset-Schleife hängen !!!
Ich hab bei mir das Watchdog- u. das Receive-"Geraffel" weggelassen.

Gruß Uli

Autor: manu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hast du evt. ein Code - Sample von dir!?
Ich habe die while - Schleifen eingebaut, damit was zu messen habe..
;-)

Autor: manu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hey, prima.. nun moduliert mein whereavr ein sich eigentlich gut
anhörendes 1200baud afsk signal... leider wird dieses jedoch nicht von
meinem TNC3s dekodiert! evt. habe ich timing probleme? verwende den
org. quarz und auch die org. software!!
weiß jemand rat!?

Autor: manu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
;-) freu .. nun dekodiert das TNC auch das signal...
leider geht der RX via AVR noch nicht richtig.. die DCD LED leutet aber
auch nicht korrekt.. flakert irgendwie rum, aber nicht im takt des
signales.. komisch...

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hochhol :-))

Ich habe mich nun auch mit dem APRS-Tracker von N4TXI befasst.
Ich habe folgende kleine Problemchen:
Da ich zZt nur einen MEga48 habe, den ich für dieses Projekt verwenden
kann (die Mega8 sind alles "L" Typen), habe ich das Programm
entsprechend angepasst.
Waren nur die neuen Bezeichner für die USART, die Timerinitialisierung,
das FR-Bit im ADC (heisst nun ADATE) und ein paar andre Kleinigkeiten
anzupassen. Die gimmicks habe ich alle entfernt. So passt das in die
4K-Flash vom 48er. Zum Test habe ich in der main.c die nötigsten Sachen
entfernt und mich auf eine periodische Positionsausgabe beschränkt.

Leider habe ich keinen 14.7456Mhz Quarz. Ich habe an Stelle dessen
einen 16 Mhz Quarz eingesetzt und (natürlich) stimmen nun die Timings
nicht.

Ich habe vom 2Meter Packet Zugang die Pakete mit der Soundkarte
aufgenommen und "hintendrann" meine erzeugten Pakete.
Mit CoolEdit2000 (waveeditor) kann ich nun das Signal analysieren. Das
Bit-Delay ist definitiv zu kurz.

Leider komme ich mit der Berechnung des richtigen Wertes fürs Bit-Delay
in Rudern. Die 189, die im Quelltext als Konstante für 0.833uS bei
14.7456 Mhz angegeben sind, kann ich nicht nachvollziehen.

Die Low-und High-Töne (1200 und 2200Hz) habe ich durch empirisches
ändern und anschliessende Kontrolle im Wasserfall hinbekommen.

Vlt. kann mir jemand die 189 erklären...?

Ich werde mir jetzt nochmal die originalquellen ansehen. Warscheinlich
bin ich auch mit den Timern beim "redefine" durcheinander gekommen.
833uS gehen bei der Quarzfrequenz nur bei einem Prescaler >8. Das wäre
dann Timer2. Nur bei diesem steht der Presc. auf 1024.

Mit der EEPROM-Schreiberei bin ich gut zurecht gekommen. Man kann den
EEPROM super in der Quelle initialisieren und beim Programmieren gleich
mit "brennen". im fertigen hex-File rumzueditieren fand ich müßig.

viele Grüße

73
AxelR.

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
[..
als Konstante für 0.833us
..]
soll 833us= 0.833ms heißen
tippfehler :-)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wär's nicht einfacher, einen 14,xxx Quarz zu kaufen?

Autor: baeri3 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo, habe mich dann doch dazu überwunden, einen passenden Quarz bei RS zu
bestellen... Wo anderst habe ich die leider nicht auf die schnelle
herbekommen!

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe den halben Sonntag rumtelefoniert und einen bekommen.
Einen MEga8 hatte ich noch - funktioniert auf Anhieb #freu#.
Jetzt taste ich mich mit dem Original und Soundkartendirektverbindung
an die 16Mhz ran.

VlG
AxelR.

Autor: baeri3 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du auch dass Decodieren versucht? Irgendwie läuft dass bei mir
nicht so zuverlässig.... :-(

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dekodieren:
noch nicht, wollte ich heute eigentlich machen. Mal sehen, ob ich dazu
komme

Autor: baeri3 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also bei mir blinkt bei einem einkommenden AX25 Paket kurz die DCD-Led
auf, aber er sendet mir dann leider kein ACK...
Habe dass Paket so abgeschickt:

:TE1ST-9  :nur ein test call.{31

Leider kommt aber keine reaktion.. dass Call habe ich natürlich
entsprechend in der main.c angepasst...!

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm. Kann ich noch nicht allzuviel zu sagen, schade...

Du könntest die Variablen, die für die Auswertung relevant sind, über
die UART ausgeben
static unsigned char start_temp; // Msg starts at end of header
static unsigned char bytes_recd; // Incoming byte index
static unsigned char crcstate;   // State of message checksum check
static unsigned char crchi;      // High byte of expected crc

Die Auswetung erfolgt ja nur, wenn MSG_end > 0 ist. da auch deine DCD
gleich wieder aus geht, stimmt vlt. etwas mit der Checksume nicht.
Das kann allerdings viele Ursachen haben. So könnte der Spannungsteiler
am PIN AIN1 (R10/R11) etwas daneben liegen. Das Signal könnte einfach zu
laut sein.
Nun ja, ich muss die Schaltung nochmal richtig aufbauen und an mein TRX
anpassen. Dann kann ich mehr sagen.

vy73 AxelR.
DG1RTO

DL1RON silent key RIM

Autor: baeri3 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Axel,

also immoment schaut es so aus, als bräuchte ich abartig viel NF, damit
es funktioniert.. Am Laptop mit voll aufgedrehter Lautstärke läuft es
nämlich pirma!
Aber der TRX bringt wohl nicht genug NF, darum geht es hier nicht...
Evt. muss ich den Spannungsteile am Eingang noch anpassen!
Oder vielleich ein POTI einbauen?! Welche werte würdest du empfehlen!?

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
[..
Evt. muss ich den Spannungsteile am Eingang noch anpassen!
Oder vielleich ein POTI einbauen?! Welche werte würdest du empfehlen!?
..]

Die Frage verstehe ich nicht:
wenn R10 10K hat und R11 3.6K hat, welches Poti würdest Du statt dessen
einsetzen?
Der AnanlogKomparator liegt intern an 1.2Volt, die Spannung am Pin AIN1
liegt in Ruhe bei 5V/((R10+R11)/R11)=1.324V. Du brauchst also ca
100-200mV NF um die Schwelle von 1.2V zu unterschreiten.

Nimm also iregntwas, was Du da hast(zB 22K). Die Enden an 5V und GND,
den Schleifer an PD7/AIN1 und dann stellst Du 1.2xVolt ein.

Es empfiehlt sich, die NF vom Funkgerät mal mit dem Oszi zu
kontrollieren. Diese ist evtl zu stark verrauscht oder sieht
anderweitig abnormal aus. Vlt. musst Du C8 nachbestücken... kA.

vy73 AxelR.
DG1RTO

DL1RON silent key RIM

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@baeri
entschuldige bitte meinen Ton, bin zZt etwas durch den Wind...
sorry


vy73 AxelR.
DG1RTO

DL1RON silent key RIM

Autor: baeri3 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Axel,
danke für die Tipps... Also ist ein Poti wohl nicht nötig, die
100-200mV NF sollte ein TRX ja liefern können!?
Die Signale schauen auf'm OSZI schon OK aus, auch direkt am
Eingangspin des AVRs.
Werde mal den Kondenser gegen Masse (C8) nachbestücken, evt. hilft dass
ja..

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja schon. evtl mal einen 100Ohm als "Lautsprecherersatz" direkt bei
"SPK_IN" vor C12 gegen GND schalten.

vy73 AxelR.
DG1RTO

DL1RON silent key RIM

Autor: baeri3 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe nun den 100Ohm gegen Masse, mit und ohne C8 versucht.. Leider immer
noch sehr unempfindlich.. Er dekodiert erst, wenn am TRX eine NF von ca.
+-3V raus kommt...

Autor: baeri3 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohje Ohje, hatte eine "Leiterbahnen bruch", schhhwweerree Krankheit..
;-)
Die 10K gegen VCC haben somit gefehlt.. Nun dekodiert er "schon" bei
ca. +-1V NF ... aber doch immer noch recht unempfindlich

Autor: Andreas Lang (andreas) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erweiterungsvorschlag: NF-Pegel messen und mit OPA automatisch anpassen

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lieber gleich einen Dynamikkompressor-IC benutzen, aber damit sind
wir langsam komplett OT hier.

Autor: DG1RTO (AxelR.) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg hat Recht! wird OT.

ich komme erst übernächstes WE wieder dazu (Trauerfall in der Familie),
etwas zu machen. Ich berichte dann abschliessend über meine Ergebnisse.
73
AxelR.
DG1RTO

Autor: Manuel B. (baeri3)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Axel,

konntest du schon weitere Tests durchführen?

vy 73

Autor: Nando (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mache auch gerade ein paar Versuche mit dem whereavr. Habe alles
originalgetreu, bis auf Kleinigkeiten, nachgebaut. Nur leider das
gleiche Problem: Senden klappt prima aber irgendwie scheint das Teil
taub zu sein.

Auf der PC-Seite hab ich so ein PC-Com-Modem, also kein richtiges TNC.
Beim Durchmessen mit dem Oszi ist mir aufgefallen, dass die Signale vom
Modem anders aussehen, als vom whereavr. Irgendwie sind beim Modem die
1200 Hz Frequenzen viel lauter als die 2200 Hz. Beim lauter drehen des
Funkgerätes werden die Signale zusätzlich noch komisch verzerrt. Könnte
aber am Funkgerät liegen. Dann ist mir noch aufgefallen, dass die
UI-Pakete vom Modem leicht verändert sind. Beispiel:

0: fm ABC001 to ALL ctl UI+ pid F0

wohingegen die Pakete vom whereavr ohne das Plus nach UI gesendet
werden:

0: fm N4TXI to APAVR0 via ... ctl UI pid F0

Da scheint irgendwie das Protokoll etwas abgeändert zu sein.
Möglicherweise stimmt deshalb die Prüfsumme nicht?! Werde mich mal mit
dem Protokoll beschäftigen, vielleicht bekomme ich noch was raus.

Habt ihr mal einen Versuch mit 2 whereavr Modems über 2 Funkgeräte
gemacht?

Mfg Nando

Autor: Manuel B. (baeri3)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Nando,

dass die UI Pakte via ... gesandt werden kommt daher, dass der
whereavr ja aus dem APRS - Bereich kommt. Da werden eigentlich immer
alle Pakete "via" einem bestimmten Verteiler/Digi (z.B. RELAY,
WIDE2-2)
gesandt.

Dass Problem mit der Unempfindlichkeit ist wirklich ärgerlich,
allerdings habe ich auch (noch) keine Versuche mit 2 whereavr's
gemacht.

Als Signalquelle diente mit zum einen ein TNC3s vom Symek und zum
anderen PC/FLEXNET via Soundkarte mit dem ich dann die NF-Signale
direkt auf den Whereavr gegeben habe. Bei direkter Einspeisung der
NF aus der Soundkarte wird prima Dekodiert!

Autor: Nando (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Manuel,

Danke für die schnelle Antwort.

Wenn ich es diese Woche schaffe, werde ich ein 2. whereavr aufbauen und
testen, ob die Kommunikation über 2 Funkgeräte funktioniert. Zum testen
komme ich aber frühestens am Wochenende.

Die Protokolldefinition hab ich mir schonmal runtergeladen, da lese ich
mich bei Gelegenheit rein.

Irgendwo im Internet hatte ich ein ähnliches Projekt gefunden,
allerdings mit PIC. Bei dem wurde ein externer A/D-Wandler (oder
Comperator?!) und ein MAX232 benutzt, um die Signale sauber auswerten
zu können. Muss mal suchen, vielleicht hilft uns das weiter, falls alle
Stricke reißen.

MfG Nando

Autor: Nando (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin jetzt soweit, dass ich einen Versuchsaufbau mit Sender und Empfänger
zusammengeschlüsselt habe. Auf dem Steckbrett funktioniert das schonmal
problemlos. Sollte es auch, da Sender und Empfänger direkt mit einer
Drahtbrücke verbunden sind. Nur den 200 kOhm Widerstand musste ich
kurzfristig mit einer Drahtbrücke überbrücken, weil sonst am Eingang
nichtsmehr ankam. Die Brücke werde ich im Feldversuch wieder entfernen,
die Verstärker von den Funkgeräten werden sonst übersteuert. Mir ist
aufgefallen, dass es eine ganze Weile gedauert hat, bevor ich das
gesendete Hello World wieder empfangen habe. Denke mal, dass das an den
Entkoppelkondensatoren liegt. Die brauchen viel Zeit, um völlig geladen
zu sein. Dachte schon, ich hätte einen Verdrahtungsfehler.

Zum Testen mit 2 Funkgeräten komme ich erst am Wochenende. Ich berichte
nächste Woche, obs geklappt hat.

MfG Nando

Autor: Nando (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also letzter Stand:

Es Funktioniert!!!

Allerdings scheint die Geschichte doch sehr empfindlich zu sein. Ich
habs einzig und alleine auf den AM-Frequenzen mit zwei DNT Scanner 4012
hinbekommen.

Beim Testen war mir aufgefallen, dass die Signale auf den AM-Frequenzen
viel sauberer übertragen und auch bei größerer Lautstärke nicht so stark
verzerrt werden. Komisch ist nur, wenn ich ein anderes
Empfänger-Funkgerät verwende, ist das Ding wieder taub trotz
AM-Frequenz. Vielleicht kann das mal jemand hier im Forum bestätigen
und schreiben, welche Funkgeräte und Frequenzen verwendet wurden.
Interessieren würde mich, ob es mit zwei billigen PMR-Funkgeräten
klappt.

Noch was zu den Einstellungen:

Also auf Senderseite kann das Poti (R5 im Originalschaltbild) auf
Maximum gedreht werden. Auf der Empfängerseite hab ich mit maximaler
Lautstärke begonnen und mich schrittweise heruntergetastet. Bei etwa
3/4-tel Lautstärke bekam ich das beste Signal und eine sehr hohe
Reichweite. Die Funkgeräte-Rauschsperre hab ich auf Empfängerseite ganz
aufgedreht. Es funktioniert auch mit knapp zugedrehter Rauschsperre. Auf
Sender-Seite ist es sinnvoll, mit einem kurzen Text zu beginnen, denn
bei einem verdrehtem Bit wird das gesamte empfangene Paket verworfen.

Erstaulich ist die Reichweite. In 8 km Entfernung sind die Signale
immernoch ohne Paketverlust, sehr gut zu empfangen. Jedenfalls bei
kurzen Paketen.

Also bitte testet mal selber und postet hier ins Forum womit und wie es
geklappt oder nicht geklappt hat.


MfG Nando

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
leider bin ich im Moment mit der Nachlassverwaltung meines Vaters,
DL1RON, so sehr "eingespannt", dass für ernsthafte Applikation mur
weing Muße herrscht.

Ich bin mal die letzten Beiträge durchgegenagen:
das die AM Modulation sauberer ist, ist klar. Der Modulationsfaktor ist
hier ein anderer, als bei FM. Die Modulation auf der Senderseite ein
wenig zu laut aufgedreht und schon kommt am Empfänger kein sauberer
SDinus mehr an. Hier ist weniger oft mehr. Also ruhig mal auf der
Senderseite die Lautstärke zurücknehmen. Liegen TX und RX nicht exakt
auf der gleichen Frequenz, wirkt sich diese fänomen(schreibweise?) noch
stärker aus. ZUsätzlich zur FM Demodulation findet noch eine sog.
Hängedemodulation an den Seitenflanken des FM Diskriminators statt, was
zu starken Verzerrungen führt. Lieber den Sendehub zurücknehmen und am
Empfänger etwas lauter stellen. Signal-Rauschabstand beachten.

Die Widerstandskombination zum Erzeugen der beiden Töne:
ich habe entgegen des Schaltvorschlages von N4TXI ein R2R Netzwerk
verwendet. Hier ist die richtige Zeile im Quelltext einzusetzen, da es
sondt kein Sinus, sondern was anderes wird.
Die Dekodierung der Signale mittels Analogkomparator erscheint mir
allerdings nicht wirklich PRaxistauglich zu sein. Ein bereits geringes
Rauschen lässt jeden Versuch Pakete zu dekodieren scheitern. Hier ist
evtl etwas mehr Hardwareaufwand im Eingang (Bandpassfilter) und/oder
etwas mehr Softwareaufwand in der RX-Routine angesagt, denke ich.

Wenn ich meine familiären Angelegenheiten aus der Welt habe und mir
nichts anderes dazwischen kommt, widme ich mich gern wieder diesem
Projekt.
Bis zu letzt habe ich mich mit der Frequenzaufbereitung befasst.
Der Sender soll ca.5Watt auf 144.800Mhz bringen. Ich habe einen 18.1Mhz
Quarz verwendet(x2=36.2Mhzx2=72.4Mhzx2=144.8Mhz) und in Anlehnung an den
"hohentwiehl"TRX die Aubereitung gestaltet (VCXO-Schaltung). Ich werde
aber, weil nicht zeitgemäß und ein Quarz teuer
(Sparsam->geizig->Funkamateur) ;-))
ist, die Sache nochmal auf PLL umstricken.

Erste Sendeversuche mit einem kleinen Kenwood TH-22E verliefen
allerdings sehr erfolgreich. Bei geringer NF-Modulation des Senders,
wie gesagt! Der Frequenzhub sollte 70% der zur Verfügung stehenden
Empfängerbandbreite nicht überschreiten, beide Töne sollten mit der
gleichen Lautstärke gesendet werden.

In diesem Sinne

vy73
DG1RTO
AxelR.

Autor: SuperUser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

darf man mal fragen, welche Datenrate ihr übertragen wollt?

Autor: Nando (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@AxelR.
Das mit der Lautstärke muss ich bei Gelegenheit mal testen. Dachte mir
nur, dass bei hoher Sendelautstärke der SNR möglichst groß ist. Hab
mich selber noch nicht so tief mit der Materie beschäftigt, suche aber
auch nach einer Möglichkeit, die Sache sicherer zu machen. Kannst du
mal einen Schaltplan von deiner Lösung anhängen, sobald alles getestet
ist?

@SuperUser
Derzeit wird mit 1200 Baud gesendet, wenn obige Probleme aus der Welt
geschafft sind, ist auch mehr drinne.

Autor: Gilles R. (roodemol)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Alex:
Hast du mittlerweile rausgefunden wie die Werte für mainDelay() und
Delay() berechnet wurden sind, denn ich komme z.B. für die 189 bei
Bit-Delay auf 102,564us.

Autor: Gilles R. (roodemol)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entschuldigung, sollte nicht @Alex sein sondern @Axel

Autor: Uli Nieland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wird Zeit, dass ich mal wieder was am Projekt mache, oder?

Maindelay habe ich nch nicht weiter probiert - hatte noch einen 14,xMhz
Quartz gefunden. Kann man sich doch aber sicher 'rantasten :-)

Habe allerdings immernoch keine Zeit!
Wer beräumt die 100m2 Funktechnik meines Vaters?
Alles komplett und besenrein bitte, so wird es gewünscht (sicher -
nicht von mir)...

73 de DG1RTO
AxelR.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab jetzt nicht alles gelesen, aber für Deine Sache vergiß mal den
ganzen PWM-Quatsch.


Was Du brauchst, ist der "Clear On Compare" Modus und dann einen Pin
auf "Toggle On Compare" setzen.

Für nen 8MHz Quarz setzt Du dann den Comparewert (ICP) auf 1818 (=
2200,2Hz) bzw. 3333 (= 1200,1Hz) und fertich.

Im Compare-Interrupt kannst Du dann noch mitzählen, nach wieviel
Halbwellen Du das nächste Bit ausgeben willst.


Peter

Autor: Manuel (baeri3) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hat jemand schon weitere Tests machen können?

Autor: kbr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

die 189 ergeben sich wie folgt:

1200 Bit/s bei 14,7456 MHz und einem Prescaler von 64 bei Timer0.

14745600  1200  64 = 192

Die 3 Zyklen weniger sind dann als Ausgleich für die Zeiten der
Befehle in der Schleife.

Ich hab die Schaltung auch eben aufgebaut, und hab das selbe Problem
mit dem Empfang. Die DCD leuchtet nur ganz selten. Bisher hab ich
noch kein einziges Paket empfangen. Gibt es hierzu schon weitere
Tipps?

KBr

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.