www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Aätzen: Platinenrand mit Frasen


Autor: Netbandit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe beim ätzen von Platinen immer das Problem, daß am Rand der
Platine "Frasen" entstehen also der Teil der nicht belichtet wurde
ist trotzdem extrem löchrig. Diese Frasen ziehen sich in etwa 5mm zur
Platinenmitte hin und werden immer schwächer. Der restliche Teil der
Platine ist dann exelent.

Was ebenfalls komisch ist, daß diese Frasen nicht immer auf allen
Seiten gleichzeitig oder gleichstark auftreten.

Kennt jemand dieses Phänomem? Was kann man dagegen machen, außer beim
Layout 5mm Platz zum Rand zu lassen?

Es handelt sich dabei um doppelseitige Platinen von Bungard, dunkel
gelagert.

Ciao,
Netbandit

Autor: André K. (andre-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Platinen sollte man anscheinend immer komplett im Dunkeln lagern.
Ich habe bei denen von Bungard das Problem, dass sich an gesaegten
Kanten nach einigen Tagen die Schutzfolie leicht (oder auch sehr stark)
anhebt und der Rand so durch Tageslicht belichtet wird. Um das zu
verhindern, schmeiss ich nun alle PLatinenstuecke in eine Holzkiste mit
100% lichtdichtem Deckel.

MfG
MfG

Autor: Netbandit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@André K.

Ja ich glaube da sind wir beide auf den richtigen Weg. Einen
belichtungsfehler habe ich da auch im Verdacht.
Doch glaube ich nicht, daß es in meinem Fall an der Lagerung liegt,
dann die Platinen waren bis gestern (also bis zur Belichtung) 100%
dunkel gelagert.

Doch das mit dem Ablösen der Schutzfolie habe ich auch schon
beobachtet.
Eventuell wird der Rand der Unterseite (doppelseitige Platinen) etwas
mitbelichtet während ich die obere Seite belichte und dann natürlich
auch andersrum.

Was kann man beim belichten tun, um die Unterseite die nicht belichtet
werden soll 100% gegen Licht zu schützen?
Ich habe auf meinem Belichtungsplatz ein schwarzes Tuch zu liegen und
auf diesem Tuch liegt dann die Platine und darauf die Folie und dann
das Glas.

Eventuell lässt das schwarze Tuch doch noch Licht am Rand auf die
Unterseite kommen. Könnte dort eine Art schwarzer Schaumstoff abhilfe
schaffen, wie er in einigen Belichtungsgeräten zu finden ist?

Autor: André K. (andre-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, ich belichte immer die erste Seite, ziehe danach die Folie von der
zweiten Seite ab und klebe sie auf die erste Seite (muss man etwas
ziehen, dann wird sie ein bissel groesser).

MfG

Autor: Netbandit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja das hört sich nach einer guten Idee an, ich werde das auch mal so
handhaben.

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe noch nie eine zweiseitige Platine gemacht, möchte dies
demnächst aber mal tun. Wenn man jetzt zum Beispiel eine Seite
belichtet, dann dringt das UV-Licht ja durch das Basismaterial auch auf
die andere Seite der Platine, die noch nicht belichtet werden soll. Ist
das kritisch oder wird das UV-Licht durch die 1.5mm Epoxyd ausreichend
stark abgeschwächt so das keine Belichtung der anderen Seite erfolgt?
Wie sind eure Beobachtungen?

Gruß
Thorsten

Autor: André K. (andre-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast vergessen, dass ja auch die Kupferfolie noch da ist. Die laesst
kein Licht durch.

MfG

Autor: high_speed (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Thorsten

Hier mal eine kleine Frage:
Ist 35µm starke Kupferfolie für UV-Licht durchlässig?

MfG
Holger

PS: Zwischen den beiden Photolackschichten liegen zwei Kupferfolien
und
    1,5mm Basismaterial.

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh fu.., natürlich. Ich stell mich jetzt in die Ecke und schäme mich.
Meine Güte, ich glaube die 60 Seiten Studienarbeit, die ich gestern
abgegeben habe, haben mir doch sehr zugesetzt :)

Autor: Netbandit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Thorsten,

wie Holger und André schon sagen, passiert da nichts. Eben nur die
ersten 5 bis 7mm am Rand der Platine können Probleme machen. (bei mir)

Ich umgehe diese Probleme dann damit, daß ich mind. 5 bis 7mm Platz
zwischen Leiterbahn/Massefläche und Platinenrand lasse. (Bei meiner OSD
Platine habe ich das z.b. nachträglich noch gemacht.)

Ich hatte ja erhofft, daß irgendjemand da eine extrem gute Lösung für
dieses Problem gefunden hat womit ich auch die letzten 5mm zum
Platinenrand noch 100% ausschöpfen kann. :) Die Idee von André hört
sich da vielversprechend an und das werde ich das nächste mal dann
austesten.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.