www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Ätzen mit Magnetrührer


Autor: dunkelmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab vor ein paar Tagen einen schönen Magnet-rührer mit Heizung aus
einem Chemielabor bekommen, leider ohne Teflonrührmagnet.

Hat schonmal jemand versucht, ob sich mit sowas ätzen lässt ?

Was mir vorschwebt, ist ein grosses Becherglas auf die Heizplatte und
mit einem Rührmagnet dann für Bewegung sorgen. Platine dann irgendie im
Becheglas fixieren.

Hat das schonmal jemand versucht ?

Autor: andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
geht auch nicht schneller als mit "normalen" Blubberbläschen

Autor: dunkelmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es soll ja nicht schneller gehen, sondern einfach nur gehen. Ich habe
bisher keine Küvette oder sowas, sondern rühre per Hand.

Mich würde interessieren, ob die strömungsdynamischen Vorgänge in einem
Becherglas mit Magnetrührwerk zum Ätzen geeignet sind, oder ob sich
durch dir relativ gleichmässige Bewegung nicht irgendwelche
Strömungsschatten oder sowas ausbilden.

Da ich kein Rührstäbchen habe, kann ich es auch nicht ausprobieren.

Wenn hier jemand das schonmal probiert hat, und es geht nicht,  kann
ich mir vielleicht sparen, ein solches zu besorgen, oder aber es klappt
gut, dann besorg ich mir eins!

Wenn keine Erfahrungen vorliegen, besorg ich mir halt eins und probiers
selber aus.

dkm
www.loetstelle.net

Autor: Hartmut Gröger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Das Ätzen mit Magnetrührer geht eigentlich ganz gut. Ich habe das vor
Jahren selbst gemacht. Am besten du besorgst dir ein entsprecheng
grosses Becherglas und ätzt mit HCL/H2O2. Da kannst du die Ätzung gut
beobachten.

MfG HG

Autor: dunkelmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
klingt gut, dann werd ich mir die fehlenden Teile mal zusammensuchen
(ebay)

MV

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist meiner Erfahrung nach völlig "wurscht" wie sich die Brühe
bewegt. Die Hauptsache ist, daß sich überhaupt was bewegt.

Gruß Thomas

Autor: Hartmut Gröger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

@Thomas

Ganz so "wurscht" ist das nicht. Wenn du an der
Leiterplattenoberfläche eine laminare Strömung hast, sinkt die
Ätzmittelkonzentration in Strömungsrichtung immer weiter ab. D.h. du
bekommst über die Leiterplatte gesehen sehr unterschiedliche Ätzzeiten
(mit den bekannten Auswirkungen). Bei einer turbolenten Strömung hast
du an der Oberläche Wirbel,die neues Ätzmittel heranführen. Dadurch
wird der Kupferabtrag über die Fläche wesentlich gleichmässiger.

MfG HG

Autor: dunkelmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie auch immer, ich werd hier dann berichten, wies klappt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.