www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Warum fällt uns Ingeneuren sowas nicht ein :-(


Autor: AxelMeineke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin...
Ich habe grad bei meinem Streifzug durch das Internet etwas entdeckt.
Das ist wirklich mal wieder ne klasse Idee. Schade das uns in
Deutschland sowas nicht eingefallen ist :-)
OKOK ich gebe zu es ist etwas verspielt, aber findet bestimmt seine
Anwendung. Ich wollte es euch nur nicht vorenthalten.


http://www.artlebedev.com/portfolio/optimus/

http://www.golem.de/0507/39251.html

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
weil ihr blind seid für eure Umwelt und die Probleme und weil Ihr
lösungen akzeptiert, egal wie schlecht sie sind und weil ihr zu jeder
idee erst einmal eine wirtschaftlichkeitsanalyse erstellt um schon
während der Entwicklung Geld damit zu verdienen, und weil ein haufen
ahnungslosen Deppen das Geld für die Entwickler verteilen und weil ihr
lieber 10 mal das Rad neu erfindet, als euer Wissen zu teilen und
weiterzuentwickeln.

Autor: AxelMeineke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na das klingt etwas gefrustet. Aberr ich muss sagen, das deine Aussagen
nicht ganz stimmig sind.
>> und weil Ihr lösungen akzeptiert, egal wie schlecht sie sind

>> und weil ihr lieber 10 mal das Rad neu erfindet
Das passt doch nicht ganz zusammen oder? OK ich gebe zu, das oft Dinge
"Überentwickelt" sind, aber für so schlimm wie du es siehst, empfinde
ich es nicht.
Warum hast du denn so ein brast?

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

wie war das mit dem Hammerpatent? Ein Student hatte sich beim Patentamt
schlau gemacht ob ein Standardhammer patentiert ist. Das war nicht der
Fall.

Das Ende der Geschichte: Der Student ist nun Steinreich.

Meistens sind es einfachste Sachen die einem zum Ruhm und Reichtum
verhelfen. Leider uebersieht man solche Sachen wie immer zuschnell.

Gruß,
Dirk

Autor: Kasper (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was für ein Unfug! Wer braucht denn sowas?
Reine Energie- und Materialverschwendung.
Man hat ja auf fast jeder Tastatur mehrere Funktoins-Tasten, die so gut
wie nie verwendet werden und die man sich nach Lust und Laune belegen
lassen, falls man sowas braucht.

Autor: hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@tex: dein Beitrag halte ich für völlig daneben!!

Gerade du wärst der Typ der ein solches Keyboard für das x-fache kaufen
würde?!?!

Es ist doch gerade die Geiz-Gesellschaft, wo hier es sich doch jeder
sehr genau überlegt was er entwickelt. Die Zeit wo jeder das Rad
neuentwickelt sind vorbei -- mal was von Linux und anderen Open-Sources
gehört?

Noch eine kleine Frage am Schluss:

Die Idee mit dieser Tastatur ist eigentlich absehbar gewesen. Mit den
jetzigen Möglichkeiten der Displays plus dessen Preisen könnte das auch
am Markt platzierbar sein, was ja die russische Bude beabsichtigt. Wärst
du bereit alle Entwicklungskosten samt Patent vorzufinanzieren?

Autor: AxelMeineke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun ich denke da muss natürlich eine Firma wie z.B. im Hintergrund
sitzen, die an soetwas interesse hat. Aber in Deutschland gibt es schon
die ein oder andere Firma die bereit ist ein solches Projekt auf sich zu
nehmen. Wenn ich mir anschaue was manche Hardwareentsickler z.Z. für
arbeiten machen, bei den nicht sicher ist ob es je auf den Markt kommt.
Da kann man diese (teilweise extrem kompetenten) Leute besser mit einer
solchen Entwicklung beschäftigen.
 Vorallem kommt die Tastatur sowohl bei dem Kind im Mann (wie bei mir )
sehr gut an und auch CAD_Zeichner, Übersetzerbüros, Gamer etc werden
bestimmt gefallen dran finden. Aber nu isset eh zu spät...

Autor: mmerten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
20 jahre alte dinge neu aufgewärmt ;-)
http://www.e3-keys.com/Deutsch/Wir%20ueber%20uns/w...
und dann noch in der falschen rubrik

Autor: fränkie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>20 jahre alte dinge neu aufgewärmt ;-)

OK mit 7 Jahren war ich noch nicht so Up to date :-)
Aber warum falsche Rubrik? Es kommt doch evtl auch mal auf den Markt...

Autor: Denis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit dem Hammer muss absoluter Quatsch sein, Voraussetzung für
Patente sind u.a. Erfindungen die nicht Stand der Technik sind.

Autor: Marko B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, auch die Amerikaner sind uns weit voraus, wie man hier sieht:

http://www.bumperdumper.com/

http://patft.uspto.gov/netacgi/nph-Parser?Sect1=PT...

Da sieht Deutschland im Vergleich sehr alt aus.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die Situation in dt ist einfach zum heulen. Ob solch ein KB nun eine
gute oder schlechte Sache ist, mag jeder für sich selbst entscheiden.
Ich kriege nur das kalte K..... wenn z.B. VW in ein neues Navi-System
ein 20 Jahre altes Radio einbaut, das dann ganz genau so funktioniert
und an dieses system ein CD-Player von Panasonic anschließt, den sie
nicht angesteuert bekommen und der darum auch nicht ordentlich
funktioniert.
Oder nehmen wir z.B. div. Autoradiohersteller, von denen bisher noch
keiner auf die Idee gekommen ist ein einfaches BT-Modul ins Radio mit
einzubauen, dass die Freisprechanlage ersetzt, was jeder Bastler mit
ein bisschen krempel von C selber fummeln könnte
oder nehemne wir die Handyhersteller, welche die unmöglichsten
Funktionen in ein Handy einbauen, dass Du Satteliten damit fernsteuern
kannst, nur telefonieren geht nicht mehr.
oder nehmen wir die meßgerätehersteller, die dir die irrwitzigsten
Funktionen in die Meßgeräte einbauen, aber keiner kommt auf die Idee
auch mal eine portable Datenerfassung dafür zu bauen, die auch
benutzbar ist
oder nehmen wir die Hersteller von Kabelverlegesystemen, die einen
Kabelkanal bauen, 100 mal geiler aussieht als vorher und 200 mal
felxiebler ist nur dass Du ihn auf einer Strecke von 30m mit nicht mehr
als 2,5mm Abweichung montieren kannst und keine Kabel darin Platz haben
Setzt Du Dich mit den Entwickler hin und sagt Ihnen was Du wirklich
brauchst, gibst ihnen ein Muster in die Hand und zeigst Ihnen wie es
funktionieren soll verkriechen sie sich ins stille Kämmerchen und bauen
aus einer excellent funktionierenden, einfachen Lösung einen Gordischen
Knoten zum Wahnsinnspreis ohne jedwigen Nutzwert und erklären Dir
danach, dass sich die Entwicklung nicht vermarkten ließ
Darum kommen solche Entwicklungen  wie dieses KB nicht aus DT weil eben
keine uralte Technik darin verbaut werden kann...
Wäre die Idee von einem deutschen Entwickler, könntest Du jede Sprache
auf dem Keyboard darstellen, und jedem Zeichen eine eigene Farbe
zuordnen, aber Treiber gibt es maximal bis DOS6.0 und die Tasten
funktionieren nur, wenn Du der Anschlag nicht länger al 0,2 und nicht
kürzer als 0,19 sec lang ist

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und tex, geht es dir jetzt besser?
Diese Keyboards gibt es schon seit den 80'er Jahren. Es gibt sogar
Nischenmärkte, in denen sie sich verkaufen. Im Massenmarkt ist damit
kein Geld zu verdienen. (Wer hat das eigentlich erfunden?)

Und in demRest den du geschrieben hast, beleidigst du Grundlust einen
ganzen Berufsstand. Es ist immernoch ein Unterschied was ein Entwickler
entwickeln kann und möchte und was die Firma verkaufen kann und will.
Wenn also VW in der Lage ist ein 20 Jahre altes Radio mit einer
traumhaften Marge zu verkaufen, wieso sollten sie es dann nicht tun?

@Dirk
Die Story glaube ich erst, wenn ich die Patentschrift gelesen habe

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab auch schon vor Jahren Tastaturen gesehen die in jeder Taste eine
Matrix LED Anzeige hatten, die Idee ist uralt.
Wieviel soll das Teil eigentlich kosten?

Autor: André K. (andre-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@tex:
Perfekt, haett ich ned besser schreiben koennen *g. Hauptsache viele
Funktionen, den eigentlichen Zweck des Geraetes braucht man doch
eigentlich gar nicht beachten - das ist sinnloses Beiwerk!

MfG

Autor: Sven Johannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin...

Habt Ihr eigentlich gesoffen?
WAS baut den "der Markt"?
Hunderttausende Kiddies und sonstiges unerbelichtetes Volk schreit doch
nach Schrott! Hauptsache er ist billiger (als was?), man spart Prozente
(bezogen auf was?) und irgedwelche Zahlen sind größer als die Zahlen
beim anderen Gerät, Megapixel, Gigahertz oder sonsetwas.
Bunt, laut, und geiz-ist-geil sind doch momentan Verkaufsargumente. Hat
z.B. jemand bemerkt das es tatsächlich noch ein modernes Handy ohne
Kamera gibt? Nein, kein Wunder. Es ist ein Gerät für eine etwas
seriösere Kundschaft die mit diesem Klimbim nichts anfangen kann.

Die Firmen bedienen genau die Wünsche der Kundschaft. Sucht man mal
etwas Qualifiziertes, wirds aufwendig. Mein Digicam habe ich zum
Beispiel letztendlich im "teuren" Fachhandel gekauft, nachdem ich bei
der "Beratung" in den grossen Märkten vor Lachen nicht mehr konnte.

Dann diese arogante Einstellung: "Kann doch jeder Bastler! Macht mal,
ist doch einfach!" Was passiert denn wenn die neue
Freisprecheinrichtung den Airbag zündet? Bei 220 auf der Bahn? Der
"Bastler" zerlegt sich bestenfalls nur selbst, schlimmstenfalls
kommen Unbeteiligte zu Schaden. Als kommerzieller Abieter sollte man da
schon etwas an Vorarbeit geleistet haben um solche Sachen auzuschließen.
Und, ist der Kunde bereit zu zahlen? Nein, der will billig-billig, also
warum entwickeln was nur wenige Leute fordern und bezahlen würden, wenn
man Viele Kunden mit Trivialitäten an Land bekommt.

DAS ist der Grund warum einem Ing. soetwas nicht "einfällt"! Er
überschlägt mal kurz Preis/Nutzen und drückt den Gedanken dann in die
Tonne. Ein Designerstück muss keinen Nutzen haben, also ist es machbar,
und genau das ist diese Tastatur, ein Designerstück.
Oder ein echter Marketingmensch erzeugt einen "Bedarf", der trotz der
imensen Kosten gedeckt wird, siehe diese Sammelkartenspiele.....

Das mal zu "meinem" Berufsstand. Glücklicherweise arbeite ich nicht
für den Massenmarkt....

--
 Sven Johannes

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte nicht vergessen dass dieses Keyboard nicht mehr als eine Studie
von einer Designfirma ist.

"We hope it will be released in 2006."

Na sicher, wenn man gerade erst mal dabei ist sich für eine
Displaytechnik zu entscheiden:

"It will most likely use the OLED technology (e-paper is sooo
slow)."

Das klingt alles verdächtig nach Vaporware. Ich tippe auf >5 Jahre.

Autor: Konrad Heisig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man diese Erfindung auch noch mit den leuchtenden Tasten Keyboards
von Casio, die einem zeigen welche Taste zu drücken ist, kombiniert
....
Oder nen Vibrator in die Tastatur baut, der bei jedem (von Word
erkannten) Rechtschreibfehler an geht ....

Da gefällt mir diese Tastaur schon viel besser:

http://www.daskeyboard.com/

Autor: Josef Zimmermann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So. Nun haben wir erkannt das es so etwas bereits seit vielen Jahren
gibt, aber den meisten in diesem Forum nicht aufgefallen ist.

Fazit! Wir habe gute Ideen, sind aber nicht in der Lage diese auch
einem breiten Publikum schmackhaft zu machen. Die Ursachen liegen
häufig weniger bei den Ingenieuren, sondern in den Marketingabteilungen
die diese Produkte von vornherein nur für Nischenmärkte vorsehen. Das
Ingenieure in der Regel schlechte Verkäufer sind steht auf einem
anderen Blatt.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Wir"?

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<< Was passiert denn wenn die neue
Freisprecheinrichtung den Airbag zündet?

@Axel
Da hast Du die Antwort aus allererster Quelle.
Nun stell Dir vor, welche Gedanken einen dt. Entwickler bei der
Entwicklung eines Keyboards beschäftigen.
-Der Nutzer könnte sich die Finger zwischen den Tasten einklemmen.
-Die Masse könnte sie Sonne ablenken und die Erdbahn aus dem
Gleichgewicht bringen.
-Eine Krümmung des Raum-Zeit-Kontinuums könnte zur Wiederbelebung von
Elvis führen und eine Massenpanik und den Teenagern verursachen.
Bevor ich sowas entwickle, konstruiere ich lieber einen neuen Nagel.

Hätte ein deutschen Entwickler geahnt, dass ein Trottel mit seinem Auto
in den Fluss fährt, weil das Navi-System ihm nicht ankündigt, dass sich
Fährverbindungen auf der Strecke befinden, so würden wir heute noch mit
dem Atlas auf dem Schoß fahren.

Autor: Rayden (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
um wieder zum Thema zurück zu kommen:

Die Idee ist anundfürsich nichts Neues, aber dennoch sieht sie doch
sehr edel aus.
Würde meinem Büroschreibtisch jedenfalls den letzten Schliff geben -
die derzeitigen Tastaturen sind ja doch recht langweilig ...

Autor: Netbandit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich finde die Tastatur auch gut, solange sie eine Preisspanne von
100 bis 150 EUR nicht übertrifft, würde ich sie mir sofort kaufen. Aber
sie wird, wenn es sie gibt, wohl dann doch etwas teurer sein. Dann muß
ich mir das schon überlegen ob ich ein ganzes Monatsgehalt dafür
investiere.

Grundsätzlich würde ich es mal so sehen: Sobald das
Preis/Leistungsverhältnis stimmt könnte eine solche Tastatur alle
anderen ablösen. Genauso wie es heutzutage auf vielen Schreibtischen
üblich ist, daß dort eine schnurrlose optische Maus liegt... früher mag
es auch ohne gegangen sein, aber wenn ich mich an das ganze gezerre an
der Schnur und das ruckeln und zuckeln des Balls erinnere bin ich froh,
daß diese Zeiten vorbei sind.

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich ist es doch klasse, dass mal wieder die Tastatur in den Fokus
rückt.
In den 80'er Jahren wurde bei jedem Test eines Computers die Tastatur
mit beurteilt. Mit einem schwammigen Druckpunkt hatte man damals keine
Chance (Es sei denn der Rechner war schnell oder billig genug um sich
nachträglich noch eine Cherry Tastatur dazu zu kaufen)
Heut ist die Tastatur ein Wegwerfteil geworden, auf das kein
gesteigerter Wert gelegt wird. Naja, es fällt einem vielleicht noch
etwas schwerer sich davon zu trennen wenn sie schnurlos ist... (wenn
man es braucht). Auf meinem Schreibtisch (privat) steht noch eine
Tastatur Baujahr 1989, weder schnurlos, noch 'Windows-Taste' aber
ergonomisch mit klarem Druckpunkt. Werde ich sie gegen eine Tastatur
austauschen, bei der ich jeder Taste eine eigene Beschriftung zuweisen
kann? Die Antwort wird sich jeder von euch selbst geben können...

Autor: pebisoft (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die deutschen "Ingeneure" kann man noch nicht einmal ohne begleitung
ein kilo salz kaufen lassen, weil sie meinen, es kann auch feiner
vogelsand sein, weil er halt das spezifische gewicht hat und fast so
aussieht.
auf eine geschmacksprobe würden die deutschen "Ingeneure" nicht
kommen,
weil sie meinen, das dieses einfache analyse nicht stimmen kann.
die meisten sollten ihre patente wieder abgeben und arbeiten lernen.
mfg pebisoft

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verwechselst Du da möglicherweise Ingenieure und Marketingdrohnen?

Die mit den Schlipsen und Powerpointpräsentationen, das sind die
Marketingdrohnen ...

http://en.wikipedia.org/wiki/Golgafrincham#Golgafrincham

Autor: Daniel Braun (khani)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@pebisoft

Deine Meinung ist mal gelinde gesagt "bescheuert". Man verzeihe mir
den Ausdruck.

Bei einem Ingenieur sieht das so aus, dass er sich die tollsten Sachen
und praktischen Neuerungen ausdenken kann, um dem Unternehmen einen
Markvorsprung zu sichern - leider sind solche Sachen manchmal mit einem
gewissen unternehmerischen Risiko verbunden. Da kommt dann das
Management ins Spiel : "Können wir nicht das was wir schon haben,
verwenden ?" "Das ist doch teuer - das was wir schon haben tut's
doch auch !" "Können wir so was nicht outsourcen ?!"

Wenn Du dann nach Jahren mit immer dem gleichen Blödsinn abgespeist
wirst und immer noch nicht resigniert bist, dann machst Du Deine eigene
Firma auf oder gehst in die Forschung bzw. zu einem Unternehmen, dass
den Fortschritt unterstützt (von denen es in Deutschland nicht
allzuviele gibt).

Ein anderes Problem ist, dass wenn mal was nicht klappt gleich die
Hölle los ist - wenn dann das nächste Mal McKinsey (auch bekannt als
"wie entlass ich wen") in der Tür steht, dann ist die Abteilung mit
dem meisten neuen Ideen als erstes dran "wegoptimiert zu werden".
Wenn jemand viele Ideen hat und diese versucht umzusetzen, dem geht
eben auch mal was schief - wenn man dagegen nur bewährtes optimiert und
in neue Formen gießt, dann ist das Risiko für Fehlschläge (und echte
Innovationen !) viel geringer.

MfG, Daniel.

P.S.: Ich bin kein Case-Mod-Fan oder kaufe mir jeden technischen
Krimskrams der auf dem Markt herumsegelt - sollte mir aber eine solche
Tastatur unterkommen und mir der Hersteller garantieren können, dass
die Leuchtkraft nicht in 3 Jahren zum Teufel ist (OLED !), dann würde
ich mir sofort eine kaufen - sieht doch irgendwie cool aus - ein nettes
Feature.

Autor: Rayden (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerade in einer @-Zeitung gefunden:

...... Der Tastatur soll ein Open Source-Software-Kit beilegen mit dem
man seine eigenen Tastatur-Layout entwickeln kann. Das hochwertige
Keyboard mit Aluminium-Rahmen soll in Fernost hergestellt werden und
kommende Jahr auf den Markt kommen. Der Preis für das USB-Keyboard
liegt vermutlich zwischen 200 und 300 US-Dollar .....

Autor: Jangomat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@pebisoft
??? verstehe ich nicht. Da muß ich Rufus recht geben!
Du verwechselt da was. Der Großteil unserer Inscheniöhre ist wohl sehr
brauchbar und könnte auf einer einsamen Insel alleine überleben.
Andererseits ist der Großteil unserer diplomierten Betriebswirte
vollkommen wirtschaftsdestruktiv und auf einer einsamen Insel nicht
lebensfähig. Hast Du etwa BWL studiert und machst Front gegen Deine
größten Feinde?

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pebisoft,
Vielleicht wäre Deutschland ja ein bedeutendes Exportland, wenn nicht
die ganzen Ingenieure Salz kaufen wären? Dann würden Unternehmen aus
anderen Ländern nach Deutschland kommen um hier ihre Maschinen und
Anlagen zu kaufen, die sie in der Form und Qualität nicht selbst
entwickeln und bauen können. Nicht auszudenken was passieren würde,
wenn dann deutsche Ingenieure ins Auslandfahren müssten um dort die
Geräte in Betrieb zu nehmen und das lokale Personal anzulernen. (im
Ausland steht doch sicher nicht Salz auf der Verpackung im Supermarkt?)

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmal Pebisoft,
Ich hab gerade mal nachgeschaut, Deutschland hat ja ein
Aussenhandelsüberschuß aufgrund der Ingenieursleistungen.
Die Jungs (und Mädels) sind wohl doch cleverer als gedacht. Wie haben
die das mit dem Salz nur hinbekommen?

Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"die deutschen "Ingeneure" kann man noch nicht einmal ohne
begleitung
ein kilo salz kaufen lassen"
pebisoft der wert dieser aussage ist gleich null sowie eine pauschal
aussage - setzten sechs - Es gibt bestimmt viele Ingeneure die einiges
auf dem kasten haben und dennen du oder auch ich nicht mal annähernd
das wasser reichen kannst - siehst du ich hab nur von vielen geredet
nicht allen keine pauschal aussage

und tex der alte schwarzseher und jammerer, hat VW auch was gutes ??
hinsichtlich: arbeitsplätze, verlegung von arbeitsplätzen ins
ausland??
und wenn es nur solche ... wie dich gibt, die die ganze zeit nur von
sich geben was schlecht ist und rumjammern, würd hier in DE gar nix
mehr zustande kommen, weil durch jammern wird eben kein neues rad
erfunden

Autor: pebisoft (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo "Jochen". ich brauch im leben den anderen nicht mehr das wasser
reichen. bin ein gutstehender "junger" "pensionär" (56 jahre) der
sich im leben nicht mehr rumschlagen muss mit arbeitgebern wie ihr. ihr
könnt nur den daumen drücken wenn ihr "salzkäufer" überhaupt noch ein
altersruhegeld bekommt.
für mich gibt es nur gute und entspannte dinge im leben.
schmunzel..schmunzel.. ha...ha...
mfg pebisoft

Autor: Rayden (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit 56 pensionär? WOW .....
ich wette ich sterbe noch bevor ich in pension gehen darf.

Autor: Marco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus,

ich muss jetzt glaub ich auch mal meinen Senf dazu geben.
Aus eigener Erfahrung weiß ich wie sowas in der Kleinserien-Entwicklung
(1-5000 Stück) von BK-Technik abläuft:
1. Kunden wünschen mehr Funktionen, wie z.B. USB-Schnittstelle,
Netzwerkanschluß, usw.
2. Entwickler machen sich Gedanken über die Integration und natürlich
die Kosten
3. Produkt ist mit allen Funktionen dem Kunden zu teuer
4. Bei einer Kundenbefragung stellt sich heraus, daß die meisten
Kunden, welche dieses Produkt kaufen würden, weder über ein Notebook,
noch über ausreichende Computerkenntnisse verfügen
5. Produkt wird nicht überarbeitet, da es sich ohne neue Funktionen
weitaus besser verkauft

Also ich glaube, dass in unserer Wegschmeiß-Gesellschaft anscheinend
kein Platz mehr für teuere Spitzenprodukte 'Made in Germany' ist. Und
daran sind bestimmt nicht unsere Ingenieure schuld.
Bei uns ist immer gleich alles unbezahlbar, unvorstellbar oder
unmachbar. Dabei haben doch Entwicklungen wie das MP3-Format gezeigt,
dass in uns noch riesiges Potential steckt. Auch wenn anscheinend erst
eine amerikanische oder japanische Firma kommen muss, um das Produkt im
großen Stil zu Vermarkten.

Gruß Marco

Autor: Hannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@pebisoft
also ein alter verkaklter rentner

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.