www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik entscheidungshilfe - erst tutorial oder gleich das projekt


Autor: Christian Ambros (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich brauch etwas entscheidungshilfe.
ich habe vor meine rc-helikopter über meinen rechner fernsteuern. das 
ganze kann ich, falls es sich gut entwickelt auch später als 
diplomarbeit in die uni mit einbinden.

vorgaben:
 - keine kenntnisse im bereich assembler, fange damit grade erst an.

 - c kenntnisse vorhanden, beginne grade mit programmierung von 
neuronalen netzen.

 - stk500 board vorhanden
 - neuling im bereich hardware programmierung.

ich bräuchte etwas hilfe bei der entscheidung ob ich zu erst das tutorim 
durcharbeite oder ob ich mich gleich an die programmierung setze.

welchen controller würdet ihr vorschlangen? welcher ist gut geeinget 
diesen aufgaben zu bewältigen?
bislang hab ich einen avr mega103 ins auge gefasst außderdem ist bei der 
i-net-recherche der TNC406 
aufgefallen.(http://newsletter.spezial.de/artikel.php?AID=20&TID=204)
ich würde gern für die kommunikation mit meinem rechner 433mhz 
transciever benutzen (http://www.awirelessworld.ch/d/news/news-14.php4).

jeder konstruktive kommentar ist deshalb hilfreich.

thx im voraus

christian

Autor: Siegfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ein paar Anmerkungen aus eigener Erfahrung:

die ersten 1-3 Projekte/Programme, die in einer neuen 
Entwicklungsumgebung, oder einer unbekannten Programmiersprache 
entwickelt werden, kann man i.d.R.  wegwerfen.

Allerdings bekommt man zum Einstieg bei der Realisierung von "echten" 
Projekten den größten Durchblick.
Nachteil:
Detailprobleme lassen sich im umfangreichen Projekt oft sehr schlecht 
isolieren, so dass die Fehlersuche im Projekt teilweise umständlich 
wird. Hier bietet sich an, die einzelnen Funktionen eines Programms in 
einer Testumgebung zu untersuchen.

Bevor man die ersten Zeilen programmiert sollte man sich detailierte 
Gedanken über jede einzelne Funktion des Projekts machen.

Siegfried

Autor: Christian Ambros (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

gedanken über die einzelnen teile hab ich mir schon gemacht. ich habe 
mir dafür eine mappe angelegt und aufgeschrieben was welcher servo tut, 
und was überhaupt an flugmanövern möglich sein kann.

für mich ist jetzt die hardwareauswahl dran denke ich.
ich benötige einen controller der 4 bis 6 motoren/servos ansteuern kann. 
einer dieser servos soll für autorotation genutzt werden, der hat am 
wenigsten zu tun, den kann man eigentlich auch mit einem ein und 
ausschalter vergleichen. nach dem start wird er einmal eingeschaltet und 
am ende wieder aus, der drehwinkel ist hierbei immer const.

der pitcher hat nur 2 richtungen auf/ab und einen wirkungsbereich von 
180°.

nur die dreh und rollmanöver sind aufwendig da der flug stabil sein 
muss. die autorotation verhindert ein taumeln un schlingern.

ich möchjte daher jeden einzelnen servo als eigenes unterprojekt 
auffassen. ist es möglich alles über einen controller zu steuern? oder 
nimmt man besser mehrere kleine?

mfg c. ambros

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus,

wenn man das mit den Servos geschickt anstellt, ist das sehr wenig 
aufwand für den Controller!!!

da gibts ein Beispielprogramm:
http://cvs.sf.net/cgi-bin/viewcvs.cgi/autopilot/on...

Das Bim Modul ist gut (hab' ich auch) - optional gibts noch einen 
externen Controller IC, der die Daten parallel nimmt und Checksumme und 
solche Scherze selber macht - auch sehr zu empfehlen!!

Wenn du den Heli nur fernsteuern willst (per funk binäre werte an 
Transceiver schicken, binäre Werte in Servoimpuls verwandeln - sonst 
nix) reicht auch ein kleiner MC!! Für so ein Projekt denke ich kann man 
aber den MC auch überdimensionieren!!

Viel Spaß!!!

Christian

Autor: Christian Ambros (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ja erst mal ja, sobald das steht und funktioniert, kann man ja mal über 
vorprogrammierte flugrouten reden die natürlich gps-gestützt sein 
sollten... :-) aber bis dahin wirds noch etwas dauern

erstmal werde ich mit den servos und dem controller anfangen. also 
welcher controller ist dafür mit dem stk500 board der geeigneste? ist 
der mega103 ok oder besser der mega8535L? mit hinblick auf den ausbau 
des progjekts...

gruss c. ambros

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus,

ich hoffe du stellst dir das nicht zu einfach vor:
ein Hubschrauber nur mit PC und GPS zu automatisieren wird nciht 
gehen!!! Du brauchst auf jeden Fall eine inertiale Messeinheit:
http://autopilot.sourceforge.net/

Wenn du das Projekt noch soweit ausbauen möchtest, würde ich dir einen 
atmega128 empfehlen - der passt aber wohl nicht aufs stk500 - damit kenn 
ich mich leider nicht aus.....

Viele Grüße

Christian

Autor: Christian Ambros (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe noch eine ultraschallgenerator mit einer reichweite von 10m, 
den könnte man da auch noch verbauen, so zu sagen als abstandsmesser zu 
gegenständen.

ich denke immer noch das ich mich erst mal um die steuerung per rechner 
kümmern sollte. also der mega128...

welches board würdest du denn dann vorschlagen. das stk500 hab ich von 
nem kumpel abgestaubt, werde es dann auf halde legen für andere 
projekte.

gruss christian

Autor: Frankl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du brauchst doch kein STK Board.
Eurokarte mit Loch und Kupferpads. Dünner Kupferlackdraht, Lötkolben 
300°, (300°um den Lackabzubrennen, Fassung für AVR, Quarz, C's, 
Resetschaltung, Fassung zum Programmieren und die Sensorig und los 
gehts.

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus,
das mit der Eurokarte hört sich recht einfach an und ist für einen 
erfahrenen Bastler sicherlich eine tolle und fixe, preiswerte Sache, 
aber wenn du etwas unerfahren bist würde ich dir doch zu einem kpl. 
Modul raten!! Zu beginn deiner Basteleien ist das STK mit einem ATmega 
sicherlich auch toll und du sparst dir Geld (die Atmegas sind 
untereinadner größtenteils kompatibel in der Programmierung - du kannst 
das Projekt licht auf einen atmega128 anpassen....)
Wenn du gleich mit dem mega128 anfangen willst und nix löten möchtest 
wäre das vielleicht was für dich:
http://www.elektronik-projekt.de/Boards/boards.html

So ein aufwendiges und sicherlich Mathmatikreiches Programm würde ich 
übrigens nicht in Assembler machen (weil du oben angedeutest hast, dass 
du gerade assembler lernst....) Schau dir man den avrgcc freeware C 
Compiler an (auf dieser site) und das Tutorial unter der rubrik 
"artikel"

Viel Spaß!!

Christian

Autor: Christian Ambros (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

also ich hab früher mehr zeit gehabt um mir kleine bausätze zu löten 
unteranderem hab ich für meine musiklehrerin eine elektronische 
stimmgabel konstruiert und gebaut, löterfahrung hab ich, sollte man ja 
auch haben als physiker. ;-)

assembler muss ich eh für die uni im nächsten semester lernen, in c/c++ 
programmiere ich jetzt schon überein jahr.

ok ich bin offen für alles! mir ist keine mühe zu viel! also der mega128 
und welches board, kann ich es sogar (wäre mir sogar lieber) selber 
bauen?

das board für den 163er, wo bekommt man das? was kostet es? und kann ich 
den 128 auch drauf laufen lassen?

also angebelich kann mans beim stk500 guckst du 
da:http://eu.atmel.com/atmel/acrobat/AvrStudioFactSheet.pdf

das stk500 hab ich aber von einem kumpel schon bekommen, wie oben schon 
erwähnt...

bin jetzt etwas verunsichert!!! Welches board mit welchem controller ist 
denn nun am geeignesten? mega128 auf stk500 oder doch was anderes 
vielleicht ein PIC oder ein TMC406 oder Quadpack oder TMCM-XXX 
(http://newsletter.spezial.de/artikel.php?AID=20&TID=204)

verwirrte grüsse
christian a.

Autor: BernhardT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für das STK500 gibt es eine Aufsatzplatine STK501 mit der du die 
TQFP-typen nutzen kannst (kostet aber auch ne Menge) Und diese Gehäuse 
zu löten ist auch nicht ganz so einfach. ) Leider sind die  Boards für 
den MEGA128 und 169 wohl noch in der Entwicklung (wenn die fertig sind 
könntest du die aber auch mit dem STK500 programmieren).Ich würde auch 
mal einfach mit einem MEGA im DIP Gehäuse anfangen (ich selber nehme 
sogar nur die kleinsten, Mega8 im DIP28, zum lernen). Dabei kannst du 
das vorhandene STK500 auch zum testen einsetzen. Später kannst du ja auf 
einen größeren wechseln. Den GCC C-Compiler kann auch ich dir nur 
bestens empfehlen.
Gruß Bernhard

Autor: Christian Ambros (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

hat jemand schon mal was von diesem board gehört oder sogar schon 
erfahrungen damit gesammelt.
http://www.bdmicro.com/
hab mich schon mal an die programmierung gemacht, verwende im moment 
erst mal einen simulator bis die bauteile geliefert werden.

gruss christian

Autor: BernhardT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Christian,
das Board sieht ja ganz gut aus.
Nicht nur wenn du mit GCC angefangen hast, könnte dir dieser link eine 
Menge Arbeit beim GPS sparen: 
http://home.t-online.de/home/holger.klabunde/avr/a...
das  NMEA Protokoll wird ja nicht nur bei  GPS-Mäusen verwendet sondern 
auch bei OEM-Modulen (glaub auch oft auf TTL-Pegel)
Gruß Bernhard

Autor: Christian Ambros (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habe feststellen müssen das es auch schwer ist gps-mäuse für kaum geld 
zu bekommen, muss mich wohl nach bausätzen umsehen oder nach 
empfangseinheiten ums das signal aufzunehmen, danach sollte ich mich 
wohl aufs NMEA-Protokoll stürzen und mir was nettes kleines schreiben um 
den ganzen spass irgendwie für den hausgebrauch ans laufen zu bekommen. 
die nächste investition wird wohl ein laptop sein...

bis denne christian

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.