www.mikrocontroller.net

Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP Auswahlhilfe DSP (Floating- oder Fixedpoint)


Autor: Ben Marpe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo NG,

folgende Aufgabe möchte ich auf DSP-Basis lösen:

- Erzeugen einer möglichst genauen 1 MHz-Trägerfrequenz (nach
Möglichkeit im DSP)
- Modulation dieser Schwingung mit PSK
- Berechnung mehrerer Gleichungssysteme, die überwiegend aus Sinus- und
Cosinustransformationen bestehen.
- Erzeugen einer Bitfolge, die die Ergebnisse der Berechnungen
enthält.

Da mir die Dokumentation von AnalogDevices besser gefällt und die
EvaluationBoards günstiger sind, würde ich gerne einen
Blackfin-Prozessor nehmen. Reicht aber dessen Rechenleistung für die
Sin- und Cos-Berechnungen aus ? Reicht seine interne 16-bit
Arbeitsweise für hohe Rechengenauigkeit ? Es gibt ja noch die
Floatingpoint-Bibliotheken für den Blackfin...

Oder muß ich auf einen Floatingpoint-DSP von TI setzen ?

danke für eure Tips !

Autor: Detlef A (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ben,

"Erzeugen einer Bitfolge" ist nen bißchen allgemein, wie groß issn
das Gleichungssystem, wie oft soll es berechnet werden, ist es linear,
wieso denn Cosinus/Sinustransformationen mit Gleichungssystem, das geht
doch besser anders. Blackfin Compiler war mal etwas buggy, weiß nicht,
wie das jetzt ist. Echte Signalverarbeiter machen eh kein float (nurn
Witz !).

Cheers
Detlef

Autor: Rick Dangerus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Trägerfrequenz und PSK könntest Du einen AD9835 einsetzen. Den kann
man dann direkt mit der zu modulierenden Bitfolge füttern. Da wird
vielleicht das Design etwas übersichtlicher...

Rick

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ben,

Floating Point DSPs haben den großen Vorteil, daß du dich nicht um die
Skalierung kümmern musst. Das ganze braucht aber eben auch ne Menge
Rechenleistung. Blackfin ist sicherlich nicht der schlechteste, aber es
hängt eben doch sehr von deiner Anwendung ab. Je nachdem wie "schön"
die 1MHz sein sollen, ist die Abtastrate entsprechend zu wählen. Ich
brauch auf nem VC33 von Texas Instruments ca. 200-300 ns für einen DDS
ohne Interpolation zu rechnen.


Gruß Thomas

Autor: Ben Marpe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

vielen Dank schonmal für eure Antworten !

@Rick :
Super Tip mit dem AD98xx als DDS, das entzert tatsächlich das ganze
Design!

Dann könnte ich die komplette Berechnung (@Detlef:
Koordinaten-Transformationen, also Matrizenoperationen mit Sin- und Cos
etc.) auf einem PC machen, den ich eh als Steuerrechner benötge.

Die berechneten Daten würde ich dann (seriell) an einen Buffer im DSP
schicken, der mir das exakte Timing ermöglicht und den separaten DDS-IC
mit der Bitfolge füttert.

Da ist ein DSP dann wahrscheinlich ein bißchen unterfordert mit, aber
mal sehen, was noch an Aufgaben dazu kommt...

Danke, Gruß BEN

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.