www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Dunkelstrom Solarzelle?


Autor: solarfreak (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

mal eine Frage zu Solarzellen. Weis jemand in welcher Größenordnung
sich der Dunkelstrom (d.h. gar keine Beleuchtung) von Solarzellen
bewegt. Im vorliegenden Fall wäre es ein Modul mit 12 Nennspannung und
2W Leistung.

cu
solarfreak

Autor: Μαtthias W. (matthias) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Bei fehlender Beleuchtung gibt so eine Solarzelle auch keine Energie
ab. Woher soll auch die Energie kommen.

Matthias

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doch den Dunkelstrom gibt es.

Wird die Solarzelle nicht beschienen dann wird dunkelstrom erzeugt der
aber Leuchtmittel nur Schwarzes licht ausstralen läst und anonsten
nicht mit anderen Geräten kompatibel ist.Er Ferpufft einfach im
Dunkeln.


Ja Sorry,mußte jetzt mal sein.
Die Fragestellung ist sowas von Schwammig da konnte ich nicht an mich
halten.

Spontan einfach mal bei Google "Dunkelstrom" eingeben und überraschen
lassen was alles unter diesem Begriff läuft.


So und nu mal Tacheles:

Der Dunkelstrom ist bei Solarzellen völlig irrelevant.
Er ist auch nicht praktisch nutzbar es sei denn dich erfreuht ein
mäßiger Ausschlag auf einem Mikroamperemeter bei einer großen Anlage


@Matthias

>. Woher soll auch die Energie kommen.

Dunkelstrom ist nix anderes als ausgelöste Ladungstzräger aufgrund
termischer vorgänge in Optoempfindlichen Halbleitern.

Halt unter ner Solarzelle nen Feuerzeug und du kannst einige Ladungen
messen.
Ist für die Güte von Fotodioden/Transistoren usw. interessant aber bei
Solzellen witzlos.

Wenns Haus mal abbrennt kannste damit vieleicht ne LED betreiben.....
'-)

Autor: Profi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube, er meint eher den Rückwärtsstrom. Um den zu verhindern, muss
man ja eine (Schottky-)Diode in Reihe zur Solarzelle schalten, damit der
Akku nicht wieder entladen wird, wenn es dunkel ist.

@Solarfreak: messe es einfach aus! Der Strom dürfte stark von der
Spannung und der Temperatur abhängen.
Würde mich auch interessieren!

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja,wie ich schon sagte.
Ohne Angabe was man meint kann man auch nur rumraten.
Unter Dunkelstrom läuft da vieles im Web.



>Ich glaube, er meint eher den Rückwärtsstrom. Um den zu verhindern,
>muss man ja eine (Schottky-)Diode in Reihe zur Solarzelle schalten,
> damit der Akku nicht wieder entladen wird, wenn es dunkel ist.

???

Sorry aber das ist Unlogisch ggg
Eine vernünftige Solaranlage arbeitet immer mit Laderegler und der
verhindert schon das da irgendwas vom Akku in die Zellen läuft.

Nötiger sind da schon Bypassdioden an den Modulen um bei Abschattungen
einzelner Module zu verhindern das die Zellen "von Hinten" betrieben
werden und zur Heizung mutieren.
Fertige Module kommen aber immer mit Bypassdiode und beim Selbstbau
gehöhren die ebenfalls immer mit dazu.

Wer da einfach ein paar Zellen zusammenkleistert und direkt an nen Akku
hängt der wird nicht lange spaß an der Anlage haben.

Naja,wie auch immer.
Ohne angab was er genau meint können wir schön rumraten. g

Autor: spoonox (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, der Dunkelstrom ist nur für die Hersteller von Solarpannels
interessant. Um Hotspoteffekte bei Teilabschattung zu vermeiden werden
SchottkyDioden eingesetzt die die abgeschatteten Strings überbrücken
und so gewährleisten, dass das Solarpannel zumindestens noch teilweise
Energie umsetzen kann. Der Dunkelstrom ist ein wichtiges Kriterium für
die Anzahl von Solarzellen pro SchottkyDiode. Da die Pannels in Anlagen
meist in Reihe geschaltet werden, ist es wichtig, dass alle Module den
gleichen Strom treiben. Das ist aber nicht möglich wenn Teilabschattung
vorliegt und keine Schutzmaßnahmen getroffen werden. Abgeschattet
Solarzellen sind wie Verbraucher im System zu behandeln. Wenn sie sich
im Stromkreis befinden, dann erwärmen sie sich stark, je nach dem wie
groß die angelegte Apnnung ist, denn die bestimmt letztendlich die
Durchbruchschwelle der Solarzelle. Bei dem oben genannten Modul ist das
nicht relevant. Ersten sind die Ströme nicht so groß das es bei
Abschattungen zu Hotspoteffekten kommen kann, zweites reicht die vom
Pannel erzeugte Spannung nicht aus, um in den Durchbruchbereich zu
gelangen.

Bei Interesse schicke ich gerne mal eine selbstaufgenommene
Dunkelstromkennline.

MfG

spoonox

Autor: Helmut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenn der Originalbeitrag schon älter ist, so war die Frage durchaus 
sinnvoll.
Mein Dünnschicht-Solarmodul (6,5Watt) mit dem ich eine 12 Volt 
Bleigelbatterie lade hat einen Dunkelstrom in der Größenordnung von 1 
milliAmpere.

Autor: Uwe Bonnes (Firma: TU Darmstadt) (uwebonnes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aufgrund der Energieerhaltung ist der Dunkelstrom ohne angelegte 
Spannung (Und ohne Bestrahlung oder sonstige thermodynamische 
Ungleichgewichte) Null, 0, Zero , Nada, niente...

Helmut: Glueckwunsch zur Findung des Perpetuum Mobiles ;-)

Autor: Matze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wenn du erstmal den ganzen Beitrag vor deiner Antwort gelesen, und 
nicht nur einfach deinen Senf dazu gegeben hättest wüsstest du jetzt, 
dass der Strom durch die zuführung thermischer Energie zustande kommt. 
Also kein Perpetuum Mobiles.

Autor: Helmut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte keine Polemik nur reine Sachlichkeit hilft hier weiter.
Dunkelstrom oder Rückwärtsstrom ist vieleicht etwas irreführend.
Vielleicht seht ihr jetzt klarer wenn ich euch sage, daß der
Innenwiederstand meines Solarmoduls in Dunkelheit(also bei Nacht) zirka 
12kOhm beträgt, das heißt nichts anderes als daß ein Strom von ca 1mA 
nachts durch das Solarmodul fließt wenn sie ohne Schutzdiode an einem 
12VoltAkku angeschlossen ist.
Die Thermodynamik braucht man dabei nicht zu bemühen.
Also immer alles genau lesen bevor man antwortet.
Das Perpetum erster Art gibts ja, das der zweiten Art zu erfinden wird 
hoffentlich keinem gelingen.

Autor: christian bieber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

bitte nichts durcheinanderwerfen.

Dunkelstrom könnte vom Fragesteller verschiedene Ausgangspositionen 
besitzen, hier die Wahrscheinlichsten:

1. Der Strom der produziert wird, wenn es für den Menschen Dunkel ist. 
Dazu: Grundsätzlich arbeiten handelsübliche Solarzellen im 
Spektralbereich zwischen 300nm - 800nm. Überhalb 800nm (Infrarot) oder 
auch Wärmestrahlung, für das menschliche Auge nicht sichtbar, ist 
natürlich ebenso Energie vorhanden, man denke nur an die 
Wärmeabstrahlung von Gebäuden.

Für handelsübliche Zellen ist dieser Effekt irrelevant, es wird dennoch 
elektrische Energie erzeugt. Derzeit arbeiten Forscher an Zellen, die 
eben diese Energie in Form von Strom auskoppeln können.

2. Der Rückwärtsstrom. Da die Photovoltaikzellen eine Reihenschaltung 
von Gleichstromelementen darstellt, ist der Spannungsfall zwischen den 
Elementen bei Verdunklung einzelner Elemente maßgebend. Spannungsfall in 
Verbindung mit ohmscher Last (keine Module sind Supraleiter) entsteht 
ein Strom, der natürlich dem erzeugten Strom entgegenwirkt. Dieser Strom 
kann ganze Module zerstören, in der Regel wird lediglich der 
Wirkungsgrad des Moduls und damit der kompletten Anlage minimiert.

Gruss Christian Bieber
Product Manager ecofriends.de

Autor: Nils (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jede Solarzelle (oder Diode) besitzt einen Dunkelstrom, der auf Grund 
thermischer Fluktuationen der in der Raumladungszone besteht. Elektronen 
können hier spontan und zufällig angeregt werden (Brownsche Bewegung). 
Dieser Dunkelstrom hängt exponentiell mit der Temperatur zusammen 
(thermisches Rauschen) und ist sehr gering (< mikroampere).

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.