www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Trafo ohne geschlossenen Kern


Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi.
Wäre es eventuel möglich, aus nur einem langen massiven Eisenstückchen
wo die Primäre und Sekundäre Spule drauf ist einen Netztrafo zu bauen?

Mit freundlichen Grüßen
Christian

Autor: etsmart (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es wird zumindest eine Spannung induziert. Um diese aber belasten zu
können, ist ein geschlossener magnetischer Kreis von nöten.
Stell dir einfach vor, das die Feldlinien die an den Polen aus und
eintreten durch die Luft (schlechter Leiter für magn. Fluss Phi) einen
WESENTLICH höheren Widerstand überwinden zu haben.
Theoretisch ist es möglich. Da durch die Beziehung N*I(Windundszahl *
Strom) aber entweder eine unerreichbare Stromstärke oder Windungszahl
auszurechnen ist, wars das dann aber auch schon wieder.

Kurz gesagt...Luftspalt ist hoher Widerstand für magn.Fluss
Es passiert das gleiche wie bei einer Spannungsquelle mit hohem
Innenwiderstand. Bei Belastung sinkt die Spannung ab
Deshalb wird versucht, beim Trafobau den Luftspalt so gering wie
möglich zu halten. Durch den Luftspalt wird die Sättigung schneller
erreicht.

Und noch was dazu...falls es jemandem in der Schule früher aufgefallen
ist, das die U-Magnete immer kurzgeschlossen sind. Das hat auch was mit
Luftspalt zu tun. Die Sättigung ist so schnell erreicht, das sich bei
einem offenem Dauermagneten der Restmagnetismus mit der Zeit
verringert.

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit sehr schlechtem Wirkungsgrad und einem sehr unwirtschaftlichen
WindungenProVolt-Verhältnis wäre das möglich, vorausgesetzt, das Eisen
ist dafür geeignet (Silizium-legiertes Dynamoblech, Weicheisen).

...

Autor: Peter Dannegger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau so arbeiten ja elektrische Zahnbürsten.

Der Nupsi, der aus dem Fuß rausragt, ist der Eisenkern und unten in der
Zahnbürste ist dann die Sekundärpule.


Peter

Autor: Profi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Peter: die Akkulader arbeiten aber nicht mit 50Hz, sondern mit ca. 50
kHz.
(Damit kann man auch sehr gut RFID anregen - oder einen Goldring
anwärmen.)

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für eure Antworten:)

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was mir einfällt..
>nur einem langen massiven Eisenstückchen<

mehere kleine Bleche, die voneinander isoliert sind, wären - wenn
überhaupt - besser.

Autor: struberg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leute, ihr seid gerade dabei einen 1A SENDER zu bauen ;)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.