www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Problem beim init eines lcd in Bascom


Autor: Daniel H. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

hätte da mal ein kleines Anfänger Problem.

Habe mich für Bascom als Prog Sprache entschieden da ich damit sehr
einfach meine sachen bis jetzt machen konnte. Nun wollte ich mich mal
an das Thema LCD ran wagen und stehe jetzt vor einem Graben.

Hab den LCD richtig angeschlossen aber sobald ich spannung auf die
anlage gebe leuchtet zwar der lcd aber die erste zeile zeigt nix an und
in der 2. Sind alle punke belegt. Kann mir wer sagen was da los
ist?

Ps: Mein Prog text ist als Dateianhang dabei.

Autor: Alexandre Terentiev (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"erste zeile zeigt nix an und in der 2. Sind alle punke belegt"

Soweit ich weis, ist das die typische Situation eines nicht (nicht
korrekt) initialisierten LCD Display. Kontrolliere die Schaltung
(welche Portpins an Display angeschlossen sind).

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht betrachtest du ja das LCD auch verkehrt herum, denn bei einem
noch nicht initialisierten Text-LCD ist üblicherweise die obere Zeile
aktiviert.
Fazit: Fehler in der Initialisierung (wie schon genannt).

...

Autor: _CH_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann den Initialisierungsbefehl bei dir nicht finden...
Nach "Config Lcdmode = Port" musst du noch ein "Initlcd" einfügen,
damit das LCD erstmal initialiert wird.
Meines Wissens sollte man vor dem Schreiben auf das LCD auch noch die
Position angeben, also:
Locate 1,1
Lcd "Hello World"

Autor: Marko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nunja,

Die Bascom LCD-Routine ist für den HD44780 Controller des LCD
geschrieben. schau doch mal im Datenblatt deines LCD was da für einer
drauf ist. "kompatibel 44780" hat dabei nicht viel zu heißen, die
Initialisierung ist dann meist eben nicht kompatibel.

Wenns kein 44780 ist brauchste ne entsprechende LIB  um das Ding zum
Laufen zu bekommen ...

Autor: Daniel H. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke schonmal für die ganzen antworten.

In der Beschreibung zu dem lcd steht irgendwas von "Pinbelegung
EA W404B-NLW" ist das der Controller? Zur kontrolle ist die
Beschreibung des Mircocontroller als Anhang beigefügt.

Wenn das Ding nicht 44780 kompatibel ist wo bekomme ich dann
die entsprechende lib her? Ist ein 0815 LCD.

MFG
Daniel

Autor: Marko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah ja, die EA-DIP-Serien

Hab von EA auch eins verbaut, das 204, hat auch nix geklappt mit
der HD44780 initialisierung.
Das Ding soll zwar kompatibel sein, isses aber dann doch nicht so
ganz, die Initialisierung ist anders irgendwo.
Auch nicht zu vergessen, das Timing ist wichtig bei der Beschaltung.
Hab mit ATMega16 und 32 getestet, wenn mit Bascom programmiert
war bei 12MHz Takt des Mega Ende der Fahnenstange, darüber
gab das Ding mitunter Mist aus. Aber das war ja nicht die Frage.

hier hab ich mal beschrieben wie ich das Ding zum Laufen bekam.
War aber wie gesagt ein anderes Display des Anbieters, aber die
Lib kannste ja mit den Init-Befehlen Deines Displays modifizieren.

http://www.roboternetz.de/phpBB2/zeigebeitrag.php?...

Autor: Daniel H. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So hab mir mal 3 Stunden zeit genommen und so sieht jetzt der Programm
Code aus:

'LCD Test
'--------------------------------------------------------------
$regfile = "m8def.dat"                                      'ATMega
8L
$crystal = 4000000                                          'Quarz: 4
MHz

$lib "HomeCon_1.2.lib"

Config Lcdpin = Pin , Db4 = Portd.5 , Db5 = Portd.4 , Db6 = Portd.3 ,
Db7 = Portd.2 , E = Portd.6 , Rs = Portd.7

Config Lcd = 16 * 2
Config Lcdbus = 4
Config Lcdmode = Port

Initlcd ' LCD wird mit "_Init_Lcd" aus "HomeCon.lib"
initialisieren
Cls
Display On

Do
Lcd "Test"

Loop

End

die lib marko hab ich nach dem foren beitrag angepasst und als anhang
hier daran nochmal mitgeschickt. Leider immer noch das gleiche problem.
Jemand noch eine idee?

Autor: Daniel H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keiner eine Idee na ja dann muss ich mir wohl nochmal ein lcd mit hd
44780 kompetible bestellen. Kennt jemand neen guten Hersteller?

Autor: Marko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, wenn du die Lib verwendest solltest Du den Bus DB4 - DB7
herumdrehen, oder die Ausgaben in der Lib umdrehen, sonst passt
das nicht. Der Port wird nämlich direkt beschrieben.

Auch die Pinbelegung ist nicht so ganz wahlfrei, leider, es seidenn
du bastelst ne komplett neue LIB

Autor: Daniel H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So hab den lcd jetzt zu laufen gebracht. Hab in Initalisiert und kann
ihn auch per hand also nibbels einzeln auf die Ports legen ansteuern.
Leider ist das sehr umständlich und ich brauche 4 Zeilen pro bustaben.

Jetzt meine Frage:
Wie kann ich jetzt den Bascom befehl "LCD" wieder benutzen. Wenn ich
ihn benutze versucht er den HD478... zu initalisieren das geht
naturlich nicht ist ja keiner drauf. Kann man das irgendwie lösen?

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte mir vor langer Zeit mal die BASCOM-Hilfe durchgelesen (ich
dachte, ich könnte mich mit BASCOM anfreunden, kann ich aber nicht...).

Ich glaube, mich zu erinnern, dass BASCOM mehrere LCD-Controller
unterstützt. Vielleicht ist deiner ja dabei?
Ansonsten hilft vielleicht eine Nachfrage beim Autor?

...

Autor: Daniel H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HanneS und was benutzt du jetzt? Denke immer mit bascom ist das ziel zum
greifen nahe (AD-wandler ,lcd usw.) aber so einfach ist es mit bascom
dann auch wieder nicht.

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> HanneS und was benutzt du jetzt?...

Ich benutze BASIC. Aber auf dem PC. Teils QB (eine QBASIC-Version mit
Compiler), teils VB6.

Auf dem AVR nutze ich AVR-Studio und schreibe in AVR-Assembler.
Denn direkt an der Hardware ist das meiner Meinung nach
übersichtlicher. Den Aufbau der Hardware und den jeweils gültigen
Befehlssatz entnehme ich dem jeweiligen Datenblatt. Bei Unsicherheiten
bei den Befehlen hilft das Instruction-Set (PDF) oder die Online-Hilfe
des AVR-Studios (Cursor auf Befehl, dann F1, wie auch bei QBASIC und VB
üblich).
Einige Tricks kann man sich in den ATMEL-Appnotes, den Datenblättern
und hier im Forum abgucken.

Das Wichtigste an der Programmierung ist aber sicher nicht die Sprache,
sondern der logische Aufbau des Programms. Wer z.B. Interrupts meidet,
wie der Teufel das Weihwasser, der wird auch in ASM die meiste Zeit in
irgendwelchen Warteschleifen herumhängen...

Ich hatte mich mal mit BASCOM beschäftigt, einige Beispiele angesehen,
einige eigene kleine Dinge programmiert und mir das Ergebnis
disassembliert und in ASM angesehen. Was ich da sah, war grausam. Wenn
ich dafür auch noch Geld bezahlen soll, um eine Vollversion zu
bekommen, tut mir leid, da kann ich drauf verzichten.

Nun waren meine ersten Projekte auch noch ohne LCD und RS232. Ich
brauchte daher keine speziellen Bibliotheken.
Inzwischen nutze ich auch LCDs, habe mir für bisher 4 verschiedene LCDs
die Treiberroutinen zusammengestellt. 3 davon muss ich noch verbessern,
das 8x24 mit Controller MS50530 funktioniert inzwischen recht gut. Die
Ausgabe erfolgt über Ringbuffer im Hintergrund, synchronisiert durch
einen Timer-Interrupt. Diese Variante belastet den Controller am
wenigsten.

Du erwähnst den ADC als besonderes Feature von BASCOM. Das sehe ich
anders. In ASM gibt es keine speziellen ADC-Befehle. Man muss nur mit
den üblichen Befehlen (in, out...) die dementsprechenden Bits in den
Steuerregistern setzen und kann dann bei Bedarf (im Vorbeigehen) adcl
und adch (oder nur adch) auslesen ("in Register,adch"). Das ist sehr
einfach und alle erforderlichen Informationen findet man in nur einer
Quelle: dem Datenblatt des AVRs. Man ärgert sich nicht mit
irgendwelchen Config-Anweisungen herum, sondern schreibt die dem
Datenblatt entnommenen Werte in die angegebenen Register.
Und man kann immer nachvollziehen was man macht, denn jeder ASM-Befehl
entspricht exakt einem Maschinenbefehl. Eine Basic-Zeile kann dagegen
schon etliche Maschinenbefehle erzeugen.

Mit BASCOM hat man aufgrund der mitgelieferten Bibliotheken für LCD und
andere Hardware den "schnellen Erfolg", wenn es aber mal etwas anders
kommt, dann kommt man schnell ins Trudeln. In ASM hat man etwas mehr
Schreib-Arbeit, aber dafür behält man die Übersicht über die Ressourcen
und ist bedeutend flexibler.

...

Autor: Marko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Salut Hannes,

Du hast schon recht, mit ASM hat man den direkten Überblick
und weniger Code und kürzere Laufzeiten.

Wenns aber nicht aufs Timing ankommt und ich auf die Schnelle
n System auf die Füße stellen will sind mit GCC oder Bascom
die Entwicklungzeiten schon deutlich kürzer.

Ein Compiler kann niemals nen kürzeren Code als der von nem
fähigen Programmierer der den Durchblick hat erzeugen.

Ich arbeite gern mit Bascom aus eben dem Grund, dass eine Bascom Zeile
mitunter 10 ASM-Befehle ergibt. Verhältnis 1:10 an Arbeit ;o)

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenns aber nicht aufs Timing ankommt und ich auf die Schnelle
> n System auf die Füße stellen will sind mit GCC oder Bascom
> die Entwicklungzeiten schon deutlich kürzer.

Das werde ich niemals abstreiten. Wenn man mit einer Hochsprache
richtig umgehen kann, dann arbeitet man damit bedeutend effizienter
(Arbeitszeit betreffend) als mit Assembler. Wer mit Programmierung
seine Brötchen verdienen muss, der kommt ohne Hochsprache nicht aus.

ASM-Kenntnisse haben aber noch Niemandem geschadet. So ziemlich jeder
ernstzunehmende C-Programmierer ist in der Lage, einen ASM-Code zu
lesen und zeitkritische Teile in ASM zu schreiben.

Das "schlimme" an BASCOM ist ja nicht BASCOM, sondern die Tatsache,
dass viele Einsteiger meinen, sich durch das Verwenden von BASCOM den
Blick in das Datenblatt sparen zu können. So nach dem Motto: BASIC kann
ich ja. Wer sich intensiv mit BASCOM befasst und in der Lage ist, an
kritischen Stellen ASM einzubinden, der kann damit viel erreichen.
Aber meist wird BASCOM nur als ein Baukasten benutzt. Die
vorgefertigten Standardroutinen (Bibliotheken) ermöglichen ja schnelle
Erfolge. Das Verstecken des ASM-Codes führt dazu, sich nicht weiter um
das compilierte Ergebnis zu kümmern. Und ist dann eine Hardware (LCD)
mal etwas anders, dann steht man auf dem Schlauch. Ich bin jedenfalls
nicht bereit, dafür Geld auszugeben. Und mit einer "gestohlenen
Version" möchte ich auch nicht arbeiten.

Es kommt aber auch darauf an, ob die Projekte überhaupt BASCOM-tauglich
sind. Meine ersten Projekte (mit AT90S1200, Tiny12, Tiny15) hatten
hauptsächlich mit Impulsverarbeitung zu tun (Impulsbreiten messen,
Software-PWM erzeugen, Schaltfunktionen auslösen...). Da hätten mir die
BASCOM-Bausteine sowiso nix genützt. Zumindest hätte es
Ressourcenkonflikte gegeben, da BASCOM die verfügbaren
Hardwareressourcen recht eigenwillig benutzt.

Hätten meine ersten Projekte den Schwerpunkt auf ADC, Wert umrechnen,
Anzeige am LCD, Überwachen von Grenzwerten, Schalten von Alarm,
Kommunikation mit dem PC, usw. gehabt, dann wäre die Chance, dass ich
mit BASCOM beginne, vermutlich etwas höher gewesen. Aber so wie es ist,
ist es schon gut. Und wenn jemand mit BASCOM seine Projekte realisieren
kann, dann soll er es tun. Ich habe nix dagegen. Nur sollte er dann
nicht rummaulen, wenn mal etwas nicht so geht...

Bit- & Bytebruch...
...HanneS...

Autor: Daniel H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nur sollte er dann
nicht rummaulen, wenn mal etwas nicht so geht...

Hab nicht gemault wollte nur wissen ob es da nee lösung gibt. Die Lib
die ich von marko bekommen habe ist komplett in ASM hab damit kein
Prob. Ist halt wie schon gesagt wurde ein bissl mehr schreib arbeit.
ASM ist und bleibt die mutter aller hochsprachen.

Hab das jetzt auch im mom über ASM gelöst aber wenn ich halt mal den
Text auf dem LCD ändern will muss ich jedes mal gleich z.b. 50 Zeilen
umschreiben da wegen der Bit folge. Dachte halt das das andere leute
evtl. einfacher machen oder schreiben die dann auch immer den ganzen
code um?

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du musst den Code nicht ändern, wenn du nur den Text ändern willst.

Auch in ASM kann man sich Routinen schreiben, die man dann wie BASIC
aufrufen kann. Schau dir mal hier:
http://www.mikrocontroller.net/forum/read-1-262112...
das Programm an, wie einfach die LCD-Ausgabe erfolgt. Im darauf
folgenden Beitrag findest du die (vorläufige) Routinensammlung zur
Ausgabe von Zahlen und Text, noch einen Beitrag weiter die Routinen zum
Ansteuern des LCDs (Treiber).
Die Print-Sammlung ist im Laufe der Zeit entstanden und wird ggf. an
neue Bedürfnisse angepasst. So ist in der hier gezeigten Version die
Führungsnull-Unterdrückung bei der 8-Bit-Zahlenausgabe deaktiviert
(auskommentiert). Dann gibt es eine Zahlenausgabe (printzt), die im
Kopf der Datei nicht aufgelistet ist, damit wird eine 16-Bit-Zahl (2
Register), die Sekunden hochzählt, als Zeitstring (hh:mm:ss)
ausgegeben.
Jedenfalls ist damit die Ausgabe in ASM recht einfach. Mit locate wählt
man die Ausgabeposition, mit den verschiedenen print-Makros kann man
Zahlen formatiert ausgeben sowie ganze Strings (Text) und sogar
indizierte Strings (Menüpunkte, Wochentage) anhand der Indexnummer.
Gut, beim Erstellen der Texte und Tabellen muss man etwas aufpassen,
aber das funktioniert recht gut und braucht recht wenig Ressourcen.

Das mit dem "rummaulen" sieh mal nicht so persönlich. Schau dir an,
welche Probleme es hier im Forum innerhalb der letzten Jahre mit BASCOM
gab, dann weißt du, wie ich das meine. Da wurde sogar schon
"rumgemault", dass der (übertaktete) Mega128 seine Arbeit unter
BASCOM nicht schafft. Nunja, mit WAITxyz schreibt man keine effizienten
Programme, auch nicht in ASM.

Also:Frohes Schaffen noch... - Und einen schönen zweiten Advent...
...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.