www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Verständnisproblem Beschaltung Instrumentenverstärker


Autor: Hans Dampf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo !

Vermutlich ist meine Frage der Beweis für mein nicht vorhandenes
"Elektronikverständnis" aber nun trotzdem.

Ich versuche einen AD 620 (Instrumentenverstärker) zu beschalten und
testen und habe keinen Erfolg.

Zur Auswahl stehen folgende Pins die ich wie folgt beschaltet habe
-IN --> GND
+IN --> 0 bis 5 V, kommt von einem Poti, Änderungen werden von 2.5 V
ausgehend vorgenommen
-Vs --> GND
+Vs --> 5V
Ref --> GND
Rg zur Wahl der Verstärkung
und natürlich output

Zwischen -Vs und +Vs gibt´s noch 47 uF Elko und 100 nF Keramik.

Verstärkungen habe ich verschiedene probiert, zum Testen meist 1 oder
2, hat keine Änderung am Verhalten gezeigt.

Zum Problem: man lege an +IN z.B. 2.5 V an und ändere die Spannung per
Poti auf z.B. 3 V, dann sollte man doch erwarten, dass sich am Ausgang
die Änderung der Spannung multipliziert mit der Verstärkung zeigt - tut
es aber nicht, die Spannung am Ausgang geht nur kurz mal hoch und fällt
dann wieder auf die Ausgangslage...

Woran liegt das Problem ?

Darf ich -IN bzw. -Vs nicht auf GND legen (den OPs müssten die
absoluten V-Werte doch egal sein)?

Was stimmt da nicht ?

Autor: Jadeclaw (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leider nein,
Und die meisten OpAmps können es auch nicht ab, wenn einer der Eingänge
auf einer der Versorgungsspannungen liegt.
Geht zwar nichts kaputt, es kommt aber auch nichts Verwertbares raus.
Im Falle des AD620 gilt: Vin < +VS-1.3V oder Vin > -Vs+2.1V
Das heisst bei deiner Beschaltung müssen BEIDE Eingänge im Bereich
+2.1V bis +3.7V liegen. IN- auf -Vs klemmen geht nicht.

Gruss
Jadeclaw.

Autor: Jadeclaw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Addendum:
Für den REF-Eingang gilt das gleiche,
Am besten, man betreibt soetwas mit dualer Versorgung,
da hat man auch gleich einen Nullpunkt, den man dann als Bezugspunkt
nutzen kann.

Gruss
Jadeclaw.

Autor: Hans Dampf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die Antwort !

Autor: Yaris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sali Hans
Wenn du sowieso den einen Eingang auf Masse hast, kannst du auch nur
einen stinknormalen OP als nichtinvertierenden Verstärker verwenden.
Funktioniert dann bis fast an die Endpunkte deines Potis.
Gruss Yaris

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.