www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Funkübertragung


Autor: Ralph Hermsdorfer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,
möchte RS232 Daten per Funk mit fester Baudrate übertragen. Wie geht so 
was? RS232 Daten-->Funkmodul--> RF out ? Soll das so einfach sein ? Ich 
glaube man muß doch erst irgendwie die Daten modulieren oder so was da 
man doch keine Nullen ohne Takt übertragen kann, habe mal so was gehört. 
Oder verwechsle ich da was ?

Danke für eure Mithilfe

Gruß Ralph

Autor: Bernd Schmidt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt ganz auf die Qualtität, Reichweite und datensicherheit an. Und 
natürlich auf den Geldbeutel.

Einfache Module sind bei Conrad oder Farnell erhältlich.
Für den "Hausgebrauch" oder um sich mit der Materie ohne großen 
Kostenaufwand vertraut zu machen sciherlich brauchbar.

Sonst sind bei http://www.opc.de/datenfunk/produkte/opc1030.htm
verschiedene Module erhältlich, bis zum kompletten Tranceiver der sogar 
die Datensiherung übernimmt.


gruss
Bernd

Autor: Ralph Hermsdorfer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bernd,

danke für Deine schnelle Antwort.
Funkmodul ist vorhanden und funktioniert auch, ich meinte eher ob man 
bezüglich der Datenübertragung was beachten muß. Wenn ich zb. hex 81 
sende ist das binär 10000001. Ich schaue mir die Daten auf meinem 
Digioszi an und müsste doch eigentlich -______- sehen. Ich sehe aber 
alles andere als das, nähmlich irgendwelche einser und nuller. Ich kann 
diese beim Besten Willen nicht mit h81 deuten. Das kann aber auch nicht 
am Funkmoul liegen, denn dies ist auch so wenn ich am Sendeprozessor 
direkt auf TXD messe.

Gruß Ralph

Autor: Georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,

hast du schon daran gedacht dass deine Date eventuell codiert werde. 
Dies dient zu sicheren Datenübertragung.

Wie z.B. mit einem IQ - Modulator oder anderen verfahren.

Gruss.

Autor: edi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi ,
man kann frequenzmodulation benuetzen oder einfach den
hf-traeger ein und ausschalten (H/L)
wer zaubert dir die zahlen auf dein oszilloskop?
ed

Autor: Bernd Schmidt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfache Module Übertragen die Daten per AM-Modluation.
Also z.B high=hoher HF-Pegel, low=niedriger HF-Pegel.

Diese Sender werden oft bei Funksteckdosen oder einfachen Türklineln 
benutzt.
Dabei braucht der Empfänger aber wechslende Signale um durch den Wechsel 
den niedrigen oder hohen HF-Pegel zu erkennen.
Bekannterweise nimm ja der Pegel mit der Entfernung Sender/Empfänger ab.

Um diese Wechsel einzuhalten gibt es verschiedene Modulationsverfahren 
die nach einer gewissen Anzahl von "1" eine Null einfügen oder 
umgekehrt.

Da die Daten schon am Modul nicht anliegen wird der Fehler schon vor dem 
Modul liegen.

Zum probieren reichen aber ein paar Taster.
Oszi am Empfänger und den Sender Tasten.
Dabei müßten wechsel zu erkennen sein.

Ist der Sender auch eingeschaltet ?

Bernd

Autor: thkaiser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man muß hier bei den Funkmodulen unterscheiden. Prinzipiell gibt es FM 
(Frequenzmodulation) und AM (Amplitudenmodulation). Die FM-Übertragung 
ist relativ sicher und man muß fast nichts beachten, man kann einfach 
den UART an den Sender hängen und am Empfänger kommts halt wieder raus. 
Manche Sender bzw. Empfänger invertieren das Signal allerdings, das muß 
berücksichtigt werden. Komplizierter wirds bei den AM-Modulen, die i.a. 
wesentlich preiswerter sind. Da hier die Daten quasi durch Änderung der 
Lautstärke übertragen werden, muß man einige Konventionen in kauf 
nehmen: So sollte die Anzahl der hintereinander übertragenen "0" oder 
"1" nicht zu groß sein. Im allgemeinen wird hier die sog. 
Manchester-Codierung Verwendet, beispielsweise wird eine "0" zu einer 
"01" und eine "1" wird zu einer "10". Ein Nibble "0110" würde also zu 
einem Byte "01101001" aufgeblasen, allerdings hat das den Vorteil, daß 
niemals mehr als 2 "0" oder "1" hintereinander übertragen werden. Auch 
wichtig: Nach einer Übertragungspause ein paar Dummy-Bytes übertragen, 
die AM-Empfänger sind sog. Pendelempfänger, die sich erst auf die 
"Lautstärke" des Senders einstellen müssen. Zwar wird die 
Netto-Datenrate durch diese Methode stark verringert, aber die 
Datensicherheit um einiges erhöht: Es dürfen ja keine "11" oder "00" - 
Einheiten vorkommen, sondern immer "01" oder "10". So kann man 
verstümmelte Datenübertragungen ausfiltern.
Ich nutze dieses Prinzip bei einer selbstgebauten digitalen 
Funkfernsteuerung - geht prima.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.