www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Temperatursensorempfehlung für den Einstieg


Autor: Onur Demir (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

die ersten Gehversuche scheinen bei mir mit dem STK500 zu laufen.
LCD Display Anschluss tut, Timer Programmierung tut, bis jetzt alles
okay.

Als nächstes habe ich vor die Temperatur zu erfassen, und am LCD
auszugeben. Es gibt ja eine Menge von diesen Sensoren. Was hält Ihr vom
DS1820 für den Einstieg? Der hat schon einen AD, was für mich eigentlich
ausreicht.

Randnotizen:

Prozessor: ATMEGA8515
Takt:      interner Takt = 1MHz
Temperaturbereich = wurscht

Für mich steht der Lerneffekt im Vordergrund.

Danke für eure Tips

MFG

Onur

Autor: Perry Ferie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hatte damals den KTY81-110 (PTC) am ADC des AVR genommen.
War recht einfach.
Hier ein Überblick über die verschiedenen Arten:
http://www.sprut.de/electronic/temeratur/temp.htm

Autor: Joachim Börke (joachimb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

der DS1820 ist eine gute Wahl. Er hat übrigens keinen AD-Wandler, gibt
die Temperatur aber trotzdem digital aus.
Du kannst gemäß Datenblatt das Interface selbst programmieren, auf eine
Lösung im Forum zurückgreifen oder aber in der Atmel Application Note
AVR318 nachsehen, wie solch eine Software aussehen kann.

Gruß
Joachim

Autor: ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn der DS1820 die Temperatur digital ausgibt, hat er einen
A/D-Wandler...
Er braucht also den vom AVR nicht!
De DS1820 ist für den Anfang sehr gut. Allerdings eben ohne die
Verwendung des ADC. Dafür bietet sich ein KTY Sensor an. Der ist
unkompliziert und liefert schnell ein Ergebnis bei experimentieren.
Dafür ist er nicht so genau und hat einen eingeschränkten
Temperaturbereich (im Vergleich zu PT100 uder Thermoelement). Mit nem
LM75 kann man dann noch I2C-Bus lernen und am Ende die Vor- u.
Nachteile der Sensoren vergleichen. Dabei hat man ne Menge gelernt und
wenig zusätzliche Hardware benötigt.
Also einfach einen DS18S20 einen KTY81 und einen LM75 besorgen.

Autor: Joachim Börke (joachimb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der DS 1820 von Dallas schafft es tatsächlich, die Temperatur ohne
AD-Wandler digital auszugeben.

Dazu sind auf dem Chip zwei Oszillatoren integriert. Durch
schaltungstechnische Maßnahmen ist sichergestellt, daß sich der
Temperaturkoeffizient der Oszillatoren um einen definierten Wert
unterscheidet. Dieses Verfahren ist einfach zu integrieren und sichert
relativ geringe Toleranzen.
Durch Vergleichen und Auszählen wird dann die Temperatur ermittelt. Das
genaue Verfahren ist bei Dallas in der Application Note 105 nachzulesen.
Dalls bezeichnet das als "Direkt-to-Digital" - Wandlung.

Der Restfehler wird durch eine Kalibrierung beseitigt. Wie diese Daten
im EEPROM des Sensors abgelegt werden ist ebenfalls nachzulesen (jedoch
nicht ganz so einfach).

Den Gedanken, daß eine stetige (analoge) physikalische Größe nur mit
einem AD-Wandler in ein digitales Signal gewandelt werden kann, sollte
man verwerfen.

Viel Erfolg,
Joachim

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Den Gedanken, daß eine stetige (analoge) physikalische Größe nur mit
einem AD-Wandler in ein digitales Signal gewandelt werden kann, sollte
man verwerfen."

Damit handelt es sich also bei der Umwandlung (C) einer analogen Grösse
(A) in deine digitale (D) nicht um eine Umwandlung einer analogen Grösse
in eine digitale (ADC)? ;-)

Autor: ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ebent...

Autor: Marko B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn es wirklich einfach sein soll: LM35. Da reicht auch ein
Multimeter zum ablesen.

Autor: Joachim Börke (joachimb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ A.K.:
Du hast ein Wort überlesen und in Deiner Antwort unterschlagen ;-)

Die physikalische Größe "Temperatur" ist stetig, sprich analog.
Im DS1820 gibt es keine dazu proportionale analoge elektrische Größe.
D.h. es gibt keinen der Temperatur proportionalen Widerstand oder Strom
und auch keine temperaturproportionale Spannung (das läßt sich nur mit
hohem Aufwand integrieren).

Ein AD-Wandler wandelt dagegen eine analoge elektrische Größe in eine
digitale Größe. Die analoge elektrische Größe ist jedoch im DS 1820
nicht gegeben.
(Bitte dazu AN 105 nachlesen)

Die Krücke, daß hier trotzdem eine Analog-Digital-Wandlung stattfindet,
will ich gerne zugestehen. Ein AD-Wandler ist jedoch nicht erforderlich
und lt. Dallas auch nicht vorhanden.

Ist jemandem bekannt wie die anderen Temperatursensoren mit digitalem
Ausgang intern arbeiten ?

Gruß
Joachim

Autor: Hilel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den DS1620 finde ich auch nicht schlecht. Damit habe ich sehr gute
Erfahrungen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.