www.mikrocontroller.net

Forum: Markt Suche Multimeter


Autor: Thomas, Ein anderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

mein Multimeter hat nun endgültig den Geist aufgegeben.
Welches Multimeter könnt ihr mir empfehlen?
Sollte natürlich eine Digital Anzeige haben; sowie Messvorrichtung für
Kapazitäten mitbringen; Transistorprüfer brauche ich nicht.
Spannungspegel anzeige wäre auch ok - muss aber nicht. RS232 o. USB
wäre fein.

Preissegment bis 80Euronen.

Gruß

Autor: Frankl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal bei www.reichelt.de

Autor: ,,,, (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als das KO-Kriterium würde ich die Batterielaufzeit betrachten. Von den
technischen Daten her sind die günstigen Geräte nahezu alle gleich.
Wenns was richtig gutes sein soll, schau dir mal die Teile von Fluke
an.

Mein Metex-Gerät ist 10 Jahre halt, hat damals 150 Mark gekostet und
der 9V-Block hält ein Jahr. Alles in allem ein sehr gutes und robustes
Gerät.

Autor: Christoph Kessler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein anständiger Durchgangspiepser, der nicht erst nach einer Sekunde
anfängt, weil er per Software realisiert ist. Die alten gelben Metex 4
1/2- stellig hatten das noch, die grauen sind nur für Leute mit VIIIEL
Zeit.

Autor: Dirk Bxxxxx (dirk-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fluke111

Autor: PeterL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ein ordentlicher Kontrast ist auch wichtig
habe ein Fluke 87 und ein Voltcraft, bei dem ist der Kontrast
(und im Vergleich zum Fluke eigentlich auch alles andere ;-) Schei..e.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fluke...
Fluke...
Fluke...
Fluke...
Fluke...

:o)))))

Halt ich für die besten Geräte. Habe selbst ca. 20 Stk. in der Firma
und keinerlei Probleme.

Gruß Thomas

Autor: columbus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gib mir deine email , ich habe was fuer dich
MFG columbus

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
d-star ath web dot de

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

so - ein Fluke 112 ist in die engere Wahl gekommen.
Kennt das jemand von euch? Weiß jemand, wo ich es günstiger als 180€
bekomme? Ich steh nicht auf billig Angebote aller Motto "Geiz ist
geil" - aber 180€ sind für nen Studenten schon a weng was.

Gruß

Autor: PeterL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo

noch ein paar Gedanken zum "Preissegment bis 80 €"

hier meine bisherigen Messgeräte:

1. vor ca 25 Jahren, irgend ein analoges Ding, so um 20 Euro
   hat ca 1 Jahr mitgemacht
2. irgend ein digital Multimeter Preis ca 30 Euro
   war nach ca. 6 Monaten überm Jorden (war damals erst 17, darum ;-)
3. ein Fluke 73 :-))) hat damals ca 150 Euro gekostet ,
   hehalten hat es über 10 Jahre un wurde nur dadurch defekt,
   weil ich DAU es im Auto im Sommer hinter der Windschutzscheibe
   liegen ließ (Display hat sich verbogen)
4. wieder irgend ein Low Cost Ding (mein erstes gelbes) Preis ca 50
   gehalten hats 1 Jahr, weil ich es dann entsorgt habe
5. mein erstes Voltcraft, ca 70 Euro, diesmal wurde es mir erst nach
   3 Jahren zu blöd,
5. Fluke 87 :-))))))))), mit dem messe ich derzeit
6. bei einem Anfall geistiger Umnachtung (beim Conrad) vor 2 Jahren
   habe ich mir  ein Voltcraft mit optischer Schnittstelle gekauft,
   (die ich noch nie gebraucht habe), kostete ca 70 Euro

so jetzt rechnen wir mal zusammen!

Gruß Peter

Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Fluke ist schon was nettes, aber die 1xx-Serie kann leider Strom nur
im mA-Bereich messen. Feinere Ströme nur über indirekte Messung als
Spannungsabfall an einem Widerstand. Ansonsten, sehr vertrauenswürdig.

Stephan.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was empfehlt ihr mir dann von Fluke?

Autor: 3 Newton (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also bevor ich 200 Euro für eines ausgebe überlege ich mir was ich will.
Ich habe ein teures Fluke für 300 und einige in den abgestuften
Preisklassen bis 5 Euro. Und ich muss sagen so für den Alltag ist es
mir das liebste weil: klein, schnell, lange Laufzeit, guter Kontrast,
0.1 uA nominalauflösung bei sagen wir mal grob 3 % Fehler bei
Spannungsmessunge DC. Ich weiss auch nicht warum das nicht langen
sollte. Zwar mag es "geil" sein was teures zu kaufen, aber es tut
umso mehr weh wenns kaputt geht. Sag doch mal was Du genau messen
möchtest, dann sagen wir Dir glaub ich qualifizierter was Du kaufen
solltest. Nur für so ist es zu teuer und wenn ihr alle nach dem Motto
"Fluke rockt ohne wenn und aber" kauft wunderts mich nicht dass ihr
keine 1000 Euro pro Jahr für die Altgerätekacke ausgeben könnt.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin moin,

ich messe Strom / Spannung in ganz normalen µC Schaltungen;
Verstärkerschaltungen, konstantstromquellen und was man halt sonst noch
so baut.
Gut, für Verstärker nutze ich das Oszi, da Ein und Ausgang gleichzeitig
sinnvoller ist.
Bisher hatte ich nur ein 5€ Voltcraft -> was nun defekt ist.

Wichtig ist mir; ich muss auch 400V messen können; dbm / db wäre sehr
schön; frequenz muss nicht sein -> Wenn dann eh erst ab 4MHz
interessant und die fallen nicht in meine Preisvorstellung.

Kapazitäten muss es messen können -> in Schaltungen, ebenso Bauteile.

Gruß

Thomas

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Namensvetter,

db/dbm sind i.a. nicht besonders sinnvoll mit einem Multimeter zu
messen. Vor kurzem gab es Fluke 179 für kleines Geld bei Rosenkranz,
der hat von Zeit zu Zeit immer mal sowas im Programm. Die waren damals
niegelnagelneu und nur 2 Jahre abgelagert....


Gruß  Thomas

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fluke o.ä. kann ich auch nur empfehlen.

Von Voltcraft kann ich nur abraten:
Bei meinem hat der Kapazitätsmessbereich einen Fehler: Er zeigt den
doppelten Wert an !
Das Messgerät hängt sich auf oder startet neu, sobald man mal eine
Spannungsspitze in der Nähe hat.

Von den billigen 5€ Messgeräte habe ich auch einige rumliegen, die
verwende ich nur zum Testen ob Spannung da ist, oder nicht oder für
gefährliche Messungen (z.B. Strom in einer 10kV Leitung). Aber die
Messgeräte zeigen sofort -1 an, wenn nur eine Hochspannungsleitung in
der Nähe liegt...

Im Moment verwende ich ein 25Jahre altes Philips DMM mit TrueRMS was
selbst im 100kHz Bereich noch funktioniert.
Die VOltcraftmessgeräte sind nur für 50Hz geeignet.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mmh, Fluke ist ja in die engere Wahl gekommen. Aber wie schon gesagt,
für einen Studenten fast unmöglich.

Kennt hier niemand eine Möglichkeit, etwas günstiger an fluke geräte zu
kommen? Vielleicht hat jemand noch eines, welches er nicht benötigt.

Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei eBay gibt's des Öfteren welche aus der 85er oder 89er Serie. Die
sind prima und günstig.

Stephan.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was haltet ihr von einen wenig gebrauchten 83V für 150€?

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So - nochmals ein wenig Leben in den Thread bringen.

Habe mir heut nochmal die Fluke Geräte angesehen. Also, 87-V wäre was -
> 300€. Fluke scheidet nun aus - aufgrund Anschaffungspreis (nein, nicht
frei nach Geiz ist Geil).

Nun werfe ich mal Meterman in den Raum - 37XR. Die Technischen Daten
überzeugen mich; bis auf DC-Voltage Range 1000mV/10V/100V/1000V.
1000mV sind schon viel; allerdings - wenn ich nachdenke - ich musste
schonmal 25µA messen, aber < 100mV noch nie!
Drei Jahre Garantie sind gut. Logic Test ist interessant. 10000Counts
für mich mehr als genug.

Habt ihr Erfahung mit Meterman?

Anbei noch Link:
http://support.metermantesttools.com/meterman-sale...

Autor: Peponne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Meterman scheint nicht unbedingt schlecht zu sein da es ja a
RCL-Meter auch mit hat.

Ich hatten schon mit verschiedene Messgeräte zu tun z.B. BBC,
Voltcraft, Metrex, Metrawatt, Chauvin Arnoux, Fluke, Siemens, Philips,
...

Grundlegend muss man bedenken wer misst, misst Mist!!!
Das V. (analog) war Sprichwörtlich a Schätzeisen.
Das M. hatte Probleme bei Strömen unter 1mA bei 3kHz.
Mein V. DMM750 liegt bei mir meist nur noch im Schrank weil die
Batterien schneller leer sind als man messen kann :-(

Würd mir ein Analoges Unigor zulegen und a Digitales der mittleren
Preisklasse.
Wennst noch a Oszi hast bist denk ich für normale Messsituationen
Gerüstet ;-)

Ansonsten ist es nicht schlecht schon vorher in etwa zu wissen was das
"Helferlein" anzeigt.

Autor: A. N. (netbandit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fluke 111

Das ist eine gute Investition!
Es ist außerdem vom Preis noch im akzeptablen Rahmen.

Bei mir kommt in die Werkstatt auf keinen Fall mehr was anderes als
Fluke :)

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Fluke 111. mmh, es passt mir nicht in das Kosten/Nutzen Verhältnis.
Lebenslange Garantie ist schon fein...Aber andere große Vorzüge sehe
ich im Vergleich zum Meterman nicht.

Autor: Horst-Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vergiss es. Das Multimeter ist das absolut allerwichtigste Instrument
eines Elektronikers. Und im Vergleich zu Fluke ist alles andere
Schrott. Nimm ein Fluke. Lieber ein 20 Jahre altes Fluke als ein neues
irgendeiner anderen Marke.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von Escort hab ich in letzter Zeit öfters schon Gutes gehört. Vielleicht
ist da was für dich dabei.

Datatec hat die im Programm.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Escort habe ich auch schon betrachtet - scheint identisch zu Peaktech zu
sein / teilweise sehr ähnlich zu Fluke (technische Daten identisch); nur
äußerlich unterschiedlich.

Autor: Michael S. (micha)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich habe als digitales Gerät ein Fluke 73. Ist zwar alt, gibts aber
dafür schon für ca 30 € bei ebay. Alles andere als Fluke ist eigentlich
rausgeschmissenes Geld. Zudem sind manche Multimeter, zb Voltcraft, mit
sovielen Funktionen überladen, die den Benutzer eher irritieren. Ob man
alles davon braucht ist ne andere Frage.

Als Analoges Gerät hab ich sehr gute Erfahrungen mit einem Multavi 3
von Hartmann & Braun. Ist ziemlich klobig, also nix für den
Außeneinsatz. Dafür aber sehr genau und fast unkaputtbar.Für das Teil
hab ich bei ebay nur einen 10er bezahlt. Die meisten schrecken wohl vor
älteren Geräten zurück :-)

Gruß
Micha

Autor: Richard W. (thunderstorm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann das Metex Me-31 nur empfehlen!
kostet 55€ und hat mich bis jetzt noch nicht im stich gelassen...

Autor: Geri (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Es handelt sich meiner Meinung um eines der wichigsten Werkzeuge in der
Werkstatt. Ein gutes Gerät hat man, wenn man aufpasst und kein Pech hat
Jahrzehnte und das Ergebnis stimmt dann immer noch
(Langzeitsabilität).
Man kommt am Ende wieder auf den gleichen Preis wenn man einmal was
Gescheites anschafft.

Auf dem Markt gibt es einige sehr gute Geräte, es muss nicht unbedingt
ein Fluke sein. Das Prei-Leistungsverhältnis finde ich für die Geräte
aber schon i.O. Und mit nem Fluke hat garantiert viel Freude.

Beste Grüsse
Geri

Autor: Dirk Bxxxxx (dirk-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Privat nutze ich das Fluke111 es ist jeden Cent Wert. Die teuren
Flukemulitmeter sind z.T. noch besser.

Falls du dir ein billiges (ca 70 Euro) kaufen möchtest wuerde ich noch
ein bischen sparen.

Fuer den etwas groesseren Geldbeutel empfehle ich das Agilent (HP)
Tischmultimeter (6 1/2) Stellig. Es gibt ein Nachbau von Escort. Leider
ist der Anschaffungspreis von ca 900-1200 Euro sehr hoch, aber jeder der
es schonmal genutzt hat moechte es nicht wieder hergeben ;)

Gruß,
Dirk

Autor: Thomas2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habe privat das Meterman 37XR und kann mich darüber nicht beschweren.
funktioniert nun schon ein Jahr gut.
auf der arbeit sowie uni wird unter anderem auch fluke verwendet, wie
auch immer bisher stand meines denen in nichts nach.

Autor: mc.emi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi @ all

ich habe vor vielen(!) jahren für umgerechnet ca. 50 Euros ein
digitales Voltmeter von Voltcraft gekauft. super teil, kann ich nur
sagen: es läuft bis heute einwandfrei, lange batteriezeit etc. aber
noch keine schnickschnack-funktionen. aber eben: eifach gut. ist mir
schon viele male auf den boden gefallen und und und... ich würde wieder
ein solches Voltcraft kaufen.

leider bin ich über s'WE nicht zu hause, wo's rumsteht, sonst hätte
ich den genaueren typ hier erwähnt; aber höchstwahrscheinlich würde es
sowieso nicht mehr produziert.

es ist halt immer die frage, wofür man es braucht: hobby zum einfachen
nachweisen von werten oder beruf im hi-tech-labor, wo es um jede letzte
kommastelle ankommt... Fluke sind hammergeile teile, haben aber auch
hammer preise!!! Voltcraft, hat super preise, allerdings muss man 3x
gucken, was man von denen kauft (z.t. sch*** qualität, z.t. gute
qualität)! so, das ist meine meinung ;)

Autor: Hans Klein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schließe mich an - Fluke ist gut aber für den privaten Bereich zu teuer.
Ich würde das Voltcraft 220 (29.95) empfehlen. 6000 Stunden Betrieb mit
einer Batterie (max) und alle Funktionen die ein Geräte braucht. Zudem
äußerst robust durch serienmäßigen Gummischutz. Wer eine Schnittstelle
braucht sollte das VC-820 (ca. 49.-) nehmen. Bevor man ein Meterman
nimmt kann man auch ein Voltcraft kaufen (ist billiger)

Autor: crappythumb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich finde hier werden die Kriterien für einen Multimeterkauf total
aus den Augen verloren. Derjenige, der ein Multimeter kaufen möchte,
sollte sich vorher unbedingt klar werden, was und in welcher Qualität
er messen will.
Als Beispiel sei genannt, dass es für einen Schüler, der gerade erst
weiß, was ein Kollektorstrom ist, total unnötig ist, ein Fluke189 zu
benutzen - ich gehe sogar soweit, dass der Schüler aus meinem Beispiel
regelrecht mit den Mess-Funktionen überfordert ist.

Dh. es sollten als erstes die unbedingt gewünschten Messbereiche
aufgelistet werden, danach die "nice-to-have" Bereiche.
Im gleichen Atemzug sollte man für die jeweiligen Messbereiche
auflisten, wie wie hoch die maximal messbaren Werte sein sollen und
auch ob die Messwerte als Echt-Effektivwert angezeigt werden sollen.

Dann sollte eine Grundgenauigkeit und die Genauigeit für jeden
Messbereich festgelegt werden.

Danach sollte ein Augenmerk auf das Anzeigevolumen gelegt werden. Dh.
wieviele Stellen kann ich pro Messbereich ablesen, wie schnell (meiner
Meinung nach sehr wichtig bei Digitalmultimetern) wird das Display
aktualisiert.

Danach sollte man bestimmen, in welchen Umgebungen man messen möchte.
Dh. will man nur in µC Schaltungen oder "Consumer-Geräten" (CAT1-2)
messen oder soll es (später?) auch mal an den Stromverteilerkasten des
Hauses (CAT3) oder an noch energiereichere Anlagen (CAT4) gehen. Das
ist ein sehr wichtiger Punkt, da es hierbei um Leben und Tod gehen
kann! (Auf der Homepage von Fluke gibt es zu diesem Thema sehr schöne
und detaillierte Hinweise - sogar eine kostenlose DVD gibts zu diesem
Thema von Fluke). Auch das Vorhandensein von anderen
Sicherheitsmerkmalen sollte beachtet werden, wie etwa doppelte
Isolierung, Benutzung von "Sicherheits"-Sicherungen (normale
Glassicherungen haben in Multimetern NICHTS zu suchen!).

Jetzt kann man an die "Gimmicks" denken...dh. es sollte über den
Wunsch von "Sonderfunktionen" nachgedacht werden, wie  die folgend
aufgelisteten:
- Datenlogger
- Hold (oder gar Autohold - eine super Sache, die ich bisher nur von
Fluke kenne)
- Hintergrundbeleuchtung
- Autorange, oder manuelle Messbereichswahl
- Solarzellenunterstützung der Batterie
- Konnektivität zum PC
- Robustheit
- und und und...

Am besten gehst Du (der da den Thread gestartet hat :-) ) mal auf die
Homepage von Fluke und ziehst Dir das PDF über die Auswahl von
Multimetern zu Gemüte. Danach wirst Du zwar zwangsläufig immer auf
Fluke Geräte geleitet, aber Du hast erstmal eine (detailliertere) Liste
von Auswahlkriterien vorliegen.
Eventuell gibt es solche schönen "Product Selector Guides" auch von
den anderen, einschlägig bekannten DMM Herstellern, wie:
- GMC (ähnlich Fluke nur einen Hauch billiger)
- Metex (Voltcraft kauft Metex Geräte und stempelt sie um)
- die anderen Hersteller wurden ja teils oben auch genannt

Hat man diese Wünsche zusammengetragen, kann man sich auf die Listen
der verschiedenen Hersteller stürzen und nach dem preislich günstigsten
Angebot suchen. Hierbei sollte ein Auge auch hin und wieder mal auf ebay
schielen.

Alles in allem kann man nur darauf hinweisen, dass sich Anfänger
erstmal "billige" DMMs kaufen und damit ihre Erfahrungen sammeln
(darunter zählt meistens auch das Schrotten der Geräte durch
Fehlmessungen). Als Anfänger hat man, behaupte ich jetzt mal aus
eigener Erfahrung, ohnehin nicht den Anspruch/ das Verständnis auf den
Funktionsumfang von Flukes, o.ä.

Aber wer das Geld hat... :-)


MfG
H.


PS in eigener Sache, da es hier gut hineinpasst:
"Vielleicht hat jemand noch eines, welches er nicht benötigt"

Falls jemand ein original verpacktes/ verschweißtes Zangenamperemeter
(als Aufsatz für jedes normale Multimeter) braucht, ich hätte da noch
ein Fluke i200s, hergestellt Januar 2005) abzugeben (Link:
http://www.fluke.de/comx/show_product.aspx?locale=...)
Bild meines Angebotes:
http://www.mitglied.lycos.de/crappythumb/Dsc01369.jpg
Falls jemand Interesse an diesem Teil hat, soll er mir eine Email an
crappythumb(at)gmx.de schicken (am besten mit Preisvorschlag). Weitere
Bilder sind natürlich auch vorhanden.

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich benutze seit ca. 15 Jahren ein Metex 3630, hat damals 138 Mark
gekostet und es ist einfach prima. Der 9V-Block hält etwa 1 Jahr und
das beste ist der darin verbaute ADC, es ist nämlich ein
handelsüblicher ICL7106. Hab mir den nämlich durch zu hohe Spannung am
Eingang schon zweimal gehimmelt. Naja Reparatur war trivial :)

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thorsten
Wenn ein Messgerät nicht ausreichend geschützt ist, sagt das schon
alles über dieses Gerät aus. Aus diesem Grund kaufe ich mir nie wieder
Messgerät von Volcraft, ELV usw.
Mein 25 Jahre altes Philips DMM ist laut Anleitung bis einige 10kV in
allen Messbereichen geschützt. Kein Wunder, denn damals hat Philips mit
Fluke zusammengearbeitet.

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für 138 Mark kann man keinen Schutz gegen 8kV Spannungsspitzen (wie
Fluke 187) erwarten. Wozu auch, ein ICL7106 ist deutlich billiger...

Autor: Thomas D (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo zusammen,
ich bin zur zeit auch auf der suche nach einem multimeter.
da ich im kfz gewerbe arbeite liegt mein hauptaugenmerk natürlich auf
gleichspannungs und strom messungen soweit is die auswahl ja riesig.
aber es kommen immer mehr getaktete motoren bei denen man
tastverhältnisse misst. und schon is die auswahl nicht mehr allzu groß

ich habe mir nun 3 verschidene in die engere auswahl genommen

1. fluke 83v
http://www.fluke.de/comx/actions.aspx?locale=dede&...

2. gmc metrahit pro
http://shop.fe-kl.de/metrahit-pro-digital-multimet...

3. meterman 34xr
http://shop.fe-kl.de/digital-multimeter-34-xr-p-278.html


ich hab von gossen metrawatt bisher nie was gehört was wohl damit zu
tun hat das die bisher preislich noch über fluke rangierten

meterman scheint mir eher ein midrange produkt zu sein

was haltet ihr denn von gmc???

an den autor dieses beitrages:
http://shop.fe-kl.de/metrahit-one-digital-multimet...  vllt is
der was in deiner region ;)

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Metrawatt ist sicherlich auch in Ordnung (wobei ich Metrawatt
hauptsächlich im Bereich VDE-Messgeräte + LEistungsmessgerät verwende)
und damit wirst du nichts falsch machen. Als Multimeter würde ich das
Fluke nehmen. Lebenslange Garantie ist ja auch nix schlechtes...Keine
Ahnung wie die anderen das handhaben.
Bis auf den hohen Batterieverbrauch meiner Fluke 179 bin ich mit allen
(von 23 - 187) hoch zufrieden .

Gruß Thomas

Autor: PerterL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich finde das herumgejammere bei ein paar Euro nicht richtig,
warum kauft sich ein Schüler (oder seine Eltern) einen PC der
statt 3,8hz 4Ghz hat und zahlt dafür 100 Euro mehr, beim Spielen wird
er nicht viel davon merken, ausserdem ist der PC nach 5 Jahren total
veraltet, das Multimeter ist dann erst so richtig eingefahren ;-)

Autor: Georg Schenk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
suche Multimeter Rohde & schwarz VOLTAN UVV BN:120001.
Zahle hohen Preis.

Autor: Mario Hagen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe schon div Billig-MM gehabt die alle fürn **sind

- MetexM4650 hat 4 Jahre gehalten, piept schnell, misst Strom bis 20A,
und hat nen C-meter drin. Preis war damals um die 120DM Hat für mich
als einsteiegr vollkommen gereicht, wäre es nicht durch meine
dusseigkeit kaputtgegangen hätte ich es immernoch.

- Meterman 37XR vor 2 oder 3 Jahren beir eichelt gekauft, hat mich
überzeugt, auch mechanisch gesehen robust. Storm leider nur bis 10A,
hat C-meter drin, piept etwas verzögert ist aber noch aussreichend
schnell.

- Fluke III 87 Liegt fast nur im Schrank weil ich Ansgt hab das es
verkratzt oder beschädigt wird. War für meine Verhältnisse
schweineteuer.

Autor: Otti20vt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Salute!

Also ich hatte mir vor einem Jahr ein Metex gekauft für ca 180€, das 
teil war ganz in Ordnung, also für den Hobby bereich :D Nun hat mein 
kumpel das Teil geschrottet...

Jedenfalls habe ich mir jetzt ein Fluke 177 gekauft, und das Teil wurde 
vor 5min geliefert und liegt hier vor mir auf dem Tisch... Was soll ich 
sagen? Die qualität ist einfach der Hammer! Wenn man das Fluke in die 
Hand nimmt bekommt man ja schon fast einen :D :D :D  Die mitgelieferten 
Messleitungen sind ja mal der Oberhammer! Einfach Perfekte Qualität! 
Ohne Kompromisse! und das beste das Fluke ist nicht mal so Teuer! 220€!

Meine Fresse wiso hab ich nicht früher so ein Fluke gekauft! Ich sage 
immer, wenn du ein Werkzeug brauchst, kauf direkt das Beste was es gibt, 
auch wenn du das ding nur 1x im Jahr brauchst!


Gutes Werkzeug = gute Arbeit!

Autor: Michael Rubitschka (rubi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Wie wäre es mit einem Keithley?
Die sind nicht so beliebt wie Fluke, daher bekommt man die Gebraucht 
etwas günstiger.

Wenns ein Top Gerät sein soll, könnte man folgendes überlegen, so viel 
Präzision gab es  zu dem Preis noch nie:
http://www.media-cockpit.com/a.php?sid=cc3t.15t9oc...
Bis vor kurzem mußte man so viel für ein Gebraucht Gerät dieser Klasse 
hinlegen.


LG
Michael

Autor: Easy Lite (easylite)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,


ich bin ebenfalls auf der Suche nach einem anderen MM, da mein Metex 
M-4650 lahmen zu scheint: der Zero-Adjust muss bei jeder zweiten Messung 
bemüht werden!

Was meint die kritische Jury zum EXTECH EX430? Hat das vielleicht 
jemand? Wie goß ist die "Einschwingzeit" bei Durchgangsprüfung usw?

Datenblatt: 
http://www.extech.com/instrument/products/400_450/...

Und billig als Bundle hier: Ebay- 180136583521

MfG

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

also ich weiß ja nicht, was ihr mir euren Hand-Multimetern so alles 
macht und wieso die bei euch kaputt gehen. Mein Conrad Voltcraft werkelt 
schon seit 20 Jahren. Hat damals glaube ich etwa 100DM gekostet. Ich 
würde deshalb auch keine Notwendigkeit sehen, ein teures Markengerät zu 
kaufen. Die technischen Daten sind ohnehin überall fast gleich.

Autor: Michael Rubitschka (rubi)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Also ich habe gestern eine Referenz für eine AD Wandler Karte 
kalibriert.
In Gegensatz zu einem Handmultimeter blieb der Wert bei meinem HP3478A 
wie angenagelt stehen. Und das obwohl auf ein hundertausenstel Volt 
gemessen wurde. Natürlich habe ich bei der Karte 0,1% Wiederlinge wo 
nötig verwendet. So lange man gute Meßgeräte nicht verwendet hat, bzw. 
diese nicht kennt geht einem auch bei einen billigen Voltmeter nichts 
ab.
Im Vergleich zu einem HP3478A (gibts zur Zeit bei Ebay für 100$) sind 
die meißten Geräte ohnehin nur Schätzeisen.

LG
Michael

Autor: Christoph Winklehner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn jemand von euch Voltmeter analog oder digital braucht. Verkaufe ich 
fuer 15 Euro originalverpackt + Transportkosten.

Autor: Christoph Winklehner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kleiner Fehler: Wollte natuerlich sagen: Multimeter

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Christoph Winklehner

"Wenn jemand von euch Multimeter .. braucht."

Multimeter singular oder plural? Typ?

Autor: Master Snowman (snowman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe vor vielen vielen jahren mal ein Voltcraft 91 gekauft - für 
meine damaligen schüler-verhältnissen teuer (umgerechnet 50 EUR). das 
teil ist mir viele male zu boden gefallen und und und... es läuft heute 
noch einwandfrei! und das mit der 3. batterie :)
wie die qualität heute bei Voltcraft ist, weiss ich nicht. aber ich 
würde mich definitiv wider nach einem Voltcraft umsehen und deren 
user-meinungen lesen.

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die scheinen halt sehr unterschiedlich auszufallen. Meins, M-3850 von 
Anfang der 90er Jahre, ist laut Platinenaufdruck ein original Metex. 
Kein Grund zur Klage.

Autor: Ralf.Z (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Sind sie immer noch auf der suche nach dem R & S Voltan  uvv-120001
Ich hätte eines anzubieten,einziger mangel die scalenscheibe hat einen 
sprung,ansonsten ist es in einem einwandfreien zustand.
Wenn sie mir antworten möchten ,gerne nehme ich ein angebot entgegen.

MfG R.Zabel

Autor: linuxgeek (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde 3000 Euro zahlen...

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.