www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Langzeitstabilität von Fotolack als Schutzlack


Autor: MicroMann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe mir gerade gedacht, dass es doch gut sei die Fotoschicht
einfach als Schutzlack nach dem Ätzen auf der Platine zu lassen. Lt.
Bungard ist der durchlötbar. Wenn auch schlecht, wie ich bereits in
einem anderen Tread gelesen habe, das macht mir aber momentan nichts.
Evtl. werde ich später eine 'Lötstoppmaske' drüberbelichten :)

Denn das Versiegelungsmaterial aus der Spraydose ist doch schon
ordentlich teuer, und wenn mans umsonst haben kann ...

Die Frage ist, wie langzeitstabil das Zeug ist, und ob die Platine in
einiger Zeit noch dolle aussieht, oder ob es dann schnell zu
Oxidationen kommt.

Hat da jemand von euch Erfahrungen gemacht ?

THX

Autor: Thomas B. (yahp) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich habe das vor langer Zeit auch mal mit einer Platine versucht.
Prinzipiell geht das schon und schlecht lötbar ist es auch nicht. Der
Punkt ist, dass man Reste vom Flussmittel auf der Platine hat. Wäschst
du das runter, geht auch deine Fotoschicht flöten und lässt du es
drauf, nunja, das ist auch nicht so gut ;-/

Autor: MicroMann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja das Zeug ließ sich wider erwarten gut löten (Bungard).
Habe es aber am Schluß mit Spiritus (stinkt wie Sau !)
sauber gemacht und mit Plastik-Spray versiegelt.
Möchte wie Thomas schon sagte kein Flussmittel mehr auf der Schaltung
haben.

Danke für die Info und noch weiterhin gutes Glingen.

Autor: Jose (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht Waschbenzin o.ä. zum reinigen.
greift den Fotolack nicht an.

Autor: Peter Krengel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fotolack empfiehlt sich grundsätzlich zu entfernen, ich löte ihn nicht
einmal denn erstens ist der Dampf ziemlich giftig zum Zweiten blättert
er über kurz oder lang sowieso ab.

Wenn man die Platine nicht im Aussenbereich einsetzen will
(Feuchtigkeit) empfiehlt es sich nach dem Ätzen und Bohren den Lack mit
Aceton restlos zu entfernen. Anschließend die Platine satt mit Lötlack
(Fa. KONTAKT) aus der Dose einsprühen, liegend gehalten im Backofen bei
ca. 50°C eine Std. trocknen, zu bestücken und dann zu löten.

Solange die Platine nicht richtig feucht nass wird, hält das (fast)
ewig und sieht auch noch schön aus.

Fall die Platine im Aussenbereich eingesetzt wird, macht man
folgendes:

Nach dem Ätzen zunächst, dann Lötlack und Flußmittelreste mit Aceton
entfernen, nun bestücken. Abschließend mit KONTAKT Plastikspray
einsprühen und über Nacht trocknen lassen. Nun kann man die Platine
sogar (fast) unter Wasser einsetzen, will sagen, auch hohe Luftfeuchte
schadet ihr nicht mehr.
Nachteil: Plastikspray ist nur sehr schlecht lötbar falls man mal was
ändern will.

Gruß
Peter

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.