www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic RoHS-Kompatibilität


Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute
Kann man Bleifrei auch von Hand löten oder geht das nur mir Maschine?
Hat schon mal jemand von Hand bleifrei gelötet und welche
Schwierigkeiten gab es ?
Danke

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: bluelight_electronic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,


also ich komme aus der Industrie aber löte auch sehr oft Bleifrei.
Mittlerweile gibt es schon sehr gute Lote für die Handlötung (wenn das
nicht ginge könntest ja keinerlei Reperaturen durchfürhen .. währ ja
bissl käse ;))

Aber ne... Fakten dazu

1. Lötspitzen leben kürzer da das Bleifrei Zinn Aggressiver ist und
heißere Temperaturen benötigt
2. Man sollte Schneller Sauber Löten können -> somit weniger Temperatur
am Bauteil und die Wärmere Temperatur vom Lötkolben ist egal.
3. Die Lötstellen sehen einfach anderst aus ABER sind OK auch wenn sie
Matt Scheinen ...

(ich benutze z.b. privat sowie in der Firma eine Weller WS160 sind
2x80Watt Lötkolben mit kleinen Lötkolben und hab eine Temperatur von
355 - 360°C für Bleifrei und 325 - 330°C für Bleihaltige Lötungen.



mfg

bluelight

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@bluelight
Danke.
Ich dachte mir schon sowas, ich wollte nur noch mal rückfragen, weil
mir ein Elektronikhersteller erklären wollte, dass er Bleihaltig löten
muss, wenn er mir an die Kontakte ein paar Stife anlötet.

Autor: bluelight_electronic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aha ^^ naja ,) im mom is ja noch keine RoHS Pflicht ... somit währe das
egal .. das einzigste wos mir von der Frima her noch bekannt is das es
probleme machen kann sind SMD LED's & BGA's (aber das ist auch in
grif zu kriegen ...)

und wenns nur um Stecker geht .. ^^

:) schönen Abend noch

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@bluelight
inzwischen habe ich eine Mail bekommen, dass sie sich das nötige
Equippment anschaffen wollen, wenn sie den Auftrag bekommen ;-).
Nun weiss ich auch, warum bei handgelöteten Kontakten die RoHS verloren
geht ;-)

Autor: Patrick Dohmen (oldbug) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann lass uns doch einfach mal nicht dumm sterben...

Autor: bluelight_electronic (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja ganz einfach,


wenn manche leute mit alten Geräten Arbeiten kann es sein das die
Temperaturen nicht erreicht werden -> dadurch löten se einfach mit
Verbleitem Zinn, dann hast zwar RoHS Bauteile jedoch ne Verbleite
Lötung -> somit nichtmehr RoHS...

Autor: Patrick Dohmen (oldbug) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moment moment :-)

tex schreibt:

>Nun weiss ich auch, warum bei handgelöteten Kontakten die RoHS
>verloren geht

Das hatte ich jetzt so verstanden, daß immer bei Handlötung
(Nacharbeit/Reparatur) die RoHS Konformität verloren geht. Das kann ich
mir kaum vorstellen und deswegen habe ich nachgefragt. Wenn man
natürlich "altes Werkzeug" und bleihaltiges Lot verwendet, dann ist
das klar...

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja,so isses.

Es hat nix damit zu tun ob man Hand oder Maschinenlötet sondern nur
welche Materialien verwendet werden.

Es wundert mich das es da überhaupt Unsicherheiten gibt.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ratber
Na ja, wenn Du eine Mail bekommt in der drin steht, dass Dir der
Hersteller gern einen Stecker statt einer Buchse auf die Platine lötet,
dabei aber die RoHS Konformität verloren geht, kommen Fragen auf, oder?
Wer kann ahnen dass er einfach nur mit "altem" Eqippment arbeitet.
Wir sind hier in Deutschland. Es könnte auch sein dass nur RoHS -
Konform ist was bei Neumond von ISo9000 zertifizierten Waldelfen auf
den Schenkeln von Jungfrauen gelötet wird...

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also bei so nem Brief denk ich mir sofort das der Laden den schuß noch
nicht gehöhrt hat und spätestens irgendwann ab Mitte nächsten Jahres
auffe Nase lieg wenn die erste Beschwerde kommt.


Die Umstellung ist im Gewerbe schon lange am Anrollen (Mann da
diskutiert man schon seit Anfang der 90er drüber) und wer da meint es
aussitzen zu können der wird nicht mehr lange überleben.
Sicher Die die nicht umstellen wollen oder können weil se eh schon
dauernd am Konkurs vorbeieiern werden sich um die
Ersatzteilproduktionen schlagen denn da kann man noch einige Jahre
weitermachen aber das ist nur auf Zeit.
Dann die kleinen Privatlöter die sich damit Taschengeld verdienen indem
se kleine aufträge unter der Hand machen oder ihr gelötetes bei Ebay
vertickern werden natürlich kalte Füße bekommen denn irgendwnn stellt
jemand die Fragen und dann isses aus oder man Investiert.

Ich hab mich für meinen Privatkrempel auch umgesehen.
Die Bauteile komme neh von alleine.

=========================================================
Schau mal bei Reichelt rein was da alles schon Rohs ist.
Vor einigen Monaten haben hier im Forum noch welche Mordio und Zeter
geschrien das die Preise ins unermessliche steigen werden.
Ich hab versucht klar zu machen das sich lediglich die chemische
Verzinnung der Kontaktiereinrichtungen (Landläufig "Beinchen") ändert
und daß das unterm strich kaum bis garnicht feststellbar sein wird.
Ham mich natürlich für blöde erklärt.
===========================================================


Bleifreies Zinn ist schon lange im Handel und wird immer besser und
billiger (Nur in der Umstellung teuer.Wie überall.Siehe CD->DVD)
Da braucht mal sich also auch keinen Gedanken drüber machen.

Ja und das einzige was bleibt ist die Lötspitze.
Für die Gängigen Modelle gibt es schon Bleifreispitzen (Die natürlich
noch teuer sind.Man macht Geschäft wo geht)zu erstehen also auch hier
kein Akt.
Leute mit Handlötkolben könnten eventuell bei einigen Modellen Probleme
mit der Temperatur haben und sich ne neue Heizung leisten dürfen aber
das sind wenige.

Die mit den Nonamegeräten sind da vermutlich am Ar... gekniffen denn
oft findet man ja nichtmal den Hersteller der das Teil in irgendeiner
Garage in Asien zusammendgedennelt hat.
Die dürfen neu kaufen.aber das ist ja nicht wild denn sie haben ja beim
ersten Gerät auch schon gespart so das sich die Ausgaben in Grenzen
halten.

Also unterm Strich viel Rauch um nichts ernsthaftes.

Nur die die fast nichts in die Löterei investieren sind oft die die am
lautesten Heulen.

Unsere Hauselektrofirma (Geiler Begriff was ?) die uns ab und an
Installationen allgemeiner art macht besteht auch nur aus
Meister,Geselle und Stift.
Die ham einfach nen neue Staion gekauft und jut is.
Kein geheule und gejammer.

Werkzeugausgaben muß ein gesundes Unternehmen tragen können.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.