www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Schaltungen mit Bleistift und Papier...


Autor: Weinga-Unity (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

An all jene, die mit Papier und Bleistift eine funktionierende
Schaltung bauen (basteln) wollen. Das ganze Entstand vor kurzen sehr
zufällig und hat ansich auch keinen praktischen Hintergrund.

Vorgehensweise:

  1. Man nehme ein Blatt Papier
  2. Macht mit Bleistift und Lineal einen ordentlich dicken Strick
(fest aufdrücken, mehrmals hin und her; etwa 3-5 cm lang)
  3. Nehme Ohmmeter, stellt auf 1-100kOhm und drückt die beiden
Messspitzen auf die Beistiftlinie
  4. Ohmmeter sollte im kOhm-Bereich ausschlagen (relativ linear
Abhängig von der Länge der Linie)

Somit kann man Leitungen und Potentiometer auf Papier realisieren. Das
Löten von Bausteinen könnte etwas problematisch sein :-)

Das ganze war ein nettes Experiment und vielleicht findet auch jemand
von Euch daran Freude. Kommentare eurerseits sind erwünscht.

mfg W.K.

Autor: Bastler0815 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> und hat ansich auch keinen praktischen Hintergrund.

Na ja, bis auf die Tatsache, dass du gerade ein Kohleschicht -
Potentiometer nachgebaut hast.

Autor: Tobi H. (tobi-) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sowas stand schon im Physikbuch in der 5. Klasse. Ausserdem versteh ich
noch nicht, was du an einem(!) möglichen Widerstand eine Schaltung
nennst

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach, das stand schon in einem Buch "Spiel, das Wissen schaft" in einer
Auflage von 198x, das ich als 8jähriger hatte.

Autor: Headshaker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weinga-Unity, setzen, sechs!

Autor: Henrik K. (henrik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der ersten Elektorausgabe gabs doch einen Hawai-Gitarren-Generator,
der  auch einen Bleistift-"Strich" als Poti verwendete. Das war 1968
glaube ich...

Gruss Henrik

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man den Bleistiftstrich noch mit Leitlack kombiniert, dann kann man
sich so hochgradig minderwertige "Leiterplatten" mit Leiterbahnen und
Widerständen malen. Verwendet man als Trägermaterial etwas dickere
Pappe als ausgerechnet Papier, dann könnte man sicherlich auch kleine
Messinghohlniete einpressen und in diese dann andere bedrahtete
Bauteile einlöten.

Leitlack wird nicht lötbar sein, sonst könnte man sich ja auch
SMD-Footprints malen und darauf SMD-Bausteine löten.

Mich schaudert's.

Andererseits: Das ist eine Vorform der Dickfilmtechnik.

Autor: Weinga-Unity (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich könnte mich nicht errinnern, dass wir in der Schule je einen
derartiges Experiment erwähnt hätten und Freunde von mir hatten dies
auch nochnie gehört. Dass dahinter kein hochwertiges Know-How liegt, is
mir klar. Mich hats aber gefreut, dass donnoch einige Kommentare wie
eben der Gitarrenbeitrag gekommen sind.

Was mich eben bei den Versuch interessiert hat war, wieweit das
wirklich leitet. Eine Bleistiftmiene leitet ja super. Der Strich
hingegen nach dem Versuch eher weniger.

Der Titel dieses Beitrags war eventuell schlecht gewählt. Besser wäre
Experiment mit Bleistift und Papier gewesen.

mfg W.K.

Autor: PeterL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habe mal einen Film gesehen, wo einer ein defektes Funkgerät mit einem
Papierstreifen zum Laufen gebracht hat (bei einer
Nordpolexpedition)..war sehr spannend ;-)

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In den Bush-Elektronik-Experimentierkasten war übrigens mal so eine
"Bleistift-Orgel" als Experiment beschrieben.

Da musste man im Anleitungsheft einen bestimmten Bereich mit Bleistift
ausmalen. In bestimmten Abständen waren Noten aufgedruckt. Konkatiert
wurde die eine Seite des Striches mit einer Büroklammer.

Dieser "Bleistift-Poti" war nun Bestandteil eines kleinen
Multivibrators und so konnte man tatsächlich so etwas ähnliches wie
Musik damit spielen...

Autor: Tobi H. (tobi-) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die moderne Bleistiftspiel ist es dann AMD-CPUs zu 'bemalen' ;)

Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat jemand noch die Beschaltung von der Hawaii - Gitarren- elektor?
Würde die gerne einmal nachbauen. Nur so zum spielen.

Autor: Klaus Bröntgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
früher hat man ja auch mit einem bleistiftstrich entlang der zündkerze
das mopped vom erzfeind lahmgelegt.....

Autor: schaude (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das mit dem mopped gefällt mir! ;-)

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An den Film habe ich auch sofort gedacht, als ich den Thread gelesen
habe. Das ging doch irgendwie so oder so ähnlich:

Funker sitzt ratlos vor dem kaputten Funkgerät, das für's Überleben
notwendig wäre.
Funker:  "Da ist ein Widerstand kaputt, es gibt aber keine Ersatzteile."
Anderer: "Und was ist ein Widerstand?"
Funker:  "Ein elektrisches Bauelement."
Anderer: "Ich meine, was macht ein Widerstand?"
Funker:  "Er widersteht."
Anderer: "Aber woraus besteht denn so ein Widerstand"
Funker:  "Aus Graphit."
Anderer nimmt ein Stück Papier und sudelt mit einem Bleistift drauf
herum.
Anderer: "Ist das ein Widerstand?"
Funker wurstelt das Papier ins Funkgerät, das natürlich sofort wieder
funktioniert :)

Der Film muss noch deutlich älter gewesen sein sein als dieser Thread,
war er nicht sogar noch in Schwarzweiß?

> http://de.wikipedia.org/wiki/Italia_(Luftschiff)

http://de.wikipedia.org/wiki/Italia_(Luftschiff%29

Autor: Ungläubiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man so einen Graphit-Widerstand überlastet gibt es schön 
anzusehende Flämmchen.

Autor: Andreas Breitbach (adsr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine dünne Bleistiftmiene an beiden Enden bedrahtet und das Ganze in ein 
verschließbares Konservenglas montiert, die Luft abgesaugt uns schon 
haben wir unsere selbstgebaute Glühlampe.

andreas

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit 0,5-mm-Bleistiftminen und einem kurzschlußfesten Labornetzgerät kann 
man auch winzige Lichtbögen ziehen, die so lange brennen, bis der 
Elektrodenabstand durch Abbrand zu groß geworden ist.

Autor: Ungläubiger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heißkleber :D

Autor: Lasst mich Arzt ich bin durch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim alten Athlon konnte man durch einen Bleistiftstrich zwischen zwei 
Pins diesen unlocken. Da gab es damals viele Anleitungen im Netz aber 
jetzt haben es die Herren von AMD gemerkt und es geht nicht mehr. Das 
ganze soll übrigens ganz zuverlässig funktioniert haben.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... und früher haben wir Quarze, mit denen die Frequenzen der Kanäle von 
Funkgeräten festgelegt waren, mit Bleistiftstrichen "gezogen".

Gehäuse mit dem Seitenschneider auf, Striche auf das Scheibchen, je mehr 
Striche, desto niedriger wurde die Frequenz.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich könnte mich nicht errinnern, dass wir in der Schule je einen
> derartiges Experiment erwähnt hätten und Freunde von mir hatten dies
> auch nochnie gehört.

Ich bin Baujahr 1970 und mir sind derartige Experimente durchaus 
bekannt. "Jungspunte" kennen das demnach nicht mehr. Heute muss ja alles 
komplizierte Hightech sein, am besten digital.

Autor: Dirk J. (dirk-cebu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
>> Ich könnte mich nicht errinnern, dass wir in der Schule je einen
>> derartiges Experiment erwähnt hätten und Freunde von mir hatten dies
>> auch nochnie gehört.
In Hilfs- bzw. Sonderschulen wurde so etwas sicher nicht gelehrt...

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Gut ausfüllen mit Bleistift", zwei Büroklammern gehören auch zur 
Schaltung. Der Germaniumtransistor ist heute etwas schwerer zu bekommen.

Autor: Armin Nagel (avrja)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Der Film muss noch deutlich älter gewesen sein sein als dieser Thread,
war er nicht sogar noch in Schwarzweiß?"
Der Film hieß "Das rote Zelt" (Italien, 1970, "La tenda rossa").Leider 
bekommt man ihn auf DVD nur noch in italienisch.

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Drawdio: A Pencil that Lets You Draw Music
http://web.media.mit.edu/~silver/drawdio/

Autor: routing (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wo's früher ein paar Relais (mit ein bisschen schaltungstechnischem Denken
>verknüpft) durchaus taten, muss heute ein Mikrorechner her.

Bitte jetzt nicht ins Polemisieren geraten, eine Relaisschaltung hat in 
vielen Fällen einen nicht mehr vertretbaren Wartungsaufwand und 
Energieverbauch.

>Heute muss ja alles komplizierte Hightech sein, am besten digital.

Was dem Einen Fremd und kompliziert ist des Anderen Steckenpferd :)

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.