www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Richtiges Bremsen


Autor: Mehmet Kendi (mkmk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend allerseits

Wie bremst man eigentlich beim Autofahren richtig: indem man sowohl auf
die Bremse, wie auch auf die Kupplung tritt, oder nur auf die Bremse?
Ich persönlich benutze nur die Bremse und bilde mir ein, indem ich
nicht auf die Kupplung trete, auch von der Bremskaft des Motors zu
profitieren.
Letzhin sah ich aber in einer detuschen Sendung im Fernsehen, dass man
anscheinend auf beides tritt.
In dem Alter, in dem ich bin, werde ich wohl kaum mehr mich auf was
Neues einstellen können; aber die richtige Antwort würde mich schon
interessieren.

Dank im voraus

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Kupplung treten, da sonst der Motor über die Kupplung ja noch weiter
"schiebt".
Motorbremse wirkt glaub ich nur wenn Du einen Gang zurück schaltest.

Autor: Mehmet Kendi (mkmk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich vom Gas gehe, bremst bei mir der Motor sofort. Hat also keine
Schiebe-Wirkung. Das kann aber auch von meinem Fahrstil her kommen, da
ich ziemlich nieder-tourig fahre.

Autor: André Kronfeldt (freakazoid)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke mal, daß kommt auf den Fall an:

Meine 'Methode':

- Vollbremsung: Natürlich mit Kupplung.
- Normale Bremsung: Ohne Kupplung (also Motorbremse).

Begründung für Motorbremse:
Angeblich Spritsparender. Ein vom Getriebe getrennter Motor verbraucht
Sprit um sich am Leben zu halten. Ein eingekuppelter Motor
angeblich(!?) nicht (irgendwo in der vorletzten ADAC-Ausgabe)

Grüße,
AK

Autor: fahrer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

das kommt darauf an, was für eine Situation vorliegt.
Auf eine umgesprungene Ampel geht man wohl nur vom Gas, und tritt die
Bremse(erst leicht, dann fester).

In einer Notsituation kommt der sog. Bremsschlag zur Anwendung.
Kupplung durchtreten, und volle Pulle auf die Bremse.
Bei Fahrzeugen ohne ABS muß zum eventuellen Ausweichen die Bremse
gelöst werden. Wenn Ausweichen keine Sinn macht bleibt die Bremse zu
bis zum Stillstand! Das letztere ist wichtig.

Gruß

ts

Autor: Mehmet Kendi (mkmk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@fahrer
Richtig, im Fernsehen wurde eine Notsituation simuliert. Nur: wieso
Kupplung durchtreten? Du erklaerst zwar die Vorgehensweise, aber nicht
den Grund dafür. Und gerade der würde mich interessieren.

Autor: André Kronfeldt (freakazoid)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weil Du sonst 2 Meter hüpfst, wenn der Motor stirbt.

Autor: Horst-Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Natürlich. Motoren mit Einspritzanlage haben eine Schubabschaltung, d.h.
solange die Drehzahl über einem bestimmten Wert liegt (z.B. 1500 upm)
und das Gaspedal in Nullage ist, wird kein Kraftstoff eingespritzt.
Wenn man also bergab fährt, und so schaltet, daß ohne Gas zu geben die
Drehzahl >1500 bleibt, dann wird ist der Spritverbrauch gleich null.

Autor: Andreas Wiese (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dass man bei einer Notvollbremsung die Kupplung treten sollte hat vor
allem einen Sicherheitsaspekt: den Motor nicht abzuwürgen!
Mein Fahrlehrer hatte dazu immer den Spruch: Stellen sie sich vor Sie
machen eine Vollbremsung, der Motor ist aus, und es kommt ein
Vierzigtonner von hinten.

Ansonsten sollte man beim normalen Bremsen erst auskuppeln, wenn der
Motor unter die Leerlaufgrenze kommt, das spart Sprit. Der 3-Liter-Lupo
schaltet beim Bremsen sogar zurück und kuppelt immer wieder ein.

Gruß
Andreas

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In einem Fahrsicherheitstrainig vor rund 10 Jahren wurde uns folgendes
beigebracht:

Vollbremsung: Kupplung und Bremse sofort mit voller Kraft bis zum
Anschlag. Auf keinem Fall langsam und progresiv bremsen, das
verschwendet Anhalteweg noch und nöcher. Und wichtig ist auch: Kupplung
bei der Vollbremsung unbedingt drücken.

Den Motor sollte bei einer Vollbremsung möglichst weiterlaufen. Wenn
ich mich richtig erinnere, war das zum einem bei einem Auto ohne ABS
für die Stotterbremse, falls es rutschig ist, und bei einem Auto mit
ABS eben für das ABS selbst. Ausserdem macht der noch eingekuppelte
Motor das ABS praktisch nutzlos und Stotterbremse bei Fahrzeugen ohne
ABS mit eingekuppelten Motor kann man auch vergessen.

Ganz wüst wird es bei Fahrzeugen mit Heckantrieb. Da eine Vollbremsung
mit eingekuppelten Motor und Du drehst die schönsten Piruetten. Denn
durch den abgewürkten Motor blockieren die Hinterräder und dann kannst
Du es eh vergessen.

Beim normalen Bremsen geht man ja wohl immer erst mal vom Gas, (wenn
man defensiv fährt) und drückt dann die Bremse und bremst ja relativ
früh und weich. Man lässt ja auch möglichst lange den möglichst größten
Gang drin.

So reicht mir oft sogar der 5. Gang um durch eine 30er Zone noch gerade
so mit 30 durchzurollen.

Eigentlich ist's ganz einfach: Drückt man gemütlich auf die Bremse,
lässt man die Kupplung möglichst lange in ruhe. Drückt man hektisch auf
die Bremse, drückt man die Kupplung möglichst früh und sofort.

Autor: Läubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne das auch so wie unbekannter und das wurde uns in der
Fahrschule auch so beigebracht, gibt seit neusten eine Grundfahrübung
die sich Notbremsung nennet:

- auf freier gerader Strecke auf 40 konstant fahren.
- der Fahrlehrer gibt Signal (oder halt der Prüfer)
- sofort mit voller Kraft auf die Bremse, dann auskuppeln
- Fuß bleibt auf der Bremse bis zum völligen Stillstand (die
Fahrschulautos haben alle ABS)

Dabei darf der Motor nicht abgewürgt werden, geht übrigens gut auf die
Reifen unser Fahrlehrer hat immer geflucht gg

@Andreas Wiese: Wenn ein 40Tonner von hinten kommt bete lieber das der
rechtzeitig bremmst, ich glaub nicht das du aus dem Stillstand (auch
mit laufendem Motor) noch schnell genug weg kommst ;)

Autor: Teo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei einer Vollbremsung muß du immer auskuppeln,weil die Motorelektronik
immer gegen die Bremswirkung arbeitet und irgend wann der Motor
abgewürgt wird.Damit hast du keine Servolenkung,ABS,(ESP) und
Bremskraftverstärkung mehr und das wäre fatal.

Teo

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mann sollte bei einer Vollbremsung deshalb auskuppeln weil in der Regel
der Gang noch drinne ist. Bei einem Auto ist die Bremse immer stärker
als der Motor! Das heisst, das wenn einer der Gänge noch drinne ist und
mann bremst wird das Auto irgend wann abgewürgt und man hat wie oben
bereits erwähnt keine Bremskraftverstärkung mehr weil der Motor aus
ist!
Schon mal ohne Bremskraftverstärker gebremst?

Wenn der Gang vor der Vollbremsung raus ist ist es völlig egal ob man
die Kupplung tritt oder nicht.

Autor: PeterL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nochwas zum ABS:
wenn´s rattert, heisst es noch lange nicht, das schon die volle
Bremswirkung erreicht ist, sondern, das ein Rad ein Problem hat,
wenn alle 4 Räder volle Bremswirkung haben, dann rattert es gewaltig !
einfach mal ausprobieren.

Autor: :::: (quad colon) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht zu viel mit dem ABS spielen. ;-)
Das stresst nur die ganze Bremsanlage.

ABS-Aktor, Bremszilinder, Rohrleitungen, Schläuche, ...

Ich habe mal was von ca. 15min gehört.
(Dimensionierte Funktionszeit)

:::: (quad colon)

Autor: Conlost (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bei Frontantrieb und ohne ABS ist es meiner Meinung nach auch ungesund
für den Motor wenn man eine Vollbremsung ohne auskuppeln macht.
Bei einer Vollbremsung blockieren die Vorderäder sofort und der Motor
wird sofort abgewürgt.
Das ist bestimmt nicht gut für den Motor und das Getriebe.

Es grüsst,
Arno

Autor: Ewald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lieber Motor und Getriebe im Arsch als ungebremst gegen eine Wand
gefahren ...

Autor: Conlost (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erst lesen dann posten ...

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bei einer Vollbremsung blockieren die Vorderäder sofort und der
> Motor wird sofort abgewürgt. Das ist bestimmt nicht gut für den
> Motor und das Getriebe.

Naja, zur Motorpflege eignet sich so etwas sicher nicht. Aber Schaden
nimmt die Mechanik deswegen wohl auch nicht. Da sind die normalen
Belastungen durchaus größer für Motor und Getriebe.

Aber auch hier bleibt das Problem: Wenn Du aus irgendeinem Grund die
Bremse wieder aufmachen musst, weil Du z.B. ausweichen willst, hast Du
mit eingekuppeltetem Motor verloren: Bis sich der Motor wieder dreht
dauert es lange, und wenn er dann dreht, hast Du an der Vorderachse
wieder eine Last hängen die Dir ordentliches Ausweichen unmöglich
macht.

Merke: Die Kraft die die Räder zum Beschleunigen oder Verzögern des
Motors aufbringen müssen, fehlt zum lenken (Seitenführungskraft!).

Autor: ---- (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nicht zu viel mit dem ABS spielen. ;-)
> Das stresst nur die ganze Bremsanlage.
> Ich habe mal was von ca. 15min gehört.
> (Dimensionierte Funktionszeit)
Wie schnell muss man fahren, um 15min Bremsweg zu haben? ;-)

Oder wie oft muss man ABS-bremsen, um 15min zusammen zu bringen? (Eine
Vollbremsung von 100-0km/h dauert ~3s).

----, (QuadDash).

Autor: TOM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 15 Minuten sind ein Gerücht. Bei aktivem ABS wird "nur" das
Hydroaggregat übermäßig beansprucht, dass läuft aber auch bei jedem
ESP- und ASR-Eingriff an und dann wäre die 15min ganz schnell
aufgebraucht.
Auf einem Bremsenprüfstand kann man eher mehrere Beläge runterbremsen,
bevor an der Hydraulik irgendetwas Schaden nimmt.

Gruß

TOM

Autor: Thomas Kropf (thomas_k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In Wirklichkeit ist die beste Vollbremsung aber ohne blockiernde Reifen.
Da die Haftreibung größer als die Gleitreibung ist, sollten die Reifen
gerade noch so vor dem Blockieren gehalten werden.

In der Fahrschule wird einem nur die Vollbremsung (mit blockierenden
Reifen) beigebracht, weil sich viele Leute garnicht trauen richtig zu
bremsen. Ja manche wissen garnicht wie stark man wirklich bremsen
kann. Das Problem ist halt man brauch dafür wirklich viel Übung.

Wer gerne Auto-Sendungen im TV sieht, der kann dort auch das
feinfühlige Bremsen bei Bremstests beobachten!

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der berühmte "Bremsschlag*" ist etwas, was auch ABS-Nutzer erlernen
sollten. Wer das zum ersten Mal richtig macht, steigt schwer
beeindruckt aus dem Auto ...


*) so von einem Fahrtrainingsinstruktor genannt. Gemeint ist das
schnelle mit voller Kraft auf das Bremspedal steigen.

Autor: Horst-Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt nicht. Auf trockenem Asphalt ist der Anhalteweg mit ABS länger.
Ebenso auf losem Untergrund (Schnee, Schotter, Erde, ...): der
blockierte Reifen schiebt einen Keil des Bodenmaterials vor sich her,
der die Reibung stark vergrößert.

ABS hat nur einen einzigen Vorteil: das Fahrzeug bleibt während des
Bremsens lenkbar.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Magst Du diese Behauptungen irgendwie belegen?

Autor: Horst-Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Post war an Thomas_K gerichtet (s. Zeitstempel).

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man muss wohl aufpassen, was man mit was vergleicht:

Trockene Straße:

- Vollbremsung mit ABS ist kürzer als Blockierbremsung ohne ABS
- Vollbremsung mit ABS ist etwas länger als perfekte Bremsung eines
Profis.

Nasse Straße:

- ABS schlägt alle.

Loser Untergrund (Schnee, Schotter, Laub, ...)

- Vollbremsung mit ABS ist länger als Vollbremsung ohne ABS
- Selbst der Profi kann hier keine perfekte Bremsung hinlegen.

In allen Fällen hat das ABS den einzigartigen vorteil: Das Fahrzeug
bleibt lenkbar!

Mit "Profi" meine ich z.B. Testfahrer, die mehrmals die Woche
verschiedene Testbremsungen machen, oder meinetwegen auch
(hauptberufliche) Rennfahrer, die in ihren Füßen und mit ihrem Arsch
jedes Staubkorn auf der Piste spüren.

Ein "Profi" ist kein Hobby-Rennfahrer oder beruflicher Vielfahrer.

Ein normaler Autofahrer hat weder die Übung noch die Nerven um in einer
Gefahrensituation eine "perfekte Bremsung" hinzulegen (ohne ABS).

Und unter Berücksichtigung der Tatsache, dass inzwischen weit über 90%
der zugelassenen PKWs in Deutschland ABS haben, gibt es unterm Strich
unter Würdigung aller dieser Punkte nur eine sinnvolle Anweisung:

  Notsituation / Notbremsung === Volle rotze aufs Pedal

Andere Überlegungen sind eher theoretischer Natur und in der Praxis
nicht relevant. (Es mag in Einzelfällen Fahrer geben, für die diese
Regel nicht zutrifft, diese Fahrer müssen hier aber auch nicht über
dieses Thema diskutieren.)

Autor: Marian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Unbekannter:
Meinst du nicht, dass du bei der Trockenen Fahrbahn etwas vertauscht
hast? Die "Blockierbremsung" auf trockener Fahrbahn ohne ABS hat
einen wesentlich kürzeren Bremsweg als die mit ABS!

Autor: Sebastian Heyn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@marian: Schonmal ne Vollbremsung ohne ABS bei 200km/h gemacht? danach
hast du eier und keine runden Reifen.
Ich glaube die größte Bremswirkung wird erzielt indem Moment wo der
Reifen noch haftet, wenn er blockiert ist Die Bremswirkung geringer.
Nur leider wirst du, wenn du den Fuß vom Pedal nimmst nicht wieder so
schnell drauf treten können wie das ABS.... Also machst du da deine
Miese!

Autor: Marian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was meinst du haftet besser? Ein rollendes gummiartiges Etwas oder ein
Gummi, welches sich gerade ins Asphalt frisst? Versuche mal Gummi über
Asphalt zu ziehen, ich glaube du wirst das nicht so einfach schaffen,
wie es darüber zu rollen!

Autor: Daniel (x2) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich muss dir da leider widersprechen.

Auch mir wurde beigebracht dass die Gleitreibung geringer ist als
Haftreibung. Bei blockierenden Reifen bekommst du eine Gleitreibung.
Kurz vor dem Blockieren bekommst du (fast) Haftreibung, was wohl zu dem
Schluss kommen lässt dass der Unbekannte Recht hat.

Vielleicht mag ja mal jemand eine physikalische Refrenz ergoogeln oder
so..:)

Autor: Marian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vom ADAC:
>>Vergleicht man beide Systeme auf griffiger Fahrbahn, so zeigt sich,
dass bei gleichen Bedingungen das Fahrzeug mit ABS in der Regel den
etwas kürzeren Bremsweg hat. Der Fahrer ohne ABS muss eine Vollbremsung
mit blockierten Räder durchführen. Das führt zum Rutschen der Räder, die
Haftung der Reifen nimmt ab. Das ABS-System verhindert das Blockieren
der Räder. Die Reifen bleiben im Bereich der Haftreibung, die Bremswege
sind etwas kürzer. Auf trockener Fahrbahn haben ABS-gebremste Fahrzeuge
also einen kürzeren Bremsweg. Auf nasser, schnee- oder eisglatter
Fahrbahn kann der Bremsweg aber auch länger sein. Der entscheidende
Vorteil des ABS-Systems liegt aber darin, dass das Fahrzeug lenkbar
bleibt.<<

OK, ich gebe mich geschlagen. Jetzt muss ich wohl mal meinen alten
Fahrlehrer ansprechen und ihn darauf hinweisen, das er wohl unrecht
hatte. Vielleicht liegt es ja auch an der fortgeschritten Technik?

Man findet nämlich auch soetwas:

http://www.fahrtipps.de/fahrschule/fahrpruefung-vo...
Ausschnitt:
*) Tatsächlich hat ein Fahrzeug ohne ABS in bestimmten Situationen
theoretisch einen etwas kürzeren Bremsweg als das gleiche Fahrzeug mit
ABS, aber nur auf trockener Straße. Dieser winzige Vorteil wird jedoch
durch die herausragenden Fahreigenschaften des ABS (Lenkbarkeit während
des Bremsvorgangs, bestmögliche Spurstabilität auch bei nasser Fahrbahn)
mehr als wettgemacht. Und bei nasser Straße oder bei Eisglätte obsiegt
in jedem Fall das ABS.

Tja, so richtig entscheiden können sie sich wohl alle nicht. Naja, ich
habe sowieso kein ABS, also kümmert es mich im Moment auch nicht ;)...

Autor: Daniel (x2) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, eigentlich sagen beide das gleiche.

THEORETISCH kann man die Reifen ohne ABS wohl besser kurz (!) vor dem
Blockieren halten. Allerdings wird wohl selbst ein sauguter Ralleypilot
nicht alle Versuche ohne ABS kürzer halten können als mit ABS...

Insofern, hypothetisch ist es ohne ABS besser (erst recht auf
"nicht-trockener) Fahrbahn), praktisch allerdings würde ich auf
trockenem Asphalt das ABS vorziehen.

Ich habe leider kein ABS, was mir im Winter allerdings schon so manches
Mal geholfen hat. :)

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich habe leider kein ABS, was mir im Winter allerdings
> schon so manches Mal geholfen hat. :)

Wobei hat es Dir geholfen? Dabei, lästige Rentner vom Fußgängerweg zu
scheuchen?

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich vermisse im Winter auch oft mein altes Auto ohne ABS, mit ABS ist es
zum Kotzen auf glatter oder verschneiter Fahrbahn. Ich wünschte man
könnte das scheiss ABS abschalten!

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte: Was ist das/Dein Problem mit ABS bei glatter oder verschneiter
Fahrbahn?

Autor: Daniel (x2) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem ist, daß man ohne ABS auf einer eingeschneiten Fahrbahn
durch eine Vollbremsung mit blockierenden Reifen einen Schneekeil vor
die Räder bekommt, der sehr gut mitbremst. Mit ABS rolle ich in solchen
Situationen oft nahezu ungebremst weiter weil es ständig die Bremsen
löst. Wenn es dazu noch unterfroren ist, braucht man gar nicht erst
bremsen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm. Für Schnee klingt das plausibel. Aber bei glatter Fahrbahn? Da ist
nichts, was einen Schneekeil bilden könnte ...

Autor: Daniel (x2) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, ich meinte ja auch (wie ich schon schrieb) wenn unter dem Schnee
noch ne Eisschicht ist.

Es geht um folgende Situation:

In einer Einfamiliensiedlung werden die Straßen im Winter nicht
geräumt. Die Fahrbahn besteht aus Eis und darüber Schnee. Ich fahr auf
eine Linkskurve zu (die ich mit meinem Auto ohne ABS schon hundertmal
richtig getroffen habe) und merke dass die Karre (mit ABS) einfach
nicht bremsen will...*g*

Naja, irgendwie bin ich dann doch noch rumgekommen aber das war halt
das Problem mit ABS. So toll es ist, wenn es glatt ist, ist nicht viel
mit bremsen. Ja, jetzt kommen die Leute an und sagen "aber man kann ja
dann toll ausweichen". Wenn es nur linksrum geht, kann man nicht
ausweichen. g

Jedenfalls fahr ich jetzt mit ABS immer sehr sachte auf solche Kurven
hinzu....hehe

Autor: PeterL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Daniel (x2)

evtl. glaubst du weil das Auto rumpelt, du bremst schon genug,
wie weiter oben erwaehnt kann es aber sein, dass erst 1 (von 4) Raedern
zu wenig Haftung hat, also Bremse nicht lockern, sondern voll in die
Eisen!

Autor: Daniel (x2) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Allgemeinen stehe ich auf der Bremse, wenn nicht die gewünschte
Bremswirkung erreicht wird...oder ich spring ausm Auto...:P

Danke trotzdem für den Profitipp...:P

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist völlig egal ob glatt oder Schnee, mit ABS kriegst du die Karre
nicht zum stehen und wenn auch noch eine Kurve kommt dann gute Nacht.

Was das Ausweichen betrifft, wohin soll ich denn bei uns auf den
schmalen Dorfstrassen oder Feldwegen ausweichen, in den Graben. Ich
würde lieber schneller zum Stehen kommen und das ist mit ABS eben nicht
möglich!

Ich persöhnlich finde ABS scheisse, gerade wegen der Problematik im
Winter, zum Glück haben wir in Deutschland keinen richtigen Winter.

Autor: Daniel (x2) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, es müsste abschaltbar sein. Im Trockenenen und auf schmierigen
Straßen finde ich es gut...nur halt im Winter nicht besonders.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessante Argumente. Was meint "ich" zum Thema Sicherheitsgurt?

Autor: Sebastian W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Kritische Frage an die Nation:

Da fragt man sich do wenn so viel elektronik, veschiedenen Komponenten
wie ABS/ESP, Motorregelung, Innenraumelektronikeinheit,... schon drin
ist, warum automatisiere ich nicht endlich diese bschissenen Getriebe
mal vernünftig, das es Benzin spart, aber wen man Kick down macht, voll
Stoff gibt und die Reifen quitschen lässt(Schalter Sport und normal,
optional).

Mittlerweile hat selbst Lamborghini automatisierte sequentielle
Getriebe, und die sollen sehr gut funzen. Auch die Formel 1 hat
"Automatik", wie auch immer das Regement gerade aussieht und es
funzt.

Wir fahren Autos mit Fensterhebern Klimaautomatik, Sitzheizung,
Regensensoren,... Flip Flop Lacken und hubbeln immer noch mit so ner
Steinzeittechnik wie manuellen Kupplungen durch die Welt? Natürlich es
geht, aber zum Vergleich, wer tippt denn noch auf einer manuellen
Schreibmaschine?

Sebastian

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich fahre selbstgeschaltet sparsamer als mit so 'ner Scheiss-Automatik.

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ich
ganz hervorragender Beitrag! Jeder Fahrsicherheitstrainer wird dich
gerne als negatives Beispiel nutzen ;-)
Es ist tatsächlich so, dass man seinen Wagen im Zweifelsfall besser
beherzt in die Böschung lenkt als darauf zu hoffen, dass einen die
Bremse vor dem Aufschlag bewahrt.

Autor: Danny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wen das ABS stört: einfach einen Radsensor abziehen und vorbei ist es
mit ABS. Ist bei mir grad unfreiwillig der Fall, weil einer defekt ist.
Ich weiß, ist nicht die feine "englische" Art.

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiss das einige ohne ABS in die Böschung fahren würden und deswegen
sich über meine Beiträge wundern. Mir ist es aber noch nie passiert denn
wenn man richtig bremst passiert das nicht!

Also erst mal Bremsen lernen dann kluge Sprüche Kloppen...

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ich:

Hochmut kommt vor den Fall.

Nunja, aber Du willst hier eh nur etwas aufmischen und rumtrollen.
Hoffe, Du hattest Spaß dabei. Ansonten noch eine schöne Restwoche.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@"ich": Wenn man richtig fährt, muss man auch nicht bremsen. Nur
Weicheier bremsen, richtige Männer treten auf's Gaspedal.

Autor: Nasenbär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man das unbedingt ausprobieren will...
Wir haben ja jetzt in D schöne Kälte, es gibt genug Waldparkplätze und
solcherlei und vielleicht schneit es ja auch noch mal so richtig
schön.
Einfach mal auf so nen Parkplatz, so ungefähr 25..30km/h, (optional:)
leicht um die Kurve und volle Dröhnung auf die Bremse ---> Rubbel,
ratter, rutsch.
Jetzt mal die Sicherung vom ABS rausziehen, das Lämpchen ignorieren und
noch mal das schöne Spiel. Würde mich ja mal interessieren wie das ganze
dann ausgeht.

Ich jedenfalls bevorzuge es, dass da eine uralte Elektronik versucht,
auf mich aufzupassen und es oft auch schafft.
Und wer unbedingt blockierende Reifen haben will, kann von mir aus auch
gerne mit der Handbremse rumspielen, falls er nicht grad einen
Hecktriebler hat. :P

Autor: Hubert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja Rufus T. Firefly (Rufus)

jetzt ist es wieder soweit

Autor: Michi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus:
"Ich fahre selbstgeschaltet sparsamer als mit so 'ner
Scheiss-Automatik."


Jaja, der Neid der Besitzlosen...

Was Besseres als Automatik + Tempomat gibt es gar nicht, ich werde nie
wieder ohne fahren. Warum auch stressen?
Wir leben schließlich nicht in der Steinzeit.

Es kommt doch auch heute keiner mehr auf den Gedanken, die Karre mit
ner Kurbel anzulassen...

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Michi

Da stimm ich zu, mein MB124 300TE Bj91 Automatik das ding ist mit ca.
13l nicht sparsam aber von Technik (NICHT Überladen mit Technik) top,
das waren noch Autos von Benz. Habe Samstag einen Opel angebummst, bei
mir Scheinwerfer putt aber der Opel ist gestaucht.

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus hat recht, wer bremst verliert.

Was muss ich da lesen, Neid der besitzlosen? So ein Schwachsinn,
Automatik mag bequem sein aber der Verbrauch ist doch tatsächlich
höher!

Autor: Bastel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es muss nicht unbedingt sein das ein Automatikgetriebe mehr braucht. Das
Stufenlose CVT Getriebe von Luk braucht weniger als ein Schaltgetriebe.
Die herkömmlichen Automatikgetriebe haben meist eine größere
Übersetzung und das kann sich besonders auf Langstrecken einen
geringeren Verbrauch bedeuten.
Im Stadtverkehr wird gerade bei älteren Fahrzeugen mit Automatik der
Verbrauch deutlich höher sein.

Autor: Jim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe meinen Automatik schon vor Jahren auf Gas umgerüstet.
Also brauche ich über den Mehrverbrauch von einem halben Liter auch
kein schlechtes Gewissen zu bekommen, im Gegenteil, seit Jahren schone
ich die Umwelt, erst recht gegenüber den Dieselfahrern...

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ich
Wenn Du mit blockierenden Rädern, egal ob mit oder ohne ABS in die
Kurve reinbremst, hast Du warscheinlich zuvor irgend etwas falsch
gemacht. Die Polizei und die Versicherung nennen sowas "unangepasste
Fahrweise.
Es liegt also nicht am ABS dass Dein Bremsweg vor der Kurve mit ABS zu
lang wird.
Noch was zum nachdenken:
Es ging um das bremsen in Notsituationen, also um unvorhersehbare
Hindernisse, nicht um sinnlose Raser deren Verstand (so vorhanden) beim
Autofahren draußen bleiben muss und die auf verwinkelten Dorfstrassen
mit blockierenden Reifen in die Kurve reinmetern. Das hat nichts mit
ABS und Schneekeilen sondern nur mit Brettern vor dem Kopf zu tun.

Autor: Daniel (x2) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na das war ja ein sehr konstruktiver Beitrag tex.............

Wieso meinen hier manche immer, über andere urteilen zu dürfen?

Autor: Marian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weil sie deren Beiträge lesen und sich daraus ein Bild machen!
Wenn man sich dann ein Bild gemacht hat, kann man mit dem "urteilen"
loslegen ;)

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht ... weil sie das Problem haben, im Straßenverkehr derartigen
Knalltüten zu begegnen?

Wenn jemand sich zu Hause wie ein Vollidiot benimmt, dann ist das
(meistens) für die Allgemeinheit harmlos, im Straßenverkehr sieht das
anders aus.

Autor: Daniel (x2) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, dann urteilt mal fleißig weiter. Ich bin raus. :)
Man schildert eine Situation und wird als Raser abgestempelt...Daumen
hoch. :)

Weitermachen und Bye.

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus

Auch das sicherste Gerät mutiert in den Händen eines Idioten zur
Waffe.


Der Mensch stammt vom Affen ab und was mit den übermütigen "Geistig
noch nicht erwachsenen" in der Gruppe passiert wenn sie den Herrman
machen kann man in jeder zweiten Studie sehen.
Wir menschen haben nur verlernt wie man mit solchen Leuten effektiv
umgeht weil man das Politische Echo nicht verträgt. '-)

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jaja, mach nur was idotensicheres ... und es kommt ein besserer Idiot
vorbei.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Daniel x2
es ist eine einfache Frage der Logik.
Fall 1
Ich Mache eine Bremsung auf glattem untergrund vor einem unerwarteten
Hindernis. Ich habe keine Zeit, das ABS auszuschalten. Ich kann
versuchen zur Schadensminderung auszuweichen, sofern das sinnvoll ist.

Fall 2
Ich fahre viel zu schnell auf einer mir wohl bekannten Strecke und
bremse, der Situation volkommen unangemessen, viel zu spät.

Darüber muss man nicht urteilen. Die Resultate dieser Aktionen kann
jeder jeden Tag in der Zeitung lesen.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tex

Wenn eine Ölspur auf der Fahrspur liegt, dann kannst ja nur noch mit
einen anker versuchen zu Bremsen! Links gegenverkehr und Rechts Bäume,
der Opel war die bessere wahl.

ca. 15m mit Rattern am Pedal bei Tempo 30. So was nennt sich die
Ar...karte haben, mal sehen wie sich die Stadtverwaltung dazu äussert.

Der fehler den ich gemacht habe, ist der das ich mir die Strecke
gewählt habe. Bin (war bis jetzt) auf 45% Versichtert gewesen, das
kommt nicht vom Profihaften Rasen!!!

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem ist das die Deutschen eh nicht Autofahren können, das sieht
man ganz gut, um nur einen von vielen Beispielen zu nennen an den
vielen Staus vor einem Kreisverkehr und an den Unfällen im
Kreisverkehr. Deshalb sind vielerorts stattdessen Ampelanlagen
errichtet worden, weil die Deutschen einfach zu blöd sind Auto zu
fahren. Vielleicht liegs auch daran das die meisten Autofahrer in
Deutschland Rentner sind und auch viele Frauen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das essentielle Problem deutscher Autofahrer ist, daß jeder von ihnen
davon überzeugt ist, daß er perfekt Auto fahren kann, und nur die
anderen Idioten es nicht auf die Reihe bekommen. Wird das ganze noch
vermischt mit dem verbreiteten auf-seinem-Recht-beharren, dann sollte
einem eigentlich recht leicht klar werden, warum es auf deutschen
Straßen so zugeht, wie es das tut.

Mit Rentnern oder Frauen hat das allerdings gar nichts zu tun, diese
totale Unfähigkeit zur Selbsteinsicht fängt bereits vor dem 18.
Geburtstag an.
Ein Kabarettist nannte dies mal das Erreichen des geistigen
Vorruhestandes.

@das großgeschriebene "Ich":
Was meinst Du denn, was ein Auto ohne ABS auf einer Ölspur angefangen
hätte? Hätten da die blockierenden Räder einen bremsenden Keil aus ...
Ölschaum gebildet?

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dazu kann ich nichts sagen weil ich noch nie in die Verlegenheit kam auf
einer Ölspur zu bremsen.
Aber an den Rentnern ist sehr wohl was dran. Ich habe schon so meine
Erfahrungen gemacht. Aber das sieht man ja jede Woche an den so
genannten Sonntagsfahrern die entweder von sich aus auf der Landstrasse
60 oder höchstens 80 kmh fahren, oder hinter einem Träcker mit 30 kmh
hinterhereiern. Sowas gibt es nur in Deutschland!

Autor: PeterL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und warum haben Rentner und Frauen pro gefahrenem Kilometer weniger
Unfälle ?

Autor: mec (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt auch Sudien, in dennen es heißt, dass Frauen pro gefahrenen km
mehr Unfälle bauen als Männer, aber insgesammt weniger weil sie weniger
fahren. Meine Meinung ist, dass es auf die Erfahrung und auch auf das
Glück ankommt.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, bei dieser Argumentation sind Dreijährige die besten Autofahrer -
die bauen nämlich überhaupt gar keine Unfälle (weil sie gar nicht
fahren).

Es kommt nicht nur auf Erfahrung und Glück, sondern auch auf die
Einstellung zum Fahren an. Wem aus der Handfläche dicke borstige Haare
wachsen, sobald er sich 'nem Auto nähert, der sollte das besser
bleiben lassen ...

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sind alles nur Statistiken und jede Statistik lässt sich beliebig
schönen.

Autor: Thomas Kropf (thomas_k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also nur in Deutschland ist schon mal falsch, egal bei welche Aussage.
Bei uns in Österreich ist es nicht anders.

Ich muss mich täglich wundern, dass nicht mehr passiert. Jeden Tag kann
man mindestens einmal beobachten, wie Leute Fehler begehn die dann
gerade so nicht zum Unfall führen.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir sind die deutschen Autofahrer jedenfalls lieber als die
suedeuropaeischen...

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meinst Du damit Bayern? Das könnte ich auf jeden Fall nachvollziehen
...

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein. Schon mal versucht in Spanien oder Griechenland eine Strasse zu
ueberqueren?

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo ist das Problem? Ich fahre gerne in Spanien und man kommt wesentlich
schneller voran als in Deutschland weil die Spanier besser Auto fahren.
Zu Fuss war ich auch unterwegs und jede Menge Strassen überquert.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In Spanien, Griechenland und anderen Ländern ist es nicht besonders
schwer, eine Straße zu überqueren. Man darf bloß nicht den
Kardinalsfehler begehen und nach Autos gucken. Bekommen die Autofahrer
das mit, dann halten sie nicht, denn: Man sieht sie ja. Guckt man
nicht, dann halten die vermeintlich so wild und undiszipliniert
fahrenden "Südländer" ohne viel Getue an und lassen einen über die
Straße. Überhaupt kein Problem, nur andere Art des Umganges
miteinander.

In Deutschland würde man mit der Strategie gnadenlos überfahren werden,
da der deutsche Autofahrer nunmal auf seinem Recht besteht ...

Autor: Michael Frangenberg (startrekmichi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kleine Anekdote aus Rom (Studienfahrt letzten Juli):
ca 100 Personen stehen an einem Zebrastreifen, keiner traut sich
rüberzugehen, weil sie alle zu den Autos schauen und diese dadurch
natürlcih nicht anhalten. Zwei aus meiner Klasse kommen dort an und
machen das einzig richtige: Einfach rübergehen ohne einen Bilck zur
Seite zu werfen. Man muss nur jederzeit bereit sein zur Seite zu
springen ^^
Als die beiden losgelaufen sind, haben die Autos logischerweise
angehalten und der ganze Pulk ist auch losgelaufen. g

Fazit: Wer muss in Rom Vorfahrt gewähren? Ganz einfach derjenige, der
zuerst die Nerven verliert.

Autor: Thomas Kropf (thomas_k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klingt ja wirklich lustig. Aber als Fußgänger ist man bekanntlich der
Schwächere. Da klingt mir so als ob man von 10 mal drübergehen 3 mal
angefahren wird :(

Autor: Michael Frangenberg (startrekmichi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, der normale Autofahrer will ja eigentlich auch niemanden über den
Haufen fahren. Wie gesagt, es geht nur darum wer länger die Nerven
bewahrt.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In Berlin kann man das wunderschön jeden Tag am Zebrastreifen vor der
TFH beobachten.
Da wird alles platt gefahren, Omas, Studenten, Dozenten...

Was die Fahrfehler betrifft, würde ich so grosse Steine nicht werfen
wollen. Wenn jeder deutsche Verkehrsteilnehmer nur einen Fehler im Jahr
macht, begegnets Du täglich 60.000 "Ar...lö...." auf der Strasse und
wer kann von sich schon behaupten, mit einem Fehler auszukommen?

Klar, unser unfehlbarer Klugsicheisser ..., aber mach Dir nix draus,
ich  mach für Dich mit ;-)

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist ein Klugsicheisser?

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich weiss nicht was ich zu dem allen noch sagen soll, ich bin 1990
mit 14 Jahren von der ehemaligen Sowietunion nach Deutschland gekommen.
Und bin in Deutschland auf die Realschule in die 8 klasse gekommen. Ich
weiss nur das ich sehr überrascht war wie einfach es hier in der Schule
war, ich habe mir quasi bis zur 10 Klasse die Eier geschaukelt weil
alles was ich hier in der Schule machen musste habe ich bereits
gemacht. In der 10 Klasse haben wir sehr oft das gelernt was ich
bereits in der 7 Klasse gelernt habe!

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entschuldigung, falsches Thread!!!

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@tex:
War der Zebrastreifen nicht mal 'ne Ampel?
Das müsste doch die Überquerung der Luxemburger Straße so zwischen Haus
Gauß und dem Beckmann-Saal sein, mit der man zum Parkhaus gelangt.

BTW: Was haben da Omas verloren? Das ist immerhin Wedding! Da ist man
sowieso auf eigene Gefahr ...

Autor: Iltis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Letztes Jahr auf der Autobahn* in Griechenland:

- Pannenstreifen: Vogelfutter (Mofas, Roller, ...)
- rechte Spur: Bullog mit Anhänger
- wird auf linker Spur überholt von Lastwagen
- diesen überholt wiederrum unser Bus auf der Überholspur der
Gegenseite
- wir werden von mehreren Autos überholt
- Gegenverkehr weicht auf Pannenstreifen aus

Kein Gehupe, kein Gemosere - pure Zivilisation!

Mfg
Flo


*Anscheinend haben Autobahnen in Griechenland keine Mittelleitplanke.

Autor: Mehmet Kendi (mkmk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Iltis
Ich hoffe, das war zynisch gemeint.
Was du da beschreibst, erlebe ich in der Türkei tagtaeglich: und das
ist alles andere als als lustig. Wegen diesem Fahrverhalten gepaart mit
dem muslimischen Glauben an das unbeirrbare Schicksal eines jedes
Einzellnen, haben wir hier jaehrlich so um die 5.000 bis 8.000
Verkehrsunfall-Tote. Tendenz steigend.

Für mich ist der Wagen eine potenzielle Waffe. Und jeder, der den Wagen
nicht verantwortungsvoll benutzt sondern damit herumspielt und
irgendwelche Triebe befriedigt, ist in meinen Augen ein potentieller
Verbrecher.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus.
Die Ampel steht etwas weiter hinten an der Mensa

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.