www.mikrocontroller.net

Forum: FPGA, VHDL & Co. Zufallsgenerator


Autor: Norman Siebers (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe in der Schule das Fach Mikrocontrollertechnik gewählt und wir
müssen jetz ein Projekt machen. Ich habe mir überlegt ein
Zufallsgenerator zu bauen, da soll dann auf einem Display die ganze
Zeit  , Zahlen durchlaufen und wenn dann ein Knopf gedrückt wird, soll
der Zufallsgenerator anhalten. Das soll erstmal das Grundprojekt sein,
ausbauen kann man es immer noch!
Dieses Projekt soll mit Gals programmiert werden, das hat unser lehrer
so gesagt!
Nur ich habe das Problem, ich weiß nicht wie ich anfangen soll!
Vielleicht könnt ihr mir ja Tips geben, wie ich das anpacken soll, z.B.
in welche Teilbereice ich das Projekt aufteilen kann, also was für
Komponenten brauche ich dafür! Ich weiß einfach nich weiter!
Wäre super nett wenn ihr mir weiterhelfen könntet.

Mfg

Norman

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal nach LFSR (linear feedback shift register). Das sind
rückgekoppelte Schieberegister, die Pseudozufallszahlen erzeugen.

Autor: Christoph Kessler (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier eine Tabelle zu maximal möglichen Pseudo-Zufallsfolgen mit
rückgekoppelten Schieberegistern, aus dem Motorola-McMOS-Handbuch 1975

Autor: Christoph Kessler (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sowas gabs sogar mal als IC um niederfrequentes weißes Rauschen zu
erzeugen. In meinem Wersi MK1 Synthesizer steckt der drin

Autor: Norman Siebers (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann ich das denn auch in einem GAL programmieren?

Autor: Christoph Kessler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein GAL ( 22V10) hat max. 10 D-Flipflops, also geht maximal ein 10
stufiges Schieberegister. Wenn das genügend "zufällig" ist passt es
in ein GAL. Die logischen Gleichungen sind ja recht simpel, Den
D-Eingang jedes Flipflops jeweils mit dem Q-Ausgang des vorherigen
verbinden, Ein einziges Exor-Gatter am Eingang des ersten D-FF mit -
nach der Motorola-Tabelle - dem 3. und 10. FF-Ausgang verbunden ist die
gesamte Logik. Ausgang ist irgendeiner der FF-Ausgänge. Die Taktfrequenz
fehlt natürlich noch. Ein DIL-Quarzoszillator oder ein 74HC4060 als
RC-Oszillator mit zwei Widerständen und einem C reicht.

Autor: Christoph Kessler (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.st.com/stonline/products/literature/ds/...
den Oszillator in der Mitte mit z.B. 10 kOhm, 100kOhm und 1 nF
beschalten, an den Teilerausgängen lassen sich dann verschiedene
Frequenzen abgreifen

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [vhdl]VHDL-Code[/vhdl]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.