www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Wohin gehen wir........?


Autor: moritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manche stellen sich die Fragen nach einem Sinn, nach dem Woher und nach
dem Wohin, nach dem Warum oder Weshalb und nach dem Wie. Die meisten,
bei denen diese eher belastenden und somit ausbremsenden Fragen im
Laufe ihres bisherigen Lebens aufkamen, haben diese wenn sie aus einem
dafür empfänglichen Alter entwachsen sind mit hoher Wahrscheinlichkeit
in den Hintergrund gedrängt. Bewusst oder Unbewusst.  Zu Recht oder zu
Unrecht.

Dieser Beitrag mag wohl auf den ersten Blick nicht so richtig in dieses
Forum passen da er kein konkretes technisches Problem beinhaltet. Bin
Dipl. Ing. Elektrotechnik mit Anstellung und mich interessiert einfach
nur was dazu gedacht wird. Es geht um Ansichten, Geld, Tendenzen,
Umwelt, Werte, Verantwortung, Sinn, Bedürfnisse, Rückblicke, Ausblicke
und was mir noch so einfällt.

Manche sagen es wird schlimmer, manche sagen es wird besser. Das sind
momentane Ansichten der entsprechenden Personen, gewonnen aus ihren
individuellen Erfahrungswerten. Hinter schlimmer und besser kann sich
viel verbergen. Ich denke im Allgemeinen meint man damit die
Lebensqualität. Die eigene Zukunft sieht sie eher bewölkt oder rosig
aus? Es ist ohne Zweifel dass in diesem Forum überwiegend Menschen
verkehren die sich, sofern die Frisur sitzt, keine allzu großen Sorgen
über ihre persönliche Zukunft beruflicher Natur machen müssten. Auch
wenn es Augenscheinlich in diesen geografischen Breiten immer
schwieriger wird einen Job zu bekommen, man hat ja die Möglichkeit sich
weiterzuqualifizieren. Nach dem Motto „The fittest will survive“.

Nun ist es ja so, dass auf einem Markt Angebot und Nachfrage den Preis
bestimmen.
Doch was machen wenn der Markt gesättigt ist? Damit meine ich ein
Überangebot an Waren auf einem Marktsegment und es somit um die Gunst
der Kunden geworben wird, damit sie das Eigene und nicht das
Konkurrierende Produkt kaufen. Konkurrenz belebt das Geschäft und die
Ware wird, zum scheinbaren Vorteil der Kunden, günstiger. Doch zu
welchem Preis?

Waren das noch Zeiten als die Erde Flach und unendlich war. Das dumme
an einer Kugel ist ihre Begrenztheit.  Manche Menschen „Unternehmen“
verhalten sich aber so als wäre die Erde flach und unbegrenzt. Wie
sonst kann man sich erklären dass diese obwohl schon so groß oder
wohlhabend immer noch wachsen wollen. Wachsen, nicht weil auch die
Familie wächst sondern wachsen weil es die Gier gebietet.

Angenommen es gibt ein konkurrenzloses Bauunternehmen das Häuser baut.
Das Bauunternehmen kann doch nur maximal soviel Häuser bauen wie es
Menschen gibt, die eins haben wollen. Das Bauunternehmen wird Maschinen
und Menschen einsetzen um möglichst schnell die ersehnten Häuser
errichten zu können. Menschen gibt es auf dem Planeten ja reichlich und
jeder will ja in seinen eigenen vier Wänden wohnen. Seit 1800 hat sich
die Menschheit immerhin von 1.000.000.000  auf ca. 6.000.000.000
versechsfacht. Das waren bestimmt gute Zeiten für das Bauunternehmen.
Heutzutage hat man gewaltige technische Möglichkeiten und kann Dank
modernster Maschinen dem Kunden eher heute als morgen sein Haus
hinstellen. Ein lukratives Geschäft. Die Menschheit wird sich in den
nächsten 200 Jahren aber bestimmt nicht mehr versechsfachen können. Und
dummerweise ist auch noch irgendwo am Horizont ein Konkurrierendes
Bauunternehmen aufgetaucht. Der Markt wird eng. Da muss man eben
flexibel  reagieren …… was bedeuten soll 20 moderne Maschinen rein, 200
Arbeiter raus …… man muss eben schließlich günstiger sein als die
Konkurrenz.
Dumm ist nur, dass die 200 entlassenen Arbeiter sich jetzt wohl kein
eigenes Haus mehr leisten können. Egal dafür sind wir jetzt günstiger
als der Konkurrent und das Geschäft läuft wieder. Das wird wohl auch
dem Konkurrenten aufgefallen sein da seine Geschäfte urplötzlich
schlechter laufen. Im Gegenzug stellt er 40 moderne Maschinen rein und
entlässt dafür 400 Arbeiter.  Er wird argumentieren, dass er
entsprechend auf die Marktsituation reagieren musste. Nun haben wir
schon insgesamt 600 entlassene Arbeiter die sich wohl kein eigenes Haus
kaufen werden können. Die Maschinen werden besser, der Markt immer enger
da weitere Konkurrenten auftauchen und somit geht das muntere Entlassen
von Arbeitern und das reinstellen von Maschinen weiter.
Bis………eine……Idee……
Ein künstlicher Markt…….Ihr Haus muss größer werden……die roten
Dachziegel sind scheiße……wenn sie bei den Frauen Erfolg haben wollen
müssen sie die blauen Dachziegel haben und…….ach was
Verschwenderisch……. Dachziegel gibt’s wie Sand am Meer…….und günstiger
sind die auch noch……..und wenn sie sich noch unseren Ton Gockel aufs
Dach montieren lassen, dann bekommen sie noch diese goldene
Toilettenbrille dazu…….ja natürlich gratis.

Man hat wieder Aufträge. Was Suggestion nicht alles bewirkt. Dumm ist
nur die heutigen Maschinen sind verdammt schnell und somit sind bald
alle Häuser mit blauen Dachziegeln bestückt.
Hmm…. Hmm…Arrr….

Nun wird man Wohl oder Übel damit beginnen müssen die kleinen
Konkurrenten auszuschalten indem man sie durch Dumpingpreise, die man
dank der Firmengröße länger als die Konkurrenz halten kann, ruiniert.
Und siehe da ein Konkurrent weniger und schon macht das Geldzählen
wieder mehr Spaß.

Doch oh je die Marktlücke die der kleine Konkurrent hinterlassen hat
ist ja schon wieder mit Häuser zugeklatscht. Die Maschinen sind schon
verdammt schnell und im Vergleich so billig. Da hat sich wirklich jeder
investierte Cent gelohnt. Tja die Aufträge gehen so allmählich aus.
Immer weniger Menschen die sich ein Haus leisten können, obwohl sie
mehr leisten. Der Platz in den Städten wird auch immer enger und somit
die Häuser immer kleiner. Man hat es schon schwer in der heutigen Zeit.
Es weht wieder ein eisiger Wind.

Nun ja es ist ja so, die Maschinen bauen sich ja nicht selbst abgesehen
von den Bändern und Transportern die ihre Einzelteile schnellst
möglichst zusammenbringen. Zum andern braucht man ja auch hoch
qualifiziertes Personal um diese Maschinen zu bauen was ja auch wider
Arbeitsplätze schafft. Doch wie bei der Gauß Verteilung sind nicht alle
Grashalme gleich lang. Es gibt längere und kürzere. So ist es auch mit
dem Potential der Menschen. Nicht jeder ist dazu auserkoren sich zum
qualifizierten Personal zählen zu können. Und wo ein Wille ist, ist
noch lange kein Weg.
Zum anderen setzt die Industrie ja Maschinen ein um effizienter was
bedeuten soll, unterm Strich kostengünstiger zu sein. Und diese
Einsparung spendiert man sicherlich nicht einer zusätzlichen Putzfirma
die die Anlagen reinigt. Diesen „Gewinn“, was für ein Wort, wird man
zum größten Teil in Blaue Dachziegel investieren.

Gewinn …… Wo Licht ist, da ist auch Schatten. Wo Gewinn ist, da muss es
wohl auch Verlust geben. Doch wo ist der geblieben. Wenn nicht bei einem
Menschen, dann vielleicht bei einem Tier oder in der Umwelt. Irgendwo
ist er auf Jedenfall und nicht kleiner oder größer als der Gewinn
sondern genauso groß nur mit entgegengesetztem  Vorzeichen. Und wenn
man den Verlust beim besten Willen im hier und jetzt nicht finden kann,
dann schauen wir mal nach morgen oder übermorgen. Vielleicht findet er
sich ja dort und beschäftigt unsere Enkel.

Was für eine Miesere………..

Doch ein Lichtblick für alle Arbeitgeber …….. in den nächsten 35 Jahren
wird sich die Population auf dem Planeten um 50% auf ca. 9.000.000.000
erhöhen. Na wenn das nichts ist. Bei der maroden Auftragslage lässt
dieser Ausblick die Sonne wieder strahlen.
Wo gab’s denn schon so was, 3.000.000.000 Menschen die alle ein Haus
haben wollen innerhalb der nächsten 35 Jahren …… also bei den
Marktaussichten, da …da fehlen einem die Worte. Wo Menschen sind, da
ist auch Konsum.

Tja die Häuser müssen zwar etwas kleiner ausfallen, versteht sich wohl,
da die Menschheit zwar wächst aber der Planet dies unverschämter weise
nicht tut.

Ja die Population nimmt zu und somit wird die Zahl der potentiellen
Kunden größer aber dummerweise wächst nicht Deutschland oder Europa
sondern überwiegend findet dieses Wachstum in den so genannten dritte
Welt Ländern statt. Deutschland wird eher schrumpfen was das
Bevölkerungswachstum angeht und dennoch wollen wir Individuell
wirtschaftlich wachsen.
Ist das Pervers ?

Apropos Wachstum wie Hoch darf den das jährliche Wachstum bitteschön
sein?
4% wäre gut oder ? Ist das viel, ist das wenig?
Veranschaulichtes Rechenbeispiel aus einem guten Roman:

Angenommen der Verkehr auf Deutschlands Straßen würde um 4% pro Jahr
zunehmen.
Das würde bedeuten, dass sich das Verkehrsaufkommen auf unseren
Strassen in 18 Jahren verdoppelt hat. In 36 Jahren also Vervierfacht
und in 54 Jahren Verachtfacht hat. Ja das wird mangels Bevölkerung so
nicht funktionieren aber Global könnte man es so sehen.
Weiter oben hatte ich ja erwähnt, dass die Weltbevölkerung zu Zeiten
Napoleons um 1800 ca. 1 Milliarde betrug. Im Jahr 2000 also 200 Jahre
später betrug die Anzahl ca. 6 Milliarden.
Kann sich jemand vorstellen dass in nochmals 200 Jahren ca. 36
Milliarden Menschen auf diesem Planeten qualitativ gut leben werden?
Bei einem konstanten Bevölkerungswachstum von 0,94% also nicht einmal
einem Prozent Wachstum pro Jahr kommt man auf diese stolze
Bevölkerungssumme.


Wollen wir etwa wachsen also mehr verdienen um uns größere Häuser
kaufen zu können oder geräumigere Autos weil unsere Familie größer
geworden ist? Oder wollen wir über die Verhältnisse hinaus wachsen nur
um unserem Spezi zu zeigen wie toll wir sind oder nur um unsere eigene
Gier zu befriedigen.

Im Fernsehen hat mal ein schätzenswerter Mann gesagt wir wollen wieder
an die Spitze Europas. Das wollen aber alle anderen Europäer bestimmt
auch und jetzt veranstalten  wir alle einen Hetzlauf um an diese
Spitzenposition zu kommen und vergessen dabei die Menschlichkeit oder
das Leben? Also ein hilfreicher Vorschlag an dieser Stelle wäre
vielleicht die Einführung der 42h Woche. Ja da werden halt z.B. 20%
mehr Autos gebaut. Na da hat  wenn das Geld da ist mit Sicherheit bald
jeder seinen Zweitwagen. Ist das Geld nicht da, dann kann man die
„Überproduktion“ ja exportieren und ist dort auch der Bedarf gedeckt
oder kein Geld mehr zu holen, dann kann man die Überproduktion ja
verschrotten um die Preise stabil zu halten. Die anderen Europäischen
Länder werden die Mehrarbeitszeit der Deutschen natürlich mit ebenfalls
erhöhter Arbeitszeit Kontern um auf dem Markt bestehen zu können. Das
Motto lautet es muss billiger produziert werden. Ist der Mensch dazu
nicht in der Lage, wird er eben entlassen und eine Maschine eingesetzt.
Die ist billig und vor allem schnell.
Vielleicht sollten wir uns aber eher auf wahre Werte besinnen und mehr
an Gerechtigkeit und solche Dinge denken. Mit welchem Recht haben wir
eigentlich in den letzten 50 Jahren fast die Hälfte aller bekannten
Ölvorkommen verbraucht. Mit dem Recht des Stärkeren und mit dem Recht,
dass folgende Generationen noch nix zu melden haben. Da fällt mir der
Spruch ein:
Geizige Vorfahren sind äußerst unangenehme Zeitgenossen aber angenehme
Vorfahren.

Derzeit ist das Baugewerbe in Deutschland ja ziemlich am Boden. Na dazu
kann ich nur etwas plump sagen hätten wir in der Vergangenheit nicht
soviel Straßen gebaut, hätten wir jetzt mehr Platz um welche zu bauen
und somit etwas mehr Beschäftigung aber es liegt wohl nicht in der
Natur des Menschen geduldig und moderat zu wirken. Was du heute kannst
besorgen, dass verschiebe nicht auf morgen.

Ich denke wir kommen allmählich in einen Bereich der Sättigung. Was
könnten wir nicht alles für tolle Straßen bauen, doch es fehlt uns der
Platz. Leider waren unsere Vorfahren in diesem Punkte (Straßenbau)
recht fleißig. Na dann bauen wir eben tolle Autos die diese Straßen
befahren. Ist der Binnenmarkt gesättigt, dann exportieren wir eben …..
technisch kein Problem wer sein Auto bezahlen kann, der kriegt es auch.
Doch zum Glück ist für die meisten Menschen dieser Welt unser Standard
nicht erschwinglich sonst würden wir wohl schon morgen ziemlich dumm
aus der Wäsche gucken.


An dieser Stelle möchte ich meine manchmal vielleicht nicht ganz
durchdachten Gedankengänge beenden.
Im Großen und Ganzen finde ich dass manches aus dem Ruder läuft. Es
kann doch nicht sein, dass manche Konzerne Rekordgewinne einfahren und
anschließen Menschen entlassen mit der Begründung die Marktsituation
erfordert es da man Wettbewerbsfähig bleiben muss.
Der Konkurrent wird wohl das Selbige behaupten und manchen Mitarbeiter
mit besten Wünschen vor die Türe setzen. Was wiederum den Anderen
Unternehmer zu selbigem Verfahren Anlass gibt. Bei Managern mit
sozialem Defizit gepaart mit Kurzsichtigkeit sowie Geldfixiertheit und
entsprechend großem Dachschaden ist so was möglich.

Ja die Maschinen werden ohne Zweifel immer leistungsfähiger, treten
stärker in Konkurrenz mit der menschlichen Arbeitskraft und die
Population nimmt rapide zu obwohl auf dem Arbeitsmarkt immer weniger
Menschen benötigt werden.

Wohin rennen wir eigentlich? Wenn wir uns umschauen dann hat doch hier
jeder sein Auto, ein Dach über dem Kopf mit ziemlicher Sicherheit etwas
Übergewicht einen Fernseher, einen Computer, einen Radio, einen
Kühlschrank, einen ………..  keine glückliche Beziehung, kein Kind und
eher Sorgenfalten auf der Stirn als Unbekümmertheit.

Sind wir zufrieden? Manche ja, manche nein. Unsere Vorfahren würden
vermutlich Ausflippen anbetracht der Errungenschaften und Möglichkeiten
die wir heute haben. Das heute ist ja nicht geschenkt worden, es wurde
schwer verdient. Man hält sich eine Karotte vor das Gesicht oder es
wird gehalten und die allerwenigsten erreichen diese. Würde eine
Mehrheit diese Karotte erreichen, dann gebe es wohl einen Stillstand
oder würdet ihr effektiv und mit Nachdruck arbeiten wenn ihr euch in
kürzester Zeit ein Vermögen aufgebaut hättet?
Ich glaube im Allgemeinen darf der Mensch oder wird der Mensch nicht zu
einem Vermögen kommen können. Denn wer würde dann die Brötchen backen?
Es wird nur das allgemeine Level angehoben doch dieses Level fußt auf
irgendetwas und wir sollten vorsichtig sein mit der Belastung des
Fundamentes das man als Erde, Natur, Umwelt, oder den kleinen Mann
bezeichnet. Die wahren Leistungsträger sind nicht oben sondern im
Unteren Bereich angesiedelt.

Es wird ja vieles belächelt und verspottet oder in den Himmel gehoben
oder auf dem Boden zerschmettert. Welche Referenz haben wir eigentlich


Zu guter letzt möchte ich noch folgendes fragen:

Sind wir reich weil wir wirklich reich sind oder sind die anderen nur
ärmer?
Sind wir intelligent weil wir wirklich intelligent sind oder sind die
anderen nur dümmer?
Wäre das Frühjahr ohne Winter genauso angenehm?

Also ich denke das der in der Augenscheinlich besseren Position die
Verpflichtung hat dem Anderen in der Augenscheinlich schlechteren
Position zu helfen. So können größere Defizite vermieden werden. Dafür
darf man sich allerdings nicht aus den Augen verlieren.

Na wenn ich da an unser Schulsystem denke,….. da kommen überspitzt
gesagt die weniger begabten zu den weniger begabten, die normal
begabten zu den normal begabten und die hoch begabten zu den hoch
begabten.  Wenn da mal nicht schon von vornherein Gräben gezogen
werden?

Würde mich freuen wenn ihr mir eure Sicht der Dinge näher bringen
wolltet.

Autor: Frank Furt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du glaubst doch nicht wirklich, dass jemand Deinen kompletten Post liest
!???

Sorry

  FF

Autor: mount /dev/hda9876 katzeklo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wohin gehen wir........?

Also ich geh jetzt erstmal aufs Klo, aber nicht aufs Katzenklo.

Es wird wirklich Zeit für eine Zeichenbeschränkung pro Posting. Wer
mehr schreiben will, kann das ja in den Anhang packen.

Autor: ---- (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe das ganze Posting aufmerksam gelesen.

Du beschreibst hier den Gang der Dinge. Das sind die (notwendigen)
Begleiterscheinungen des Fortschritts. Fortschritt ist es schon, nicht
täglich den Rücken krumm zu buckeln (wörtlich) für ein ausreichendes
Mittag-/Abendessen.

Heute leben wir sehr sicher - der Nachbar zieht uns nicht aus
Futterneid eins über die Rübe, der Doktor flickt uns wieder, wenns wo
zwickt - auch das ist Fortschritt. So gesehen gehts uns allen gut, d.h.
die Grundversorgung ist gesichert - eigentlich bräuchten wir keine
Ängste zu haben. Aber unsere Probleme sind heutzutage meist
psychologischer Natur.

> Also ich denke das der in der Augenscheinlich besseren Position die
> Verpflichtung hat dem Anderen in der Augenscheinlich schlechteren
> Position zu helfen.
Moralisch sicherlich unbestritten. Aber auch gerade diese Unterschiede
sind doch der Motor für diejenigen in der schlechteren Position...
Deswegen wird es nie ein Ausgeglichen geben können. Das Leben ist auf
Konkurrenz und Kampf ausgelegt. Es liegt an jedem Einzelnen daraus für
sich das Beste zu machen.

----, (QuadDash).

Autor: castle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wohin gehen wir........?
hallo, mir geht es gut, was schert mich der nachbar.
ich gehe jetzt zum jogging.


castle

Autor: Christoph Kessler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zwei Predigerweisheiten :

man kann über alles reden, nur nicht über eine Viertelstunde

nach einer Stunde werden keine Seelen mehr gerettet

Autor: Christoph B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr schön das Problem ausgeführt...
Der Fortschritt befreit uns vom Laster der Arbeit, leider somit von
unserem Verdienst und vorallem werden die Menschen unruhig wenn sie
nichts zutun haben, was wahrscheinlich zu Unruhen und Revolutionen
führt. Um eine Regierung zuschaffen die jedem Arbeit verschafft....Was
aufgrund des Fortschritts nicht geht. Also das Grund Problem ist der
Fortschritt! Wie verhindert man ihn?

Die Lösung wurde vor 60 Jahren gefunden; Von Herrn Orwell!
Er beschreibt eine Welt die durch permanenten Krieg des Fortschritts
beraubt wurde. Dies wird erreicht, indem sie nur Kriegsgüter
produziert, die natürlich vernichtet werden, und keine Wohlstandsgüter,
die dem allgemeinen Fortschritt dienen (z.B. schönes Haus usw.)

Sprich, laut Orwell gibt es nur "Frieden" bei Krieg. Bei dem ist es
auch egal wer gegen wen Krieg führt. Wichtig ist nur das der
Fortschritt der Mennschheit durch Vernichtung von Arbeitskraft
verhindert wird.
Natürlich kann man auch Waren einfach verbrennen, aber das Wissen
darüber wäre natürlich für alle Menschen unbefriedigend, wer will schon
seine Arbeit verbrennen und den Fortschritt aufhalten, und es käme zu
Revolten.
So kommt Orwell zu seinen Grundpfeilern seiner Weltordnung:
"Krieg ist Frieden" "Unwissenheit ist Stärke" "Freiheit ist
Sklaverei"

Wer die ganze Idee dieser Welt verstehen will muss George Orwells
"1984" lesen, ich kann es nicht komplett hier wieder geben, dafür
sind die Mechanismen dieser Welt zu komplex, aber sehr interesannt und
es könnte funktionieren.

Naja,aber denoch hoffe ich das in den kommenden Jahren noch ne
Alternative gefunden wird :)

Bis denn

P.S.: Ja ich mag dieses Buch sehr

Autor: Mehmet Kendi (mkmk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Tat ein langer Beitrag. Aber hab's bis zum Ende gelesen.
Und ich habe mich darüber gefreut, dass es immer noch Menschen gibt,
die sich Gedanken machen; über sich und die Umwelt. Und sich die Zeit
nehmen, ihre Zweifel zu artikullieren. Und diese nicht verdraengen und
nur in den Tag hineinleben.

Autor: mischa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
natürlich vollständig gelesen. sowas sollte man in der auflagenstärksten
tageszeitung mal bringen (die mit den 4 buchstaben). es wäre interessant
wie die hauptkäufergruppe das aufminnt bzw obs überhaupt genommen wird

ich lass jetzt einfach mal ein paar stichpunkte fallen über die man
sich gedanken machen kann (man muss nicht drüber diskutieren nur drüber
nachdenken)

- großkonzerne arbeiten nur noch um des arbeiten willens für aktionäre,
die zum teil wieder großkonzerne sind.
  * früher war es ziel eines aktionärs eine dividende zu bekommen heute
wird spekuliert

- wer erzeugt eigentlich wirklich werte?
  * händler, vorstände, verwaltungen sicher nicht  nur die leute die
erz und kohle schürfen, ausschmelzen, "verbiegen", zu etwas nutzbarem
zusammenbauen. aber dann isses noch kein wert erst mit der benutzung
wird es sinnvoll (ich gehöre leider zu der gruppe die ein produkt
entwirft(ich hoffe ich bin ein wenig sinnvoll))

- im sozialismus war ja die gleicheit ein ziel. der is ja bekanntlich
gescheitert
  * ich mach so wenig wie möglich die anderen werdens schon richten
  * ich werde für mich versuchen so viel wie möglich abzustauben

- sind billiglohnländer eine moderne form der sklaverei?
  * ist es richtig das dort umweltvernichtend  produziert wird und wir
uns hier gedanken um das fällen eines baumes machen?

- um der beste zu sein muss man nur besser sein als der 2. nicht
perfekt (ist das nicht irgendwie einschränkend für die entwicklung?)

- genetik -> evolution -> beste (paarungs-)kombination für nachkommen
(weibchen beeindrucken)-> konkurenzdenken -> besser sein ist pflicht!

Mischa

ps: man könnte eine ganzes buch mit solchen gedanken füllen  würde das
helfen? bzw was würde denn helfen? hoffentlich ist erkenntniss wirklich
der erste schritt zur positiven änderung

pss: wobei was ist positiv?

Autor: Mehmet Kendi (mkmk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
" früher war es ziel eines aktionärs eine dividende zu bekommen heute
wird spekuliert"
... in der Tat sehr scharf beobachtet. Gratuliere.

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

so ganz neu ist das alles ja nicht. Wer Lust und Zeit hat, kann sich ja
mal diese Schrift von Paul Lafargue aus dem Jahre 1848 durchlesen:
http://www.sozialistische-klassiker.org/Lafargue/l...

Autor: No Name (birger)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stoppschild: Das war billiges Dosenfleisch (SPAM).

Autor: Eclipse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lieber Moritz,

zwar habe ich deinen Beitrag nicht vollständig gelesen, aber schon in 
den ersten Absätzen erkannt, worum es geht. Schau, keiner weiß mit 
hundertprozentiger Sicherheit, was das Schicksal für die Menschheit in 
den kommenden Jahrzehnten bringen wird. Aber aus diesem Schlamassel 
wieder herauszukommen, gibt es nur eine Möglichkeit: den wahren 
Fortschritt, der ohne kapitalistischen Streben erfolgt.

Gruß

Eclipse

Autor: arc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nach einem Sinn, nach dem Woher und nach dem Wohin, nach dem Warum oder Weshalb 
und nach dem Wie

1. Sinn? 2. In den Tod 3. Warum? Zufall 4. Weshalb s. 3. 5. s. 1.

> sofern die Frisur sitzt, keine allzu großen Sorgen über ihre persönliche Zukunft 
beruflicher Natur machen müssten.

Sind hier BWLer, Juristen, Politiker oder ähnliches?

> Survival of the fittest
Spencer

> Markt Angebot und Nachfrage Preis
Open Market Theory!?

> Waren das noch Zeiten als die Erde Flach und unendlich war
Für Christen mag das zutreffen, der Rest war auch schon vor 
Christi-Geburt deutlich weiter

> Wie sonst kann man sich erklären dass diese obwohl schon so groß oder
> wohlhabend immer noch wachsen wollen.
Vllt so http://www.expanding-earth.org/

> Wo Licht ist, da ist auch Schatten. Wo Gewinn ist, da muss es
> wohl auch Verlust geben. Doch wo ist der geblieben.
Zinsen, Zinseszins, Kapital, Schulden etc. sind bekannte Begriffe?


> Tja die Häuser müssen zwar etwas kleiner ausfallen, versteht sich wohl,
> da die Menschheit zwar wächst aber der Planet dies unverschämter weise
> nicht tut.
s.o.

> Ist das Pervers ?
Noch nicht. Oder sollen die Studenten noch mehr verdummen

> Kann sich jemand vorstellen dass in nochmals 200 Jahren ca. 36
> Milliarden Menschen auf diesem Planeten qualitativ gut leben werden?
Etwas mehr Phantasie...

> Oder wollen wir über die Verhältnisse hinaus wachsen nur
> um unserem Spezi zu zeigen wie toll wir sind oder nur um unsere eigene
> Gier zu befriedigen.
s.o.

> Im Fernsehen hat mal ein schätzenswerter Mann gesagt wir wollen wieder
> an die Spitze Europas.
Seit wann dürfen diese Menschen ihre Meinung (wieder) im Fernsehen 
kundtun.


> Ich denke wir kommen allmählich in einen Bereich der Sättigung.
Exponentielles Wachstum gibt es nicht erst seit gestern...

Die passenden Ironie-, Sarkasmus- und ähnlichen Tags darf sich jeder 
nach seiner Facon selber setzen

Autor: arc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Besser spät als nie.............................................

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@mischa
- großkonzerne arbeiten nur noch um des arbeiten willens für aktionäre,
die zum teil wieder großkonzerne sind.
  * früher war es ziel eines aktionärs eine dividende zu bekommen heute
wird spekuliert

Stimmt nicht, ist leider jedoch in den Koepfen der Menschen drin.

Die Vorform der Aktie waren Beteiligungspapiere am Gewinn, die die 
Fracht der Schiffe abwarfen, die den gefaehrlichen Weg nach Asien 
wagten. Das ist schon ne weile her.
Schon damals gabs Geruechte, Aengste und die ueblichen psychologischen 
Probleme, sprich, die Papiere wurden gehandelt und der Wert entsprach 
dem jeweils umlaufenden Geruecht.

Wenn sich etwas absolut ueberhaupt nicht geaendert hat, dann die Boerse, 
die Gewinnsucht der Konzerne/Trust/whatever und der Lobbyismus.

QWERTY

Autor: Arbeitsschinder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Text ist was für Politologen die können auch nie aufhören zu reden 
und zu schreiben. Und zwar egal ob jemand noch zuhört.

Autor: axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man sollte sich kurz fassen.
In der dritten Zeile muss ich wissen, was will der Andere. Sonst blendet 
man aus. In unserem Tagesablauf ist Zeit Geld.

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"- großkonzerne arbeiten nur noch um des arbeiten willens für aktionäre,
die zum teil wieder großkonzerne sind."

Ganz so ist es ja nicht. Die grössten Anleger sind Lebensversicherungen, 
die die Gelder der Versicherten investieren. D. h. der Arbeiter, der da 
entlassen wird, wird das auch, weil er seine Lebens-/Rentenversicherung 
nach dem besten Zinssatz ausgesucht hat. In den USA ist das teilweise 
noch krasser, weil grosse Gewerkschaftsfonts die Gelder ihrer Mitglieder 
für die Altersvorsorge anlegen und das nach der besten Rendite machen.

Ansonsten ist es natürlich so, dass die Menschen irgendwann alle ein 
Haus haben. Aber es gibt ja auch noch andere kleine Gimmiks, wie z. B. 
Handies etc. mit denen man Geld machen kann. Und es wird immer findige 
Leute geben, die sich Dinge ausdenken, die andere haben wollen. Und die 
sorgen dann für Wachstum.

Gruss
Axel

Autor: Bernhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Ansonsten ist es natürlich so, dass die Menschen irgendwann alle ein
Haus haben. Aber es gibt ja auch noch andere kleine Gimmiks, wie z. B.
Handies etc. mit denen man Geld machen kann. Und es wird immer findige
Leute geben, die sich Dinge ausdenken, die andere haben wollen. Und die
sorgen dann für Wachstum."


Und wenn ich das nicht will, dann müssen die eben Werbung schalten, 
damit ich das Gefühl kriege, ich könnte ohne den schönen Benz nicht 
leben. Dumm dann nur wenn ich doch anfange mir das Teil zu wünschen, und 
kanns mir nicht leisten! Da lauert der Frust hinterm Sofa...

Uns gehts doch gut! Verhungern tut in D keiner, ein Dach über dem Kopf 
haben 99,99% und nackig muss auch niemand rumlaufen. Was darüber 
hinausgeht ist Luxus, und das sollte man sich in Erinnerung rufen.

Versteht mich nicht falsch, ich will meinen PC und mein Auto auch nicht 
hergeben, aber unsere Großeltern hatten das Zeug auch nicht, und die 
waren (zumindest ne Weile nachm Krieg) glücklicher als wir es heute 
sind.

Autor: Arbeitsschinder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-wohin es geht ist doch klar. Wenige werden Supperreich und haben alles 
und immer mehr haben gar nichts mehr und müssen froh sein nicht 
abzukratzen.
Vielleicht gibts dann auch mal bald ne Pille fürs Alter.

95% des Gesammtkapitals ist jetzt schon in 5% der Hände und 95% der 
Bevölkerung müssen mit 5% des Gesamtkapitals leben-

Und die 5% wo 95% haben investieren es damit nochmehr sich ihr Vermögen 
vermehrt.

Es werden dann 96% dann 97%. Irgendwann ist es dann so dass 99% der 
Bevölkerung dahinvegetiert.

Die Großen geben dann ein Brösel ab an Staat und Regierungsbeamte und 
Sicherheitsdienste um die Bevölkerung in Schach zu halten. Ein paar 
Brösel
dann damit die Sache am Laufen bleibt.

In den Grenzgebieten bei Mexiko ist es ja schon so.
Dort verrecken Leute die keine Arbeit haben und die wo arbeiten bekommen 
5$ am Tag.
Ein jeder der keine Arbeit hat bettelt an den Werkstooren,damit sie ab 
und an mal einen Tag arbeiten dürfen.
Keiner Muckt auf weil sie angst haben, dass sie dann gar nichs mehr 
bekommen.

Und die Polizei und Millitär passt auf das es zu keinem Aufstand kommt. 
Sie bekommen grad so dasss es reicht und sie machen es mit weil sie 
Angst haben auch das enige noch zu verlieren.

man darf ja alle 4 Jahre dann wählen. Aber dort sind auch nur solche die 
dicke Ellbogen haben und sich nur aufstellen lassen damit sie auch 
Einfluß und Wohlhaben ergattern.

Der einzige ausweg ein Umstutz

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.