www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik lineare in logarithmische Spannung wandeln


Autor: Andi K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

gibt es analoge Schaltungen, die eine linear verlaufende
Eingangsspannung in eine logarythmisch verlaufende Ausgangsspannung
umwandeln ? In Verbindung mit VCOs gibt es das ja, ich suche so etwas
eben einzeln am Besten mit für einen Anfänger verständlicher
Funktionserklärung. Vielleicht macht sich ja jemand hier auch die Mühe,
das mal ganz grob zu erklären ?

Vielen vielen Dank

P.S. GeGooglet habe ich natürlich - leider mit mich nicht
zufriedenstellenden Ergebnissen - vielleicht mit den falschen
Stichworten ?

Autor: peter dannegger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würds mit nem ATTiny15 machen:

ADC einlesen, umwandeln, per PWM ausgeben.


Peter

Autor: Wolfram (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
probiers nochmal mit: logarithmischer Verstärker

BTW: was waren den deine Suchworte?

Autor: Andi K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das war gestern Abend ... ich glaube das war so was wie:

linear logarithmisch wandlung

Einen Conroller, insbesondere die Ausgabe per PWM, wollte ich
vermeiden

8-Bit DA-Wandler sind zu ungenau und die Größeren zu teuer ...

deshalb eben analog ...

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube man muß nach 'logarhytmisch' suchen. Man spricht es aber
schreibt es nie.
Bald gibt es sicherlich Textprogramme, bei denen man einstellen kann,
nach welcher Rechtschreibreform korrigiert werden soll: 1, 2, .. 9 ?

Autor: karadur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Patrick Dohmen (oldbug) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weis jetzt nicht, was wirklich "richtig" ist, aber bei
"Logarhytmus/logarhytmisch" rollen sich mir die Fußnägel hoch.

"Ist es rhythmisch?"
"Ja, es ist loga-rhythmisch!"

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
www.elexs.de/messen6.html
Entspricht zwar nicht meiner eigensinnigen Schreibweise, aber scheint
Informationen zu liefern. Ist immer gut, wenn man noch einen alten
Duden hat :-)

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie waer es eigentlich wenn man mal seinen Arsch vom Stuhl nimmt,
an sein Regal geht und ein beliebiges Standardwerk der Etechnik
heraus nimmt? Im T&S heisst das uebrigens Logarithmierer. Sollte
aber eigentlich in jedem Buch beschrieben sein das einem die
Grundlagen der Etechnik nahe bringt.

Abschreiben im Internet ist IMHO immer die zweitbeste Loesung weil
dort auch vieles falsch ist.

Olaf

p.s: Und die Vorstellung das dafuer jemand einen Microcontroller
nehmen will macht mir irgendwie Angst. Vielleicht sollte so jemand
mal ueberlegen was er da fuer eine Aufloesung braucht, schliesslich
ist ein Logarithmierer eben ganz bewusst nichtlinear!

Autor: Christoph Kessler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das "i" stimmt schon, es hat nix mit Rhythmus zu tun.
Logarithmierende Schaltungen mit Operationsverstärker arbeiten immer
mit der log. Abhängigkeit des Basisstroms von der Basisspannung eines
Transistors, eine physikalisch vorgegebene Kennlinie, die nur
dummerweise stark temperaturabhängig ist.
Daher besteht der Hauptsinn der restlichen Schaltung aus einer
Kompensation dieser Abhängigkeit, indem z.B. zwei Transistoren
gegeneinander arbeiten.
Such mal nach dem Datenblatt zum LM13600, da ist eine Applikation als
Log-Konverter drin, die ist recht einfach und billig zu bauen. Ich habe
sie erst vor kurzem getestet, um die Spannung einer Detektordiode in
eine dB-lineare Spannung umzusetzen.

Autor: peter dannegger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Olaf

"Und die Vorstellung das dafuer jemand einen Microcontroller
nehmen will macht mir irgendwie Angst."


Warum denn ?

Man kann ohne großen Aufwand höhere Genauigkeiten erzielen, als es je
mit analogen Mitteln möglich wäre. Und preislich ist eine solche Lösung
auch unschlagbar. Und ein Abgleich ist auch nicht nötig bzw. wesentlich
einfacher.


Da aber bisher nirgends die gewünschten Genauigkeits-, Dynamik- und
Zeitanforderungen genannt wurden, kann man sich dazu auch nicht weiter
äußern.


Der einzige Vorteil analoger Lösungen ist, daß sie schneller sind.


Peter

Autor: Christoph Kessler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Texas Instruments baut noch LOG-Amps, einen LOG... gibts meine ich auch
von Reichelt
http://focus.ti.com/lit/an/slyt088/slyt088.pdf

Autor: Andi K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Infos, ich denke das hilft schon ein Stück weiter, wenn
ich heute Abend weitersuche ...

Autor: Andi K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso wegen der genauen Vorgaben:

Eigentlich habe ich zunächst einmal keine besonderen Anforderungen
ausser dass es analog bleiben sollte. Das ganze soll vorerst ein klein
wenig Lerneffekt haben und sonst nichts ...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.