www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Digitales Messgerät


Autor: Eike (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin!
Ich möchte ein digitales Messgerät für Spannungen bauen. Dafür brauche
ich eine Messbereicheinstellung. Ich habe mir also beigefügte Schaltung
überlegt. Mit dem Schalter werden Widerstände zugeschaltet, die mit R3
die Spannung auf einen verarbeitbaren Wert runteregeln sollen. Mit dem
OP soll dieser dann wieder erhöht werden, um auch kleinere Messbereiche
zu erreichen. Da es sich um eine bipolare Messung handelt, sind die
beiden Zener-Dioden als Überspannungsschutz gegeneinadergeschaltet. Nun
meine Frage: ist das eine sinnvolle Lösung? Oder sollte man für jeden
Messbereich unterhalb der für den ADC verwertbaren +-5V einen OP statt
eines Widerstandes Schalten und dafür den OP am Abgriff entfallen
lassen? Und ist die Lösung der Zener-Dioden als Überspannungsschutz
geeignet?
MfG Eike

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für solche Sachen nimmt man meist eine Reihenschaltung von n
Widerständen, wo man jeweils die Zwischenspannungen abgreift.

Bei den Zenerdioden musst du auf die Restströme und die kapazitive
Belastung acht geben.

Autor: Eike (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nehme also dies als Schaltung und versuche, einheitlich jeden
ankommenden Wert auf das gleiche Maximum zu regeln, zB 50mV. Nun wüsste
ich gerne, wie ich das bei dieser Reihenschaltung erreichen kann, wenn
ich zB Messbereie wählen will wie 500V, 50V, 5V, 0.5V, 0.05V. Letzteres
erübrigt sich, da ja das meine Verstärkungsspannung ist und die am
gesamtwidersdtand anliegt. Aber in den Verhältnissen der Widerstände
bekomme ich bei meiner Rechnung Probleme. Ist so eine logarithmische
Abstufung überhaupt möglich. Wenn ja, wie?

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verstehe jetzt dein Problem nicht ganz. Du hast doch folgende
Teilerverhältnisse

0.05V 1:1
0.5V  1:10
5V    1:100
50V   1:1000
5000V 1:10000

Zum intuitiven Verständnis: Stell dir die Widerstände als ein großen
Drahtwiderstand vor, an dem du an verschiedenen Stellen abgreifst.
Darüber kann man jedes beliebige Teilerverhältnis hinbekommen.

Mit den Spannungsteilerregeln kannst du alles berechnen. Einziges
Problem ist, gute Werte zu finden, wofür auch real Widerstände
existieren.

Mal wenig überlegt als Schnellschuß:
100Ohm-900Ohm-9K-90K-900K-9M

Irgendwie so ging das...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.