www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Daten funken


Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Für ein nächstes Roboter-Projekt möchte ich gerne eine Funkverbindung
zum PC herstellen. Die Kommunikation soll in beide Richtungen erfolgen,
der Roboter soll sowohl Daten senden als empfangen können.
Beispielsweise möchte ich Bilder vom Roboter an den PC senden,
andererseits den Roboter evtl. vom PC aus fernsteuern. Das ganze soll
von einem oder mehreren AVRs (nur DIP-Gehäuse kommen in Frage), wenn
möglich Atmega8, gesteuert werden. Die Reichweite spielt keine grosse
Rolle, sollte etwa im Rahmen eines WLAN-Anschlusses sein (d.h.
Einfamilienhaus abdecken).

Was gibt es für hobby-kompatible Möglichkeiten, Daten drahtlos zu
übertragen? (ohne gleich irgendwelche Lizenzen zu benötigen etc.)

Gruss

Michael

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du auf deinem Roboter einen Access-Point/WLAN-Router installieren
kannst, könntest du Webserver benutzen...

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da gibt es für schmalbandige Üertragungen das 433 und 862MHz-Band, dafür
gibts Module z.B. von elv oder Conrad. Aber für Bilder dauert die
Übertragung vermutlich zu lange, dazu sind analoge Videoübertragungen
auf 2,45 GHz oder digitales Bluetooth / WLAN im selben Band besser
geeignet.
Es gibt für Sprechfunk auch noch drei freigegebene Frequenzen im 149
MHz-Band mit immerhin 0,5 Watt Sendeleistung und die beiden Bänder 433
(LPM)und mit mehr Leistung 446 MHz (PMR), dazu das CB-Funk-Band 27 MHz.
Dazu müßte man die Daten mit einem Modem an das Sprechfunkgerät
anpassen, max 1200Bd mit Packet-Radio oder ähnliche Modulationen sind
so möglich.

Autor: Gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

schau mal:
http://roboter-teile.de/Shop/themes/kategorie/inde...

ER400TRS heissen die Dinger, haben UART-Anschluss (5Volt).

Gerhard

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ER400TRS heissen die Dinger, haben UART-Anschluss (5Volt).

Müsste da noch ein Funk-Protokoll implementiert werden, oder verhalten
sich diese Module aus Sicht des Anwenders bereits wie eine
Kabelverbindung per RS232?

> Wenn du auf deinem Roboter einen Access-Point/WLAN-Router
installieren kannst, könntest du Webserver benutzen...

Ist sowas hobbymässig machbar? Immerhin ist es ja bekanntlich nicht
gerade einfach, etwas über TCP/IP zu übertragen...

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt aber fertige Webserver...

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von Lantronixgibt es sogar ein WiFi-Modul mit integriertem Server...

Autor: Gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo, haben richtiges UART protokoll, 8 Datenbits, 1 Stop-bit, kein
Pärity. Einfach UARt konfigurieren (vom uC) und losgehts. Hab in meinem
Bot auch so ein Ding drin. Läuft problemlos in beiden Richtungen.

Gerhard

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es gibt aber fertige Webserver...

Alles zusammen (Webserver, WLAN, ...) wäre aber sicher wesentlich
teurer als ein normales Funkmodul. Wobei natürlich die Geschwindigkeit
sicher vorteilhaft wäre...

> Jo, haben richtiges UART protokoll, 8 Datenbits, 1 Stop-bit, kein
Pärity. Einfach UARt konfigurieren (vom uC) und losgehts.

PC-seitig bräucht man dann wohl auch nicht mehr viel mehr als einen
Pegelwandler, nicht?
Die Dinger sind zwar etwas teuer, sehen aber vielversprechend aus. Was
schaffen die so an Datenrate? (Speziellen Baudratenquarz verwenden?)

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, der WiPort von Lantronix liegt bei ~150 Euro (Segor.de).
Wenn man sowieso schon ein WLAN hat, dann wäre das ja eine nette
Lösung...

Autor: Gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ER400TRS: sind standardmässig auf 19200 Baud eingestellt, lassen sich
per Konfigurationsprogramm auf 38400 erhöhen. Vom uC zum ER400TRS
braucht man einen Vorwiderstand (das Ding läuft intern mit weniger als
5 Volt). Vom ER zum uC kein Problem. Zum Anschluss an den PC hab ich ne
kleine Platine gebaut mit nem MAX232 drauf.
Was ich auch gut find ist, dass die Dinger hochkant montiert werden und
daher wenig Platz brauchen. Brauchen auch wenig Strom, Größenordnung
30mA.

Gerhard

Autor: Gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber mal zum WLAN: Wer hat denn sowas schon mal auf einem uC
implementiert ? Würde mich interessieren. Hab ne Anwendung wo ich so
1MBit-Daten/Sekunde zum Übertragen hab. Da bietet sich ja WiFi-b an.
Aber die Software-Unterstützung gibts wohl nur für PC-Betriebssysteme
wie Linux und Windows.

Gerhard

Autor: Marco Schwan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
abo

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ER400TRS: sind standardmässig auf 19200 Baud eingestellt, lassen sich
per Konfigurationsprogramm auf 38400 erhöhen.

Und diese Datenrate kann man auch in der Praxis verwenden? Soll man
einen Baudratenquarz verwenden oder werden die Daten im Funkmodul noch
irgendwie gepuffert, wodurch eine etwas "asynchronere" Ansteuerung
auch gehen würde?

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ja wieder mal ganz toll...die Apotheke mit C, der einzige
grössere Elektronikversender in der Schweiz, führt das Teil natürlich
nicht. Das wird wieder ein lustiger Gebührensalat, wenn ich das in
Deutschland bestelle ;-)

Autor: Gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

schau mal:
http://www.lprs.co.uk/

das ist der Hersteller. Vielleicht gibts da auch was bei dir.

und der:
http://www.wirelessworldag.ch/

könnte das evtl haben (ist doch ein Schweizer oder)


Und zum Puffer: Ja hat er, weiss aber nicht mehr genau wieviel:
entweder 128 byte oder 256. Schiebste einfach rein. Eine UArt -Leitung
sagt dir dann wenn der Puffer wieder leer ist.

Gerhard

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gerhard:
Wlan mit einem Mikrocontroller in AVR-Grösse gestaltet sich schwierig,
wenn man z.B. eine PCMCIA-WLAN-Karte benutzen will: Die braucht einen
33MHz-Takt...
Eine andere Variante habe ich noch nicht gefunden, würde mich aber auch
interessieren.

Autor: Gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rahul

Ich beschäftige mich u.a. mit Wireless - Messystemen. Dafür bräuchte
ich auch die hohe Datnrate. Aber alles was ich bisher mit WLAN gesehen
hab ist PC-basiert. Also auf der Messrechner-seite hardwaremäßig
aufwendig. Ich arbeite derzeit mit PIC30, könnte aber auch nen C167
nehmen, der hat ja einen großen Adressierungsbereich. Aber auch dafür
hab ich bisher nix gesehen (mit WLAN).

Gerhard

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gerhard:
Hast du dir den WiPort mal angeguckt?

Autor: Gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rahul

ne, kannte ich nicht. Das Ding hat aber ne RS232-Schnittstelle, da
kriegt man wahrscheinlich keine 1MBit drüber. Ich kenne eine propritäte
Lösung im ISM-Band mit 1MBit (von Nanotron). Das Modul arbeitet mit
einer SPI-Schnittstelle. Da kann ich mir vorstellen, dass das
funktioniert. Dafür gibts dann da das Problem, wie man die Daten in den
PC kriegt. Da brauchts dann sowas wie nen SPI - USB2 - KOnverter.

gerhard

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laut Datenblatt schafft die serielle knapp 1Mbit (921600 bps)...
SPI-USB-Konverter müsste man mit einem AVR und einem FTDI-Chip
hingebastelt bekommen...Auf dem USB-Sektor habe ich noch keine
Erfahrung.

Autor: Reini (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WLAN Module benötigen immer einen PC im Hintergrund. OEM Module wie bei
Bluetooth gibt es leider nicht, da der Stack > 1.000 kByte ist !!

Autor: Gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rahul

demnächst haben wir ein professionelles WLAN-basiertes Messsystem im
Haus (WiFi-b), das schau ich mir genauer an. Das soll bis zu 2Mbit
netto schaffen. Wenn das was taucht, werd ich mich evtl näher mit WLAN
beschäftigen. Meines Wissens nimmt die netto-Übertragungsrate drastisch
ab, je weiter man Sender und Empfänger voneinander entfernt. Da traus
ich dem Nanotron-Modul mit Chirp-Technik mehr zu. Im Moment kämpf ich
mit einem 115KBit-Transceiver (über RS232). Mal sehen...

Gerhard

Autor: someone (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

der WiPort von Lantronix ist zwar ganz nett, schaft aber nur ca.
0,1MBit(UDP) im Labor, bei ca. 2m Funkstrecke.
Desweiteren braucht man auchnoch eine art SDK um eigenen Code auf dem
Ding laufen zu lassen, gibts aber glaub ich kostenlos wenn man ain
Evalkit kauft, kostet um 300€. Der WiPort hat auch USB und I2c, ist
aber nicht implementiert,d.h. man müsste sich noch einen eigenen
Treiber basteln.

Falls noch fragen sind kann ich gerne helfen!

MfG

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.