www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik LCR-wie gehts?


Autor: 3 Newton (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat jemadn eine Ahnung wie das Ding hier funktioniert?
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=...
Ich hab eines gekauft (noch nicht da), aber ich glaube die
Genauigkeitsangabe nicht wirklich... Hat vielleicht jemand eines? Misst
das Ding die Zeitkonstante? Oder die Impedanz?

MvG
3N

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
google mal nach LC Meter.
Die Schaltung ist uralt. Man findet diese in dutzenden Varianten, meist
mit PIC.
Hier muss man allerdings zwischen Auflösung und Genauigkeit
unterscheiden...

Autor: Christian Rötzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Witzig. Habe eine ganz ähnliche Anfrage kürzlich in de.sci.electronics
gestellt:

http://groups.google.de/group/de.sci.electronics/b...

Da wird das Thema auch nochmal schön aufgearbeitet.

Bei mir lief es dann auf dieses Gerät hinaus:

http://www.aade.com/lcmeter.htm

Das mit der Genauigkeit kann schon stimmen. Es wird ja bei diesen
Geräten gerne einmal von typisch 1% gesprochen. Alles hängt halt von
der Genauigkeit des verbauten Referenzkondenstors ab.

Dieser bildet zusammen mit der angeschlossenen Induktivität einen
Schwingkreis, der Teil eines Oszillators ist, dessen Frequenz gemessen
wird.

Wenn ein Kondensator gemessen werden soll, wird erst eine interne Spule
vermessen, und diese dann mit dem Meßobjekt verschaltet.

Was ich beobachten konnte, ist, dass bei Spulen mit "schlechter" Güte
die Anzeige nach höheren Werten driftet, was ich so nicht gebrauchen
kann. Das liegt wohl daran, dass der Oszillator etwas zu "giftig"
eingestellt ist, um immer anzuschwingen.

Grüße

Christian

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir die Schaltung mal selber neu entwickelt, zumindest die
Software. Durch andauerndes umschalten zwischen beiden Kondensatoren
kann man mit einer Messung sowohl L als auch C gleichzeitig messen.
Spulen mit großer Kapazität werden nämlich zu groß gemessen, wegen der
parasitären Kapazität.
Sobald dann mal negative Werte angezeigt werden merkt man, dass der
Oszillator nicht immer sicher schwingt. Daher ist die Schaltung etwas
mit Vorsicht zu verwenden.
Da es sich um eine Wurzelfunktion handelt, ändert sich die Genauigkeit
mit der Bauteilgröße.
Für kleine Induktivitäten mit vernachlässigbaren Kapazitäten (also
alles außer NF Trafos) ist die Schaltung aber gut geeignet.

Autor: Marko B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu dieser Schaltung hab ich auch schon einiges gelesen. Weiß jemand wo
man einen passenden Referenzkondensator bekommt?

Autor: Christian Rötzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Farnell z.B. 1% Polystyrol oder Glimmer, bei noch genauer weiss ich auch
nix. Ich werde mir wohl mal einen Referenzkondensator vom Kalibrierlabor
um die Ecke vermessen lassen.

Grüße

Christian

Autor: Tipp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei den Spezifikationen geht bei dem Preis gar nichts. Da verdient sich
jemand nen schnellen Euro.

Gruß
Tipp

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nettes Thema:
das mit dem Referenzkondensator habe ich noch nie verstanden. Es wird
doch nur die Frequenzänderung delta f gemessen. Wofür brauchts dann
einen hochgenauen Referenzkondensator? Eine hochgenaue Referenzspule
ist ja auch nicht verbaut worden. Da die Schwingfrequenz doch aber nach
der Thomsonschen Schwingungsgleichung sowohl vom C als auch vom L
abhängt, müsste der Spule beim Ausmessen der Referenzfrequenz nicht die
gleiche Beachtung geschenkt werden?
Ich werde mal die o.g. anderen Ausführungen zu diesem Thema lesen,
vielleicht erübrigen sich meine Zweifel und Bedenken.
Achso: ich habe hier noch ein,zwei hochgenaue MKTs (1%).
Vorname.Zuname<at>gmx.de
UUps, bin ja zu voreilig, sry.
Ich muss natürlich erstmal sehen, was der/das C für einen Wert haben
muss. Waren irgentwie 1024nF?

Viele Grüße
bis dann
AxelR.

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei dem Preis wäre zumindest eine professionell gefertigte Platine drinn
gewesen. Von mir aus im Pool in Rumänien gefertigt.
Also hätte sollen, meine ich.

Vielleicht ist es aber auch eine ganz andere Schaltung, die hier
aufgebaut wurde...?

Autor: Marko B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel: hier gibts eine genaue Erklärung:

http://ironbark.bendigo.latrobe.edu.au/~rice/lc/

Der Referenzkondensator wird nur für den anfänglichen Abgleich
benötigt. Er wird parallel zum eigentlichen Schwingkreis geschaltet und
die Frequenzänderung gemessen. Damit weiß man, daß 1nF zusätzliche
Kapazität  im Schwingkreis eben soundsoviel Abweichung zur Folge hat.
Wenn man jetzt zur Induktivität 1nH parallel schaltet, dann bekommt man
die selbe Abweichung, nur mit anderem Vorzeichen (Schwingkreisformel)!
Somit kann man mit nur einem Referenzkondensator Kapazitäten wie
Induktivitäten genau messen. Also recht elegant das ganze.

Im Schaltplan sind 1000pF/0,5% angegeben. Der genaue Wert dürfte egal
sein, das kann man in der Software berücksichtigen. Bei Reichelt gibts
Glimmerkondensatoren 1000pF/1%. 0,5% habe ich aber noch nirgends
gesehen.

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun denn, ich habe mit meinem bescheidenen Wissen mir die Sache mal
angesehen. Folgendes fiehl mir in der ebay Aktion /in den ebay Aktionen
auf.
1.Fielen Dank
2...andere Artickel des Verkäufers

3.Präzisions HQ-irgentwas -> billiger Centschrott! Sowohl die Spule,
als auch der Referenzkondensator.

Frechheit.

Wenn man nicht richtig schreiben kann - sowohl der Anbieter selbst, wie
auch ein kleiner Teil seiner Kundschaft - ok. kann passieren. (war jetzt
auch nicht soo ernst gemeint, vertippe mich ja hier auch ständig: musste
eben nur grinsen)

Aber andere für total bekloppt hinzustellen und billigste Massenware
als "HQ made in Germany" anzupreisen, ist ja wohl eine Frechheit!
150 Bewertungen für sein Spulenmessdingens?
Ist das noch Privatverkauf?

stinksauer (obwohls mich doch eigentlich garnichts angeht, habe ja da
nichts gekauft :-)) bin also schon weg)

AxelR.

Autor: Arno H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da hat wohl der Entwickler ( laut fa war das aade ) sein geistiges
Eigentum nicht ausreichend geschützt.
Billige Kondensatoren mit +-0,5% gibt es immer wieder mal bei Oppermann
unter
http://www.oppermann-electronic.de/html/mkt.html
Etwas runterscrollen, sind wohl verkehrt einsortierte Polystyrol-Cs.
Arno

Autor: Drei Newton (3_newton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz cool, ganz cool. Ich finde es nett das er es für den preis
anbietet. Ich habe weder Zeit noch Lust sowas selbst zu basteln, das
lohnt hinten und vorn nicht, da tu ich lieber Geld bezahlen. Naja,
Rechschreibung, jaja, damit haben wir ja hier alle unsere liebe Not.
Sehts dem Typen nach. Ich werde mal warten bis es da ist und wenns Rotz
ist fliegt ihm das Ding um die Ohren. Sonst gibt es ja nichts zu kaufen
was in dem Bereich messen kann, und jetzt, wo meine schönen RFID Chips
da sind brauch ich es halt.Der Preis ist doch ok, oder was denkt ihr?
Bauteile, LCD, Platine so 20 Euro? Basteln muss er es ja auch noch....
3N

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der Preis ist doch ok, oder was denkt ihr? Bauteile, LCD, Platine so 20
Euro? Basteln muss er es ja auch noch....

Zum Bestücken der Platine braucht man etwa 15Minuten (es sind ja nur
wenige Bauteile).
Wenn du ihm 120€/Stunde bezahlen möchtest dann, ist der Preis OK.

Autor: Dietrich Arndt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Benedikt

Was ist das fuer eine Denkweise?
Goennst du es ihm nicht?
Er will ja was daran verdienen(so funktioniert nun mal private
Marktwirtschaft)
Was ist das fuer ein Fuck-Mentalitaet, wo jeder vor neid sterben
koennte...

Autor: ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...ist davon auszugehen, dass der Erwerb des Gerätes freiwillig und in
Kenntnis der pysikalischen Gesetze (Schulwissen) erfolgte.
Die Klage wird hiermit abgewiesen.

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Technischen zurück:
http://ironbark.bendigo.latrobe.edu.au/%7Erice/lc/form.jpg

Die beiden Frequenzen müssten dann doch allerdings seehr genau gemessen
werden, quadriert werden, und wieder geteilt werden.
Wenn man das mitm PIC und einem Standardquarz hinbekommt - bitte.

Steht irgentwo was über die Kurzzeitkonstanz der Frequenz?
Mein Frequenzzähler hat zB. einen Quarzofen.

Da das Wirkprinzip bekannt ist, könnte man ja mal eine AVR Version ins
Leben rufen...

Solln die Jungs und Mädels doch verkaufen, was und zu welchem Preis sie
wollen, ist ja ok. Aber dann auch fair bei den Beschreibungen bleiben.
Wer so ein Gerät kaufen will, hat sich sicher vorab gut überlegt, ob er
es nicht selber bauen kann/will - wie oben zu lesen.
Dann sollte man aber den HQ-Quatsch aus der ebay Artikelbeschreibung
rausnehmen und sachlich korrekt bleiben, eben weil man davon ausgehen
muss, es nicht mit audiophilen Kunden aus der Unterhaltungselektronik
zu tun zu haben, sondern mit Leuten, die was von zB Spulengüte
verstehen und schon mal eine Spule hoher Güte gesehen haben könnten. Da
kann man dann keine bedrahtete 20Cent Festinduktivität anpreisen, das
meinte ich.

Ist aber nur meine Meinung...

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die beiden Frequenzen müssten dann doch allerdings seehr genau
gemessen
werden, quadriert werden, und wieder geteilt werden.

Die Schaltungsbeschreibung ist oftmals etwas missverständlich, denn
diese 2 Frequenz Messung wird nicht gemacht, außer beim Einschalten zum
kalibrieren.

Die Frequenzmessung wird beim PIC nicht ganz so genau gemacht, da
dessen Messintervall relativ klein ist (ich glaube so um die 100ms).

Daher ist die Schaltung um einiges verbesserungsfähig.

>Wenn man das mitm PIC und einem Standardquarz hinbekommt - bitte.

Wie ich schon zuvor geschrieben hatte: Die Schaltung stammt aus
irgendeiner Amateurfunk Zeitschrift und ist vermutlich schon fast 10
Jahre alt.
Was mich an dem Ebay Artikel stört: Der Verkäufer verdient an der
geistigen Leistung von anderen.

Autor: Arno H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Ursprung dieser und ähnlicher Schaltungen ist hier:
http://www.aade.com/lcmeter.htm
Es sind mehrere Varianten anderer "Hersteller" mit unterschiedlicher
µC- Bestückung auf dem Markt.
Arno

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hohl den Thread nochmal kurz hoch.
Wer evtl.ernsthaftes Interesse am Nachbau gefunden haben sollte:
Ich verkaufe einige von den Messkondensatoren MKT 1000pF 1% 63V.
http://www.mikrocontroller.net/forum/read-3-326965.html

Gruß
AxelR.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.