www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ISP-programmieradapter


Autor: Richard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
ich hab da mal eine kleine Frage bzgl. des ISP-Programmieradapters.
Im Tutorial ist ja ein Link für so ein Teil angegeben, und ich wollte es 
nachbauen.
Dummerweise hat unser örtlicher Elektronikladen keine Schottky-Dioden 
mehr...
Da ich nicht bis Montag warten will(ungeduldig, ich weiß ;-), wollte ich 
eine normale Diode verwenden.
Geht das problemlos?

Versorgt werden soll das Ganze eh über einen Akku, also wird die 
Spannung recht stabil sein.
Könnte man vielleicht sogar die Diode in diesem Fall ganz entfallen 
lassen?

Kann man das so machen, oder wird sich dann das IC in Rauch auflösen?

Dankeschön schonmal für die Antworten...

Tschau,
Richard

Autor: Steffen Burr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Richard,

ich hatte auch keine Schottky Diode mehr und habs einfach mal mit ner 
normalen gemacht. Der Adapter gängt bei mir an einem Netzgerät. Bisher 
gabs noch absolut kein Problem damit.

Viele Grüße
Steffen

Autor: Gunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
der Grund für die Diode ist folgender:
wenn der AVR nicht mit Spannung versorgt wird, ist auch der '244 im 
Programmer ohne Spannungsversorgung.
Dennoch kann an seinen Eingängen (vom Parallelport) eine Spannung von 
fast 5V anliegen.

Dies ist "eigentlich" nicht zulässig.

Es kann passieren, daß der Vcc-Eingang (Pin20) des '244 dann "rückwärts" 
den AVR mit Spannung versorgt. Und wenn dann irgendwo bei der Schaltung 
um den AVR mal ein Kurzschluß auftritt, könnte es den '244 schon braten.

Ganz weglassen würde ich die Diode also nicht.

In aller Regel wird auch eine Si-Diode problemlos funktionieren. 
Wenigstens solange der Programmer nicht mehr Strom zieht (wenn man den 
Programmer z.B. durch Leuchtdioden
oder so erweitern würde).
"Sauberer" ist sicher eine Schottky-Diode. Aber wenn's auch mit einer 
Si-Diode funktioniert,
dann diese nach der nächsten Reichelt-Lieferung  ;-)  gegen ein Schottky 
austauschen !

hth
Gunter

Autor: Richard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dankeschön, ich werd mich gleich mal ans "braten" machen :-)
Achso, der programmer 74HC244, kann der auch Spannungen von 4,8-5V ab?
Oder doch besser einen Vorwiderstand?

Autor: Gunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

>ich werd mich gleich mal ans "braten" machen :-)
dann mal los !
Ein '244 kost' ja nicht viel - aber bevor Du Deinen Parallel-Port 
überlastest - "Hektik ist des Bastlers größter Feind" ;-)

>Achso, der programmer 74HC244, kann der auch Spannungen von 4,8-5V ab?
der HC244 ja -
aber er wird bei dieser Betriebsspannung ggf. nicht am Parallelport 
funktionieren.
Such mal im Archiv nach meinem Beitrag. Strichworte "Ende" und 
"Verwirrung". Ich glaube, es war "Ende der '244 Verwirrung".

Gunter

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.