www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Welcher Transistor f. PWM + Lüfter


Autor: GMB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen!!

Habe hier eine lauffähige Schaltung, bei der auch eine Lüfterregelung
über PWM implementiert ist.
Ich habe bis jetzt immer einen "TIP 122" - Darlington-Transistor
verwendet, welcher über einen 4k7-Widerstand vom mega8 das PWM-Signal
bekam, und so den Lüfter regelte.

Ich bin jedoch der Meinung, das der TIP-122 nicht "effizient" ist,
weil er ja ein Darlington-Transistor ist, und mir ja quasi 1,4 Volt
"flöten" gehen, richtig?

Welche alternativen Möglichkeiten hätte ich denn noch?

Die PWM-Frequenz ist nicht sehr hoch, ich glaube so ca. 250Hz, ich bin
da aber noch auf der Suche nach dem Optimum, und ich denke ich werde
auch bald mal "höhere" Frequenzen versuchen.

Ich danke euch schonmal für eure Hilfe!!

Autor: SiO2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MOSFET transi?

Autor: GMB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das jetzt eine Frage oder eine Aussage?!?!

Also du meinst ich soll einen MOSFET nehmen? Gibt's da bestimmte
MOSFETs, die man empfehlen kann? Sollten günstig sein, und so ca. 1A
bis 1,5A schalten können...

Autor: Hubert.G (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es mit einem BUZ11, es gibt aber sicher etliche N-Kanal Typen
die genau so gut geeignet sind.

Autor: Dietmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte vor langer Zeit mal eine einfachste PC-Lüfterregelung gebaut, NTC
am Kühlkörper steuerte PWM.

Damals mit 2 retriggerbaren Monoflops eines Logikbausteins 4098 als
PWM-Schaltung, also ganz ohne µC, lief mit 15 Hz fast außerhalb des
hörbaren Bereiches zufriedenstellend und zuverlässig. Bei höheren
Frequenzen hat man Brummen oder Pfeifen.

Bei der niedrigen Frequenz tat es erstklassig ein MOSFET BUZ10, da
Gatekapazität und Umladezeiten und die Treiberleistung der Ansteuerung
da keine Rolle spielten, bei einfachster Schaltung (kein
Gate-Vorwiderstand, Lastwiderstand ist der Motor, antiparallele Diode
zum Motor aber nicht vergessen).

Professionelle PWM, die höhere Frequenzen und hohe Leistungen
verwendet, ist nicht ganz so trivial. Hier braucht man schon
Brückentreiber o.ä. und zusätzliche Energiespeicher (L, C),
Kompensationsnetzwerk, Funkentstörung, etc..

Gruß

Dietmar

Autor: GMB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dietmar!!

Danke erstmal für deine Ausführungen!!

Wie bereits erwähnt sind die Leistungen nicht all zu groß, die Frequenz
wird sich dann auch wieder im gleichen Bereich bewegen, Motor-Spule
dient bei mir ebenfalls zur Glättung und als Last natürlich...

Ich werde dann evtl. auch mal einen "BUZ10" ausprobieren.

Vielen Dank nochmal!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.