www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik AT89C51RC2


Autor: Martin Hacker (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin neu hier.Und gleich eine Frage :Ich habe von Pollin.de unter
anderen ein Atmel-Evaluationsboard gekauft.Nun möchte ich gerne einen
AT89C51RC2(PLCC44)damit programmieren.Ich habe schon
PonyProg,Atmel-ISP,Flip und andere versucht---entweder kein Kontankt
zum Programmer oder er wird nicht unterstützt.Könnt ihr mir bitte
weiterhelfen.Der AT89C51RC2 gehört in eine Sat-Box,wenn interessiert.

MfG

Martin

Autor: peter dannegger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu vermuten, daß ein Board wo man einen PLCC-44 Chip reinstecken kann,
auch den AT89C51RC2 unterstützt, halte ich für sehr gewagt.

Das Board muß den Chip unterstützen und die Programmiersoftware auch.

Und dann mal nachsehen, ob da irgendwelche Tasten zu drücken oder
Jumper zu stecken sind.


Peter

Autor: Martin Hacker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

warum sollte das Board den Chip nicht unterstützen ?Auch wenn es ein
bischen dünn aufgebaut ist.....
Deswegen frage ich ja die Experten wegen einer Programmiersoftware oder
ob jemand das Ding schon kennt.Ich bin noch recht frisch auf diesen
Gebiet mit Atmel und so.
Nicht für ungut

MfG

Martin

Autor: Herbert Keckeis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na sowas, nur so nebenbei   der 89c51-- ist (schon die Nummer verrät es)
ein cChip aus der %1er Familie und kein AVR.
Dafür braucht mann andere Tolls, zumal der C52Rc per Serielle
Schnittstelle zu programmieren ist. (oder per Programmer Parallel)

Bei Atmel auf der Webseite gibt es alle Informationen und auch Tolls
zum runterladen.
Auch Assembler, C-compiler findet man zuhauf auf dem Web.

Gruss Herb

Autor: Martin Hacker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok,ich schau nochmal nach...............

Trotzdem Danke an Euch

MfG

Martin

Autor: peter dannegger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"warum sollte das Board den Chip nicht unterstützen ?"

Nun genau das solltest Du ja überprüfen und am besten, bevor man so ein
Board kauft.


Atmel ist ein Hersteller von über 1000 verschiedenen ICs und es gibt
bestimmt hunderte verschiedene Boards für Atmel-ICs.

Somit wäre es ein verdammt großer Zufall, wenn irgendein Board zu
irgendeinem IC passen sollte, ohne daß Du das vorher überprüft hast
oder der Verkäufer Dir das zugesichert hat.


Auf dem Board muß ja irgendein Hersteller und irgendeine Bezeichnung
draufstehen, dann gehst Du auf die Webseite des Herstellers und lädst
Dir das Handbuch zu diesem Board runter.
Und da sollte ja dann stehen für welche ICs dieses Board gedacht ist
und welche Software dazu paßt.


Peter

Autor: peter dannegger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdem ja im Progforum festgestellt wurde, daß der große Zufall nicht
eingetroffen ist, ginge auch selber bauen:


http://www.mikrocontroller.net/forum/read-1-25968.html#new


Peter

Autor: Dietmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Martin Hacker:

Man sollte so ein Demo-Board erst mal im Auslieferungszustand testen,
und nicht sofort mit der nächst besseren Bausteinfamilie bestücken.

Ist das Demo Board nicht mit einem vorgesehenen µC bestückt und kann
man nicht gleich damit loslegen?

Dann ist es schon von Anfang an "für die Füße".

Gruß

Dietmar

Autor: Martin Hacker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok,Danke

ich muß mir selber was auf eine Lochrasterplatine löten.

MfG

Martin

Autor: peter dannegger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P.S.:

Ich würde nie irgendein Board kaufen, wo weder Handbuch noch
Software-CD dabei ist. Ein seriöser Händler wird sowas auch immer nur
zusammen anbieten.

Für nen PC käme ja auch niemand auf die Idee, ein Motherboard oder ne
Grafikkarte ohne Handbuch und Treiber-CD zu kaufen.


Peter

Autor: Christian Rötzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur so interessehalber: Was stehen denn auf diesem mysteriösen
Pollin-Board für weitere Angaben? Auf dem Bild läßt sich ja gar nix
erkennen. Wenn man z.B. die Anschlusspins vom Quartz und von GND und
VCC wüßte, könnte man wenigstens erahnen, um was es sich hierbei
handelt...

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man bei Pollin nachschaut, dann ist die Produktbeschreibung:

<Quote>
Diese Platine zum Anschluss an den PC ermöglicht die direkte
Programmierung der ATmega8535 und ATmega16.
</Quote>

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und da der AT89 nicht zum Mega16 pinkompatibel ist, insbesondere was die
Platzierung der Stromversorgungsanschlüsse angeht, kann's auch sein,
dass der Controller mittlerweile den Löffel abgegeben hat.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.