www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik AVR - größere Stückzahlen programmieren


Autor: Dietrich Arndt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich stehe vor dem Problem, dass ich mehrere Atmegas 8 oder aehnlich
programmieren muss.. Da es knapp mit dem Platz ist faellt die
Moeglichkiet in der Schaltung per SPI zu programmieren weg..
Ichmuss irgendwie die Controller erstmal in irgendeinem Adapter
programmieren und dann einloeten..
Wie mache ich sowas am besten mit SMD -Bauformen? SOIC TQFP usw?

Danke!

Autor: Elektrikser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du auf der Platine die 6 Pins für den ISP nicht unterbringen
willst, wirst du dir einen Programmieradapter bauen oder kaufen müssen.
Bei TQFP kannst du dir ihn relativ mit den erhältlichen Ic-Fassungen
basteln, bei SOIC ist es schwieriger. Es gibt bei Farnell eigene
Testfassungen, allerdings sind die Preise dafür teilweise heftig.

Gruß Elektrikser

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TQFP-Adapter leicht selbst basteln?? Naja....
http://www.chip-service.de/index.php?cat=c82_QFP%2...
Da hast du den Kram.
32,44 und 64polige Adapter habe ich, wenn es sich in Grenzen hält, kann
ich dir ein paar brennen.

Autor: vorbeigeschlendert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie viele sind mehrere? Schon mal an einen Nadeladapter gedacht? die 6
Testpunkte bringst du bestimmt noch irgendwo unter...

Autor: Dietrich Arndt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ crazy horse,  habe die preise auch schon gesehen (ist echt hammer)..
Danke fuer dein angebot, aber ich denke das wird etwas  mehr sein :)

habe hier gerade gelesen etwas von 27€ fuer so ein tqfp32 ...
http://www.mikrocontroller.net/forum/read-1-50028.html

kennt jemand so einen anbieter? 150€ ist echt etwas viel..

@vorbeigeschlendert , ja es waere die Alternative, danke...

Autor: peter dannegger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es wirklich sehr viele sind, frag doch mal bei Atmel oder bei
Deinem Händler nach.
Dannn schickst Du einfach das Hexfile und kriegst sie schon fertig
programmiert.


Peter

Autor: Dietrich Arndt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@peter dannegger

so viel ist es auch wiederum nicht(  ist zu viel um den crazy horse
damit zu belasten)..
also kennt jemand eine quelle wo diese TQFP32 Adapter/sockel fuer 27
Euro  gibt?

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt zudem auch kleinere Stecker als die bei ISP üblichen, und mehr
als 4 Pins brauchst du dafür vielleicht nicht, denn den Masseanschluss
gibt's vielleicht anderweitig schon und der VCC-Anschluss lässt sich
ggf.wegoptimieren. Oder soll das ne Damen-Armbanduhr werden?

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus eigener Erfahrung würde ich auch immer noch eine nachträgliche
Programmiermöglichkeit vorsehen. Und wenn es echt nur 6
Kontaktierpunkte sind. Stell dir sonst mal den Fall vor, du hast alle
Boards programmiert und bestückt, und dann entdeckst du noch irgendein
sch*** kleinen Fehler...

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du eine ruhige Hand hast, kannst Du die Teile zum Programmieren
auch einfach nur auf die Pads andrücken. Falls es nicht klappt, einfach
wiederholen. Ggf. eine Pappschablone machen.

Autor: Jörg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kööntest Dir doch nen Bootloader für Deine Atmels schreiben und die
Teile dann alle in einer Art Daisy Chain booten lassen. Das geht auf
jeden Fall.
Dafür braucht du dann natürlich ne RS232 oder USB oder... um die zu
brennenden Programme in den Controller zu bekommen.

Autor: David W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wie bekommste da den Bootloader auf die AVRs?

Autor: Jörg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was hst du denn für Chips und um Welche Mengen geht es denn?

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

>Da es knapp mit dem Platz ist faellt die Moeglichkiet in der
>Schaltung per SPI zu programmieren weg..

Kein Platz fuer 6 Messpunkte (VCC, RST, MISO, MOSI, SCK, GND) ?

Smd Messpunkte sind sehr klein und sollten auf jede PCB passen, dann
muesstest du dir nur eine Aufnahme bauen. Die Messpunkte kontaktierst
du am besten mit Federnadelkontakte und kannst die PCB's (µC) flashen.


Das hat den schoenen Vorteil das spaetere Update's auch noch moeglich
sind. Die passende Platinenaufnahme fraest man sich am besten oder
laesst seinen Tool-Time Taylor herauskommen.

Gruß,

Dirk

Autor: vorbeigeschlendert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>laesst seinen Tool-Time Taylor herauskommen.

lieber nicht - dann kann er das Zeug gelich verbrennen ;-)

Autor: walifogel (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du gut im basteln bist oder jemanden kennst der einen kennt….

Mit etwas Handwerklichem Geschick und einer guten Säge oder Fräse,
kannst du dir einen Adapter selber machen. Bei Conrad (biliger) und
Reichelt für ca. 14€, gibt es solche AdapterPlatinen für alle möglichen
Gehäuseformen.
Wenn du jetzt in die Platine ein Rechteck schneidest das exakt so groß
ist wie das IC, dann brauchst du nur noch dein IC entsprechend
einlegen, so das das Gehäuse in die Platine ragt. Von oben drückst du
dann mit einer Gummi bewährtem Deckel drauf und hast dann den Perfekten
kontakt. Jeder Pin ist mit den Lötaugen am Rand verbunden, dort kannst
du bequem dien Drähte anlöten.

Es gibt noch die Möglichkeit von Testclips die auf die Eingelöteten ICs
aufgesteckt werden.
Die sind aber noch wesentlich teurer als die Fassungen.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist doch Irrsinn, eine Schalting mit uC zu bauen, die nicht mehr
nachtraeglich programmiert werden kann ohne die CPU heraus zu nehmen.
Wenn die CPU gesockelt ist, kein Problem.

Autor: vorbeigeschlendert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@walifogel
gaaaaaanz gute Idee...

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist denn eine "grössere Stückzahl" ???

Für'n Bastler sind das 3-10 Stück, bei Kleinfirmen sind das vielleicht
mal 300 oder 1000 Stück, bei richtig sind das z.B. 100.000 Stück pro
Monat.

Diese Grössenordnung muss man schon genauer wissen.

Industriemässig wird das beim Hersteller oder von Dienstleister
vorpropgrammiert (jedenfalls Bootloader) oder es macht der ICT beim
Leiterplattenfertiger.

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
drähte an die pins löten. so werde ich das auch machen, ist aufwendig
aber bei kleinen stückzahlen noch möglich.

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Selbst auf meinem kleinen Brushlesscontroller habe ich die ISP Pins
herausgeführt. Die kleinen runden Dinger oben im Bild. Die kleinen
Löcher bilden die Führungen für den Stecker, so man sich einen
anfertigen will. Ich habe einfach Drähte dranngelötet.
http://people.freenet.de/khruehlow/Axel_Platinen/S...
(Wieso habe ich von dem Teil nichts eigenes lokales auf meiner
Platte??)

Ich denke hier wird es nicht um den Platz gehen sondern - schlicht die
Pins vergessen und nun ist es zu spät und die 1000 Boards sind fertig.
Bist Du nicht versichert gegen sowas? Gibt es dafür Versicherungen?
..HanneS.. hat sich auch so ein Adapterabgreifding gebaut, geht ganz
gut, sagt er. Glaube ich ihm auch.

Gruß
AxelR.

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

wie ich oben beschrieben haben wir in der Produktion bei einer
Stueckzahl von >100k im Monat die µC beschrieben. Sehr wichtig sind
auch diese Loetpunkte fuer spaeteren Service (Update) und
vorallendingen falls mal der µC stirbt. Bei defekten µC hilft auch kein
Bootloader mehr.

Gruß,
Dirk

Autor: Profi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Leiterplattenhersteller haben zum Testen der fertigen Schaltungen
spezielle dünne Federkontakte. Mit denen kannst du direkt die Pins des
µC oder kleine Pads anpiksen.
http://www.ptr-messtechnik.de/deu/produkte/fk/index.html

gibt's bei Schukat:
http://www3.schukat.com/schukat/schukat_cms_de.nsf...

Ähnliche Kontakte man auch selbst aus Federstahldraht herstellen.
Wichtig ist eine Schablone, in die man die Platine legt, damit die
Position eindeutig und fest ist.

Autor: Jörn-h. G. (joern_g)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Distris  wie MSC verkaufen einem die Dinger gegen (geringen) Aufpreis
auch programmiert bei Stückzahl.

cu jörn

Autor: Martin Heinecke (martin030)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe heute das Web nach einen TQPF32 Burn-In-Socket durchforstet.

Im Endeffekt habe ich dann auch einen passenden Sockel gefunden.

YAMAICHI Typ: IC51-0324-1498

Der ist leider nicht ganz billig ( 67,00 Euro zzgl. MwSt + Versand ) 
aber
was solls ..

Gruss Martin

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
was auch möglich ist das Pad des Controllers etwas zu vergroessern und 
dieses dann mit Federkontakten verbinden.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.