www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Unterschied AVR und ARM


Autor: Heimschmiede (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,
ich bin in der Microcontroler-Welt relativ neu. Ich will mir momentan
einen Microcontroler anschaffen und schwanke zwischen den Bautypen AVR
und ARM. Deshalb möchte ich gerne den Unterschied der beiden Typen
wissen. In google findet man nur den Vergleich von AVR und PIC.
Ich habe mich über die unterschiedlichen Geschwindigkeiten gewundert.
AVRs findet man häufig mit bis zu 16MHz, während die ARMs mit 60MHz am
häufigsten zu finden sind. Dabei kosten Boards meist das selbe.
Das Einsatz-Gebiet ist rein zum Experimentieren und ich möchte nicht,
dass ich die Programmierung bspw eines AVRs lerne und danach
umständlich auf ARMs umlernen müsste.
heimschmiede

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AVR ist einfacher als ARM würde ich sagen. ARM ist deutlich schneller
und komplexer.

die devboards sind sowieso alle überteuert, das macht zwischen AVR und
ARM keinen großen unterschied. Im einkauf aber nehmen sich AVR und ARM
vom Preis her auch nicht viel.

ARM sind aber stromhungriger als AVRs und man bekommt auch keine ARM
basierten mini-controller (wie die tiny serie von atmel).

Autor: Heimschmiede (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das heißt, wenn ich stromsparende (wahrscheinlich portable) dinge machen
möchte, dann nehm i den atmel avr und wenns um pure rechenleistung geht,
dann den arm. mal schaun. ich hab auch gesehn, dass mit dem atmega8
schon ne richtige menge geht!
danke für die info!
heimschmiede

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Erzähle uns doch am besten mal, was du ungefähr damit machen möchtest.
Ich denke mal, die Einsatzgebiete von AVRs und ARMs sind doch
gewissermassen grundsätzlich nicht dieselben. Einen AVR verwendet man
wohl meist für einfachere Steuer- und Regelaufgaben, wobei natürlich
durchaus was drin liegt - siehe diverse Projekte. Ein ARM hat
wesentlich mehr Rechenpower, nur schon der Architektur und der höheren
Taktrate wegen. Die Leistung wird man aber erst brauchen, wenn grosse
Datenmengen wirklich schnell verarbeitet werden müssen, beispielsweise
zum Ansteuern grosser Grafikdisplays, schnelle, komplexe, präzise
Regelungen, Verarbeiten aufwändiger Datenströme (z.B. Musikwiedergabe)
etc.

Der AVR dürfte wohl insgesamt benutzerfreundlicher sein. Er
funktioniert mit minimaler Beschaltung, sämtlichen notwendigen
Software-Tools sind frei verfügbar und machen ihre Arbeit echt gut, es
gibt eine grosse Community und unzählige Projekte im Netz, und die AVRs
bekommt man eigentlich überall. Die meisten Anforderungen dürfte er
problemlos erfüllen.

Mache dir aber keine allzugrossen Sorgen wegen einem allfälligen
Umstieg. Wenn du echt was hinkriegst mit einer der Familien, dann hast
du sicherlich auch die andere schnell im Griff - weil dann kannst du
sicher gut programmieren und kennst dich mit Elektronik aus. Den
Controller selbst lernst du dann auf jeden Fall, da du ein gutes
Grundverständis haben wirst, sehr schnell gut kennen.

Gruss

Michael

Autor: Heimschmiede (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke für die antwort! wie gesagt, der microcontroller soll für reine
experimentier-zwecke dienen. etwas entwickeln und danach auf dem selben
uC das nächste Projekt verwirklichen. in der schule hab ich schon n paas
programme für den dortigen microcontroler ( ein c535 glaub ich) in c
geschrieben und komme auch aus der wunderbaren c++welt für pc
(assembler-programmierer dürfen mich jetzt haun ;) ). Habe aber vor
auch mit assembler rum-zu-experimentieren. ich denke, dass ich mir mal
atmega8 hole, der kostet ja nich die welt und evtl dann später einen
stärkeren. aber sagt mir mal bitte, warum die isp-kabel 15€ kosten
sollen? bekommt man die evtl wo anders billiger? naja, wenn ich nach
dem abi-stress mehr zeit hab, dann könnt ich auch selber löten.
nochmal dankeschön für die antworten!
heimschmiede

Autor: Robert TEufel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kleiner Kommentar zum Stromhunger. Es ist vollstaendig richtig, dass ein
ARM bei 60 MHz mehr Strom braucht als ein AVR bei 16 MHz.  Sollte bei
den Experimenten auch einiges im Bereich ALgorithmen dabei sein, dann
ist natuerlich ein ARM um Groessenordnungen schneller, selbst bei
gleicher Frequenz (und niegrigerem Stromverbrauch). Sollte es sich mehr
um den Einsatz von einfachen If, Then, Else Abarbeitungen mit Then und
Else jeweisl ein bit / Pin umschalten, dann ist der AVR einfacher und
bei gleicher Freuquenz sogar im Umschlatne von Portpins schneller.

Also fuer rechenintensive Anwendungen ARM fuer bit schalten AVR. Im
uebrigen sind die ARM eher billiger bei gleichem Speicher.

Sollte ein Einsatz auch bei groesseren Anwedungen in Zukunft moeglich
sein, bei ARM sthet die kompatible Welt nach oben offen.

Robert

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

der Hauptunterschied der beiden Prozessoren besteht für mich darin, daß
der AVR z.Zt. nur von einem Hersteller, der ARM dagegen von vielen
hergestellt wird. Dadurch ist die Auswahl sehr groß mit den
verschiedenen Ausstattungen. Dies ist einer der Gründe , warum wir
beruflich auf die ARMs gewechselt haben.

Gruß Thomas

Autor: Heimschmiede (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da ich ja relativ am anfang stehe, ist es für mich aber auch wichtig,
dass ich schaltpläne, tutorials und codes finde. im moment fidne ich ne
menge mehr für AVRs, zb hier.
mit welchem arm-controller arbeitet ihr denn am liebsten? ich hab bei
http://shop.embedit.de/browse_003002_96__.php ein paar atmelARMs und
Philips ARM7 gefunden. werden arms auch mit isp programmiert? woruaf
müsste ich bei ARMs achten. zB hab ich bei den philips gesehen, dass
die einen static-ram besitzen. was bedeutet das zb?
heimschmiede

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Anfänger fängst solltest du mit AVR beginnen, nicht mit ARM.

Wenn du nicht grad mit fertigen (teuren) Kits aus Board und
Entwicklungssystem anfängst, stellen die ARMs dir einige Hürden in den
Weg, die dir den Anfang sehr vermiesen können.

Für die AVRs gibt es billige Einstiegsboards und DIP-Gehäuse, d.h. du
kannst auch mit Steckbrettern arbeiten. ARMs gibt es nach wie vor nur
als SMDs. Und zum abbrennen sind die erhältlichen Module zu teuer.

Autor: peter dannegger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du mit dem ARM anfängst, ist die Gefahr groß, alles aus Frust in
die Ecke zu schmeißen, statt Erfolge zu haben.

Der ARM ist doch erheblich komplexer und die Doku ja auch mindestens um
den Faktor 10 umfangreicher und auf viele PDFs verteilt.

Allein schon mal der "kleine" Thread hier über einen
Interruptseiteneffekt gibt einen guten Eindruck.

Hinzu kommt, daß die Hersteller (Atmel, ST, Philips) bezüglich
Peripherie (UART, Timer, ADC, Interrupts,...) jede ihr eigenes Süppchen
kochen.

Zumindest die ersten Monate kämpft man mehr mit der Tücke des Objekts
ansich, als damit, den eigentlichen Code zu schreiben.

Ich rate also auch dazu,  mit dem AVR anzufangen


Peter

Autor: JojoS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ein paar weitere Details im Vergleich sind hier in der Artikelsammlung:
http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR_PIC_51-Vergleich

Autor: Heimschmiede (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich werd mir n atmega8 holen. als ich mir mal bei conrad alle nötigen
teile zusammengestellt hab, kam ich auf rund 20€ mit nem atmega8 ohne
rs232. hier hab ich ein board für 24€ gefunden, wo eben auch schon
alles zusammengelötet is. was haltet ihr davon?
http://shop.embedit.de/product_002001_91.php
wo ich bisher noch nicht durchblicke ist ist zusätzlichen
namensgebungen vom atmega8. bei dem angebot ist es ein ATmega8-16AI.
conrad verkauft nur atmega8-16PC und AC. undeutlich ist für mich auch
die aussagen über die AD-Wandler.
zitat von dem genannten angebot:
-Analog Comparator
-8 Kanal 10 Bit AD-Wandler
was muss ich mir darunter vorstellen?
heimschmiede

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht solltest du lieber bei Reichelt, CSD oder Kessler gucken...

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu der Bezeichnung ATMEGA8-16AI solltest du ins (Complete) Datenblatt
des ATmega unter "Ordering Information" gucken: 16PC steht für
DIP-Gehäuse im Consumer-Termperaturbereich, AC ist das TQFP-Gehäuse im
Consumer-Temperatur-Bereich, AI ist das TQFP-Gehäuse im industrial
Temperaturbereich...

Über die restlichen Sachen im Angebot gibt auch das Datenblatt Auskunft
auf Seite 1.

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bis 40pin Mega32 will sich mir der Sinn solcher Module nicht recht
erschliessen. Irgendwo habe ich auch ein Mega32-Modul gefunden, auf dem
kaum mehr drauf ist als der Controller selbst. Ziemlich sinnlos, denn
diese Controller sind problemlos im DIP-Gehäuse erhaltlich.

Wenn du das Mega8-Modul zerlegst, hast du 25€ vernichtet. Wenn du
einen gesockelten Mega8 zerlegt, nur 2,50€.

Also selber bauen oder z.B. die Mega8-Prototype-Boards (hier aus dem
Shop, oder ebenfalls embeddit.de) verwenden. ISP-Adapter wirst du in
jedem Fall auch noch brauchen oder bauen müssen.

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf den "Adapterboards" ist meist der Controller im TQFP-Gehäuse und
ein Quarz. Vermutlich nicht mal einer für Baudraten.
Wenn da dann wenigstens ein vernünftiger Quarz und ein Bootloader drauf
wären, würde sich das lohnen...

Autor: Heimschmiede (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei den prototype-boards liegen die preise ja soo nahe beieinander,
sodass ich die 2€ ja investieren kann um vom atmega8 auf einen atmega32
zu wechseln. ich mein 32bit registerbreite ist doch was feines. da kann
ich ja in einem rutsch nen C-Float bearbeiten.
oder ist da irgendwo ein verstecktes element, was ich nicht betrachte?
wird das wesentlich anders in assembler geschrieben? in C dürften da
keine differenzen sein, solang der compiler richtig arbeitet...
http://shop.embedit.de/browse_002007_101__.php
heimschmiede

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"atmega32 zu wechseln. ich mein 32bit registerbreite ist doch was
feines"

Und dann erst der Mega256!!!

Im Ernst: Das ist die Flash-Kapazität, nicht die Datenbreite.

Autor: Heimschmiede (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ahso is das. nagut, ich steh halt am anfang...
na dann schwenkt momentan mein fav auf die prototype-platine von
embedit mit atmega32.
vielen dank nochmal an alle, die mir geantwortet haben!!!
heimschmiede

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.