www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Kondesator identifizieren


Autor: Läubi (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich benötige für eine Ozilatorschaltung einen 1500pF Kondesator (bzw
1,5nF)
Hab folgenden in meiner "Sammlung" gefunden, bin aber nicht sicher ob
jezt die Beschriftung 1.5 für nF oder eher für pF steht.
Habe mal ein Bildchen angehängt, vieleicht kennt jemand ja den Typ des
Kondensators udn kann mit der Beschriftung was anfangen.

Danke schonmal im vorraus.

Autor: ,.,. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn ein Kondensator
A: im F Breiech ein gr0ßer "Batzen" ist
B: im µF ein gewickelter Elko ist,
C: im nF ein Folienkondensator wird dieser dan wohl
D: im pF-Breich liegen ....

also Herr Jauch ich nehme Antwort D

Autor: Felix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nehm den Publikums-Joker:
Dieser besagt Antwort D zu 90%

Autor: Läubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm... okay son ärgerniss.. also weitersuchen gg

Autor: Profi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am besten, Du baust Dir einen einfachen RC-Oszillator (z.B. 555), dann
kannst Du die Kapazität mit anderen vergleichen.
Oder grob über die Formel ausrechen.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@läubi
Das müßten 1,5p sein. Bei nF würde 1,5n drauf stehen.

MfG Paul

Autor: Läubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Profi: Hm... ja da hab ich shconmal drber nachgedacht.
Aber beim NE555 hab ich ein Problem, bsiher hat keine Schaltung die ich
damit gebaut hab funktioniert (kein plan warum, teilweise wars einfach
nen Nachbau ausm Inet)
Wenn du allerdings enn Einfachen zuverlässigen und geprüften Schaltplan
dazu hättest, dann wäre das schon kalsse, man müßte ja im Prinzip
nurnochdie Frequenz mit nem Atmel zählen udn könnte dann die Kapazität
abschätzen.

Autor: Kai Riek (kairiek)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich würde auch sagen, dass das 1,5pF sind.

Autor: Kai Riek (kairiek)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag @ Paul: Soweit ich weis steht bei 1,5nF dann 152 drauf...

Autor: Michael Nagler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Läubi,
ich tippe eher auf 1,5nF. Ein Keramikkondensator mit 1,5pF ist so
unglaublich klein, dass man auf diese Kapazität schon mit ein paar
kurzen, parallelen Leiterbahnen kommt. Bau das Ding doch einfach in die
Oszillatorschaltung ein und schau, was "hinten" herauskommt!

Gruß
Michael

Autor: Läubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das Problem ist halt, ich hab kein Oziloskop um zu testen was hinten
rauskommt... zumal der Ozilator noch in einem Stepupregler
mitintegriert ist, ich also nur Indirekt über die Schaltfrequenz messen
könnte..

Autor: Der Techniker (_techniker_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei 1,5nF könnte aber auch 1n5 draufstehen  ;)

Der abgebildete Kondi ist zu 99,999% ein 1,5pF.

Gruß,
Techniker

Autor: Mario Richter (mario001) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ja, kann mich nur anschließen, das ist mit Sicherheit ein
1,5pF-Kondensator. 1,5nF wäre auf jeden Fall größer (und außerdem
anders gekennzeichnet).

Grüße, Mario

Autor: Gerd (gaaanz ein Anderer) (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An der Größe lässt sich das nicht ausmachen, da hilft nur ausmessen
siehe Bild: links 1 nF, rechts 1.8 pF

Grüße, Gerd

Autor: ,.,. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da war ich etwas voreilig ... nun fallen mir auch 100nF als keramik ein
... schäm und schweig

Autor: Mario Richter (mario001) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh ...

Ok ich nehm das mit der Größe zurück. Das mit der Beschriftung gilt
aber immer noch :-)

Autor: Kai Riek (kairiek)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurzer Zwischenstand zum Publikumsjoker ;-)

1.5pF: 4 Stimmen
1,5nF: 1 Stimme

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Läubi
Hast du eventuell einen Sinusgenerator? Wenn ja, kannst Du den
Kondensator in Reihe mit einem Milliamperemeter dranhängen und den
Strom messsen und daraus den Scheinwiderstand bestimmen.
XC=1/(2*pi*Frequenz*C). Wenn Du den hast, kannste ja dann bei bekannetr
Spannung uns Frequenz den Kapazitätswert bestimmen.
Service: Umgestellte Formel: C=1/(2*pi*Frequenz*xc) :-))

Wir sind ja so gespannt!

MfG Paul

Autor: Felix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.