www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik npn-Transistor, aber welchen?


Autor: Scales O.j. (scales)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich will npn-Transistoren kaufen, allerdings gibt es da ziemlich viele,
ich brauch einen der 9V und möglichst 1A aushält

welche könnt ihr mir da empfehlen?

Autor: Erwin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2N3055
Der hält alles aus. :-))

Erwin

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BD139 für 1A? Das ist genau dessen Limit und wie allgemein üblich sind
die Parameter dort miserabel.

Autor: Scales O.j. (scales)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BD139 nehm ich, der wird reichen

wies jemand was das MOT hinter dem Namen bei conrad bedeutet?
den BD139 gibts einmal mit und einmal ohne MOT

Autor: Christian Schifferle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MOT = MOTOROLA !?!

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Erwin

Wieso nich nen Bux98A ? Der schafft 30A Collerctor Current und 1kV
Collector Voltage als absolute maximum rating. Die normalen Werte wollt
ich jetzt nicht raussuchen. Zu Faul.
Aber die Dinger sind quasi unkaputtbar. Meine leben jedenfalls
immernoch alle, trotz einiger unüberlegter Versuche... Ach mit Spulen.

@scales o.j.

Eine gewisse Reserve sollte man immer einplanen. Auch wenn rechnerisch
maximal 1 Ampere fließt. Du weisst nie, was dann in irgendwelchen
Ausnahmen passiert. Und spätestets wenn der 3. Abgeraucht is, weisst
du, wofür die Reserve gut ist.
Und achte drauf, dass die Verstärkung groß genug ist. Wenn deine Quelle
nur ein paar Milliamp macht könnts mit dem BD139 evtl schon knapp. Das
Datenblatt macht in der Tabelle recht weite Angaben. Und mit 1A
Collector-strom wird's schon zimlich miserabel.

Vor dem Problem mit dem Transistor stand ich auch schon ein paar mal.
Da hilft eigentlich nur Datenblätter studieren, weil an der Bezeichnung
fast nichts abgelesen werden kann.

Sebastian

Autor: Dietmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@scales o.j.:

MOT wird ein Kürzel für den Hersteller Motorola sein.

Gerne wird zu einem Standardbauteil auch ein "besseres" Bauteil
angeboten, zu höherem Preis allerdings. Dieser Transistor ist dann
vielleicht in einem oder 2 Parametern besser als die Standardversion,
hat z.B. ein um 20V höheres U_CE.

Das wird sicher zunächst erfreulich sein, aber so ein Transistor mit
einer Bezeichnung wie BD139 hat immer auch Grundspezifikationen, d.h.
garantierte Mindestdaten in allen Parametern laut Datenblatt, das ist
irgendwo genormt. Und nach den Mindestdaten, sollte man seine Schaltung
auslegen. Das gewährleistet Austauschbarkeit ohne Probleme.

Berechnet man seine Schaltung für einen "besseren" Transistor, so
macht es später Probleme, ihn gegen einen "normalen" der gleichen
Bezeichnung auszutauschen.

Gruß

Dietmar

Autor: Scales O.j. (scales)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Wenn deine Quelle nur ein paar Milliamp macht könnts mit dem BD139
>>evtl schon knapp

dann ist der BD139 vielleicht doch nicht das richtige,
welcher Transistor funktioniert den auch bei wenigen mA?

Autor: Der Techniker (_techniker_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wärs mit ne'm Darlington? :)
a'la TIP140 oder so?

Wenn du damit jedoch einen Motor schalten willst (was ich mal aus
deinen anderen Threads annehme) so darfst du die Freilaufdiode nicht
vergessen!
Ansonsten macht der Transistor nicht lange mit. Eine RC-Entstörung am
Motor wäre auch nicht verkehrt.

Gruß,
Techniker

Autor: Scales O.j. (scales)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hast du nen Schaltplan wie man ne Freilaufdiode ungefähr an einen
Transistor anschliest?

und was genau ist eine RC-Entstörung?
hat die noch nen anderen Namen?
dazu kann ich gar nichts finden

TIP140 ist irgendwie übertrieben, der geht bis 15A
TIP49 würde da schon reichen, weis denn jemand welcher von denen auch
bei niedriger Stromstärke funktioniert?

Autor: Der Techniker (_techniker_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TIP49 ist aber kein Darlington! :)

Die Freilaufdiode sollte nicht über den Transistor, sondern in
Sperrrichtung parallel zum Motor. Wenn der Motor z.B. 1A im Betrieb
"zieht", so sollte die Diode min. das Doppelte verkraften können!

PS: Wenn der Motor auch in die andere Richtung drehen soll, geht eine
solche Diode natürlich nicht! :) In dem Fall würde ich dir eine
bidirektionale Surpressordiode empfehlen!

Ein RC-Glied ist ein Widerstand (etwa 10Ohm/0,5W) und ein Kondensator
(etwa 100nF/3*Unenn) in Reihe, parallel zum Motor. Auch genannt:
Snubber, Entstörglied, usw... Diese "schlucken" kurze Spikes, wo ein
Halbleiter noch zu träge ist.

Sollte dein uC an der gl. Versorgung liegen, solltest du den Prozessor
zusätzlich mit so 10µH entkoppeln - kann nicht schaden! :)

@All:
Hab ich nochwas vergessen? ;)

Gruß,
Techniker

Autor: Scales O.j. (scales)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das RC-Glied lass ich dann erstmal weg, das kapier ich noch nicht
wirklich kann man ja später noch einbauen

brauch ich den 10uH vor dem Mikrocontroller auch, wenn ich da schon
einen Festspannungsregler davor habe?

unter welchem Namen werden denn die Freilaufdioden verkauft?
unter "Freilaufdiode" oder "Schutzdiode" kann ich bei Conrad nichts
finden,
oder sind das normale Diode?

im Anhang steht wie ich die Freilaufdiode anschliesen würde
stimmt das so?

Autor: Der Techniker (_techniker_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf dem Bild kann man ehrlich gesagt garnix erkennen! ;)

Wenn du das RC-Glied und die Entstördrossel weglässt, kann es passieren
das der µC macht, was er will. (trotz dem 7805) ;)

Gibt dann immer ganz lustige Fehlerbilder.. :)

Wenn du den Motor nur in eine Richtung einschalten willst, reicht eine
normale, schnelle Diode aus. (ich würd eine MBR360 nehmen)

PS: Vergiss nicht die 100nF am uC! ;)

Gruß,
Techniker

Autor: Scales O.j. (scales)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab das Bild jetzt doppelt so groß gemacht, jetzt sollte man es
erkennen

was meinst du mit "Entsördrossel"?

>>Vergiss nicht die 100nF am uC

was denn nun? eben warns noch 10uF

Autor: Der Techniker (_techniker_)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir sind da gleich mehrere Dinge aufgefallen, warum dass so nicht
funktionieren wird! ;)

1. Die Freilaufdiode hast du mit einem Stückchen Draht
kurzgeschlossen.
2. Der Motor wird nie mit voller Leistung drehen
usw...  ;)

Im Anhang eine kl. Skizze, was ideal wäre... :)

Gruß,
Techniker

Autor: Der Techniker (_techniker_)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...da ist was mit dem Anhang schiefgelaufen, also nochmal.. :)

Autor: Scales O.j. (scales)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dazu hab ich n'paar Fragen:

- sind die Kondensatoren in nF, oder uF angegeben? (kann ich nich
lesen)
- was ist das für ein Kasten hinter der Batterie?
- was bedeuten die Wellenlinien links von dem Kasten?
- kann ich statt der 1N4007 auch eine MBR360 nehmen? (davon hätt ich
schon welche)

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wär's denn mit nem BD 679A?
Is nen Darlington, der max. 4A schaltet. Bei einer Verstärkung von min.
750 und nem maximalen Basisstrom von 100mA. Maximale Leistung 40 Watt.
Gehäuse SOT 23, also auch für den Bastler gut zu verbaun.
Der hat dann im Gehäuse sogar schon ne Diode antiparallel. Kann man
zwar nicht wirklich als Freilaufdiode bezeichnen, macht den Transistor
aber deutlich unanfälliger für vergessene Freilaufdioden.
Gibts für um die 20ct bei Reichelt wenn ich mich richtig erinner.

Solang du kein Oszi daheim hast (und davon geh ich aus) würde ich an
deiner Stelle lieber mehr entstören als weniger. Denn selbst mit Oszi
lassen sich so Fehler oft nur schwer finden, ohne kann man dann gleich
nur noch raten.

Sebastian

Autor: Der Techniker (_techniker_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"sind die Kondensatoren in nF, oder uF angegeben? (kann ich nich
lesen)"

Danke für die Blumen ;)
Also: Bis auf den 10µF rechts neben dem 7805 sind alle Anganben in nF.

"was ist das für ein Kasten hinter der Batterie?"

Meinst du die Sicherung oder die Anschlussklemme? Hä? :)

"was bedeuten die Wellenlinien links von dem Kasten?"

Ok - du meinst die Sicherung! :-D
Die Wellenlinien sollen die 10µH-Drossel darstellen.

"Kann ich statt der 1N4007 auch eine MBR360 nehmen? (davon hätt ich
schon welche)"

Falls du dich jetzt nicht verschrieben hast und du über den 7805
anstatt der 1N4007 eine MBR360 einsetzen willst, so kannst du das
natürlich machen. Sie ist hald dann gut überdimensioniert, was aber
nichts macht.

Oder meintest du anstatt der MBR360 beim Motor eine 1N4007?
Das wäre natürlich weniger toll, da eine 1N4007 ziemlich langsam ist
und zudem nur 1A aushält. Kann, aber muß nicht gutgehen.. :-/

Gruß,
Techniker

Autor: Der Techniker (_techniker_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PS: Falls du einen anderen Transistor als den TIP140 verwendest, musst
dir natürlich u.U. den PNP-Typen und den/die Vorwiderstände anpassen!
:)

Gruß,
Techniker

Autor: Scales O.j. (scales)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
muss ich da unbedingt so kleine Kondensatoren nehmen, oder tuns auch
größere (10, oder 100 uF)?
so kleine hab ich nicht, könnte man natürlich kaufen

Autor: Der Techniker (_techniker_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurz gesagt: Ja, die müssen so klein sein! ;)

Ausführlich: Zum einen steht im Datenblatt vom 7805, dass die
kapazitive Last am Ausgang nicht zu hoch sein darf. Ist die Kapazität
jedoch zu gering kann er sich "hochschaukeln".

Zum anderen brauchen ALLE Digital-ICs sogenannte
Entkoppelungskondensatoren, die den schnellen benötigten Energievorrat
beim "schalten" der Gatter liefern. Erfahrungstechnisch haben sich
100nF bewährt. Sind diese Kondensatoren zu groß, ist zwar Energie
genügend vorhanden, kommt aber zu langsam aus dem Kondensator "raus",
was undefinierte Zustände bei den Digital-ICs hervorrufen kann!

Nochwas zur Bauteilplatzierung:
Die Entkoppelungskondensatoren MÜSSEN UNBEDINGT SO NAH WIE MÖGLICH an
die Versorgungs-Pins der ICs ran, für die Sie gedacht sind!

:)

PS: Hast du mitgezählt, wieviele Fehler du bisher gemacht hättest?
Deshalb ist es hald wichtig am Angang ersteinmal Gundlagen
durchzupauken, sonst entsteht nur ein Chaos und haufenweise
Scheinfehler! :-)

Gruß,
Techniker

Autor: Scales O.j. (scales)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
grade mit dem Auto will ich ja die Grundlagen lernen,
vor einiger Zeit hab ich hier im Forum gefragt, wie man das am besten
lernt
und da hieß es "ausprobieren!"

genau das mach ich nun

n'Buch hab ich leider noch nicht, weis nich so genau welches ich
nehmen soll, da hat mir jeder ein anderes empfohlen
kennst du vielleicht n'Gutes?
im Moment hab ich das Microcontroller Kochbuch bestellt, aber ich denke
da dreht es sich eher um Microcontroller und nicht um Elektronik


und nochmal zum Thema:
der TIP140 ist zwar gut, aber leider wirklich etwas teuer,
da ich gleich ein paar bestellen würde

hat vielleicht jemand nen anderen Vorschlag?
sollte bei niedrigen Stärken, aber auch bis zu 1A laufen (5-9V)

und PNP-Transistoren brauch ich nun für den Microcontroller auch, damit
ich mit 0 schalten kann

Autor: Der Techniker (_techniker_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du könntest auch einen Logiclevel-MOSFET verwenden, was aber am Preis
nicht viel ändert.. :)

Gute Bauteile kosten halb ein bischen mehr... ("TIP 142 STM" bei
Reichelt für ab 88Ct. ist doch nicht teuer...?!?)

Ausser dem TIP140/142 weiß ich momentan keinen. (Ist mein absoluter
Darlington-Favorit g)

Gruß,
Techniker

Autor: Scales O.j. (scales)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
übel, bei Conrad kosten die Dinger das doppelte,
aber mit den Versandkosten kostets dann das Gleiche

und welchen PNP-Transistor würdest du nehmen?

Autor: Der Techniker (_techniker_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso mit 0 schalten?
Sowas löst man doch dann per Software. Ist viel einfacher!
:)

Gruß,
Techniker

Autor: Der Techniker (_techniker_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
..abgesehen davon, schaltest du ja mit 0 = Low! ;)

Autor: Scales O.j. (scales)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Wieso mit 0 schalten?
>>Sowas löst man doch dann per Software. Ist viel einfacher!

wovon redest du jetzt?
natürlich macht man das mit Software, aber auch die schaltet dann mit
0

>>..abgesehen davon, schaltest du ja mit 0 = Low!

sag ich doch

am Kopf kratz

Autor: Der Techniker (_techniker_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du fragtest doch nach PNP-Typen!
Da ich in meiner Skizze den Hilfs-Transistor schon mit BC558 betitelt
hatte, dachte ich du willst noch eine Leistungsstufe aufbauen bei dem
der Transistor "oben" ist und die Last an Masse hängt.. :)

Was meintest du dann mit PNP-Typ? :)

Gruß,
Techniker

Autor: Scales O.j. (scales)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hä? ich hab noch gar nichts von PNP-Typ gesagt
ich such einfach nur nen guten PNP-Transistor, der BC558 verträgt
leider maximal 0,2A
das würde zwar in der Schaltung reichen, aber bei anderen nicht
1A und 9V sollte schon gehen

Autor: Der Techniker (_techniker_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guckst du Posting: 14.05.2006 16:21 ;)

Der Komplementärtyp dazu wär der TIP145.
Aber wofür brauchst du den dann? :)

Autor: Scales O.j. (scales)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Guckst du Posting: 14.05.2006 16:21
ach das meinst du

wofür ich den brauch weis ich noch nich, aber jetzt mach ich einfach ne
große Bestellung bei Reichelt, dann lohnt sich das trotz der 5€
Versandkosten
und früher oder später werd ich auch PNP-Transistoren brauchen

das mit dem Motor würde auch mit dem TIP145 funktionieren, oder?

Autor: Scales O.j. (scales)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
außerdem gibts bei Reichelt ziemlich günstige und gute Akkus
allein wegen denen rentiert sich das schon mit den Versandkosten
die haben Mignon-Akkus mit 2500mAh, 4 Stück für 6,90€

da nehm ich zwei Packungen von, dann hab ich ne gute Stromversorgung

Conrad verkauft nicht viele Akkus von anderen Herstellern, da sie ihre
eigenen (teureren), dann wohl nicht mehr so gut los bekämen

Autor: Der Techniker (_techniker_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jep, mit dem TIP145 geht es im Prinzip genauso. Da ist hald nur alles
andersrum.. ;)

Bei den 8051'er ist jedoch die oben genannte Lösung die eindeutig
bessere, da diese Controller nur nach Masse wirklich Strom aufnehmen
können! :)

Werd mal suchen, wo ich meine Unterlagen hinversteckt habe. Ich melde
mich dann wieder, wenn ich was für dich habe.

Gruß,
Techniker

Autor: Scales O.j. (scales)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
warum sollte mit dem TIP145 alles andersrum sein?
das ist doch ein ganz normaler PNP-Transistor, den ich anstelle des
BC558 verwenden will, das macht doch dann keinen Unterschied

wenn man gegen Masse schaltet gibts halt das Problem das beispielweise
eine LED bei 1 und nicht bei 0 leuchten würde und das wäre relativ
unpraktisch

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.