www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Störnafällige Mikrocontroller


Autor: Benno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

gibt es einen Grund, warum Mikrocontroller so störanfällig für 
elektromagnetische Störungen sind ?

Ich habe eine Uhr von Velleman die mit einem PIC bestückt ist.
Sobald ich irgendwo im Haus ein paar Experimente mit Hochspannung mache, 
ist die Uhr verstellt.

Dasselbe mit einem kleinen Oszilloskop mit einem 80C32 an einem LCD:
Entweder hängt sich der Controller auf, oder er zeigt auf dem LCD nur 
noch Müll an. Die Uhr (DS1287) verstellt sich dabei auch, da auf dem 
Datenbus anscheinend nur noch fehlerhafte Daten übertragen werden.
Umgekehrt stört der Controller auch sehr stark:
Wenn der 80C32 zwischen meiner Funkmaus und Empfänger steht, geht 
nichts.

Autor: Oliver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Benno,

was sind denn das für Hochspannungsexperimente? Etwa 
Wiederbelebungsversuche frei nach Frankenstein? :-)

Ich glaube, dass genau die Hochspannung die Ursache ist. Schlimmer noch, 
wenn Funken sprühen. In einer Hochspannungsentladung entstehen 
Frequenzen im Gigahertz Bereich. Diese koppeln sich bei relativ kleiner 
Leistung sehr leicht auf PCB's ein.
Die EMV ist nicht nur die Anforderung eines Gerätes, in einer 
elektromagnetischen belasteten Umgebung fehlerfrei zu funktionieren. 
Ebenfalls ist gefordert, dass ein Gerät seine Umgebung nicht übermäßig 
beeinflusst und das werden Deine Hochspannungsexperimente unter 
umständen nicht erfüllen.

Viel Spaß noch beim experimentiern.
Gruß Oliver

Autor: Andreas Wander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo benno

du machst ja interesante experimente. doch mache sie nicht zu oft, da 
sie ganz sicher geltene gesetze verletzen im bezug auf funken und so. 
wenn einer deiner nachbarn sich beschwert und die bekommen aus das du 
das bist, können die dich mit bis zu 50.000€ strafe rannbekommen :)

wenn der 80C32 in einen geerdeten metellgehäuse sitzt dann stört das 
gehäuse den empfang von deiner maus. es kann auch sein das der 80C32 mit 
einer taktfrequenz in der nähe die sendefrequenz deiner maus betrieben 
wird, das würde zu interferenzen führen die dein mausempfänger nicht 
rausfiltern kann. möglichkeiten derer gibt es viele.

schreib mal bitte was du mit der hochspannung machst, das interesiert 
mich jetzt :)

Autor: Benno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstmal zu meinen Versuchen:
z.B. ganz normale Kondensatorentladungen (ca. 10kV und 1nF) reichen aus, 
um sowohl die Uhr mit PIC (20m, hinter mehreren Wänden und einer 
Stahlbetondecke) als auch den 80C32 zum Absturz zu bringen.
Mein PC steht etwa 2 Meter neben meinen Versuchen, und dieser ist noch 
kein einziges mal abgestürzt ! Das verwundert mich sehr...

Meine Funnkmaus arbeitet mit 27.045 bis 27.145 MHz.
Selbst im Bereich von <20kHz kann ich ein konstantes Rauschen 
feststellen, sobald der uC läuft !!! Im Bereich bis 1MHz kann ich es 
leider im Moment nicht messen, da ich meinen 32MS/s AD Wandler gerade 
überarbeite (32kByte Daten werden erfasst, zum PC übertragen und 
auswertet, d.h. Oszilloskopbild + FFT)

Dieses Rauschen im NF Bereich ist aus 1 Meter Entfernung etwa so stark, 
wie ein Handy direkt neben der Antenne.

Autor: Andreas Wander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benno

eine 1nF kondensatorentladung von 10kV is doch schon eine ganze menge 
vor allem wenn es sich bei den kondensator um einen plattenkondensator 
handelt. :) das erzeugt einen sauberen EMP. ich habe noch irgentwo bei 
mir zuhause einen 5µF kondensator der bis 5kV kommt. aber den traue ich 
mich nich kurzzuschließen, der knall müsste sehr laut sein und da 
erschrecke ich mich nur zu sehr :)

ich wollte mir noch einen 1µF kondensator mit 15kV bestellen, aber aus 
zwei gründen hab ich das nicht gemacht.
1. zu teuer
2. ich traue mich den 5kV kondensator nicht kurzzuschließen warum dann 
einen 15kV :)

deine uhr wird abstürzen weil die bestimmt auf stromsparen ausgelegt 
ist, das bedeutet ttl mit wenig strom. dein PC ist auf sicheren betrieb 
mit stromabhängigen signalen ausgelegt. ausserdem ist der PC richtig 
abgeschirmt.

zu deinen kleinen µC sender kann ich nur sagen, verschrotte es. wenn du 
ein deutlisches rauschen aus 1m entfernung hast ist das teil schrott. 
und genauso zu behandeln. oder schirm es vernümpftig ab. sonst kommt 
irgentwann die polizei und macht DUDUDU.

grüße

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mit den 8051-ern gute und schlechte Erfahrungen gemacht:

Schlecht:
Ein DS80C320 mit externem Codespeicher ist empfindlich. Das Problem sind 
dabei die extern verlaufenden Daten- und Adressbusse. Erst ein 
4-Ebenen-Layout und ein Abschirmblech hat geholfen.


Gut:
Ein AT89C4051 mit internem Flash-Speicher liegt direkt auf einer 
5000V-Leitung und ist völlig unbeeindruckt von Überschlägen auf dieser 
Leitung. Er kommuniziert fleißig über 2 10kV-Optokoppler mit seiner 
UART. Es ist nur eine 2-Ebenen-Platine und ringsum das Gehäuse liegt auf 
Erdpotential.


Peter

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.