www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik @Modellbaufreaks: Qualität von Servos?


Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Für ein (eventuelles) Projekt benötige ich eine grössere Anzahl Servos.
Nunja, da sich bei mir als Student natürlich immer ein bisschen das
'monetäre Problem' (gelesen irgendwo im Forum) bemerkbar macht,
überlege ich mir den Einsatz von wirklich günstigen Servos (10-20 CHF /
7-15 EUR, Marke 'Top Line'), wie sie z.B. Conrad im Angebot hat.
Allerdings habe ich ein gewisse Bedenken betreffend Qualität und
Langlebigkeit dieser günstigen Dinger.

Es würde mich daher sehr interessieren, ob und was für Erfahrungen die
Modellbauer und Servoverwender unter euch damit gemacht haben. Soll man
solche ultra-günstigen Dinger verwenden, oder doch lieber auf teurere
Produkte von bekannten Marken wie Graupner oder Futaba setzen?

Gruss

Michael

PS: Soll für einen insektenartigen Roboter verwendet werden...

Autor: Pepper (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist Qualität für dich?

Qualität ist wenn der Kunde zufrieden ist !

Nur ist es eine Frage welche Belastung und Lebendauer dein Servo
verkraften muss. Für 10000 Teuronen bekommt man auch keinen Ferrari.

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was ist Qualität für dich?

Gute Frage. Vielleicht muss ich es anders formulieren: Sind die Dinger
ihr Geld wert? Oder vielleicht: Haben diese Servos Schwächen, die den
Einsatz sehr fragwürdig machen. Vielleicht sagt hier jemand auch, dass
sein Flugmodell schon seit 2 Jahren jedes Wochenende mit diesen Servos
problemlos geflogen wird. Oder aber, dass 3 von 4 Servos, die er
letzten Herbst gekauft hat, bereits nach ein paar Wochen kaputt
waren...

Autor: Pepper (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Formulieren ist genau so schlecht wie die erste.

Es ist doch unter anderem auch eine Frage der Belastung.

So ein Müllservo kann auch mit schwacher Belastung uralt werden.
Die "billigen" haben nun meistens kein Metallgetriebe.

Solange es kein Servo gibt das bei gleichem Preis schlechter ist
solange man sollte man sich die Frage nicht stellen ob es sein Geld
wert ist.Denn selbst wenn es am 1. Tag krepiert ist es ein Geld wert da
es kein anderes zum gleiche Preis gibt das besser ist.

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Pepper: Hast du Erfahrung mit solchen Dingern? Oder willst du nur die
mangelnde Wissenschaftlichkeit und Präzision meiner Fragestellung
nachweisen? ;-)

Autor: Pepper (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sicher habe ich Erfahrunge damit. Aber deine Frage kann man  mit so
laschen Angaben nicht beantworten.

Am besten du kaufst 1 Stk und testest es auf Herz und Nieren und wenn
du damit zufrieden bist kaufst du du sie in grosser Stückzahl ein.

Autor: Stephan Henning (stephan-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kommt darauf an welche Stellkräfte benötigt werden und in welchem
Projekt. In mine Hydro Plane würde ich die Dinger nicht einbauen, aber
in die Motoryacht meiner Frau schon. Die hat aber auch nur nen kleinen
Motor drin. In der Hydro wirs dann schon wesentlich wärmer.
Brauchst Du Metallgetribe ?? Dann schau Dich bei "Hightec" um.
Günstig und wirklich gut. zB. bei Modellsport Vogel.
Habe aber auch in nem ECO nen billig Micro "C" drin. Geht auch supi.

Sicherheit bei Multiplex (rot), gut und günstig bei Hightec und nur
günstig bei C.

Autor: Der Albi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also als erstes solltest du dir die Frage der Belastung stellen. Wird
das Servo nur wenig belastet und bekommt es keine größeren Stöße ab,
kannst du getrost ein Plaste-Getriebe verwenden die Kraft des Servos
kann man dann auch runterschrauben. Als nächstes gibt es bei den Servos
die Geschwindigkteisunterschiede: willst du ein schnelles Servo haben,
wird es teurer. Mit der Geschwindigkeit unmittelbar verbunden ist die
Stellgenauigkeit: hier musst du dir die Frage stellen, wie schnell
kleine Präzisionsabweichungen bei dir zu Problemen werden.
Um dir jetzt mal klare Vorstellungen zu geben:
Schnell, stellgenau, starkt, Metallgetriebe, Graupner, teuer:
4041-Reihe
Standard, nicht so schnell (aber akzeptabel), weniger stark,
Plastegetriebe, billiger: S-17, von wem das ist k.A

Mit beiden habe ich gute Erfahrungen gemacht.

Autor: Blackbird (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt, grob geschätzt, ca. 300 bis 500 verschiedene Servos. Vom
Mini-Servo mit 1g Gewicht und kleiner Stellkraft bis zum Jumbo von
einem halben Kilo.
Beim Vergleich der Abmessungen und Daten kann man feststellen, das es
baugleiche Typen gibt, es also einen gemeinsamen Massenhersteller geben
muß. Auch sind manchmal nur die Mechaniken gleich, der Motor anders oder
auch nur die Elektronik. Der Preis und das Label ist dann auch
verschieden.
Conrad hat auch solche Dinger, die von einem (fernen) Hersteller mit
dem "C"-Label versehen werden.

Der sicherste (und sparsamste) Weg ist immer noch der:

0. Anforderungen bestimmen
1. Selber suchen im Internet und Daten vergleichen
2. Fragen in einschlägigen Foren
3. Auswahl und kaufen

Statt 2. kann man auch Muster kaufen und testen - ist aber nicht mehr
so sparsam, fördert aber eine Menge Erkenntnisse zu Tage.

Für einen "insektenartigen Roboter" ist es auch nicht sehr sinnvoll
nur einen Servo-Typ für alle Gelenke zu verwenden. Ein Insektenbein hat
im äußeren Gelenk andere Belastungen als im Rumpfgelenk.


Blackbird

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In meinem ersten (und bisher einzigen) Roboter dienen zwei Gehackte
Conrad-Billigservos als Motor - und das schon seit einiger Zeit, ohne
Probleme. Ich habe jetzt nochmals zwei (ganz kleine) gekauft und werde
die dann mal in einem kleinen Projekt (mit allerdings sehr geringen
Belastungen) testen.

> Für einen "insektenartigen Roboter" ist es auch nicht sehr
sinnvoll
> nur einen Servo-Typ für alle Gelenke zu verwenden. Ein Insektenbein
> hat im äußeren Gelenk andere Belastungen als im Rumpfgelenk.

Hmm...ja, da bin ich noch am Nachdenken, ob ich überhaupt ein 'Knie'
mache oder nur die 'Hüfte' (Mit den Bewegungsmöglichkeiten
hoch/runter und vor/zurück.) Allerdings ist es sowieso fraglich, ob so
ein Roboter mit vernünftigen Aufwand an Zeit und Material wirklich zum
'Laufen' (sic!) gebracht werden kann. => Wenn jemand Erfahrungen mit
solchen Krabblern hat, geeern posten!

Gruss

Michael

Autor: Asterix-007 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Albi:  S-17  => C.. - Servo


mfg

Asterix-007

Autor: buz11 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die billigen Servos haben meistens eine grosse "deadzone".
Das heißt, sie bewegen sich nicht aus der Ruhelage wenn die soll-ist
Abweichung klein ist.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joa kann man auch Hysterese bezeichnen. Nur dass sie halt nicht gewollt
ist, sondern aufgrund schlechten Mechanik oder schlechter Elektronik
entsteht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.