www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik printf-Funktion für Displayausgabe schreiben


Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte gerne eine printf-Funktion schreiben, die den Output auf
meinem Display ausgibt.

Ich habe bereits eine Funktion, die ein String auf dem Display
ausgibt.
Nun gibt es ja die prints-Funktion, welche einen String zurückliefert.

Ich möchte nun eine Funktion schreiben, welche wie Printf eine
beliebige Anzahl von Argumenten entgegennimmt, diese an die prints-Fkt.
weiterleitet und den Stringoutput von prints an meine Displayausgabefkt.
weiterleitet.

Ich weiss aber nicht wie ich eine Fkt wie printf schreibe, die eine
bel. Anzahl von Argumenten entgegennimmt. Und wie gebe ich das an
prints weiter?

Kann mir vielleicht da jemand weiterhelfen?

Autor: Gernot Frisch (gernotfrisch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Google nach Ellipses oder variable arguments
void printf(const char* format, ...)
{
}

Autor: Philipp Karbach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das geht ganz einfach ;)!

So zum beispiel:

void glcdprintf(int px,int py,char *pText, ...)
{
  int i=0,b=0;
  int col=0;
  char  text[256];
  va_list    ap;

  va_start(ap, pText);
      vsprintf(text, pText, ap);
  va_end(ap);

  YourPrintfFunction(text);
}


jetzt kannst du bei bei printf alles in den char* anhängen.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
printf benutzt putchar.

Einfach ein eigenes putchar schreiben, welches aufs LCD ausgibt.


Peter

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist putchar nicht schon durch die standard lib definiert? Dann würde der
compiler doch meckern.

steht das VA bei va_list für variable argument(s) (count)? Oder wofür?

Autor: Volkmar e. P. (keepitsimple)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Sascha,

eine weitere Alternative ist die Funktion <<sprintf>>

int sprintf(char *buf, char *fmt, ...)

prints a formatted text into buf according to the format specifiers in
fmt. The format specifiers are the same as in printf().

Den Puffer gibst Du dann über Deine Routine aus. Damit brauchst Du dich
nicht um die Umsetzung der einzelnen Variablen kümmern. Nachteil, Du
brauchst einen genügend grossen Puffer.

Gruß
Volkmar

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Lupin,

"ist putchar nicht schon durch die standard lib definiert? Dann würde
der compiler doch meckern."


Sollte er aber nicht.
Denn erst werden die eigenen Funktionen verwendet und danach werden die
noch unbekannten Funktionen in den Bibliotheken gesucht.

Natürlich müssen die Aufrufparamter identisch sein, sonst meckert der
Compiler.

Beim Keil C51 mache ich das nur so.


Peter

Autor: Alex Trusk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.