www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Mehrere Interrupts


Autor: Florian Kulling (flo_k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

für mein aktuelles Projekt habe ich mir den ATtiny45 ausgesucht.
Benutzen möchte ich das USI-Interface als I2C-Slave und den 16-bit
Timer als Zeitgeber für meine Software-PWM Routine. Meine PWM routine
funktioniert prima bis jetzt, ich kann 3 unabhängige Kanäle ausgeben.
Nun weis ich nur nicht wie ich das USI Interface integrieren soll, da
das auch einen Interrupt auslöst, der mir aber in die PWM-Routine
pfuscht. Hat jemand von euch 'ne Idee oder eine generelle
Software-Design-Routine für solche Fälle?

Autor: Schoasch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es wenn du global alle Interrupts sofort sperrst?
Hat der AVR prioritäten?
Und ist es nicht eigentlich so, dass der AVR einen Interrupt nach dem
anderen abarbeitet?

Autor: Schoasch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PS.: Am schluss der ISR musst du natürlich wieder alle Interrupts
freigeben.

Autor: Florian Kulling (flo_k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Schoasch,

kleiner Tip: Sobald eine ISR abgearbeitet wird ist das Global Interrupt
Enable Flag deaktiviert, somit können keine anderen Interrupts den
Programmablauf unterbrechen. Es wird am Schluss mit dem Befehl RETI
automatisch wieder gesetzt.

Prioritäten kennt der AVR. Nur sind die nicht selbst definierbar.

Stimmt, die Interrupts werden einer nach dem anderen abgearbeitet. Nur
ist das leider mein Problem. Beide Routinen die ich brauche sind
Zeitkritisch. Was soviel bedeutet das die eine Routine nicht die andere
behindern/unterbrechen sollte. Im Falle der I2C-Routine währe das keine
Problem, es würde im schlimmsten Fall einfach kein ACK vom Slave
gesendet. Bei der PWM Routine sieht das im wahrsten Sinne des Wortes
schon anders aus. Man würde ein Flackern bemerken (Nicht so schön, da
ich ein RGB Modul entwickle und somit unterschiedliche Farben
aufflackern ;-)).

Ich suche eigentlich einen Algorythmus wie etwa ein RTOS, der mit
Zeitkritischen Anwendungen "harmoniert".

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Prioritäten hat der AVR leider nicht, also ist es am saubersten die
SW-PWM den einzigen Interrupt sein zu lassen.

Mach doch das I2C einfach ohne Interrupt in der Main-Loop.

I2C ist ja überhaupt nicht zeitkritisch, da der Slave den SCL low
strecken kann. Der Master merkt das und macht erst weiter, wenn er
wieder high sieht.
Schau Dir mal irgendeine I2C-Beschreibung an, da steht das drin.


Peter

Autor: Schoasch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso machst du die RGB-LED-Ansteuerung nicht mit einem Externen
Bauteil? Philips hat da ja jetzt ein neues Bauteil herausgebracht.

täusche ich mich jetzt.. oder gibts nicht ein Flag, dass gesetzt wird
wenn eine übertragung fertig ist?! Also das du die Daten in den Buffer
schreibst. wartest bis das Flag gesetzt/gelöscht wurde und du dann
weiter machst. Also das du dein Hardware-I2C-Modul benutzt ohne einen
Interrupt zu verwenden.. oder geht das bei den AVRs nicht?

mfg Schoasch

PS.: Ich kenn mich mit AVRs nicht aus.. besser gesagt hab ich mit denen
noch nicht wirklich beschäftigt.. somit weis ich auch nicht wie die bei
einem Interrupt reagiere.. sorry ;-)

Autor: Daniel M. (usul27)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich frage mich eher, von was für Zeiten wir hier sprechen. Bis das Auge
irgendwas als "Flackern" erkennt, hat der AVR schon etwa 100.000
Befehle abgearbeitet. Daher kann ich nicht so recht glauben, dass eine
PWM-Routine zeitkritisch sein sollte.

Autor: Vext (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Peter
sicher hat ein AVR Interrupt Prios
z.B. in der Reihenfolge
.  Reset
·  Externer Interrupt 0
·  Externer Interrupt 1
·  Timer/Counter 1 Capture Ereignis
·  Timer/Counter 1 Compare Match

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Daniel,

probiers mal aus, Jitter sind sehr deutlich zu erkennen, wenn es dunkel
ist.

254/256 und 255/256 Leuchtdauer fallen keinem auf, der Unterschied
zwischen 1/256 und 2/256 dagegen sehr wohl.


Ich habe mich mal gewundert, warum im Dunkeln eine LED beim Reset immer
kurz aufblitzte.
Der Grund war, daß ich erst den Pin auf Ausgang gesetzt hatte und
danach auf High.
Nach dem Vertauschen der beiden Befehle war das Aufblitzen weg. Man
kann also selbst 1µs Leuchtdauer gut erkennen.


Peter

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Vext,

das Thema hatten wir schon 1000 mal.

Was Atmel da fälschlich als Priorität bezeichnet, ist nur die
Annahmereihenfolge bei gleichzeitigem Auftreten.

Mit Prioritäten (Interrupt hoher Priorität unterbricht alle Interrupts
niederer Priorität) hat das auch nicht das geringste zu tun.

Ich hatte mal ne niedrige Prioritätsstufe in Software mit Hilfe eines
Timerinterrupts gemacht, funktionierte sogar. Ist aber doch mehr ein
dirty hack.


Peter

Autor: Flo_K (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

danke für eure Antworten.

Hab mir das Datenblatt des ATtiny45 nochmal genau durchgelesen,
besonders den USI-Teil ;-). Scheint wirklich nicht so zeitkritisch zu
sein wie ich gedacht hatte. Das Interface macht vieles von allein,
insbesondere die "Wait States" in denen der Master auf eine Antwort
warten muss. In der Zeit kann ich dann zuverlässig meine PWM-Routine
abarbeiten und nachher die Daten abholen. Bevor ich mir aber den Kopf
über eine "Interruptfreie" USI-Routine zerbreche, wollte ich fragen
ob jemand nicht zufällig schon so ein Rad erfunden hat? Wieso das Rad
jedesmal neu erfinden?

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Flo_K

"Bevor ich mir aber den Kopf über eine "Interruptfreie" USI-Routine
zerbreche"

Du hast ne USI-Interruptroutine und weißt nicht, wie Du sie im Main
aufrufen sollst ?

Das ist jetzt aber nicht Dein Ernst ?


Einfach aufs Interruptbit pollen, wenn gesetzt löschen und Handler
aufrufen.


Peter

Autor: Flo_K (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@PeDa

Doch ist mein ernst ;-). Meine Routine ist eigentlich nicht meine, hab
sie hier im Forum gefunden und in meine Firmware integriert. Mit all
den Funktionen die ich nicht unbeding benötige (lesen vom Slave,...).

Die Vorgehensweise mit dem pollen ist mir schon klar, aber bevor ich
mich hinsetze und programmiere und debugge wollte ich nur mal fragen ob
jemand vielleicht schon ein Stückchen allgemeinen Quellcode hat dessen
Funktion bereits sichergestellt ist (Der Mensch ist ja bekanntlich von
natur aus faul).

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Die Vorgehensweise mit dem pollen ist mir schon klar, aber bevor ich
mich hinsetze und programmiere"


Programmieren oder Rad neu erfinden, kann man eine solche Lappalie doch
nicht nennen.

Wie gesagt, Du kannst jeden Interrupthandler auch im Main zyklisch
aufrufen (pollen). Du mußt nur noch das Testen des Interruptflags dazu
"programmieren".


Peter

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.