www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik RS232 auf Mainboard (PC)


Autor: Schorsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, auf meinem Mainboard gibt es so einen 9-poligen Stecker der eine
RS232 darstellen soll.

Nur mit der Pinbelegung komm ich nicht klar:

1 - NDCDA-
2 - NSINA
3 - NSOUTA
4 - NDTRA
5 - GND
6 - NDSRA-
7 - NRTSA-
8 - NCTSA-
9 - NRIA-
10 - No Pin

Mir sagt leider nur die Nummer 5 und die 10 was, was ist da RxD und was
ist TxD?

Autor: Mark (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist doch zu sehen.


2: in  (RxD)
3: out (TxD)

4: DTR
6: DSR
7: RTS
8: CTS

Autor: schlumpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lass doch einfach mal bei jeder Bezeichnung das führende N und das
folgende A weg und schon wird aus NDTRA -> DTR , aus NRTSA -> RTS
usw..

gg

SIN = Serial_in = RXD und SOUT = TXD

Autor: Schorsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm so hatte ich es versucht. Muss der Fehler doch wo anderst liegen. Es
reicht doch wenn ich für ein Minimalbeispiel das hier verbinde:

NSOUTA ---> RxD AVR (über Max232)
GND    <--> GND

Nür blöd dass es mein erstes UART-Projekt ist, kann den Fehler nicht
eingrenzen...

Autor: tastendrücker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal so geraten:

1 - NDCDA-   DCD
2 - NSINA    Serial IN (RxD)
3 - NSOUTA   Serial Out TxD)
4 - NDTRA    DTR
5 - GND      Ground
6 - NDSRA-   DSR
7 - NRTSA-   RTS
8 - NCTSA-   CTS
9 - NRIA-    Ring
10 - No Pin  ---

Autor: tastendrücker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Serielle Schnittstelle im BIOS aktiviert?

Autor: Hein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin mir nicht ganz sicher.
Werden Signale über die serielle nicht als differenz übetregen?

Du solltest auch NSINA mit TxD des MAX verbinden.

Autor: schlumpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
na ja, ob es reicht, nur die TX-Leitung zu verbinden.... ich weiss
nicht.
Zumindest mal die RX-Leitung würd ich noch verbinden, dass ein
Datenaustausch in beide Richtungen möglicht ist

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du könntest es erst mit zwei PC's und einem ausgekreuzten Kabel und
Termial Programmen testen. Wenn die serielle Schnittstelle
funktioniert, dann einen PC durch den AVR ersetzen.
Somit kannst Du den Fehler besser eingrenzen und bist sicher, dass die
serielle Schnittstelle wirklich wie gewünscht funktioniert.

Falls der PC über mehr als eine serielle Schnittstelle verfügt, kannst
Du natürlich auch zwei von denen nehmen.

Autor: Schorsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke hab den Fehler gefunden... der Max232 hatte schon neu den Geist
aufgegeben (keine +/-10V an den jeweiligen Pins), mit dem anderen geht
es wunderbar :)

Autor: schlumpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@hein

RS232 ist nicht differenziell... drum taugt´s auch nix auf größere
Entfernungen.

Autor: tastendrücker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> RS232 ist nicht differenziell... drum taugt´s auch nix auf größere
> Entfernungen.

Habe schon >300m damit überbrückt... allerdings mit nur 300Baud ;-)

Autor: Marko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zwar nicht Leitungsdifferentiell aber Pegeldifferentiell.

http://de.wikipedia.org/wiki/RS232

Autor: schlumpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ tastendrücker:
Ganz toll, probier´s mal mit einem Baud, dann kommst bestimmt auf 100
km ;-)

@Marko:
Wenn du schon auf Wiki verweist, dann solltest du zumindest den Artikel
vorher lesen.
"Ein weiterer Aspekt ist, dass die Signalübertragung nicht
differentiell, sondern "single-ended" (unbalanced) erfolgt. Das zu
übertragende Signal beinhaltet also einen Gleichspannungsanteil und ist
deshalb relativ empfindlich auf Gleichtaktstörungen"

Und was soll der Unterschied zwischen Leitungsdifferenziell und
Pegeldifferenziell sein? Zwei Pegel auf einer Leitung?

Autor: tastendrücker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@schlumpf
> Ganz toll, probier´s mal mit einem Baud, dann kommst bestimmt auf
> 100 km ;-)

War aber ernst gemeint: Drucker über RS232 an VAX/VMS Mainframe.
Rechner steht im Rechenzentrum, Protokoll-Drucker steht in der
Produktionshalle 380m entfernt.

Autor: hans dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es gibt bei bussen (ob seriell oder parallel) ein
Baudrate-Entfernungs-Produkt. In einigen Spezifikationen sind sogar
Grafiken angegeben, was bei üblichen baudraten an Entfernung auf einem
Medium erreicht werden kann.
Bei CAN z.B. kann man die 1Mbps nur auf kurze Strecken nehmen (so 10m)
Wenn man dann aber auf einige wenige kbps runter geht kann man da
einige 100m überbrücken...

Autor: schlumpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@tastendrücker:
Ja, ich weiss, dass das ernst gemeint war. Das glaub ich auch, dass das
geht. Nur meinte ich damit, dass man irgendwann so langsam ist, dass man
kaum noch daten durchbekommt.
Darum auch die Anmerkung mit dem einen Baud.

Hans Dieter hat das schon richtig geschrieben. Es ist ja auch klar,
dass das so sein muss:
Ne Leitung hat eine Kapazität, die beim Pegelwechsael umgeladen werden
muss. Und je länger die Leitung, desto höher die Kapazität und bei
gleichbleibendem Ausgangswiderstand bildet sich im Prizip ein RC-Filter
aus (Tiefpass). Und irgendwann ist der Punkt erreicht, an dem der die
Baudrate in die Größenordnung der Eckfrequenz des "Filters" kommt und
dann war´s das.
Der andere Effekt ist die Fähigkeit Gleichtaktstörungen zu
unterdrücken.
In einer Störungsfreien Umgebung spielt das keine Rolle, aber im
"echten Leben" umso mehr. Ein Single-Ended signal hat i.d.R einen
höhreren Innnenwiderstand an der Signalquelle als an der Masse. Eine
Störung von aussen induziert also auf der Signalleitung einen viel
größeren Störpegel, als auf der Masse. Das kann dann falsch
interpretiert werden, da ja letztendlich der Empfänger den Pegel
zwischen den beiden Leitungen auswertet.
Bei einem Differenzeillen Signal sieht das anders aus. Da wird das
Signal und sein Komplemtent mit gleicher Impedanz eingekoppelt und eine
Störung induziert auf beiden den gleichen "Hub", so dass die Differenz
unverändert bleibt und der Empfänger davon nix mitbekommt.

Und je länger die Leitung ist, desto mehr "Angriffsfläche für solche
Störungen bietet sie, daher ist dies auch ein Effekt, der mit der
Leitungslänge einhergeht.

Ausserdem kann über ein Single ended Signal eine Masseschleife
ausgebildet werden, die wiederum Störungen verursacht, was bei einem
differenziellen Signal nicht so in´s Gewicht fällt...

So, genug der grauen Theorie ;-)

Autor: tastendrücker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...was man in Schlumpfhausen so alles weiß... ;-)

Autor: schlumpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gell, da staunst du ;-)
Lachenmuss, aber bei manchen Leuten hier muss man sich schon wundern,
was die hier so reinschreiben (z.B. Marko)
Und vielleicht ist das ja für solche Leut mal interessant.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.