www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Suche Digital-Poti / Widerstand


Autor: sammy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, kann mir jemand ICs empfehlen für Digital-Potis oder für Digitale
Widerstaende. Diese muessen bis 200V Gleichstrom regeln koennen. Die ICs
sollten am besten in Standardgehaeuse passen.

benoetigte Werte sind ca:
10k lin
22k lin
220k lin
220k log
470k log
1M log


Danke fuer eure Hilfe, ich habe zwar bei Maxim so einiges gefunden,
jedoch ueberwiegend in kleinster SMD Technik, das muss nicht sein...

Sammy

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...gibt es auch im DIL-Gehäuse. (DS1666). Aber 200 Volt Gleich_strom_?!
:-)

MfG Paul

Autor: sammy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, 200V Gleichstrom, geht um die Steuerung von Roehren...

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der ds1666 kann maximal +/- 6,5V. so stehts zumindest im datenblatt.

gruß michael

Autor: sammy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...also ich wuerde gerne die vorhandenen normalen Potis durch die
digitalen ersetzen, ohne die Schaltung komplett aendern zu muessen.

Autor: sammy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
beim ds1666 habe ich sogar nur -5V bis 5 V gelesen

Autor: Thomas S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche Röhrenspannungen willst du denn damit steuern ?

Thomas

Autor: sammy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
geht um einen Röhrenverstärker und dadrum den Soundstack zu steuern.
Es handelt sich um ECC83 Röhren.

Autor: Dieter Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Verstärker mag mit 200V betrieben werden aber die Potis liegen ja
sicher nicht an der vollen Spannung, daher die Frage von Thomas S.


Von Analog Devices oder Xicor gab es mal welche die bis +- 15V
vertragen.

Autor: ..... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Überbrück doch die alten Potis auf max und geh direkt hinter dem
Diodenstecker noch vor der Einkopplung mit dem E- Poti ran bei 0,6 Volt
von deinem CD-Player oder was auch immer ... hast da keine Probleme.
Musst nur lugge ob der dann Brummt.

Autor: The Daz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Sicherheit gehts hier nicht um Lautstaerkeregelung sondern eher um
die Gainregelung eines Git-Amps, korrekt ? In diesem Fall sieht es mit
IC-Potis ganz schlecht aus. Soldano hat vor vielen Jahren mal normale
Potis mit nem Servo-Motor verbunden und diesen dann gesteuert. Sehr
eindruckvoll und sehr teuer (damals 9000,- DM). Aber im Prinzip muesste
sowas ueber FET-Transistoren machbar sein. Details fehlen mir da
allerdings auch.

Autor: sammy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi The Daz, korrekt, es geht um einen Gitarrenverstärker.
Die Lautstärkeregelung kann man sicherlich direkt über die
Steuerspannung der Röhren im Niedrigvoltbereich hinbekommen, aber
Gainregelung etc.... da liegen so ca 154V an....

gibt es sonst eine Möglichkeit irgendwie die Potis über digital
gesteuerte Widerstände relativ stufenlos hinzubekommen, also jetzt
nicht z.B. mit Relais über die man dann die gewünschten Widerstände
schalten kann...

Sammy

Autor: The Daz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sammy,
ich hab mir gerade mal ein paar typische ECC83 Eingangsschaltungen
angesehen. Im Prinzip wird das Gitarrensignal immer nur einer
entsprechende gewaehlten Gittervorspannung ueber ein Poti zugemischt.
Wenn man das Eingangssignal per Kondensator entkoppelt (sollte an jedem
Amp der Fall sein), sollte man auf der Gitarrenseite auch mit nem
IC-Poti den Gain regeln koennen. Das Problem ist der zu niedrige
Eingangswiderstand, den das IC-Poti dann darstellt. Das heisst, du
muesstest das Git-Signal mit nem FET-OpAmp puffern und ueber ein
IC-Poti an den voll aufgerissenen Git-Amp Eingang anlegen. Damit waehre
schonmal die Gain-Stufe abgefruehstueckt.

Autor: The Daz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch eins : zwischen welchen Punkten misst du die Gittervorspannung ?
Kann es sein, dass du zwischen Anode und Gitter gemessen hast ?
Eigentlich sollte die Vorspannung ein paar wenige negative Volt gegen
Masse betragen.

Autor: sammy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe mir gerade nochmal den Schaltplan angeschaut, also wie du
meintest ist das Eingangssignal per Kondensator entkoppelt, ich messe
gerade nochmal die Spannungen, hatte nur in den Schaltplan geschaut und
die Kondensatoren nicht berücksichtigt.

Sammy

Autor: Simon Hufnagel (sijohula)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bin grade über diesen Thread gestolpert und wollte mal nachfragen, ob es 
schon neue Erkenntnise gibt. Hat schon jemand eine Möglichkeit gefunden 
die Potis eines Röhren Verstärkers gegen Digitale auszutauschen, ohne 
dass diese kaputt gehen oder sich der Sound verschlechtert?

Gruß
Simon

Autor: Matt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wer baut denn bitte röhrenverstärker, um sie dann zu digitalen potis zu 
ramsch du degradieren... also ehrlich!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.