www.mikrocontroller.net

Forum: Markt Frage zu Geräten von ELV


Autor: Tommy aus NRW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ihr,
da ich mir endlich ein Elektronik-Labor einrichten möchte brauche ich
jede Menge unterschiedlicher Geräte. Von der Optik her haben mir
die Geräte von ELV sehr gut gefallen. Kann mir jemand sagen ob die
Geräte wie Multifunktionsgenerator, Frequenzzähler, Labornetzgerät,
Kapazitätsmessgerät und LCR Meter was taugen ?

Und da man die Geräte auch als Bausatz bekommt, ist das zu empfehlen ?
oder doch lieber ein Fertiggerät nehmen ?

Wer von euch hat Geräte von ELV und kann mir sagen wie gut die sind ?

Danke für eure Hilfe!

Liebe Grüße
Tom

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die ELV Geräte machen auf den ersten Blick zwar einen professionellen
Eindruck, aber ganz so professionell sind sie eben doch nicht.
Ich würde die ELV Geräte irgendwo zwischen Voltcraft und echten
(teuren) Markengeräten einordnen. Das ist aber nur meine Meinung.

Taugen tun die schon was, die Frage ist nur ob man wo anderst was
besseres für weniger Geld bekommt.

Autor: Tommy aus NRW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Benedikt,

danke für Deine Antwort. Aber wo unterscheiden sich den die
teuren Markengeräte genau ? Also GPIB oder sowas brauche ich
z.B. nicht. Wo liegt z.B. der Vorteil bei teuren Labornetzteilen?

Danke
Thomas

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
in der Qualität der Regelung zB.

Wenn man schon eine Refferenzspannung ueber einen Analog Multiplexer
aufbaut, um einen DA Wandler zu sparen ist das schon etwas krass k/a,
wie es bei den anderen geräten ist denke mal nicht anders..
ELV ist eben ehr für die Bastler nach meiner Meinung.
Sollte aber meist ausreichen

Gruss

Autor: TOM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man ein ELV-Gerät selbst aufbaut, hat es für einen Einsteiger
sicherlich den Vorteil, dass er sein Messgerät sehr gut kennt (oder
wenigsten die Möglichkeit dazu hat) und auch die Funktionen versteht.
Viele Einsteiger vertrauen irgendwelchen (professionellen) fertigen
Messgeräten ohne die Messwerten kritisch zu hinterfragen.
Die "Wer mißt, mißt Mist" - Gefahr kann man vielleicht hierdurch
etwas mildern.
Von daher kann die Anschaffung eines solchen Gerätes vielleicht mehr
bringen als jedes gekaufte, auch wenn es nicht das genauste oder
professionellste ist. Für einen Hobbybaster solle es, von dieser Seite
betrachtet, aber sicherlich ausreichend.

Gruß

Thomas

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Für einen Hobbybaster solle es, von dieser Seite
> betrachtet, aber sicherlich ausreichend.

Zumal man als Hobbybastler doch deutlich die Kosten reduzieren kann,
denn oft hat man viele Bauteile eh auf Lager.

Autor: Horst-Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Von der Optik her haben mir die Geräte
> von ELV sehr gut gefallen.

Na denn! Das ist ja schließlich das einzige, was bei Meßgeräten zählt!
augenverdreh

Autor: Jussarian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das 'Touch & Felling' der ELV-Geräte wird durch billiges Plastik für
Taster und Potis bestimmt.

Im Marketing ist ELV Weltmeister.

Autor: MeinStandpunkt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Im Marketing ist ELV Weltmeister"
und
im Einsatz von programmierten Chips (uC/Logik) ohne
Veröffentlichung der Sourcen.
Damit es ja nur keiner nachbauen kann.
Deshalb unterstütze ich diesen Laden wenn irgendwie
möglich nicht.

just my 2 cent

Autor: Tommy aus NRW (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Horst-Otto

Natürlich weiß ich das die optik nicht wichtig für Messgeräte ist,
aber ich möchte auch keinen Gerätepark haben der aussieht wie
aus den Jahren 1940. Leider ist es sehr häufig der Fall bei Geräten
die z.B. bei Ebay angeboten werden.

Ich habe deshalb in den sauren Apfel gebissen und mir schon mal ein
marken Netzteil gekauft. Ich hoffe das war kein Fehler und das Gerät
ist auch gut. Ein Bild davon habe ich mal mitgeschickt.

Grüße
Thomas

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tommy aus NRW:

Das Gerät von TTi ist nicht gut, es ist super!
Ich habe selbst dieses plus noch zwei bessere der gleichen Marke in der
Firma im Einsatz und hatte noch nie Probleme damit.
Einziger Nachteil ist der Preis. Was hast du dafür gezahlt?

Autor: Tommy aus NRW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Black Friday

Ich habe 330 Euro inkl. Versand bezahlt. Das ist doch OK, oder?

Grüße
Thomas

Autor: ,,,, (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> im Einsatz von programmierten Chips (uC/Logik) ohne
> Veröffentlichung der Sourcen.
> Damit es ja nur keiner nachbauen kann.
> Deshalb unterstütze ich diesen Laden wenn irgendwie
> möglich nicht.

Äh, nur zur Info, ELV verkauft diese Geräte. Warum sollten die Sourcen
veröffentlichen? Die wollen Bastlern ja keinen Gefallen tun, sondern
die wollen Geld verdienen. Das immer jeder meint, alles müsse auf
"open source" basieren.

Autor: MeinStandpunkt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die Sourcen habe ich mit dem Kauf des ELV-Journals
(oder wie die die Zeitschrift nannten) schon bezahlt !
Wie es in anderen Elektronik Zeitschriften auch üblich ist !

Autor: MeinStandpunkt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nochmal zur Klarstellung:
ich habe nur Problem, wenn die eine Elektronik Zeitschrift
mit reisserischen Aufmachern vertreiben und der geneigte
Hobbyist stellt dann fest, dass er fast immer ein völlig
überteuertes IC nur von dem Verlag beziehen muss.

Das nenne ich Geldmacherei und solche Leute unterstütze ich nicht.

Autor: rayelec (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ELV-Journal ist eh ein besserer Katalog. Es ist schon 'ne Leistung,
diese Publikation noch zu verkaufen, andere bezahlen teures Geld für
Prospekte. Allerdings war da bei ELV in den 80er auch mal anders...
Zu den Geräten würde ich sagen, dass Grundlagen und die Idee dahinter
fast immer gut und ausgereift sind, die Ausführung aber mangelhaft, vor
allem was die Mechanik angeht. Die 90° zusammengelöteten Platinen und
die fummelige Gehäusemontage sind eine Katastrophe. Auch wird an
anderen Dingen gespart, was die Konkurrenz dann von ELV abhebt (z.B
ausreichende Kühlung oder - wenn schon Bausatz - dann bitte mit
IC-Sockeln). Selten sind es techn. Gründe, welche gegen Sockel
sprechen. ELV spart einfach überall.
Auch hier gilt "you get what you pay for"! Ein Netzteil von TTi ist
sicher teurer, hebt sich aber seeeehr von ELV oder den Chinesen und
Taiwanesen (Stichwort GW-Instek) ab!!

Darum lieber sparen und sich dann was rechtes, wenn möglich "Made in
Europe" kaufen!

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja,ELV ist schon längst von den Ferengi übernommen worden.
Da zählt nur noch der Profit. Egal wie.


@Tommy aus NRW


>Natürlich weiß ich das die optik nicht wichtig für Messgeräte ist,
>aber ich möchte auch keinen Gerätepark haben der aussieht wie
>aus den Jahren 1940.

Hörmal,willste nen Designergerätepark oder etwas womit du arbeiten
kannst ?

Wenn du nur ne Angeberecke haben willst dann Plünder dein Konto,kauf
groß nach Optik ein (Tec-Oskar,Fluke Scopemeter,Netzteile grundsätzlich
ab 60V/80A,Spectrumanalysatoren mit Synthesizer,Lötstationen von Weller
und zwar die neuesten,Werkzeug durch die Bank von Belzer oder
Bernstein,Messtrippen möglichst nur von Hirschmann usw.usw.) und lies
nicht mehr weiter.................



































.........


Ich kenne keinen einzigen ernsthaften Bastler bei dem der Meßpark nicht
aussieht wie eine Patchworkdecke.

Kein Hersteller stellt alle gleich gut her und keiner bietet alles also
wirst du früher oder später eine Bunte Ecke haben.

Was bei einem Gerät zählt sind die Inneren Werte und nicht die Hülle.
'-)

Autor: ,,,, (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was bei einem Gerät zählt sind die Inneren Werte und
> nicht die Hülle.

Schon, nur kann man durchaus beides haben. Was nutzt mir ein 30-40
Jahre altes Netzteil, das vielleicht tolle innere Werte hat,
gleichzeitig aber eine einzige PCB-Schleuder darstellt, die meine
Gesundheit gefärdet.

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sonst alles Gesund ?

Ich hoffe mal das du weißt was hinter den "PCB" Aufklebern steckt
obwohl ich das gegenteil vermute.

Wenn dir so an deiner Gesundheit gelegen ist dann darfste kein KFZ mit
Verbrenner fahren,Fernsehen ist auch passe sowie
Rauchen,Saufen,handelsübliche Narung und auch das was man allgemein
unter Junkfood versteht (Mäc,B-king etc.).
Desweiteren kein Handy und generell nix elektrisches im Haushalt womit
sich die Elektronikbastelei dann komplett erledigt hat und du vor solch
komischen Netzteilen nicht mehr fürchten mußt. '-)


Spalter

Autor: ,,,, (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aufkleber? Ich hab bei alten Geräten noch nie so ein Aufkleber gesehen.


Ansonsten:

PCB = Polychlorierte Biphenyle

Wurden bis 1982 als Isolierflüssigkeiten vorallem in Elyts und Trafos
eingesetzt. Die Gehäuse der ältere Elyts haben die Eigenschaft, mit der
Zeit zu korrodieren bzw. undicht zu werden. Die Folge ist eine höchst
bedenklich kontaminierte Raumluft. Gerade in alten Netzteilen sind sehr
große Elyts verbaut, und sowas muß ich mir definitiv nicht geben.

Autor: rayelec (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke, die Angst ist nicht mehr begründet, denn PCB-haltige
Kondensatoren waren vor allem die grösseren Hochvolttypen (Kompensation
von FL-Leuchten, Motoren, usw.). Auch bei den Trafos geht es eher um die
in den 100+ KVA liegenden Typen beim Energieversorger. In meiner schon
20-Jährigen Hobbykarriere sind mir noch nie Ölgefüllte Trafos begegnet!
Und alte HV-Elkos habe ich vorsorglich in den Giftmüll gegeben...

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schön nachgeschlagen.....

http://www.umweltbundesamt.de/uba-info-daten/daten...

...aber dennoch nix kapiert.


Wenn du dich bei allem so anstellst dann kannst du gleich das Bärenfell
überziehen,die Keule schultern und gleich in den Wald ziehen denn
irgendwelchen schädlichen Einflüssen der Zivilisation bist du überall
ausgesetzt.

Du sitzt übrigens gerade in einer Elektrosmogwolke vor deinem Rechner
'-)


Und um mal von der Querulanterei aufs Thema zurückzukommen ging es Tomy
wohl mehr um das Aussehen als um die Funktion.
Was deine PCB-Paranoia da zu tun hat kann ich mir denken.

Wenne langeweile hast dann beschäftige dich anstatt in jedem 2. Topic
rumzusticheln '-)

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@rayelec

Ja,der Komiker will nur unfrieden stiften,lass dich nicht anstecken.

Erinnert mich an die Figuren die sich immer in den Peepshowkabinen
rumgetrieben haben.
Das Web ist ja Anonym  '-)

Autor: ,,,, (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich frag mich, was Elektrosmog mit PCB zu tun hat.

> Erinnert mich an die Figuren die sich immer in den
> Peepshowkabinen rumgetrieben haben.

Stimmt, da kennst du dich sicher sehr gut aus.

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar kenn ich mich da gut aus.

Als Automatenmonteur muß man dass '-)



>Ich frag mich, was Elektrosmog mit PCB zu tun hat.

Na,Gesundheit würde ich naheliegenderweise mal sagen.


Mann das sind aber jetzt recht dünne Sätze von dir.
Gehen die Argumente schon flöten ?

Ich helf dir mal einwenig.

Thema war "Bastelaustattung mit einheitlichem Look" und ob das sinn
macht '-)

Oder soll ich dir mit einigen Nebelkerzen aushelfen ?

Autor: ,,,, (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nee, lass mal gut sein. Schieb dir die Nebelkerzen sonst wo hin.
Argumente? Ich sehe keinen Grund, weitere Arguments zu bringen. Habe
doch klar geschrieben, was meine Meinung ist: Alte Laborausstattung
sollte nur mit Vorsicht genossen werden, auch wenn die Inneren Werte
noch so toll sind.

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nee, lass mal gut sein. Schieb dir die Nebelkerzen sonst wo hin.

Ich glaub du weißt garnicht wofür die zu gebrauchen sind '-)


>Argumente? Ich sehe keinen Grund, weitere Arguments zu bringen.

Ja,wenn man noch garkeine gebracht hat und nicht mehr weiter weiß dann
ist mir die Antwort schon einleuchtend und warum du auf das
"Rauchen,Verbrennermotoren use. überhaupt nicht eingegangen bist. fg
'-)

Autor: ,,,, (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau, hoffentlich bist du jetzt glücklich. Brav gemacht, Bub!

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ging es schließlich um "Look & Feel" und du bist dann mit der
Gesundheitsgefärdung angedackelt.

Die Frage sollte also eigentlich an dich gehen.
 '-)



>Bub!


Danke "Alter",da fühlt man sich wieder Jung.

Autor: Oni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ratber,was laberst mit dem Heini groß rum ?
Das ist nur ne weitere wiedergeburt von Hubert dem Forenaffen.

Merkst nich das der Vollspack nur ein Arbeitsloser Ossi ist der seinen
Frust da abläst wo er keine aufs Maul bekommt ?


@Hubert

Schau mal in deinen Rechner du alter Mann dann findest du reichlich PVC
wo du drauf rumkauen kannst.

Geh Sterben.

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Güte ist das ein Kindergarten hier.

Ich denke mal Tommy hat seine Informationen die er wollte.

Autor: Tommy aus NRW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also eigentlich wollte ich hier keinen Krieg auslösen ;-) !

Naja es ging ja auch nicht ausschliesslich um das Aussehen der
Messgeräte sondern auch um die Funktion. Nur das es mir halt auch etwas
wichtig ist das die Geräte auch einigermaßen nett anzusehen sind und
eben nicht wie von einem U-Boot geklaut das 1940 im Einsatz war (sprich
alte BW Ausrüstung).

Aber es ist schon ok, das Netzteil habe ich mir ja bereits von TTi
gekauft. Aber ich denke das ich das Kapazitätsmessgerät von ELV nehme.
Eigentlich hätte ich noch gerne gewusst wie es sich mit dem Selberbauen
verhält. ob es problemfrei möglich ist und die Genauigkeit des
Messgerätes nicht darunter leidet.

Grüße
Tommy

Autor: ,,,, (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und was bitte hat jetzt PVC mit PCB zu tun? Und was ist ein
"Vollspack"? Ist wohl wieder so ein aufgeschnappter Ausdruck der
"jüngeren" Generation, die zwar ihr Handy bedienen können, dann aber
nicht in der Lage sind, ihren eigenen Namen fehlerfrei zu Papier zu
bringen.

Ihr seit wirklich seltsam...

Autor: ältere Genertation (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ ,,,,

Im Zusammenhang mit Zeit wird seit mit 't' am Ende geschrieben,
aber das was Du verwendest wird mit 'd' am Ende geschrieben.

Man sollte nicht mit Steinen werfen, wenn man im Glashaus sitzt.

Auch Du scheinst zur jüngeren Generation der Handybenutzer zu gehören.

Autor: ,,,, (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Auch Du scheinst zur jüngeren Generation der Handybenutzer zu
> gehören.

Nee, es ging ja um den Namen und den kann ich schon richtig schreiben,
seid ich in der ersten Klasse bin. LOL

Autor: ältere Genertation (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@,,,,

> Nee, es ging ja um den Namen und den kann ich schon richtig
> schreiben,
  -------
> | seid | ich in der ersten Klasse bin. LOL
  -------


Und wieder hast Du seid mit seit verwechselt. In diesem Fall wird es
schon mit 't' am Ende geschrieben.

Aber ich gebe Dir noch einen Versuch.

Autor: ,,,, (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na gut:

Ihr seit alle nett. Stimmts jetzt? Habe gerade meine Kleine schweste
gefraggt, die isst in der zweiten Klase.

Autor: ältere Genertation (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@,,,,
Du bist ein hoffnungsloser Fall. Da hilft auch die kleine Schwester
nicht mehr. Nein, voll daneben, jetzt hättest Du das 'd' ans Ende
setzen müssen, der Kandidat erhält 0 Punkte oder Rechtschreibung 6,
setzen!

Autor: ,,,, (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schade, ich gebs auf. Bleib dann wohl doch der arbeitslose Ossi
Vollspack.

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tommy


>Also eigentlich wollte ich hier keinen Krieg auslösen ;-) !

Das machen schon einige Figuren hier die meinen jedes Topic mit
zusammenhaltlosen Kommentaren zerpflücken zu müssen.
Dich trifft da keinerlei Schuld.


>Naja es ging ja auch nicht ausschliesslich um das Aussehen der
>Messgeräte sondern auch um die Funktion. Nur das es mir halt auch
etwas
>wichtig ist das die Geräte auch einigermaßen nett anzusehen sind und
>eben nicht wie von einem U-Boot geklaut das 1940 im Einsatz war
(sprich
>alte BW Ausrüstung).

Ja,gut,Uraltware landet bei mir auch mehr in der Sammelecke als das ich
damit noch arbeiten würde aber ich bezog mich auf Geräte die noch
Brauchwert haben.
Einen Oskar von Mitte der 80er der noch gepflegt ist kann man durchaus
noch voll verwenden sofern man auf gewisse neuere Gadget verzichten
kann.
Ein Serienlook mag ja Cool sein aber die Erfahrung zeigt das man bei
keinem Hersteller alle nötigen Geräte in gleicher Qualität bekommt
selbst wenn man fast jeden Preis bezahlen möchte.
Der eine kann eine Sparte gut und ein Anderer hat woanders seine
Stärken.
Es gibt eh keinen Hersteller der alle gängigen Geräte liefert womit
sich das Thema "Einheitlicher Look" nicht wirklich verwirklichen
läst.
Hameg kommt dem da noch am nächsten aber da ist nicht alles wirklich
sein Geld wert.Spätestens beim Netzteil scheiden sich da die Geister.

Mir persönlich ist es egal wie mein Gerätepark aussieht weil es eben
nur Werkzeuge sind die korrekt zu funktionieren haben und
dementsprechend ist es auch eine bunte Mischung vieler Hersteller.
Obendrein habe ich keinerlei Markenbewustsein bei einzelnen Sparten.
Hameg baut gute Oszilloskope aber eben nicht immer.
auch dort gab es einge Krücken wie zb. ein 20 Mhz Modell Anfang der
90er das absolute Probleme mit der Triggerung von Videosignalen hatte.


Ich kann dir also nur raten dir das genau zu überlegen ob es unbedingt
auf die Optik ankommt oder auf den Inhalt.
Das allerschönste Multimeter macht keinen Sinn wenn man damit entweder
nicht umgehen kann oder das Teil nur nen Schätzeisen darstellt.


>Eigentlich hätte ich noch gerne gewusst wie es sich mit dem
>Selberbauen verhält.
>ob es problemfrei möglich ist und die Genauigkeit des Messgerätes
>nicht darunter leidet.

Du beziehst dich auf die ELV-Reihe ?

Wenn ja dann kann ich dazu nur bis anfang der 90er was dazu sagen.
(Danach hab ich keine Praktischen Erfahrungen damit)
Die Bausätze von ELV sind schon recht gut und der Zusammenbau
normalerweise Problemlos.
Was die Genauigkeit anbelangt so ist das meist eine Frage des
Abgleiches aber die meisten Bausätze sind darauf ausgelegt das ein
Privatbastler das ohne besondere Vorkehrungen erledigen kann.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.