www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Welches OS für eine Pentium?


Autor: Schoaschi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Ich hab hier einen alten Computer, bei dem es mir zu schade ist, dass
er der Wiederverwertung zugeführt wird.

Es Handelt sich hierbei um einen Pentium mit 133MHz. Also echt kein
Ultra schnelles Teil ;-).. Naja... Ich bin dann halt mal so in einer
stillen Stunde auf die Idee gekommen Case-Modding im besonderen stil zu
betreiben. Und zwar will ich den Computer zerlegen und an die Wand
meines Labors hängen... aner das ganze soll noch funktionieren :-)
Weil ich würde gern den Computer dann für diverse Messungen und andere
faxen verwenden.
Nun zu meiner eigentlichen Frage. Welches Betriebsystem empfiehlt ihr
mir? Womit kann ich am besten auf alle Schnittstellen zugreifen ? Und
unterstützt es auch USB (1996 gabs schon USB?!?)? Was würde ihr für ein
OS verwenden?

Danke
mfg Schoasch

Autor: Postkutsche (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Win98 sollte da noch vernünftig drauf laufen. Oder eben Linux.

Autor: DeLux (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich würde deir nen debian ohne X11 empfehlen!

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich habe auch einen Pentium mit 133 MHz sowie 16 MB RAM. Darauf läuft
Windows 95 eigentlich sehr gut. Man kann sogar halbwegs vernünftig ins
Internet oder gut mit AVR Studio 3.5 arbeiten. Einzelne kleine
Programme wie z.B. yaap laufen sogar fast perfekt. Und alte
DOS-Programme sowieso.

Bei Windows 98 wäre ich jetzt schon eher ein bisschen skeptisch. Dieses
Windows ist halt schon einiges beladener als 95, belastet also deinen
Rechner deutlich stärker. 95 läuft zwar bei mir mit gewissen Reserven,
aber ob da noch ein 98 + Software rein passt...

Gruss

Michael

Autor: Schoaschi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und welches? Der benötigte Speicherplatz sollte nicht all zu gross sein.
Ich würde gern nur eine 1.6GB Platte verwenden oder kleiner.

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ab Pentium: Win9x
Ab 32MB RAM: Win98SE
Ab PIII/Athlon und 512MB RAM: WinXP

Win95 kommt mit 100MB Festplatte aus, Win98 braucht schon 200MB und
mehr.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entscheidend für die Auswahl des Betriebssystems ist der im Rechner
verbaute Arbeitsspeicher. Bei Pentium-I-Boards ist der in der Regel auf
64 MByte beschränkt, was an der sogenannten "cacheable area" des
Chipsatzes liegt. Mehr Speicher würde ohne Cache-Unterstützung
angesprochen werden, was sehr langsam wird und den Sinn von mehr
Speicher konterkariert.
Sollte der betreffende Chipsatz tatsächlich eine größere "cacheable
area" haben (bei Intel ausschließlich der i430HX), dann ist der
Einsatz von mehr Speicher natürlich sinnvoll.

Diese Speichermengenbeschränkung schränkt auch die verwendbaren
Betriebssysteme ein; entweder ein ziemlich anspruchsloses Linux bzw.
BSD oder aber eine der verkrüppelten Windows-Versionen (95 und siene
Aufgüsse 98/Me).
Ein ernstgemeintes Windows ist mit 64 MByte nicht spaßig, allenfalls
NT4.0 oder -für Masochisten- 3.51 wäre denkbar.

Um es nochmal zu wiederholen: Wichtiger als ein schnellerer Prozessor
ist ausreichend Arbeitsspeicher.
Lieber ein 133-MHz-Pentium mit 64 MByte als ein 350-MHz-K6 mit 16
MByte.

Autor: Thomas W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vergiss Win9x, das sind keine Betriebssysteme sondern DOS Programme. Ich
würde entweder Windows NT 4 empfehlen oder halt Linux. Letzteres hat den
Vorteil, dass es dafür aktuelle Software gibt, die auch auf alter
Hardware noch gut läuft und noch weiterentwickelt, gepflegt wird. Wenn
es einfach und schnell sein soll:
http://www.damnsmalllinux.org/
Ansonsten ein Debian Basissystem drauf und alles weitere dann einzeln
nachinstallieren (Fluxbox, xmms, abiword, ...). Dabei darauf achten,
dass keine GTK2 oder QT3 Abhängigkeiten bestehen.

Autor: SChoaschi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also hier ist mal ein Link zur Beschreibung meines Motherboards.
http://motherboards.mbarron.net/models/pcchips/m525.htm

Ich würd bei Windows eher zum Win98 dentieren, da dieses mit USB wohl
besser zurecht kommt oder nicht?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieses Brett verwendet den i430VX, der kann zwar SDRAM ansteuern, hat
aber eine "cacheable area" von nur 64 MByte. Mehr Speicher wird sehr
langsam.

Von den ernstgemeinten Windows-Versionen ließe sich nur NT 4.0 darauf
sinnvoll einsetzen - und das hat keinerlei USB-Unterstützung.

Also wird wohl nur eine der Krüppel-Windows-Versionen oder ein
Linux/BSD in Frage kommen.

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ein ernstgemeintes Windows ist mit 64 MByte nicht spaßig, allenfalls
NT4.0 oder -für Masochisten- 3.51 wäre denkbar.

> Vergiss Win9x, das sind keine Betriebssysteme sondern DOS Programme.
Ich würde entweder Windows NT 4 empfehlen oder halt Linux.

Ich bin mit diesen Aussagen im aktuellen Kontext nicht ganz
einverstanden. Auf meiner Maschine mit 16 MB/133 MHz Pentium läuft
Windows 95 völlig problemlos. Und dient mir als in der Praxis
solides Betriebssystem. Bei höheren Anforderungen (Netzwerk,
Multi-User, Hardwareunterstützung, Internet, moderne Programme) habt
ihr aber wohl schon recht. Aber ich denke nicht, dass Schoaschi vorhat
x-welche modernen IDEs laufen lassen, nebenher noch mehrere
PDF-Datenblätter anzugucken und währenddessen auch noch im Netz etwas
zu suchen. Auf einem Werkstattpc will man Messwerte erfassen und
anzeigen können, sowie eventuell mit einem entsprechenden Programm
seine uCs programmieren. Und das geht z.B. mit meiner Maschine sehr
gut.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal ein Link zu einem Bericht, wo jemand Windows XP auf einem Pentium
mit 20MHzund 64MB Ram installiert:

http://www.winhistory.de/more/386/xpmini.htm

Ist aber zum Arbeiten nicht mehr so gut zu gebrauchen, booten dauert 7
Minuten.

Autor: Feadi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wie viele vor mir schon sagten: Debian.

Ich selbst habe einen P1 MMX 166MHz, 48MB RAM, mit Debian installiert.
Ich habe die Net-Install-CD benutzt, klappt super! Kann ich wirklich
sehr empfehlen.

Gruß, Feadi

Autor: Läubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde mindestens Win98se nehmen das unterstüzt (erweiterungskarte
vorsugesezt) USB 2.0 und Firewire, läuft bei mir Problemlos zwar auf
nem 233er aber egal ;)

Autor: Thomas W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zwei Ideen hätt ich noch. OS/2 war damals ein super System, konnte sich
aber leider nicht gegen das deutlich schlechtere Win95 durchsetzen.
Kannst ja mal Googeln, das ist bis vor kurzem noch von IBM gepflegt
worden, da gibts bestimmt auch USB Unterstützung für.
Oder du konfigurierst das Ding als Terminal, so kannst du dir die
Rechenpower von nem schnellen PC aus dem Netz auf den Monitor holen.

@mr.chip
Meine Aussage bezüglich Win9x werde ich aber trotzdem nicht
zurücknehmen, diese Krücken sind einfach nur Schrott by Design.
Sicherlich stürzen die mit entsprechend stabiler Software und Treibern
villeicht nur ein oder zwei mal am Tag ab, aber ein richtiges
Betriebssystem lässt sich von keiner Software aus dem Takt bringen. Die
einzige Daseinsberechtigung, die ich diesen Teilen noch zusprechen würde
ist für Bastler, um mal eben schnell ohne Treiber am Betriebssystem
vorbei direkt auf die Hardware zuzugreifen. Ein richtiges
Betriebssystem würde sowas nämlich nicht zulassen.

Autor: Bartli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ich würde deir nen debian ohne X11 empfehlen!

Achwas. Ich hatte bis vor kurzem noch einen 486 (75MHz) mit 16MB RAM,
auf welchem ich XF86 3.3.6 laufen hatte, mit Blackbox oder Fluxbox als
Windowmanager. Sogar die Kiste lief einigermassen flott, aber GTK2/QT3
Programme (wie oben schon erwähnt) machen definitiv keinen Spass auf so
einem Rechner.

Autor: methyl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Vorschläge:
Entweder:
  Slackware ohne KDE und stattdessen fluxbox oder IceWM

oder
  Archlinux http://www.archlinux.org/ könnte eine Option sein, da es
für 686 kompiliert ist. Ich habe es mal getestet und war aber nicht
begeistert. Für diese Kiste könnte es aber vielleicht eine Lösung sein.

Autor: Schoaschi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für eure Tips.

Nur jetzt ist mir noch ein kleines problemchen eingefallen. Welches der
genannten Betriebssysteme kann ich über Diskette installieren? Oder
besitz ne ordentliche Bootdiske? Denn das Booten von CD geht bei dieser
alten Kiste leider nicht ;-)
Könnte man dieses Problem mit einem neuen Bios beheben? Oder ratet ihr
vom Bios flashen ab?

Autor: methyl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Davon rate ich dringendst ab! Es gibt aber bootloader die man auf eine
Diskette spielt und die auch ein OS auf einer CD laden können. Der Name
ist mir leider entfallen.

Autor: karadur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Win98 läßt sich auch mit einer Bootdiskette und dann von CD
installieren. Auf der Diskette ist ein DOS mit CD-Treibern darauf.

Autor: Läubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Win95b ebenfalls.
Ansosnten jedes MS-Dos (gibst auch zum DL) mit CD-Treiber koniguriert,
erlaubt das.
Am besten wenn genug platz ist, die Win9x Vetzeichnis auf die HD und
von dort installieren.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.