www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Einfache Satelitenelektronik selber bauen


Autor: Schnuffler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

für meinen Sateliten möchte ich gerne eine einfache Elektronik bauen,
mit nur ganz wenigen Funktionen.

Der Satelit soll am 11. Juli 2006 um 9:14 Ortszeit in Russland mit
einer Sojus Rakete starten und wird dann für mindestens 20 Jahre die
Erde umkreisen. Das Gehäuse für den Sateliten habe ich bereits fertig,
das ist ja auch das wichtigste. Nun fehlt mir nur noch die Elektronik,
die sollte folgendes können:

- Zündung der Steuertriebwerke falls er vom Kurs ab kommt (dazu brauche
ich noch Sensoren um heraus zu finden wo er gerade ist)
- Messung von Temperatur, Sonneneinstrahlung und noch ein paar andere
Sachen die noch geheim sind.
- Kollisionserkennung mit Weltraumschrott
- Steuerung einer kleinen Laserkanone
- Lebenserhaltene Systeme für "Besatzung" bzw Versuchstier
- Sendeelektronik für einfaches 20Mhz und 40Mhz Kurzwellensignal (nur
ein Piepsen)

Das ganze sollte man von der Erde aus mit einem LCD Display und 3
Knöpfen bedienen können (Kanone feuern, selbstzerstörung und
Elektroschock für Versuchstier).

Eine Liveübertragung vom inneren des Sateliten wäre auch sehr
nützlich.

Vorgestellt habe ich mir, einen sateliten zusammen zu bauen, dann eine
Platine rein, die alle erforderlichen Funktionen liefert, allerdings
auch umprogrammiert werden kann. Je nach meinen Bedürfnissen.

Danke im voraus!

Autor: Yussarian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab hier noch ein bisschen Raketentreibstoff rumstehen. Als Wernher
von Braun und ich 1928 bei der Kaiser-Wilhelm-Forschungsanstalt in
Berlin mit den ersten Versuchen begannen sind da ca. je 100 Liter
Wasserstoff und Sauerstoff übriggeblieben.

Ein Kreiselsystem zum Stabilisieren hab ich auch noch. Aber das stammt
aus meinem Gesellenstück, der V2.

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
abo
:)

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Allerdings hast du die Stromversorgung vergessen.
Für meine Satelliten verwende ich immer kleine Kernreaktoren (bringe
ich mir immer vom Urlaub aus Russland mit).
Das Plutonium dafür bekommt man immer wieder preiswert bei ebay
angeboten. Dann allerdings die hohen Versandkosten beachten, wegen der
dicken Bleiummantelung. Viele Verkäufer lassen aber mit sich reden und
verschicken auf Anfrage auch im gefütterten Briefumschlag.

Autor: Schnuffler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich vergaß zu erwähnen, daß dass ich eigentlich nicht sehr viel vom
Aufbau eines Satelliten verstehe, eben nur was man als herkömmlicher
User weiß. Von Elektronik weiß ich auch nur wenig, deshalb bitte alles
so einfach wie möglich beschreiben.
Vielleicht hat aber jemand einen Schaltplan für einen fertigen
Satelliten, müßte ja eigentlich bei Google zu finden sein.

Autor: helferlein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
im amiland gibt es einige äusserst engagierte menschen die
spielzeugraketen weit in die stratosphäre werfen.
radiotechniker korpuliern mit jenigen, und basteln auf grundlage
der cubesat-technik nette kleine künstliche satelliten.
radiotechniker über der ganzen welt verstreut, helfen diese
mit ihren hausgemachten radiospiegeln jederzeit zu orten/regeln.
allerdings noch ohne onboard-hamster.

die grenze ist meist nur der verstand. helferlein.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.amsat-dl.org/
der deutsche Amateurfunk-Satellitenverein. Der erste
Amtateurfunksatellit war 1961 der OSCAR1 (orbitrary satellite carrying
amateur radio). Ein Marsflug ist in Planung

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aber die Anfrage war wohl zwei Tage verspätet, mehr im Sinne von Dilbert
gedacht "meine erste Weltraumstation habe ich nur aus alten Socken
zusammengebaut"  www.dilbert.com
wenn ich den comic-strip auf die Schnelle gefunden hätte, wäre er
angehängt.

Autor: Roland Praml (pram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde den Satelliten rotieren lassen und mit dem Kreiselsystem
stabilisieren. Da GPS da oben nicht funktionieren wird (ausser du
bleibst auf einer Umlaufbahn unterhalb der GPS-Sats, würd ich mir zur
Orientierung die Sonne zu Hilfe nehmen

Da der Sat rotiert (siehe oben) kannst als Sensor einfache einen LDR
oder Phototransistor verwenden. den dann an einen A/D-Port von nem AVR.
Wenn der höchste Lichtwert ermittelt wird, dann schaust genau in
Richtung Sonne. Durch eine Bahnberechnung und einer präzisen RTC-Clock
müsste sich dazu die Position berechnen lassen.
Evtl wär auch ein Magnetfeldsensor oder ähnliches sinnvoll um die
Berechnung noch zus. zu stützen.

Ich weiß jetzt nicht wenn man da oben dann rum funkt ob man dann ne
Amateurfunklizenz braucht.

Gruß
Roland

Autor: .... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Gott ihr seid so dermaßen Sche***!!!!
Warum müsst ihr jetzt hier so rummüllen??? Denkt ihr eigentlich ihr
seid lustig oder wie?? Verp**** euch doch heh... omg^^

Autor: Schnuffler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also, ein letztes mal: mir ist es tatsächlich ernst damit. deshalb hier
ein dickes danke an

Roland Praml!

das ist doch mal eine ansage, und beinhaltet viel, was ich wissen
möchte. logisch bin ich total jungfräulich hierher gekommen, aber wozu
sonst? hätte ich das wissen, bräuchte ich euch nicht fragen. hätte ich
die fähigkeiten, bräuchte ich euch nicht fragen. ausserdem weiß schon
die sesamstrasse: wer nicht fragt bleibt dumm.
also verkneift euch doch bitte die überflüssigen kommentare. ich weiß
aber auch wieviel spass die machen...

Roland Praml, ich präferiere nun deine methode:
1) mit deinem mikrocontroller einen Lichtsensor messen

was ist mit diesem RTC gemeint? was ist ein micrcontroller und mit
welchem programm kann ich die befehle dem Sateliten übergeben?
danke schon einmal! ;)

Autor: .... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh ja... du bist schon erbärmlich...

Autor: Drei Newton (3_newton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke so ein Satellit braucht ein Handy um die Daten zur Erde zu
funken! Weiß jemand wie ich eines selbst bauen kann?
3N
achja: DCF Empfänger nicht vergessen!

Autor: xXx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du willst ein Handy? Dann gesell dich zu dem:

http://www.mikrocontroller.net/forum/read-7-329505.html

Autor: Sven W. (svenw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geht doch die Sache einfach mal theoretisch an. Wir tun so als wenn wir
bauen würden...

Mich würde am ehesten interessieren wie man die Kühlung der Elektronik
im Vakuum hinbekommt.

@chnuffler: 4 Monate bis zum Start, wie stellst du dir das vor ???

Autor: vornüber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
3 Punkte Schnuffler!

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die russischen Raketen, Satelliten usw. bestehen aus nur drei wichtigen
Komponenten --> huievini, poiebini i soiediniaiushei ih poiebeni! Wenn
du das entschlüsselt hast kannst du gefahrenloss deinen Satelliten
bauen und der wird mindestens 20 Jahre lang funktionieren!

Autor: akw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann euer Satelit dann eigenlich auch interplanetare Atomraketen
abschießen?? Fänd ich ja mal voll geil ^^ Und wie siehts mit nem
riesigen EMP Generator aus um die ganze Elektronik der Erde
lahmzulegen?? Oder ein rießiger Mikrowellenstrahl???

Autor: Marco S. (masterof)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der DCF77-Empfänger ist zu ungenau. Da muss ein Caeium-Uhr rein frag mal
bei PTB ob die noch eine Lehrstück von einem LENOR (Leibeigener ohne
Rechte) äh Azubi übrig haben.
Ein AVR ist dort oben schon ein Super Rechner die NASA ist gerade dabei
von 19KHz-Prozesor auf 32KHz Prozesor umzusteigen. Vergesse nicht die
Solarzelle da oben braucht das teil auch noch Strom.
Holle dir doch einen alten WARP2-Antrieb aus der Apollo 20 das Teil
haben die nur mal kurtz eingebaut und nie benutz. Gibt es zur Zeit bei
Ebay.
Gruß Marco

PS: Durch den Zoll bekommst du das recht einfach must es nur als Lüfter
Bezeichen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach, das geht mit einem Pfund Borschscht, einem Dreiviertelwerst Strippe
und 'nem Bleiklotz, aus dem feilt Kollege Iwan Kollegewitsch im Nu
einen kleineren Bleiklotz und lässt ihn sich auf den Fuß fallen.
Dann kannst Du immer noch McGyver anrufen, der baut aus 'ner
Büroklammer, einem Lockenwickler und einem benutzten Kondom mindestens
eine Meerwasserentsalzungsanlage.

Außerdem wird die Bedeutung von Elektronik ungemein überschätzt, so ein
Satellit kann auch ganz ohne Elektronik kaputtgehen.

Autor: Μαtthias W. (matthias) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Ein AVR ist dort oben schon ein Super Rechner die NASA ist gerade
dabei
>von 19KHz-Prozesor auf 32KHz Prozesor umzusteigen.

Auch wenn der Thread nicht sehr ernst gemeint ist: Das ist nun wirklich
nicht richtig. In einer aktuellen Sonde (z.B. MRO) arbeitet ein Chip mit
PowerPC Architektur mit Taktraten von 133MHz. In den älteren Sonden
(MER) arbeitet ein etwas älterer PowerPC-Abkömmling mit 25MHz.

Matthias

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das war noch einmal in den 70ern richtig.

Zu den bizarrsten 8bit-Prozessoren überhaupt gehörte RCAs 1802, der
seinen Spitznamen COSMAC zwar nicht dem All verdankt, aber gepasst
hat's dann trotzdem, weil er in entsprechender Fertigungstechnik dafür
besser geeignet war. Später haben mit Voyager welche davon sogar das
Sonnensystem verlassen dürfen.

Aber Hut ab (besser: mein Beileid) denen, die dafür programmieren
mussten. Die konnten freilich schon über 6MHz, und das mit der Technik
der CD4000-Serie.

Autor: alfsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schnuffler, finde ich echt klasse!
nur als kleine kritik: du hast am 3.4. gepostet, also 2 tage zu spät,
um die startvorbereitungen termingerecht zu schaffen...

Autor: Marco S. (masterof)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das habe ich am anfang vom Jahr in der C'T gelesen ich schau nach was
da drin steht.
Gruß Marco

Autor: Wegstabenverbuchsler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich glaub so ein paar Selbstbauprojekte für Satelliten und sogar ein
Raumschiff hab ich als "opensource" bei www.sourceforge.net gesehen.

Da kann jeder mitbasteln wer will.

Autor: Erwin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tausch UFO gegen 30-Tonner Diesel, tausche Weltall gegen
Bundesautobahn.

Aber mal im Ernst: Ich habe bei 1 Extra einen Bericht über private
Satelitenbauer gesehen. Das ist schon eine feine Sache. Dumm nur,
daß das einen Haufen Scheine und Münzen beansprucht.

Erwin

Autor: PerterL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also so schwer kanns nicht sein, wenn sogar wir Österreicher sowas
können: http://www.tugsat.at/projekt.html

Peter

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Uni Würzburg hat auch vor ein Paar Wochen (oder Monaten?) einen
eigenen Satelliten ins All schießen lassen. Wer nach "UWE" sucht
findet sicher was.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.