www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Es gibt noch Gerechtigkeit


Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
.. wenigstens vorerst ist es Essig mit dem Schutz der Marke "WM2006"
gerade vom BGH entschieden. Das war überfällig, der FIFA die Grenzen
aufzuzeigen und jeder darf mit WM2006 werben ohne abgemahnt zu werden.

EIN TOLLES URTEIL! (und das ist nicht polemisch gemeint!)

Autor: haves (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
JA! Find ich auch super!! Wurde wirklich Zeit.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich schade.
Schöner wäre es gewesen, wenn niemand mit "WM2006", Fußbällen,
Fußballern und verwandten Symbolen werben dürfte ... auch die FIFA
nicht.

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schöner wäre es gewesen, man hätte die Spieler unter Ausschluss der
Öffentlichkeit in dunkle Räume ohne Kameras eingesperrt und wer als
letzter übrig bleibt hat gewonnen.

Aber manchmal geht es halt nicht nach persönlichen Vorlieben. ;)

Ist ein super Urteil, aber überfällig.

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus, das sehe ich anders, warum sollte hier ein Werbeverbot
ausgesprochen werden? Werbung ist ein Teil unseres Lebens und manchmal
haben wir sie ja auch ganz gerne z.B. wenn für einen interessanten
neuen Chip geworben wird oder für eine schönes Oszi. Gerade ist
Hannover Messe Industrie und da wird selbstverständlich für alle
möglichen Produkte geworben.

Hier aber hat die FIFA versucht den Kuchen nur unter sich bzw. seinen
teuer erkauften Sponsoren aufzuteilen in einer Art und Weise die es
noch nie gab. Gängelungen en mass quer durch die Republik.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht mir nicht um ein Werbeverbot, sondern darum, die allgegenwärtige
Fußball-Durchseuchung abzuschaffen. Als gäbe es nichts anderes auf der
Welt als Fußball (eine reichlich beknackte Sportart, bei der die
meisten auch nur zusehen).
Ich wüsste nicht, warum Lebensmittelgeschäfte Fußballsymbole in ihrer
Werbung für Bratwürste oder Baumärkte Fußballsymbole bei der Werbung
für, sagen wir, Gartenberegnungssysteme verwenden müssen.

Davon abgesehen ist zielgerichtete Werbung (Messe, Fachzeitschriften)
auch etwas anderes als "die Gegend breitflächig mit Werbejauche
bedecken".

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus, du magst halt keine Fußball, andere mögen kein Boxen, die dritten
keinen Rennsport, die vierten finden Hallenhandball stinkelangweilig
(z.B. ich :)). Ob das eine "beknakte Sportart" bleibt doch jedem
selbst überlassen. Fußball hat eine große Tradition in D-Land und nicht
zuletzt hatte z.B. das 54er Spiel in Bern in der späten Nachkriegszeit
eine enorme Bedeutung für die damaliegen Menschen. Außerdem ist Fußball
eine gute Alternative wenn es darum geht, Kids von der Straße zu holen
und deren Aggressionen zu kanalisieren (besser als Individualsport).

Einfach ausgedrückt, Fußball kann jeder und es macht (egal welchen
Alters) einen Heidenspass. Schonmal beim Grillfest ausprobiert, lieber
Rufus? :) Try it!

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir geht der Werberummel auch ziemlich auf den Keks.

Nichts was es nicht in einer "FUßball-WM-2006-Edition"  gibt und
lautstark beworben wird.

Hab dieser Woche nen alten Bekannten im Sexshop besucht und war nicht
schlecht erstaunt was sich diese Branche hat einfallen lassen.

Klamotten,Latexartikel (Ihr wißt schon.Tüte und Ersatzmänchen) usw. im
Schwarz-Weißen Fußball-Look (Nicht die Aktuellen Muster aber das merken
die Leute eh nicht).
Selbst ne "Neue bessere Hälfte" im Nationaltrikot mit entsprechenden
Öffnungen in der Kleidung ist im Angebot.
Natürlich ist der Krempel gleich 30-50% teurer also sonst.

Sport : Ja
Werbeterror : Nein
Dazu die ganzen bekloppten die den ganzen Tag von nichts anderem mehr
reden können.

Ich bin froh wenn der Käse vorbei ist.

Autor: dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Selbst ne "Neue bessere Hälfte" im Nationaltrikot mit entsprechenden
>Öffnungen in der Kleidung ist im Angebot.

LOL, haben will

>Rufus, du magst halt keine Fußball, andere mögen kein Boxen, die
>dritten
>keinen Rennsport, die vierten finden Hallenhandball stinkelangweilig
>(z.B. ich :)). Ob das eine "beknakte Sportart" bleibt doch jedem
>selbst überlassen.

Wie wäre es mit Damen-Schlammcatchen ;)

Mir isses egal, sollen se doch ruhig werben. Mein eingebauter Spam
Filter macht das schon

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die FiFa meint die WM sei ihre Privatveranstaltung und deshalb darf sie
machen was sie will. eine Ansicht die ich nachvollziehen kann. Dann
aber bitte ohne Stuergelder. Eine ansicht die die FiFa nicht
nachvollziehen kann. Wie überall Kosten verallgemeinern und Gewinne
privatisieren.
Schön das hier mal jemand eingeschritten ist.
Frage mich wann der erste Gegen die Bannmeilen für Werbung um die WM
Stadien vorgeht kommt mir auch nicht rechtens vor.

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir macht diese Werbung überhaupt nichts aus, habe bis jetzt auch noch
keinen Artikel mit diesen Werbeaufschriften gekauft und auch nicht in
Versuchung gekommen es zu tun. Wer sich von der Werbung beeinflussen
lässt ist selber schuld.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist weniger eine Frage der Beeinflussung --ich würde ums Verrecken
keine Fußball-Artikel kaufen, ob dafür geworben wird oder nicht--
sondern vielmehr eine Frage der Ästhetik.

Eine mit Werbung "zugeschissene" Stadt unterscheidet sich für mich
nicht von einem mit "Tags*" und anderen Reviermarkierungen versehenem
Hauseingang, in den gelegentlich jemand hineinpisst und in dem mehrere
Herren mit strengem Körpergeruch sich ihre tägliche Dosis Alkoholika
oral verabreichen.


*) Das sind diese in völlig unlesbarer Schrift geschriebenen Hinweise,
daß irgendwer da war. Eine Art Reviermarkierung, entsprechend dem
Köter, der auch jede Hausecke anpissen muss.

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yo,es geht einfach ummes Penetrante.

Ne weile versuchte fast jeder einem XXL vonner Terrorkom anzudrehen.
Das hat nur genervt denn erstens kann mich der Rosa Riese mal
Kreuzweise,zweitens bin ich wonaders und drittens habe ich schob sehr
lange eine Flat so das ich den Wochenendkinderzirkus nicht nötig habe.

Die letzte die mich genervt hat war ne Schalterangestellte im
Postämtchen.
Ich will Briefmarken und die labert mich an wegen XXL.
Da bin ich mal ganz schnell und kräftig auf die Schroffe Schiene
gesprungen und hab se angemault ob se mir ne Frikadelle ans Knie labern
oder Briefmarken verkaufen wolle.
Hat gewirkt.

Jeder zweite versucht einen irgendwas aufs Auge zu drücken und das
nervt.
Jetzt kann ich verstehen warum sich einige nen Kampfhund zulegen.
Ich überlege auch schon ne weile ob zwei .........   '-) :D

Autor: Detlef _a (detlef_a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In meinem Postamt verkaufen die Schalterangestellten gar keine
Briefmarken mehr, die kriegt man nur am Automaten.

Hm
Detlef

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Roland:

> Wer sich von der Werbung beeinflussen lässt ist selber schuld.

Die Werbeindustrie lacht sich fast tot, über solche Sprüche. Du bist
dann nämlich einer deren, die wirklich felsenfest überzeugt sind, sie
würden sich nicht durch Werbung beeinflussen lassen und würden autonom
handeln.

Allerdings ist die Realität dann genau anderes herum. Dein
Unterbewustsein lässt Dich im Glauben und handelt nach Werbung.

Die Psychologie von Werbung ist hoch interessant.

Es ist nämlich so, dass sich ein Mensch faktisch nicht vor
Beeinflussung schützen kann. Je mehr er abstreitet, dass er sich
Beeinflussen lässt, desto mehr hat er sich schon beeinflussen lassen.

Der springende Punkt ist der: Werbung beeinflusst immer, jeden. Dagegen
kann man sich nicht wehren. Als was ein Mensch sieht, hört und erlebt,
beeinflusst ihn. Umumgänglich.

Die Menschen die sich selbst belügen, und behaupten, sie wären
unbeinflussbar, sind die leichtesten Opfer.

Wenn man sich vor Werbung schützen will, gibt es nur einen Methode:

Werbung zu sehen und zu hören vermeiden.

Kleines Beispiel. Folgende Sätze kannst Du sofort einem Produkt, Marke
oder Unternehmen zuordnen:

  - Geiz ist geil
  - Ich bin doch nicht blöd.
  - Bild Dir Deine Meinung.
  - Dann klappt's auch mit dem Nachbarn  (nur wenn Du älter bist)
  - Mit einem Wisch ist alles weg.

Es gibt auch Melodien, oder einzelne Buchstaben, die so wirken. Wenn
ich hier einen rosa Buchstaben "T" aufmalen würde, würdest Du sofort
wissen, wer oder was gemeint ist.

Diese Assoziationen brennen sich in Dein Unter- und auch -Bewustsein
ein. Dagegen kannst Du Dich nicht wehren.

Autor: David W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Forum wäre wohl auch nicht ganz das, was es wäre. Denn es wird mehr
oder weniger mit den Google-Anzeigen finanziert (soll jetzt nicht
heißen, dass die mich stören...).

Es stimmt schon, dass diese "Jingles" einen beeinflussen und überall
gegenwärtig sind, aber das gehört zu unsrer Welt. Das ist eine Sache
von vielen.

Ich bin für Utopia.

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ähem! Weder wurde der Thread gestartet um die Auswirkungen von Werbung
auf den Menschen zu diskutieren, noch um darüber zu sinnieren, ob
Fußball eine tolle Sportart ist oder generell ausschließlich Idioten
hinter Bällen herrennen. Beides mag recht interessant sein, ist aber
eine andere Baustelle bzw. ein thematischer Abgleiter.

Das Thema Werbung ist (hier) nur insoweit von interesse, als dass die
Fifa versucht hat bzw. immer noch versucht den Werbekuchen
ausschliesslich unter seinen Lizenznehmern zu vermarkten und das in
einer nie dagewesenen aggressiven Art und Weise. Frontal (meine ich,
wars gewesen) hatte darüber berichtet, wie die Fifa es geschafft hat
beim deutschen Marken und Patentamt sich die Marke "WM 2006" zu
registrieren. Dies wurde zuerst aufgrund des allg. gebräuchlichen
Begriffs vom Amt abgelehnt und nach "Vorsprechen" in Berlin (die
lieben Lobbyisten habens irgendwie geschafft) dann doch zugelassen. Das
ist übrigens ein "schönes" Beispiel für den Bereich -Risiko von
Trivalpatenten- (hier müßte man eher von Trivialmarken sprechen). Kein
kleines oder mittelständisches Unternehmen hätte den Einfluß gehabt,
sich diesen Schriftzug unter den Nagel zu reißen und damit bundesweit
die Verwendung dieses Schriftzugs bei Androhung von Schadensersatz zu
untersagen, obwohl Bäcker, Konditoreien, Druckerreien und viele andere
seit Jahrzehnten mit der WM werben.

Dass mehrfach darüber berichtet wurde, wie ganze Firmen- und
Stadiennamen nach FIFA-Anordnung abzukleben sind und der Verkauf
regional, beliebter Getränke, wie dem Frankfurter Äppler verboten sind
setzt dem ganzen dann die Krone der Unverschämtheiten auf. Öffentliche
Vorführungen auf Großbildschirmen nur nach unverschämt hohen Summen,
die kleine Kommunen nicht aufbringen können etc. (man kann gar nicht
alles aufzählen was laut FIFA während der WM zu unterlassen bzw.
verboten ist).

In dieses Fahrwasser passt dann auch recht gut der kürzlich vom BDI
gefeierte "Tag des geistigen Eigentums".

http://www.heise.de/newsticker/meldung/72409

Der Tenor dieser Veranstaltung heißt recht klar mehr "Schutz" durch
Patente und Marken, mehr Schutzansprüche, mehr Verrechtung, mehr
Reglementierung. Am liebsten wohl (so zumindest mein hoffentlich
trügerisches Gefühl) weniger freies Allgemeingut, möglichst keine freie
Software, alles "schön geschützt" in der Hand der (multinationalen)
Rechteverwerter.

Und wenn dann der CSU-Abgeordnete Joachim Wuermeling davon faselt, dass
es sich bei den Patentgegnern um "eine geistige Bewegung, die dem
Freakbereich verbunden sei [..] und den Mittelstand irregeführt habe"
handelt, fragt man sich, was bezweckt der Mann damit und wo driftet die
CDU/CSU eigentlich hin?

Dass man von Zypries (SPD) hinsichtlich unserer Bürgerrechte nichts
erwarten kann, weiss man spätestens nach den mehrfachen Änderungen am
Urheberrecht. Aber dass die Union (immer noch eine große Volkspartei)
sich jetzt immer mehr den Interessen der ganz Großen verschreibt und
vorgibt, dies sei Mittelstandspolitik stimmt einen schon sehr
nachdenklich. Hier befindet sich die Union und Teile der CSU auf dem
völlig falschen Dampfer. Sie glauben mit zunehmender Verrechtung würden
deutsche Interessen in der globaliserten Welt gestärkt und merken gar
nicht, dass die großen Multinationalen (auch die FIFA gehört dazu) zwar
bei uns Geschäfte machen, aber keinesfalls (oder nur in Einzelfällen)
für das erhoffte Jobwunder einstehen (sonst hätten sie es ja bereits
getan, nicht wahr?). Wo sind die Leute der großen Koa, die den Tanker
auf den richtigen Kurs bringen?

Am Ende drohen uns noch Zustände bezogen auf das Urheberrecht wie
derzeit in den USA, wo die NeoKons ihr Weltbild immer mehr offen
darlegen und zeigen woher der Wind künftig wehen soll:

http://www.heise.de/newsticker/meldung/72270

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das stimmt alles schon, allerdings: wenns übertrieben wird, wirds
kontraproduktiv. Aus dem Stegreif habe ich folgende Beispiele:
-ich habe noch nie in meinem Leben ein Päckchen Melitta-Kaffe gekauft,
und werde es auch höchstwahrscheinlich nie tun, und das bei recht
erheblichem Kaffekonsum, vielleicht erinnert sich der eine oder andere
noch an die grinsende Obernervensäge. Wenn ich Melitta im Laden sehe,
bekomme ich sofort ein dumpfes Gefühl im Kleinhirn.
-ich meide alles höchst konsequent, was irgendwie mit T-... anfängt.
-Calgon (Lochfrass!!!!!!!!!!!), dermassen dämlich, allerdings kaufe ich
auch keine anderen Enthärter. Bis jetzt ist mir noch keine Waschmaschine
an Kalk gestorben.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Aufreger:
Deine Einschätzungen teile ich weitestgehend; meine fußballspezifischen
Ausführungen wurden wohl von dem einen oder anderen missverstanden.

Dein Einblick in die Funktionsweisen unserer "Demokratie" ist etwas,
was leider vielen verschlossen bleibt (Lobbying etc.).

Allerdings verwundert mich die folgende Formulierung:

   Aber dass die Union (immer noch eine große Volkspartei)
   sich jetzt immer mehr den Interessen der ganz Großen
   verschreibt (...)

Das wirkt fast so, als hättest Du bislang den Eindruck gehabt, daß die
Union bislang anderes getan hätte - aber das war noch nie der Fall. Die
Union hat schon immer nur und ausschließlich die Interessen der hinter
ihr stehenden Lobbyverbände (eben die ganz großen) vertreten; mir ist
auch nicht begreiflich, warum immer noch Leute dieser Organisation das
Etikett "Volkspartei" anhängen wollen.

Der einzige Unterschied mag sein, daß jetzt noch offensichtlicher wird,
wer die Interessen der Union vorgibt; aber das war doch schon zu Zeiten
von FJS ziemlich klar.

Die CDU/CSU driftet nirgendwohin, sie bleibt ziemlich fest an ihrem
Standpunkt kleben - und ist damit ekelerregend erfolgreich.

Ist eigentlich der von Dir erwähnte Würmeling verwandt mit dem
Wuermeling der Nachkriegszeit? Der war ja auch schon ein schönes
Beispiel für moralisch integere Unions-Mitglieder.

Autor: Schreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan: "Wie überall Kosten verallgemeinern und Gewinne privatisieren."

Das ist der Knackpunkt. Die ChemieLobby verlangt neuerdings, dass der
Staat nicht nur Bahn und Autobahn, sondern auch Pipelines für sie zu
bauen habe. Die chemischen Produkte dienen ja der Allgemeinheit.
Infrastruktur sei Staatsaufgabe.
Quo vadis, Deutschland?
Wielange geht das noch so weiter?

Das Verursacherprinzip könnte wieder mal durchdacht werden - wer was
will, soll dafür zahlen.
Ich für mich brauche und will kein Fernsehen, keine Autobahn, keine
KKW, keine Müllverbrennung, keine Betonburgen, keine Volksveräppler,
keine EU ....
Und dennoch zahle ich alles mit. Wie lange noch?

Werbung bewirkt bei mir genau das Gegenteil: wofür geworben wird
(werden muss), mache ich einen großen Bogen rum.
Qualität ist die beste Werbung. Das haben jedoch viele schon vergessen.

Autor: WerbeOpfer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte eben beim Kauf von Katzenfutter eine Sorte entdeckt mit
Fussballsymbolen auf dem Etikett. Gibt es wirklich Leute, die eher
solch ein Produkt kaufen als wenn es nicht auf der Packung trohnt? Was
hat den eine Katze mit Fussball zu tun, ausser das der eine oder andere
Katzenhasser sie gerne treten möchte. Ich lasse soetwas absichtlich
liegen. Mich nervt sowieso die gesamte Werbung und habe recht kurz
entschlossen vor ein paar Tagen meine Mail Accounts bei web.de und gmx
abgemeldet. Web.de interessiert sich nicht einmal warum man keinen Bock
mehr auf die hat - wirklich nah am (Ex)Kunden.
Klar weiß ich wer "ich bin doch nicht blöd" mit einer unglaublichen
penetranz ins Volk hämmert - schon ein Grund nicht mitzumachen -
jedenfalls für mich. Entziehen kann man sich nicht, das stimmt. Selbst
ohne Radio und TV prangen die roten Werbebanner an den Bushaltestellen.
Und das ist nur einer.
Werbeverbot? Nein! Nur diese Eindringlichkeit für Podukte, die keiner
braucht, uns schädigt, die Umwelt schädigt, nicht haltbare  oder
verzerrte Ideale vorgaukelt nervt einfach.
Ohne Werbung gäbe es die privaten TV-Sender nicht? Na und? Was gibts
denn da schon zu sehen? Die Filme sind superschlecht in der
Bildqualität und nicht selten auch vom Inhalt. Jeder der einen
Digitalempfänger nutzt weiß was ich meine. Die Werbung erstahlt in
reinsten Farben und Auflösung, die nebensächlichen Filme und Beiträge
wirken häufig wie schlechte Internet Clips. Und das hängt mit vom
Sender ab. Die Symbolrate geht in den Werdepausen auch sprunghaft hoch.
Ja HDTV kommt ja bald. Das es auch ohne geht kann man jetzt schon sehen.

Uns droht, dass das privates SAT-Fernsehen möglicherweise Pay-TV werden
soll. Na hoffentlich! Dann könnten die Öffentlich Rechtlichen mit Ihrem
asymptodischen Verhalten bzgl. der Privaten, sich wieder auf
Information statt Berieselung besinnen - Ich träume und glaube selbst
nicht daran :(

>>Werbung bewirkt bei mir genau das Gegenteil: wofür geworben wird
>>(werden muss), mache ich einen großen Bogen rum.
Mache ich genau so. Und dennoch erwischen sie einen. Ich bin sicher
dass auch Du irgendetwas hast, für das eine Gehirnwäsche betrieben
wird.
Qualität vor Quantität? Natürlich! Aber was nützt Dir das, wenn der
Rest um Dich herrum den Unterschied nicht kennt. Qualität wird auch
suggeriert. Und zu ist die Falle. Zudem kann man sich auf einstige
Werte kaum noch berufen. Alles selber (an)bauen geht auch nicht.

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Unbekannter

Wenn alle so wären wie ich dann würde es die Werbung auch nicht geben
weil es sich schlicht nicht lohnen würde.

Wenn ich sage das ich mich nicht beeinflussen lasse dann meine ich es
auch so, denn ich verzichte auf jede Art von Werbung und im Fernsehen
tue ich es mir auch nicht an.

Beurteile die Menschen bitte nicht nach deinem Bild.

Autor: WerbeOpfer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fühlst Du Dich angeriffen? Dann hast Du was falsch verstanden oder ich
mich schlech ausgedrückt. Das Du nicht beeinflussen lässt hast Du damit
allerdingst bereits negiert. Auch wenn das nicht meine Absicht war.

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus
Die CDU/CSU ist gemessen am Umfang ihrer Wählerschaft schon noch eine
Volkspartei, ebenso wie die SPD, letztere mit stetig sinkender Tendez.
Insgesamt wird aber auch die Partei der Nichtwähler größer (jedenfalls
ebenfalls tendenziell). Was den anderen Aspekt betrifft, sagen wir mal
so, ich leiste mir den Luxus immer noch an das (vorhandene letzte
Restchen) Gute einer Partei zu glauben. Da gibt es durchaus
Unterschiede, nicht nur zwischen CDU/CSU (die hohe Zahl bayrischer CSU
Wähler ist nicht allein nur mit Traditionsdünkel und Verschrobenheit zu
erklären, sondern auch innerhalb der Parteien. Gutes Beispiel dafür ist
die letzte Bundestagswahl. Der neoliberale Zeitgeist innerhalb der CDU
vertreten durch Friedrich Merz und noch vor der Wahl umworben von
Angela Merkel hat sich eben nicht durchgesetzt (man muss sich mal an
die Äußerungen zur Steuerpolitik und Gesundheitsreform - Kopfpauschale
- erinnern. Auch wenn in kleinen Häppchen immer wieder probiert wird
dieses Modell parteiintern salonfähig zu bekommen, in der einst
geforderten Radikalität ist das Modell auch innerparteilich nicht mehr
mehrheitsfähig). Dies ist auch ein Grund, warum soviele Wähler bisher
Merkel und die große Koa gar nicht so schlecht beurteilen. Gerade die
Neokons innerhalb der Union wollten mit aller Macht die große Koa
verhindern. Man macht es jedenfall diesen Strömungen zu leicht, wenn
man sich deswegen angewidert von der Union abwendet (ich sprech jetzt
nicht vom Kreuz auf dem Wahlzettel, sondern davon, sich mit deren
Inhalten auseinanderzusetzen). Wenn man Würmeling mit seinen
Beleidigungen gegen Patentgegner entgegnen möchte, dann muss man die
Sprache solcher Leute aufgreifen und argumentieren. Abwenden oder nur
beschimpfen hilft da nicht und bestärkt nur diese Leute. Übrigens, ich
bin mir sicher das Zypries Kurs auch nicht ungeteilt von der SPD
getragen wird (und der von Schily schon gar nicht). Platzeck war für
mich so ein Gegengewicht - leider gerade das Gefieder zurechtgestutzt.
So schlecht steht die SPD mit Kurt Beck aber nicht da. Allemal besser
als Schröders Kurs der letzten (zweiten) Wahlperiode unter Rot-Grün und
seine (übermäßigen) Steuergeschenke an Großkonzerne. Ich halte es mit
Heiner Geißler, der immer seine Parteimitgliedschaft in der CDU
verteidigt hat und nach meiner Einschätzung maßgeblich dazu beigetragen
hat der Bevölkerung vor der letzten Bundestagswahl die Augen zu öffnen,
vor den Gefahren eines Rechtsrucks bzw. DEUTLICH neoliberalen
Mainstreams der Partei Ludwig Erhards.

Autor: Danny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WOW! Von einem Gerichtsurteil das die WM betrifft zu CDU, SPD & Co...

Egal. Mich nervt Fußball. Nein, ich hasse Fußball und habe es zulestzt
in meiner Schulzeit im Sportunterricht unter zwang gespielt. Was mich
erst recht nervt sind die ganzen "Gewinnspiele" um die SCHEISS
WM-Tickets! Kann ja sein dass ich mich täusche, aber werden sie die
Dinger nicht los?
Ich bin jedenfalls froh, wenn das ganze Theater vorbei ist und das
Fernsehen wieder halbwegs Fussballfrei ist.

Autor: Erwin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
44 Fußballbeine rasen hin und rasen her,
denn das Spielfeld ist begrenzt
und das macht´s besonders schwer.

(Fredl Fesl)

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Aufreger:

Je nach Definition von "Volkspartei" haben wir beide recht.
Für mich ist eine "Volkspartei" eine Partei, die die Interessen des
Volkes vertritt, für Dich ist anscheinend eine "Volkspartei" eine
Partei, die von ausreichend großen Teilen des Volkes gewählt wird.

Letzteres trifft eindeutig auf die Union zu.

So ist auch "Bild" für mich keine "Volkszeitung", auch wenn sie von
ausreichend (!?) großen Teilen des Volkes gekauft wird und wenn im
dahintersteckenden Werbekonglomerat gerade der Begriff "Volk" in
jedem auch nur erdenkbaren Kontext* benutzt wird.

Weder "Bild" noch die Union haben jemals die Interessen ihrer Wähler
(im "Bild"-Falle von mir vielleicht etwas leichtfertig mit "Käufer"
gleichgesetzt) vertreten, sondern immer nur die Interessen der hinter
ihnen stehenden Interessengemeinschaften.
Im Falle der Union ist das seit einiger Zeit unter anderem die INSM,
eine Organisation, gegen deren Machenschaften die FIFA und der ganze
WM-Blödsinn einfach nur lächerlich erscheinen.


@Danny:
Gewinnspiele haben für den Ausrichter nur und ausschließlich den Zweck,
an Adress- und weitere Daten zu gelangen. Um Kundenbindung oder gar die
Chance des Teilnehmers, irgendetwas zu gewinnen, ging es bei solchen
Gewinnspielen (oder Preisausschreiben) noch nie.



*) http://www.bildblog.de/?page_id=583

Autor: Aufreger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus
Ich sehe den sog. einheitlichen Volkswillen nicht! Auch die Ackermänner
der Repulik gehören zum Volk (ist zwar Schweizer, aber nur mal um
Prinzipielles herauszustellen) oder die Hilmar Coppers oder Schumachers
usw usw. und deren Interessen sind nun mal nicht ganz "kompatibel" mit
den Interessen der Klofrau Erna Müngel aus Klein Kleckersheim. Ich
persönlich mag auch diese absoluten Haltungen nicht wie "Politik ist
immer Scheisse", "Politiker vertreten nur ihre eigenen Interessen"
and so on. Damit bedient man nur den Stammtisch und es nutzt Niemandem
und wird der Sache auch nicht gerecht. Übrigens, was die Bildzeitung
betrifft, bei Frank Plasberg war letztens der Journalist der maßgeblich
die Kampagne der Bild gegen die Politiker-Altersversorgung und
Nebeneinkünfte veröffentlicht hat und ich muss sagen, seine
Argumentation war nicht nur nachvollziebar, sondern sogar sehr gut (und
das trotz dem vielen Schund den man sonst dort lesen darf). Ob Auflage
oder nicht, ob Populismus oder nicht, da lag das Blatt ausnahmsweise
mal richtig (was man auch am Zorn der gesamten Spitzenpolitiker auf das
Blatt hat feststellen können).

Autor: holm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@unbekannter:
>Kleines Beispiel. Folgende Sätze kannst Du sofort einem Produkt,
Marke
>oder Unternehmen zuordnen:
>
>  - Geiz ist geil
>  - Ich bin doch nicht blöd.
>  - Bild Dir Deine Meinung.
>  - Dann klappt's auch mit dem Nachbarn  (nur wenn Du älter bist)
>  - Mit einem Wisch ist alles weg.

Du hast Recht, man wird schon von der Werbung beeinflußt.
Die Slogans hier gehöhren zu der penetrantesten Form der Werbung und
ich schwöhre Dir, das ich weder in der Vergangenheit ein Produkt
dieser
Firmen erworben habe, noch das ich das in Zukunft tun werde.

Diese Slogans sind für mich jedenfalls negativ belegt. Selbiges gilt
für Melitta Kaffe und Dittmayers Valensina. Produkte die ich meide.

Gruß,

holm

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Qualität ist die beste Werbung. Das haben jedoch viele schon
vergessen.

RICHTIG! Und genau das ist der springende Punkt. So ein Scheißdreck wie
Jamba hat keine Qualität, keinen Nutzen, keinen Sinn, daher soll
saudämliche aufdringliche Werbung einen "Will haben" Effekt in
unserem Gehirn auslösen.
Positives Beispiel: Google ist supererfolgreich geworden ohne Werbung!

Autor: Simpel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein kleines Beispiel dafür, was passiert, wenn man zu viel Werbung
ertragen muß: Seit dem sich mein Freund seinen Schniedel mit
D*S*H wäscht, habe ich strahlend weiße Zähne! :-)

Simpel

Autor: Hagen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und ich hätte gedacht das sein Schniedel nun keinen Belag mehr hat weil
du dir deine Zähne mit D*S*H putzt ;)

Gruß Hagen

Autor: Simpel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mutti, Mutti -er hat überhaupt nicht gebohrt! Deshalb klappt´s auch mit
dem Nachbarn. Der war nämlich nie so wertvoll wie heute.

Vorhin wollte ich zu Dai. Aber Dai hat zu! Kommst Du mit su Bishi?

:-)) Simpel

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.