www.mikrocontroller.net

Forum: PC-Programmierung wxWidgets vs. Rest der Welt


Autor: Martin W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

um allzu ausufernde Diskussionen gleich zu unterbinden: Ich möchte
nicht in (V)-Basic, Delphi, C#, Java, Python, Ada, ... oder Ook!
programmieren. Ich programmiere zur Zeit im Borland Builder 6, kenne
KDevelop ein wenig (was aber schon wieder zwei Jahre zurückliegt) und
hab auch schon mit Dev-Cpp programmiert (allerdings nur
Console-Anwendungen). Zwei Punkte stören etwas am Builder: eine eher
schlechte Cross-Platform-Tauglichkeit und die Tatsache, dass man
ständig Geld bei Borland nachschieben soll. Zumal klang es im letzten
Jahr nicht besonders optimistisch von Borland, was die Weiterführung
dieser "Produktlinie" angeht... Kürzlich wurde hier im Forum
Codeblocks erwähnt und das kommt ja nun mit den wxWidgets daher. Sieht
ja ganz nett aus und das plattformübergreifende Framework macht das
ganze recht interessant. Obwohl ich's nun installiert habe und mir
auch schon verschiedene Designer probiert habe, sind noch einige Fragen
offen, zu denen ich gern eine zweite (und dritte und vierte) Meinung
hören würde.


0) wx oder QT? Münze werfen? KDevelop macht in der neuen Version auch
von Layout-Designer was her, nur ist das K wieder kein reines QT, dann
siehts mit X-Plattform schon wieder mau aus.

1) Welches ist Eurer Meinung nach der beste Designer für wx?
DialogBlocks scheint mir schon der "tollste" zu sein, aber will halt
auch wieder bezahlt werden. VisualWX hat mir nicht so recht gefallen,
wxSmith im Codeblocks ist wohl noch nicht ganz so weit. Der
wxFormBuilder scheint ganz passabel, unterstützt aber auch nicht jede
Ecke von wx und wenn man erstmal händisch im Code fürs Layout
rumfummelt, kommt man nie wieder in den Designer zurück :-(

2) Lebenserwartung für wxWidgets: Über die Akzeptanz und Nutzung der
wxWidgets kann ich mir noch nicht so recht ein Bild machen, ich möchte
nur ungern einsteigen und in einem Jahr machen die Kernentwickler den
Laden dicht... Wer kennt sich da besser aus?

3) Hat schon mal einer die zweitausend Seiten "wxWidgets 2.6.2: A
portable C++ and Python GUI toolkit" gelesen ;-) ?


Viele Grüße und schon mal vielen Dank für die Dikussion

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu 1) kann ich nur sagen, daß der für DialogBlocks geforderte Preis in
kaum noch einem Zusammenhang zur gelieferten Leistung steht. Und zwar
im positiven Sinne.

Zu 2) sei ein recht großes OpenSource-Projekt erwähnt, das wxWidgets
verwendet, nämlich der Audio-Editor Audacity
(http://audacity.sourceforge.net/).
Auch ist das hier unter PC-Programmierung zu findende "neue
Terminal-Programm für Windows" mit wxWidgets geschrieben; für einen
Erfahrungsaustausch könntest Du ja mal dessen Autor kontaktieren.

wxWidgets gibt es in Grundzügen schon ziemlich lange (12 Jahre), und
ein "machen die Kernentwickler den Laden dicht" halte ich für recht
unwahrscheinlich. Julian Smart, die treibende Kraft hinter wxWidgets,
ist übrigens auch der für DialogBlocks verantwortliche, was wohl auch
die Qualität des Produkts erklärt.

Zu 3) bin ich leider noch nicht gekommen. Sollte ich aber dringend
nachholen. Ebenso scheint http://wxwidgets.org/book/index.htm
lesenswert zu sein, mit "nur" 700 Seiten ist das doch richtig
verlockend.


Zu 0)
Seitdem Trolltech die Lizenzbedingungen auch für die OSS-Entwickler
verbessert hat, die mit Windows arbeiten, ist das durchaus ein
interessantes Toolkit. Kommerzielle Anwendungen, die es verwenden, gibt
es (die verschiedenen Embedded-Entwicklungssysteme von Rowley), freie
Software, die Qt verwendet, gibt es -bislang- nicht für
Windows-Anwender (was an den bis vor kurzem geltenden Lizenzbedingungen
liegt).


Prinzipiell ist wohl ein Vergleich der Lizenzbedingungen von wxWidgets
und Qt angesagt: Wer kommerzielle Software damit entwickeln will, muss
bei Qt recht viel Geld ausgeben, während er das mit wxWidgets nicht
muss:

   Can I use wxWidgets for both proprietary (commercial)
   projects, and GPL'ed projects?

   Yes. Please see the licence* for details, but basically
   you can distribute proprietary binaries without
   distributing any source code, and neither will wxWidgets
   conflict with GPL code you may be using or developing
   with it.

   The conditions for using wxWidgets are the same whether
   you are a personal, academic or commercial developer.

   *) The wxWindows Licence is essentially the L-GPL
   (Library General Public Licence), with an exception
   stating that derived works in binary form may be
   distributed on the user's own terms.

   This is a solution that satisfies those who wish to
   produce GPL'ed software using wxWidgets, and also those
   producing proprietary software.


Für Qt ist bei proprietärer Software hingegen der Erwerb einer
kommerziellen Lizenz erforderlich:

   The Qt Commercial License is the correct license to
   use for the construction of proprietary, commercial
   software. The license allows you to:

   - Build commercial software and software whose source
     code you wish to keep private.
   - Freely choose licensing for the software you are
     writing (Proprietary, Open Source or both).

   Open Source Licensing.
   This is appropriate option if you want to share the
   source code of your application with everyone you
   distribute it to, and you also want to give them
   the right to share who uses it.

   Preise für einen Entwickler:
     Console Edition         1420 EUR
     Desktop Light Edition   1590 EUR
     Desktop Edition         2630 EUR


Das ist ein nicht zu unterschätzender Unterschied.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Rufus,

(als Erstes Entschuldigung: falscher Rechner - falscher Name...) Besten
Dank für deine Meinung zur Thematik.

1)
Diese Meinung von dir habe ich in den anderen Threads schon gefunden
:-) Es ist wohl schon das Non-plus-Ultra - muss es ja auch sein,
schliesslich ist es von "Godfather of wx". Wenn man RAD-verwöhnt ist,
scheint dies die beste Lösung. Vielleicht kann ich meinen Builder bei
Ebay loswerden und mir dafür das DialogBlocks gönnen ;-)

2)
Über Audacity bin ich schon gestolpert und es steht auch auf der Liste
"Dinge die man unbedingt anschauen muss", sehe grad, dass ich den
Quelltext auch schon runtergeladen hab. Zuerst müssen aber noch ein
paar einfache Einarbeitungen absolviert werden, sonst wird man doch
gleich erschlagen... Den Thread zum Terminalprogramm habe ich auch
gelegentlich verfolgt, aber irgendwie ist mir vollkommen entgangen,
dass das ein wxWidget Projekt ist ;-) Die Quellen davon sind aber wohl
(noch) nicht frei...

Die Frage nach der Lebensdauer ist auch mehr von der Richtung her zu
sehen: Wann hat sich das Konzept selbst überholt. Die MFC (und damit
lässt es sich doch noch am ehesten vergleichen) ist ja im Prinzip auch
durch Schrott.Net abgelöst worden.

3) na wenn du das schon nicht gelesen hast, wer dann ;-)

0) Als ich dereinst mit KDevelop programmiert habe war QT für Win noch
nicht frei, aber das hat sich ja nun geändert (wir reden hier über
ausschliesslich nichtkommerzielle Angelegenheiten). Irgendwas schreckt
mich allerdings bei QT ab und wenn weg von Builder, dann tendiere ich
zur Zeit eher zu wx...

Gruß

Autor: Weinga-Unity (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hab auch schon öfters versucht, einen Wechsel auf plattformunabhängige
Tool-Kits zu machen und möchte meine Erfahrungen loswerden:

Hab mehrere Toolkits mal kurz angetestet und eigentlich bin ich für
die ersten Schritte mit FLTK am besten gefahren (mit DEVCPP). Was mir
sehr gefallen hat, ist, dass man eine standalone EXE bekommt, die sehr
klein ist. Was mir eher nicht so gefallen hat, sind die
statischen-Eventbehandlungen einer Klasse, die man aber durch einen
Zwischenschritt wieder dynamisch hinbiegen kann.

Es existiert auch ein Designer-Tool dafür, wo man dann direkt auch die
einzelnen C-Blöcke einfügen kann.

Meine Anwendungen: ein kleines E-Mail -Programm und ein USB-OSZI

Links: http://www.fltk.org/

Würde mir gerne auch noch mal wxWidgets genauer anschauen, aber eben
Zeitmangel.

mfg Weichinger Klaus

Autor: Μαtthias W. (matthias) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Wer QT kostenfrei verwenden will muss nicht unbedingt eine
nichtkommerzielle Anwendung schreiben sondern muss den Code offen
legen. Die Comunity-Lizenz von QT verhält sich wie da wie die GPL.

Matthias

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Matthias, hallo Klaus,

FLTK:
Mmmh, sieht auch nicht ganz uninteressant aus, scheint aber keine so
große "Community" zu haben (was ja i.d.R. ganz nützlich sein kann).


QT:
Du hast natürlich Recht. Von diesem Standpunkt ist die QT-Lizensierung
deutlich restriktiver, während es bei wx heißt: "Do what thou
wilt"...

Autor: Tobi H. (tobi-) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FLTK scheint nach dem, was ich bisher gesehen habe auch für größere
Anwendungen etwas unkompfortabel zu sein.

Bei QT stört micht trotz der offeneren Lizenzbedingungen immer noch,
dass man für kommerzielle Anwendungen recht gut zahlen muss. Außerdem
ist das konzept stellenweise etwas gewöhnungsbedürftig.

wx gefällt mir bisher am Besten. Das sich das Konzept selbst überholt,
wie es bei der MFC der Fall ist, ist eher unwahrscheinlich. wx ist
wesentlich besser, intuitiver und strikter designt.
Zur Not braucht man bei wx auch überhaupt keinen Designer, das besagte
Terminalprogramm ist komplett ohne solche Vereinfachungen geschrieben.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Terminal-Tobi,

Dass QT "stellenweise etwas gewöhnungsbedürftig" ist genau das, was
mich abschreckt. Da riskier ich's lieber mit WX ;-) wenn es
"wesentlich besser" ist, kann ja nix passieren (hoffentlich).

Klar kann man auch ohne Designer Anwendungen erstellen, aber die Idee
bei diesen "RAD"-Tools ist es doch, die Zeit für Erstellung des GUI
zu minimieren. Selbst als nicht gerade erklärter Mäuseschubser mag ich
behaupten, dass man mit "Klick-Klick-Klick" eben schneller ist, als
den Code von Hand zu Fuß einzugeben...

Gruß

PS: Das Terminal werd' ich mir auch nochmal genauer ansehen müssen :)

Autor: thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also ich kenne noch das FOX-Toolkit www.fox-toolkit.org, das noch
plattformunabhängiger sein soll als wxWidgets. Allerdings hab ich
bisher weder wxWidgets noch das FOX-Toolkit benutzt, da ich immer am
Library erstellen gescheitert bin und viel Zeit zum Fehler suchen hatte
ich auch noch nicht... mal schauen wann ich damit mal wieder anfange...

Autor: thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein größtes Problem war, dass ich Windows2000 benutze und weder mit dem
VC++ noch mit Borland Builder arbeite. Ich arbeite normalerweise mit
Cygwin-GNU bzw. dem Dev-C++. Vielleicht arbeitet ja noch jemand damit
und war schon erfolgreicher als ich und könnte mir ein paar Tipps
geben...

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau für diesen Fall sollte DialogBlocks eine elegante Lösung sein -
das nämlich bietet eine integrierte Projektverwaltung nebst
Makefilegenerator für ziemlich viele auch freie C++-Compiler für
Windows, so daß vollständige Unabhängigkeit von VC++ bzw. dem BCB
besteht.

Wobei VC++ 2005 von Microsoft kostenlos zur Verfügung gestellt wird, im
Gegensatz zu VC++ 2003, bei dem Microsoft "nur" den
Kommandozeilencompiler frei zur Verfügung stellte.
Allen Unkenrufen zum Trotz sind diese beiden letzten C++-Compiler von
Microsoft exzellente Compiler, anders als VC++5.0 oder 6.0, die noch
recht frei am C++-Standard vorbei werkelten.

Muss man aber nicht nutzen, denn:

  Can DialogBlocks compile my applications?

  Yes, it has support for generating makefiles for MinGW,
  GCC, BC++, Digital Mars C++, OpenWatcom C++ and VC++,
  and using them to compile your application from within
  DialogBlocks.
  You can also quickly run your compiled application.

  DialogBlocks can be used to compile wxWidgets.

Der letzte Punkt dürfte für Thomas' Libraryproblem interessant sein.

Autor: tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Martin,

zu wxWidgets einige Anmerkungen: Es hängt stark von der Zielstellung
ab, was Du damit machen willst!

wxWidgets ausschließlich unter WinOs zu verwenden ist ok, wenn die
Zielstellung lautet, das VB oder VC zu vermeiden, allerdings gibt es da
auch andere gute Systeme. wxWidgets bringt eine Reihe interessanter
Widgets mit, die das Leben einfacher machen.

Cross-Plattform als Zielstellung? Dann solltest Du vorher anhand einer
kleinen Applikation (nur GUI, keine Funktion) dies auf den angestrebten
Zielplatformen testen! Meine Erfahrung damit ist: das Look-and-Feel ist
auf jeder Plattform anders! Und sieht teilweise nicht besonders gut
aus! Der Hauptentwicklungszweig für wxWidgets ist offensichtlich WinOS,
z.B. unter Linux mit GTK schaut's nicht so berückend aus. Auch sind
unter Linux, je nach verwendeter (!) Programmiersprache u.U.
Renderingprobleme hauptsächlich mit Beschriftung bekannt!

Das in Augenblick immer noch akzeptabelste System für Cross-Plattform
ist wohl Java mit einem entsprechenden GUI-Toolkit wie z.B. SWT (auch
andere). Oder Du hängst Dich an Scriptsprachen und verwendest das
Tk-Toolkit, nicht ganz so "nice" wie ein natives GUI-Set, dafür aber
schon lange im Einsatz und erprobt.

Autor: Tobi H. (tobi-) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"wxWidgets ausschließlich unter WinOs zu verwenden ist ok, wenn die
Zielstellung lautet, das VB oder VC zu vermeiden,"

Was spricht gegen wx zusammen mit vc?

"das Look-and-Feel ist auf jeder Plattform anders!"

Aber nicht auf negative Weise, da wx auf jeder Platform das native
Aussehen hat. Das ist bei einigen anderen GUI-Toolkits nicht unbedingt
der Fall, so dass z.B ein Windows nutzer nicht das gewohnte aussehen
vorfindet.

"dafür aber schon lange im Einsatz und erprobt."

12 Jahre wx sollten auch lang erprobt sein....

So aufwändig testen muss man das ganze auch garnicht, wenn man mehrere
Platformen benutzen will. Einfach auf der geünschten Platform das
widgets-Sample ausprobieren, dann sieht man den Look-and-Fell von
beinahe allen Controls

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hoi alle,

Fox-Toolkit:
"Noch Plattformunabhängiger" :-)
Die Plattformen von wx würden mir reichen, da ich nicht für Mac, ARM
oder embedded Waschmaschine programmieren will. Danke für den Hinweis.
Es ist ja immer interessant zu wissen, was es noch für Alternativen
gibt. Allerdings macht die zunehmende Anzahl von Möglichkeiten (FLTK,
FOX) die Entscheidung nur schwerer ;-)


VC2005 kostenlos:
Aber doch nur für ein Jahr?! Das ist keine Option, da Programmierung
eine längerfristige Sache ist. (Wer kauft sich ein Auto, was garantiert
nach einem Jahr auseinanderfällt?)

VC mit wx:
Da kann ich so recht keinen Sinn erkennen. Wenn man schon Geld für VC
bezahlt, dann kann man auch mit den windowsüblichen Frameworks arbeiten
oder andersrum, wenn man wx will, dann kann man auch eine echte freie
IDE nehmen (oder evtl. Dialogblocks).

wx ausschliesslich unter Windows:
Das ist für mich auch nicht das Ziel, denn dann könnte ich auch bequem
beim Borland Builder bleiben.

wx Crossplattform:
Das wäre der für mich interessante Punkt (wobei mich da nur Win und
Linux interessieren). Im Rahmen erster Versuche mit wx steht
selbstverständlich auch auf dem Plan zu schauen, wie es auf den
Plattformen aussieht. Allerdings ist es schon richtig, dass die Dinge
das "Look & Feel" des GUI des OS annehmen. Wenn es natürlich Fehler
beim Rendering gibt, wäre das natürlich unschön. Kannst du das
konkretisieren?

Viele Grüße

Autor: tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas: ich weiß zwar nicht wie gut du deinen compiler/linker
beherrscht, aber ich habe es bis jetzt noch nicht geschafft wxwidgets
zu compilieren und ich denke das wird auch für dich mit das größte
problem am anfang auf einer windowsmaschine werden.

@Rufus: ich hab mir mal diese eingeschränkte version von dialogblocks
runtergeladen und ausprobiert, das ding ist zwar ne schöne ide, aber
das compilieren mit cygwin hat bei mir wieder nicht geklappt, leider...
und langsam verliere ich immer mehr und mehr die lust an wxwidgets. und
die dokus dazu sind auch nicht gerade sehr gut bestückt mit
informationen was das compilieren an belangt.

mit dem foxtoolkit, war ich bisher schon erfolgreicher, das klappte
gleich beim erstenmal mit compilieren, sowas finde ich sehr
vorbildlich...

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas:

Das eine Jahr bezieht sich nicht auf die Nutzungsdauer, sondern auf die
Verfügbarkeit. Du musst also innerhalb dieses einen Jahres den Compiler
'runterladen, danach wird MS den Download entfernen.

@tom:

Dann lass doch einfach cygwin cygwin sein und verwende einen der zig
erwähnten unterstützten Compiler.
Mir ist um ehrlich zu sein auch nicht klar, warum man quasi eine
Linux-Runtime-DLL mit sich herumschleppen muss, um *nix-Programme auf
Win32 portieren zu können.

Im übrigen ist FLTK für Win32-Applikationen ziemlich grauenhaft an den
GUI-Richtlinien vorbeiprogrammiert; gerade die "Datei
öffnen"-Dialogimpmlementierung lässt mich erblassen.
TCL/TK ist da auch nicht besser.

Autor: tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus: Ich hab das ganze spielchen auch schon mal mit mingw bzw. dem
devc++ probiert und bei jedem hab ich's nicht gebacken bekommen...
welchen compiler würdest du mir empfehlen, außer vc++ and borland
builder?

Ich finde, dafür dass wxwidgets soweit fortgeschritten ist, könnten sie
wenigstens mal binaries für windoof-user anbieten, ich denke dann würden
viel mehr wxwidgets benutzen

Autor: Tobi H. (tobi-) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und welche von den über 20 Build-Optionen sollen die als Binary
anbieten? Ich denk schon, dass es sinnvoller ist, so wie es ist, denn
win-'doof'-user sollten lieber die Finger vom programmieren lassen
Bei mir hats zumindest sofort geklappt, aber ich verwende auch vc :)

"VC mit wx: ...dann kann man auch mit den windowsüblichen Frameworks
arbeiten"

Das wäre die MFC, und die ist nett gesagt unkompfortabel.

@Rufus
Kennst eine Möglichkeit DialogBlocks in Deutschland ohne Kreditkarte zu
bekommen?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tobi:
Leider nein. Schreib doch mal an Julian Smart 'ne Email; da UK zur EU
gehört, sollte der eigentlich auch was mit Überweisungen anfangen
können.

Prinzipiell wird ja auch ein "bank transfer" angeboten, nur fehlen
die für Auslandsüberweisungen erforderlichen BIC/IBAN.

@tom:
Wende Dich doch mit Deinem Problem an die wxWidgets-Leute, vielleicht
schlummert bei denen ja schon eine Anleitung, wie man mit Deinem
Compiler umgeht.
Fragen kostet schließlich nur eine Email ...

Normale Entwickler unter Windows haben jedenfalls keine Probleme, den
wxWidgets-Quelltext zu übersetzen; auch wären binaries keine wirkliche
Lösung, da die unterschiedlichen Compiler kein einheitliches
Libraryformat verwenden.

Überleg mal, welche Unmenge an Dateien dann gepflegt werden müssten
...

Eine Dokumentation, wie wxWidgets mit Dev-C++ zu verwenden ist, gibt es
hier: http://www.wxwidgets.org/devcpp.htm

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hoi!

@Tom:
Ich habe das wx auf Windows kompiliert (monolithische Bibliothek) und
Programme dynamisch gegen die DLL gelinkt tun auch schon. Was noch
nicht so recht geht ist das statische Linken gegen die wx-Bibliothek,
aber wahrscheinlich ist der Build dafür nicht richtig gewesen. Das wx
habe ich im Übrigen mit Mingw/Codeblocks compiliert, also nicht mit
cygwin.
Java mag ich nicht so recht und Scriptsprachen wie TCL/TK sind auch
nicht so mein Ding. Nenn mich altmodisch, aber meine Denkmuster sind
einfach in c++ eingefahren ;). Ich kenne nur Beispiele von TCL/TK die
mir nicht das Gefühl geben, dass damit größere Programme übersichtlich
gestaltet werden können.

@Rufus:
VC - dann bin ich da falsch informiert worden. VC kommt mir trotzdem
nicht ins Haus. Ehrlich gesagt interessiert es in meinem Fall ohnehin
nicht so recht, ob ein Compiler jetzt ein "µ" besser ist, als ein
anderer. Den Vorteil an Größe und Geschwindigkeit kann man durch's
Programmieren ohnehin zu nichte mache ;-)

@Tobi:
MFC? Eigentlich ist das aktuelle Framework doch dot-net und das sollten
die aktuellen Visual Studios doch dabei haben.

DialogBlocks:
"Alternatively, you can send us a cheque made out to Anthemion
Software Limited, or arrange a bank transfer to"
Gibt es da vielleicht Möglichkeiten aus Deutschland?

Autor: Μαtthias W. (matthias) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

M$ setzt mitlerweile zwar auf die .NET Klassenbibliothek aber deren
Benutzung aus (in dem Fall managed) C++ heraus ist, naja, wie die MFC
auch, gewöhnungsbedürftig. Wenn .NET dann richtig mit der passenden
Sprache und das ist C# oder aber VB.NET.

Matthias

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
.

   Den Vorteil an Größe und Geschwindigkeit kann man
   durch's Programmieren ohnehin zu nichte mache ;-)


Wie wahr.

   VC kommt mir trotzdem nicht ins Haus.

Kann ich verstehen.


  DialogBlocks:
  "Alternatively, you can send us a cheque made out
  to Anthemion Software Limited, or arrange a bank
  transfer to ..."


Eine Email mit dem Inhalt
"Please tell me your BIC/IBAN international bank account information"
an Anthemion/Julian Smart sollte da Aufklärung bringen.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

vielen Dank nochmal an alle, die sich an der Diskussion beteiligt
haben. Ich werde mir auf jeden Fall jetzt einmal ein paar einfache
Beispiele mit wx ansehen, um ein Gefühl dafür zu bekommen, ob das was
für mich ist :)

Grad kürzlich hat mir ein Freund allerdings von Sharpdevelop erzählt.
Eine freie IDE für DotNet mit C#. Auch net, aber nicht so ganz
plattformübergreifend wie gewünscht :(

Autor: Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum nimmst du nicht einfach das hier ?

http://wxdsgn.sourceforge.net/

Formdesigner usw. alles dabei.
Ist zwar noch ein bisschen buggy, aber ich habe schon größere Projekte
damit bewältigt.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
btw man muss ja die wxWidgets nicht mit c++ verwenden ;)

wenns dir lieber ist nimm doch python,perl,...

dann hast keine probs mehr mit compilieren... wobei das ja nicht das
problem sein kann die lib zu kompilieren und in deinem projekt die
pfade zu setzten bzw die libs reinzulinken...

73

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Heinz und Hans,

wxdsgn:
Gut das macht dann den fünften Designer und dir vierte IDE (obwohl die
IDE ist mir nicht neu, das devcpp hatte ich ne zeitlang) zum Anschauen
;) Können die nicht einfach sammeln und ein oder zwei richtig gute
Projekte machen?! Hmpf.

@Hans:
Geh' mir doch weg mit Scriptsprachen und all dem anderen
interpretierten Zeug ;-) Und nur das wir uns nicht falsch verstehen,
Probleme mit der Lib hatte irgendeinanderer. Ich hab mir die Widgets
jetzt allerdings nochmal neu kompiliert, diesmal nicht monolitisch.

Was jetzt noch etwas nervt ist die erschreckende Größe der
BOOST-Bibliothek nach dem stundenlangen Build wird man ja mit
Bibliotheken geradezu überhäuft.

Gruß

Autor: greg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr werdet mich jetzt wahrscheinlich verbal in Stücke reißen. Aber hier
mal meine Meinung zu wxWidgets:

- unter Windows ist es erstmal gut und schön.
- auf allen anderen Betriebssystemen aber mehr oder weniger buggy,
langsam und bloated, besonders Unix GTK2
- es sieht nur unter Windows "nativ" aus, wie schon angemerkt wurde
- schreckliche API, aber ist ja nicht umsonst an die MFC angelehnt ;)
- es gibt keinen anständigen Interface-Designer, d.h. einen, der es mit
glade-2 aufnehmen könnte!
- die Python-bindings konnten mich auch nicht vom Hocker reißen

Bei GTK2+glade ist IMHO vieles besser. Besonders die API ist sehr
sauber und gut dokumentiert. Das neue Cairo ist unglaublich mächtig!
Dem entgegen steht ein verhältnismäßig schlechter Support für
nicht-Unix-Plattformen. Unter Windows geht's mittlerweile aber ganz
gut, für OSX ist ein Port in Arbeit.

Autor: Tobi H. (tobi-) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein paar mehr Details zu den Nachteilen der wx-API (inc der Doku) und
den Vorteilen der GTK2-API würden mich allerdings schon interessieren.

Autor: greg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beispielsweise lassen sich innerhalb eines wxNotebook keine normalen
Sizer mehr verwenden, sondern man muss den wxNotebookSizer als
"wrapper" drumherum verwenden. Das wird allerdings nur beiläufig
erwähnt - nirgendwo in der Dokumentation zu wxNotebook...

Dann gibt's in der API auch 'überflüssiges' wie wxWindowID (kann
immer auf -1 gesetzt werden).

Autor: Weinga-Unity (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, mich würden Erfahrungen zum FOX-Toolkit interessieren. Hat da jemand
welche? Suche auch schon länger nach einer Graphischen Übersicht aller
Widgets (LINK?).

Meine Erfahrungen: DEVCPP->DevPack installiert->den Demo-Taschenrechner
prompt kompiliert und lief auch gleich.

Was mich so interessieren würde:
  - eben Widgetübersicht
  - wie kompakt lassen sich die Klassen für Formulare machen (d.h. hat
man so Button-ID und Events Müll, oder kann man einfach eine Funktion
an einem Button anmelden (vgl. OnClick usw. bei Delphi).
  - Wie siehts mit DB<->GUI Klassen aus?

mfg Weichinger Klaus

Autor: Tobi H. (tobi-) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@greg
"Dann gibt's in der API auch 'überflüssiges' wie wxWindowID (kann
immer auf -1 gesetzt werden)."

Wenn man die Event-Behandlung statisch per Eventtable macht braucht man
sehr wohl eine WindowID. Anders kann man sonst doch garnicht angeben,
von welchem Window man welche Events haben will. Man könnte das auch
alles dynamisch per Connect machen aber die Eventtables halte ich für
einen der Vorteile von wx, der einiges viel übersichtlicher macht.

Das mit den Notebooks mag sein, habe ich noch nichts mit gemacht.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Weinga-Unity

der ID/Event-Müll ist hin und wieder SEHR praktisch... z.b wenn du nach
einer eingabe in einem dialog alles kontrollieren willst.. alle
controlls bekommen am OnLostFocus Event einfach eine funktion
hingesetzt und passt. sonnst hast du X-Funktionen die dir eine andere
aufrufen...

IDs sind im übrigen die einzige möglichkeit auf ein fenster
zuzugreifen... wie dus ohne machen willst ist mir unklar...

73

Autor: Thomas W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat schonmal jemand mit Mono und GTK# gearbeitet? Soll ja mittlerweile
schon recht vortgeschritten sein und mit Glade gibts auch nen guten
Designer. Novel und das Gnome Projekt scheinen ja große Ziele mit Mono
zu haben, damit dürfte dann auch die Zukunftssicherheit gewähleistet
sein, außerdem ist Plattformunhabhängigkeit ein erklährtes Ziel von
Mono. Was mir ein wenig aufstößt ist, dass der Code wie bei Java auf
einer vituellen Maschiene läuft. Jedenfalls wollte ich mich demnächst
auch mal was mit Oberflächenprogrammierung beschäftigen, und neben QT
scheint mir Mono ein ganz interessanter Kandidat zu sein.
Auf der Mono Projektseite gibts einige Beispiele, und obwol ich bislang
keine Ahnung von GUI Programmierung hab schaut das für mich ganz
vernünftig aus.
http://www.mono-project.com

Autor: Günter -.. (guenter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat denn jemand Erfahrung mit wxDesigner (http://www.roebling.de/)?

Würde mich mal interessieren wie der im Vergleich zu DialogBlocks oder
DevCPP abschneidet.

Gibt es denn noch andere Formdesigner für wxWidget die Codegenerierung
für C++ und andere Sprachen wie z.B. Python unterstützen?

Autor: Peter Fleury (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Gibt es denn noch andere Formdesigner für wxWidget
Schau mal WxGlade an http://wxglade.sourceforge.net/

Generiert neben C++ auch Python.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.