www.mikrocontroller.net

Forum: FPGA, VHDL & Co. fpga, cpld benötigte grösse


Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich eine Schaltung habe, diese in einem fpga oder einem CPLD
implementieren möchte, wie kann ich dann so ungefähr abschätzen wie
gross das cpld sein muss, wieviele gates es haben muss?
gibts da ne faustregel das man sagen kann für einen mux brauchts z.b.
soviele... etc?????? Oder muss ich Probieren?

mfg Daniel

Autor: Klaus Falser (kfalser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wichtig sind :
- die Anzahl der Speicherelemente (Register) also Flip-Flop, die in
deiner Schaltung vorkommen
- Die Anzahl der I/O Haxen (Pin's)
- spezialisierte Einheiten z.b. DLL's, RAMs

Muxes und kombinatorische Signale geben meistens kein Problem, außer
bei kleinen Designs mit CPLD's.
Wenn deine Schaltung weniger als 100-150 FF's braucht, kannst Du eine
CPLD nehmen, ansonsten ist FPGA empfehlenswert.

Die Anzahl der Gates ist ein Marketingausdruck, und spielt bei CPLDs
und FPGA keine Rolle.

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sage danke

Autor: FPGAküchle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vielleicht hilft folgendes Excel sheet weiter
http://www.xilinx.com/products/cpldsolutions/X7400CC.xls

Hiermit rechnet Dir xilinx vor wieviel Macrocells ein design benötigt
was chips aus der 74*** reihe ersetzen soll. Also z.B. 2 durch 12
teiler (7492) brauchen 5 macrocells.

Autor: Thomas B. (paraglider)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
am genauesten ist sicher, wenn du dir die entsprechenden
Entwicklungsumgebungen wie das XILINX Webpack installierst
(Größenordnung 1 GB) und dein Design synthetisierst. Dann siehst du
genau, welcher Baustein mindestens benötigt wird. Setzt natürlich
voraus, dass du schon einen HDL-Code oder ein Schematic hast.
Wenn du viel Speicher oder Flipflops brauchst, scheidet ein CPLD
schnell aus (z.B. hat ein 97144 nur 144 FF). Ein FPGA dagegen hat meist
einige Tausend bis Zehntausend FF zuzüglich Einiges an ziemlich
universell nutzbarem RAM.
Nachteil der FPGAs ist, dass im Gegensatz zu vielen CPLDs meist
separate Flash-ROMs zur Konfiguration benötigt werden.
Gruß,
Thomas

Autor: Tobi A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
ich schliess mich da Thomas B. an.
Lad Dir die Designsoftware runter (ich benutze Quartus II von Altera
weil man da einfach sachen einfach "zeichnen kann) und schau was Du
brauchst.

Grüsse
 Tobi

--
keine Garantie für Rechtschreibfehler - ich komm grad aus dem Pub.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [vhdl]VHDL-Code[/vhdl]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.